Frage von Deponentiavogel, 242

›Außer ihn‹ oder ›außer ihm‹ – Was ist grammatikalisch richtig?

Abstimmung zu den zwei Varianten.

Welche Variante ist richtig und warum? Wie würdet ihr es sagen bzw. schreiben?

Antwort
von OlliBjoern, 113

Im Duden stehen Sätze wie
"niemand kann es lesen außer ihm"
"niemand kann es lesen außer er" (beides ist anscheinend richtig)

In einem Fall ist "außer" Präposition, dann folgt
der Dativ. Im zweiten Fall ist es aber Konjunktion (!) (wie "und" oder "oder"), dann folgt der "normal zu erwartende" Kasus.

Daher würde ich bei der konkreten Frage auch annehmen, dass
beides richtig ist.

Kommentar von knallpilz ,

Sicher, dass es nicht "Niemand kann es lesen, außer er." heißt?

Also, dass da im Duden kein Komma steht? Meintest ja selber schon richtig, dass es dann eine Konjunktion ist. Vor denen muss ein Komma stehen, außer im Falle einer Aufzählung gleichrangiger Wörter/Wortgruppen.

Kommentar von HansH41 ,

"niemand kann es lesen außer er"

Also da dreht es mir den Magen um. So würde ich niemals formulieren.

Antwort
von knallpilz, 96

Beides falsch.

Entweder du sagst "Ich kenne keinen, außer ihn da." bzw. "Ich kenne keinen. Außer ihn da." Das ist aber sehr umgangssprachlich "außer" statt "bis auf" zu benutzen.
Außer wem/was? (Dativ)
Bis auf wen/was? (Akkusativ)

Oder du sagst "Ich kenne keinen außer ihm da." Würde ich empfehlen. 

Begründung: Weil so deutsch geht.

Kommentar von Deponentiavogel ,

Wie kommst du auf die Kommasetzung?

Kommentar von knallpilz ,

Wenn außer eine Konjunktion ist, setzt man doch ein Komma oder nicht...dachte ich jedenfalls.
Jedenfalls hat man früher vor "außer" ein Komma gesetzt, wenn es eine Infinitivgruppe eingeleitet hat. Aber Infinitivgruppen brauchen ja kein Komma mehr.

Kommentar von knallpilz ,

Vor Konjunktionen steht nur dann kein Komma, und dann darf auch keins stehen, wenn gleichrangige Wörter oder Wortgruppen aufgezählt werden.

Kommentar von Deponentiavogel ,

Das lässt sich allerdings widerlegen:

Ich liebe dich, denn du bist schön.

Formal zwei Hauptsätze.

Kommentar von knallpilz ,

Was soll daran eine Aufzählung sein?

Kommentar von Deponentiavogel ,

Es werden zwei gleichrangige Sätze aufgezählt: daher das Komma.

Kommentar von knallpilz ,

1. sind das keine Wortgruppen, sondern selbstständige Sätze.
2. ist das keine Aufzählung, da du eine kausale Beziehung benennst.


Eine Aufzählung wäre 
"Du bist weder groß genug um Basketball zu spielen noch bist du sportlich genug um bei uns mitzuhalten."
oder
"Ich habe Äpfel, Bananen und eine Gurke gekauft."
oder
"Du hast weder dein Zimmer aufgeräumt noch das Geschirr abgewaschen."
Genau wie der Satz eben.

Eine Aufzählung ist, wie der Name schon sagt, etwas, was man auch so ausdrücken könnte: 
Folgendes ist zu bemängeln: Du bist nicht groß genug um Basketball zu spielen. Du bist nicht sportlich genug um mitzuhalten.
Folgendes habe ich gekauft: Eine Gurke, Bananen, Äpfel.
Folgendes hast du nicht erledigt: Abwaschen des Geschirrs,  Aufräumen des Zimmers. 

Die Beudeutung ändert sich nicht, wenn ich die Reihenfolge vertausche. Wenn ich aber sage "Du bist schön, denn ich liebe dich.", heißt das etwas ganz anderes.

Kommentar von Deponentiavogel ,

Wenn mit außer eingeleitet wird, dann setzt man bei der Infinitivphrase ein Komma.

Kommentar von knallpilz ,

Halt halt Moment...

Wenn "außer" eine Präposition ist, steht es mit dem Dativ. Wenn "außer" eine Konjunktion ist, steht es mit dem entsprechenden Fall.

Also: "Ich kenne keinen außer ihm." (Dativ, da Präposition)

oder "Ich kenne keinen, außer ihn." (Akkusativ (wen kenne ich?), da Konjunktion.)

Kommentar von Deponentiavogel ,

Sehr gut, das lässt sich mit den Prinzipien der Kommasetzung wunderbar vereinbaren.

Ich kenne keinen außer ihm. Adverbiale an der richtigen Stelle im Satz --> Keine Aufzählung.

Ich kenne keinen, außer ihn. Zwei Glieder stehen im Objekt --> Aufzählung --> Komma.

Damit wäre das dann ein closed case.

Antwort
von MacWallace, 65

Es ist tatsächlich beides möglich.
Der Dativ steht, weil "außer" hier als Präposition gebraucht wird und diese steht schlicht und ergreifend mit dem Dativ. Der Akkusativ ist manchmal auch richtig. (Erklärung folgt.)

Eine weiter mögliche Alternative wäre jedoch "außer er". 
In diesem Fall ist "außer" keine Präposition, sondern eine Konjunktion, genau wie bei "außer ihn" und man würde den Nominativ benutzen. "Niemand hier kann schnell rennen, außer er." ("Außer-Teil" im Nominativ)
"Ich kenne hier niemanden, außer ihn." ("Außer-Teil" im Akkusativ)
"Außer ihm" geht jedoch IMMER!
(Niemand hier kann schnell rennen außer ihm.
Ich kenne hier niemanden außer ihm.)

Ich hoffe es ist jetzt klarer.

LG Dr Blex

Kommentar von Deponentiavogel ,

100 Punkte !

Antwort
von Lapushish, 126

Kommt auf den Kontext an. Beides ist möglich.

Antwort
von ronnyarmin, 95

Über Grammatik abzustimmen ergibt keinen Sinn. Die Regeln stehen fest.

'Keinen' ist Akkusativ, also 'ihn'.

Kommentar von knallpilz ,

Es ist keine Abstimmung über Grammatik, sondern darüber, was einzelne User für richtig halten.

Wenn "außer" eine Konjunktion ist, hast du recht.

Die Präposition "außer" steht aber mit dem Dativ.

Brauchst die Wortstellung nur umdrehen.
"Außer dir kenne ich hier keinen." kann man sagen, während sich "Außer dich kenne ich hier keinen." wieder komisch anhört. 

Noch besseres Beispiel

"Alle haben das Buch gelesen außer ihm." / "Außer ihm haben alle das Buch gelesen"

"Alle haben das Buch gelesen, außer er." / "Außer er haben alle das Buch gelesen." :D :D

Antwort
von Larix, 73

Meiner Meinung nach ist beides möglich:

Ich kenne keinen, außer ihn da. Wen oder Was kenne ich? Keinen außer ihn.

Ich kenne keinen, außer ihm da. Wem kenne ich? Keinen, außer ihm.

Nach Sprachgefühl wäre ich für den Akkusativ, als für ihn.

Kommentar von knallpilz ,

"Keinen außer ihm" oder "Keinen, außer ihn."

Kommentar von MacWallace ,

Es ist tatsächlich möglich, wenngleich deine Erklärung bzw Erfragung zum Dativ falsch ist.
Beim Akkusativ hast du richtig gefragt.

Der Dativ steht jedoch, weil "außer" hier als Präposition gebraucht wird und diese steht schlicht und ergreifend mit dem Dativ. "Außer wem oder was?"

"Wem kenne ich?" Geht nicht, da ohne die Präposition der zu erwartende Kasus Akkusativ benutzt werden muss. Da hat dich dein Sprachgefühl nicht getäuscht, als du gesagt hast "Nach Sprachgefühl wäre ich für den Akkusativ, als für ihn."

Eine weiter mögliche Alternative wäre jedoch "außer er".
In diesem Fall ist "außer" keine Präposition, sondern eine Konjunktion, genau wie bei "außer ihn" und man würde den Nominativ benutzen. "Niemand hier kann schnell rennen außer er." ("Außer-Teil" im Nominativ)
"Ich kenne hier niemanden außer ihn." ("Außer-Teil" im Akkusativ)

"Außer ihm" geht jedoch IMMER!

(Niemand hier kann schnell rennen außer ihm.
Ich kenne hier niemanden außer ihm.)

LG Dr Blex

Kommentar von MacWallace ,

Ups, ich habe bei der Variante als Konjunktion die Kommata vergessen!

Kommentar von knallpilz ,

Und ich wollte schon meckern.... :D

Antwort
von HansH41, 83
Ich kenne keinen, außer ihm da.

Wenn ich das lese, dann bin ich ganz außer mir.

Also: ich stimme für den Dativ.

PS Lustig, dass du Experte auch mal eine solche Frage stellst.

Kommentar von Deponentiavogel ,

Kleines Menschenexperiment.

Kommentar von skyberlin ,

ich kenne keinen, außer ihn da;: ganz klar Akkusativ (wen oder was kenne ich).

Kommentar von HansH41 ,

Da hast du sogar recht. Offenbar gibt es da keine feste Regel, nur Sprachgefühl.

Ich kenne keinen hier, außer den Deponetiavogel.

Kommentar von knallpilz ,

Klar gibt es da feste Regeln...schriftsprachlich zumindest. Beim Sprechen kann man immer sagen, man hätte das Komma verschluckt. :D

Kommentar von knallpilz ,

"Außer ihm kenne ich keinen". Kann man auch umdrehen zu "Ich kenne keinen außer ihm."
Genau wie "In der Küche mache ich das Essen." sich zu "Ich mache das Essen in der Küche." umdrehen lässt.

Wenn ein Komma drin ist, wie bei dir, natürlich Akkusativ. Gesprochen klingt es mit dem Akkusativ immer etwas falsch, weil man das Komma nicht hört... :D

Expertenantwort
von Welling, Community-Experte für deutsch, 51
Ich kenne keinen außer ihn da.

Ich kenne hier niemanden außer ihn und werde von niemandem außer ihm Weisungen entgegennehmen.

Kommentar von knallpilz ,

Da fehlt dann aber ein Komma.

Vor Konjunktionen, wenn sie nicht gleichrangige Wörter bzw. Wortgruppen in Aufzählungen trennen, kommt immer ein Komma.
Ohne das Komma ist "außer" eine Präposition, die mit dem Dativ steht.

Kommentar von Welling ,

oh, den Daumen wollte ich nicht setzen. Wo bitte willst du das Komma setzen?

Kommentar von knallpilz ,

"Ich kenne hier niemanden, außer ihn."

Die Präposition "außer" steht mit dem Dativ. Dass hier der Akkusativ (von kennen) steht, heißt, dass du die Konjunktion "außer" benutzt und vor Konjunktionen kommt immer ein Komma. Es sei denn es handelt sich um eine Aufzählung gleichrangiger Wörter bzw. Wortgruppen.

Kommentar von Welling ,

du, ich widerspreche. Wenn nach "außer" ein Satz folgt, dann Komma, in meinem Beispiel nicht.

Antwort
von Liesche, 91
Ich kenne keinen, außer ihm da.

Außer steht immer mit dem Dativ!

Kommentar von imehl47 ,

Das sagst du, nicht aber der Duden....

Kommentar von Deponentiavogel ,

Was sagt der Duden so?

Kommentar von knallpilz ,

Tut es gar nicht.

Wenn es eine Konjunktion ist, steht es nur dann im Dativ, wenn die entsprechende Konstruktion, zu der es gehört, den Dativ verlangt.

In deinem Fall wäre zum Beispiel der Akkusativ richtig, weil deine Kommasetzung impliziert, dass du es als Konjunktion verwendest. Wen kenne ich? Keinen.

Antwort
von skyberlin, 59

Außer IHM würde ich teilnehmen: Dativ! Kontext!!!

Kommentar von knallpilz ,

Wenn das "außer" hinten steht und ein Komma davor ist, kann es aber auch eine Konjunktion sein...

Antwort
von skyberlin, 69

1. Außer IHN mag ich keinen

2. Außer IHM habe ich keine Freunde

understand?

Kommentar von Deponentiavogel ,

Da scheint einer ein gutes Sprachgefühl zu haben.

Kommentar von skyberlin ,

merci, das ist intuitiv, ich kann es grammatikalisch nicht erklären.

Außer IHN = Akkusativ = wen mag ich?

Außer IHM = Dativ ?

Mehr weiß ich nicht, und hoffe, dass es stimmt!

LG!

Kommentar von knallpilz ,

Aber kann man die Konjunktion "außer" am Satzanfang verwenden?

"Außer er hat keiner das Buch gelesen."? Klingt sehr merkwürdig.

Ich würde sagen, dass "außer" am Satzanfang immer die Präposition ist. Und die steht mit dem Dativ. Außer wem? Außer ihm. Außer wem kenne ich hier keinen? Außer ihm kenne ich hier keinen. Außer wem hat keiner das Buch gelesen? Außer ihm hat keiner das Buch gelesen.

Kommentar von knallpilz ,

Mögen und haben stehen doch aber beide mit dem Akkusativ....

Kommentar von Deponentiavogel ,

Die Sache ist sehr verworren.

Kommentar von skyberlin ,

Genau, und dann kann das Außer am Satzanfang stehen:

Außer IHN mag ich keinen. Ganzer Satz, Akkusativ!

Kommentar von knallpilz ,

Das klingt nur leider extrem falsch. Ist es auch.

Wenn das "Außer" am Satzanfang steht und eine Konjunktion sein soll, muss sie sich doch auf den vorhergehenden Satz beziehen. So was wie 
"Ich bin euch nicht böse. Außer auf dich, mein Lieber."

Wenn ich aber sage
"Außer dir bin ich keinem hier böse." muss doch der Dativ stehen, weil es dann die Präposition ist.

Antwort
von delena0207, 75

Z.B. Alle außer ihm

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community