Frage von MichiAT, 111

Ausbildung zum Piloten, Kosten und länge?

Hey, Mich würde mal Interessieren wie viel und wie lang diese ausbildung kostet. Kann eh kein Pilot werden da ich evtl. zu schlecht in der Schule war :D

Expertenantwort
von ramay1418, Community-Experte für Pilot, 54

Auch wenn Du es nicht explizit sagst, gehe ich mal davon aus, dass Du den Berufspiloten für Flächenflugzeuge meinst. Selbst da gibt es unterschiedliche Abstufungen in der Lizenz, also in der Berechtigung, welche Tätigkeit ausgeübt werden dürfen: 

MPL - Multicrew Pilot Licence. Damit darfst Du als Copilot auf einem Verkehrsflugzeug, das mit zwei Piloten geflogen werden muss, tätig sein. 

CPL - Commercial Pilot Licence. Damit darfst Du als Copilot auf einem Verkehrsflugzeug, das mit zwei Piloten geflogen werden muss, tätig sein, aber auch als Kapitän auf einem sog. SPA, einem "Single Pilot Airplane", also, vereinfacht gesagt, einem Businessflieger, wenn dieses Flugzeug für den Betrieb mit einem Piloten zugelassen ist.  

ATPL - Air Transport Pilot Licence. Damit darfst Du als Kapitän auf einem Verkehrsflugzeug, das mit zwei Piloten geflogen werden muss, tätig sein. Der Erwerb ist aber an ganz bestimmte Voraussetzungen gebunden, deren Erfüllung für einen Anfänger noch in weiter Ferne liegen. 

Im Schnitt dauert die Ausbildung rund 24 Monate +/- ein paar Monate mehr oder weniger. Das hängt vom genauen Ausbildungsplan der Schule (rein privat oder für eine Airline ausbildend) und der angestrebten Lizenz ab. 

Die Kosten hängen eben auch von der Schule ab, belaufen sich aber fast immer auf einen hohen fünfstelligen oder niedrigen sechsstelligen Euro-Betrag. Zwischen 60.000 und 120.000 Euro einzuplanen, ist sicher nicht verkehrt. 

Theorie- und Praxisstunden sind von der EU vorgegeben und stehen in der EU-Verordnung 1178/2011 über die Ausbildung des fliegenden Personals, welche von der EASA, der europäischen Behörde für Flugsicherheit, veröffentlicht wurde und spätestens seit 2013 für alle EASA-Mitgliedsstaaten (nicht nur der EU-Staaten) bindendes Recht ist. 

Zur Finanzierung: Da gibt unterschiedliche Konzepte. 

1) Du machst die Ausbildung grundsätzlich auf eigene Rechnung an einer "freien" Flugschule, bezahlst, bekommst die Lizenz mit gültiger Musterberechtigung und kümmerst Dich um einen Job. 

2) Du bewirbst Dich bei einer Airline, die tritt in Vorlage, bildet Dich aus und fordert das Geld später in mehr oder weniger großen Teilbeträgen zurück. 

3) Du bewirbst Dich bei einer Airline, die hilft bei der Suche nach einem Darlehensgeber, bildet Dich aus und Du zahlst das Geld später in mehr oder weniger großen Teilbeträgen an den Darlehensgeber zurück. 

4) Du bewirbst Dich bei der Bundeswehr und wirst genommen. Dann bekommst Du a) ein Gehalt als Soldat und b) übernimmt der Steuerzahler die Kosten, die Du auch nicht zurückzahlen musst. 

Nachteile sind die mindestens 16jährige Verpflichtungszeit ohne wirkliche Garantie einer Übernahme als Berufssoldat (das ist leider von der Bw in ihrer Broschüre nicht so ganz klar dargestellt), die Ausbildungsdauer von alles in allem rund 7 Jahren bis zum Status "Combat Ready" und natürlich das Risiko für Leib, Leben und Material. 

Für eine Ausbildung zum Hubschrauberpiloten gilt das Gesagte analog, nur dass es wohl kein ziviles Unternehmen gibt, welches ein ähnliches Ausbildungskonzept hat wie eine Fluggesellschaft. Mir ist jedenfalls keins bekannt, aber das muss nichts heißen; ich kenne nur den Flugbetrieb mit Flächenflugzeugen ein wenig. 

Ausnahmen bei Hubschraubern sind die Bw und die Polizeifliegerschule der Bundespolizei, welche auch die Ausbildung für die Länderpolizeien macht. Auch hier übernimmt der Steuerzahler die Kosten, dafür können sich aber nur Bewerber aus dem Polizeidienst bewerben. Man muss also schon Polizist sein. 

Antwort
von Luftkutscher, 33

Du solltest Deine Frage präziser formulieren, wenn Du eine verwertbare Antwort erwartest.
Sowohl die Dauer der Ausbildung als auch die Höhe der Ausbildungskosten hängen davon ab, welche Pilotenlizenz Du anstrebst und wo Du die Ausbildung absolvierst. Es ist ein Unterschied, ob Du Segelflieger oder Testpilot, Luftschiffpilot oder Hubschrauberpilot, Militärpilot auf einen Kampfjet oder Verkehrspilot, Hobbypilot oder Berufspilot werden möchtest.

Antwort
von Loremarus, 35

Da kommts drauf an auf welchen Piloten du dich ausbilden möchtest. Privatpilot? Linienpilot? Hubschrauber oder Flächenflügler?

Für die Privatpilotenlizenz kommst du (zumindest in der Schweiz) mit ca. 18'000 Euro weg. Da hab ich schon von Leuten gehört dies in einer übertriebenen Schnellbleiche innert 3 Monaten geschafft haben.

Beim Linienpilot fallen viele weitere Kurse an. Das kommt schon mal auf die 90'000 Euro. Meistens wird das allerdings von der Airline übernommen, bei der du einen Vertrag unterschrieben hast. Hier dauert eine seriöse Ausbildung doch mal bis zu 4 Jahre.

Und sag niemals nie. NIEMALS. Es gibt fast immer einen Weg, auch wenn er etwas steiniger sein sollte.

Antwort
von Kriegerbeere, 43

ca. 2-4 Jahre. Die kosten übernimmt normalerweise der Ausbildungsbetrieb

Kommentar von andee89 ,

welche zurückgezahlt werden müssen ;)

Kommentar von Luftkutscher ,

Ich kenne nur das Militär, das die Kosten der Ausbildung übernimmt. Alle anderen Arbeitgeber übernehmen bestenfalls einen kleinen Teil der Ausbildungskosten.

Antwort
von andee89, 41

Sind viele Faktoren,

1) Solltest du Abitur haben und zum. in Englisch und Mathematik gute Kentnisse haben für die Eingangsprüfung

2) Die medizinischen Vorraussetzungen erfüllen die nach Medical 1 JAR FCl gefordert sind;)

ansonsten habe ich 2-3 Jahre im Kopf bei ungefähr 80 000 Euro, je nachdem wo du die Ausbildung machst. Viele Airlines schicken ihre Schüler nach Amerika zur Ausbildung. Das Geld ist nur vorgeschossen, du zahlst das über deinen Lohn an die Gesellschaft zurück oder bekommst spezielle Arbeitsverträge mit Verpflichtungen.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten