Frage von MrHuman, 94

Asche "essen" (Survival)?

Vorab: Die Frage ist im Rahmen des "Survivals" zu verstehen. Es geht um die Nahrungsaufnahme in "Not" oder Survival Situationen, wenn man sich in der freien Natur befindet!!! (Und nein, ich möchte zu Hause keine Asche essen oder damit Gewürze ersetzen ...)

Heute habe ich von jemandem gehört, dass er dort Asche nutzt um sein Essen zu würzen. Hat hier jemand Erfahrung damit?

Theoretisch ist Asche "rein" und besteht zum größten Teil aus Mineralien...

Auf was sollte man dabei achten? Ist es ratsam die Asche zu verzehren, die durch ein "normales" Wärme- und Koch-Feuer entsteht? Könnten manche Bäume oder Pflanzen die Asche vergiften? (Deutsch-Europäischer Raum, keine tropischen Gewächse oder so, die findet und verbrennt man hier eh nicht)

Ist es eventuell sogar gut alles mit Asche zu "würzen"? Dadurch wäre bei jeder Mahlzeit ein gewisser Teil an Mineralien sicher... Oder sollte man dies eher nur in Notfallsituationen / Mangelerscheinungen anwenden?

Würde mich über eventuelle Erfahrungsberichte freuen :D

Antwort
von RicSneaker, 68

Schaden kann es nicht. Wir haben auf einem Survivalkurs mal Stockbrot gemacht. Ich glaube, da war nur Mehl, Wasser (evtl. noch irgendwas) und Asche drin. Also so simpel wie möglich und die Asche ersetzte dabei alle Gewürze. War nicht schlecht. Wenn man morgens nach dem Aufstehen, ein Stück Kohle zerbeißt und sich die Zähne damit abreibt, ersetzt es sogar die Zahnpasta (wie es auf Dauer ist, kann ich nicht sagen aber da wird wahrscheinlich Zahnpasta besser sein. Für kurze Dauer jedoch zu empfehlen, wenn man nichts anderes hat). Außerdem kann man ein Stück Kohle essen, wenn man unterwegs im Busch krank wird, also zB. Durchfall bekommt. Wenn du keinen ganzen Eimer Asche/Kohle ist, kann es nicht gesundheitsschädlich sein.

Antwort
von Peterwefer, 60

Also bevor man Asche isst, sollte man sie auf jeden Fall analysieren. Das gilt für jedwede Asche. Immerhin enthält Asche Pottasche, die durchaus als Würzmittel geeignet ist (wurde früher mit kochendem Wasser ausgelaugt, geht heute auch noch, ist aber eine Sauerei).

Kommentar von MrHuman ,

Wonach analysieren? 
Man kann sich nur auf Augen, Gefühl und evtl. Geschmack verlassen...

Kommentar von Peterwefer ,

Dann rate ich Dir dringend ab, Asche zu essen. V. a. bei unvollständiger Verbrennung können Substanzen entstehen, die - maßvoll ausgedrückt - alles andere als gesundheitsfördernd sind (hat übrigens nicht unbedingt mit Umweltverschmutzung zu tun; wenn man Holz unter Luftabschluss erwärmt entstehen n. v. a. teerartige Substanzen. Das gilt für Tropenholz wie für norddeutsche Buche oder Eiche. Und das war schon vor 2.000 Jahren so. Wenn diese Substanzen nicht vollständig verbrennen, was immer passieren kann, kommen sie in den Körper - ja...).

Antwort
von Herb3472, 62

Es ist nahrhafter, wenn Du Deine Weggefährten nicht zu Asche verbrennst, sondern grullst oder kochst.

Kommentar von MrHuman ,

Der Weggefährte sollte lieber ganz bleiben ;P

Antwort
von Daoga, 60

Ich habe von Asche als Salzersatz gehört. Aber da Asche aus Verbrennungsrückständen besteht (Acrylamid und anderes Zeug, potentiell krebserregend) sollte man lieber zum Haushaltssalz greifen. Als bessere Mineralienquelle gelten bestimmte Sorten Erde (googeln) oder einfach Mineralwasser und eine möglichst vielfältige Ernährung.

Kommentar von MrHuman ,

In der Frage geht es aber um eine "Survival" Situation =)

Und ich habe im Wald noch nie Speißesalz oder Mineralwasser gefunden ;P 

Die bestimmten Erd-Sorten sind eine Gute Idee (Da werde ich mal Googeln), aber nicht immer zur Hand... Asche ist einfacher zu beschaffen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community