Frage von zukanovic, 124

Ausbildungsberufe ohne Mathe in der Berufsschule?

Stimmt es das man in jedem Ausbildungsberuf Mathe als Schulfach hat (in der Berufsschule)

Antwort
von Godek, 124

Hallo zukanovic!

Fast jeder Ausbildungsberuf beinhaltet Mathematik als Fach in Berufschule. Bei einer Ausbildung als Erzieher spielt Mathematik jedoch keine wirkliche Rolle!

Und auch in einer höheren Berufschule für Wirtschaft kann man seine Prüfung locker mit 2,3 oder besser machen - ohne Formeln im Mathematikunterricht umstellen zu können. Es kommt auch Buchhaltung und Wirtschaftslehre an...und bei der Buchhaltung muss man grundsätzlich nur die Grundrechenarten anwenden: bis auf Kennzahlen des Controllings. Aber das ist auch simpel.

Ich habe meine Ausbildung zum Industriekaufmann mit eienr Endnote von 2,5 gemacht und hatte in Mathematik ein "ungenügend" - ich habe jede Mathematikarbeit leer abgegeben. Dafür musste halt mit anderen Fächern ausgleichen können.

Wenn du allerdings an einem Fachabitur oder so Interesse haben solltest - wovon ich ja mal nicht ausgehe - ist Mathematik allerdings Prüfungsfach. Gleiches gilt auch für ein Fachabitur im Bildungsgang "Staatlich geprüfter Erzieher"

Fazit:

Bei Ausbildungsberufen, in denen Mathematik kein Prüfungsfach ist, kommst du gut durch OHNE etwas über Binomische Formeln, Wurzelrechnung, Matritzen oder Trigonomie zu wissen.

Bei technischen Berufen oder höheren Bildungsgängen kommst du aber um Mathe nicht herum...

:-)

Gruss 

Kommentar von pn551 ,

Warum soll bei der Ausbildung zum Erzieher keine Mathe wichtig sein? Man muß ja schließlich die Kinder zählen können.

Aber ernsthaft: auch als Erzieher braucht man die Mathematik, weil schon in Kindergärten die Frühförderung von Mathematik für Kinder stattfindet. Es handelt sich zwar nicht um die höhere Mathematik, aber es wird keinen Beruf ohne Mathe geben.

Kommentar von Godek ,

HuHu.

Ich kann da widersprechen. Nach meiner Ausbildung als Industriekaufmann, habe ich Erzieher gelernt. Daher auch die beiden Beispiele in meiner Antwort. Es gab keinen Mathematikunterricht. Lediglich die Kollegen die sich für ein Fachabitur entschieden hatten - mussten Mathematikunterricht nehmen.

Natürlich muss man voraussetzen, dass jeder die Grundrechenarten beherrscht - ohne die - geht ja nun wirklich nichts. Da stimme ich zu!

Gruss

Kommentar von pn551 ,

Auch hu hu.......... :-))

Hast Du denn nach Deiner Vorausbildung für die neue Ausbildung auch noch die Berufsschule besuchen müssen? Ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß in der Berufsschule für Erziehung keine Mathematik gelehrt werden soll. Wenn sich eine Erzieherin später zur Leiterin einer Kita oder eines Hortes hochgearbeitet hat, dann spätestens muß sie auf jeden Fall die Mathematik beherrschen, da sie mit den Geldern des Kindergartens umgehen muß. Sie muß Abrechnungen bzgl. des zugeteilten Haushaltsbudgets beherrschen.

Es stimmt schon, daß dafür die vier Grundrechenarten ausreichen, aber die müssen dafür auch topp sein. Evtl. noch Prozentrechnen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten