Frage von Awesome95, 107

1) Ist eine BMW S1000 RR zu Leistungsstark gleich nach der Fahrschule . 2) Bin ich mit dem Motorrad dann 2 Jahre in der Probezeit?

Ich habe seit dem 18 Lebensjahr einen Führerschein der Klasse "B" und bin bald an Klasse "A" dran damit ich gleich alle Maschinen fahren darf .

Die BMW wäre mein Traum aber ich bin für alle Vorschläge offen ( Sportlich muss es sein ungefähr von der Optik wie die BMW S1000 RR und nicht über 20.000 )

mfg. und einem Dankeschön im Vorraus !! :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Effigies, Community-Experte für Motorrad, 29

Für die meisten Fahrer ist so ein Bike ihr ganzes Leben lang zu Leistungsstark. Die Regelelektronik bei dieser neuen Generation Sportbikes verhindert zwar daß es dich sofort schmeißt, aber verhindert auch dauerhaft,  daß du fahren lernst.

Wenn du so ein Bike jemals beherrschen willst kannst du davon ausgehen, daß du mindestens  6 Jahre Trianing und 3 verschiedene Trainingbikes mit aufsteigendem Anspruch an den Fahrer brauchst.

Geeignete Maschinen für den ersten Schritt wären z.b. ne Suzuki SV650S oder ne Honda CBR600F.

Für viele "Normalfahrer" wäre die CBR mit ihren 98PS sicher schon zu heftig. Aber wenn du mal ne S1000RR beherrschen willst mußt du schon ein wenig mehr Talent mitbringen. Also stehst du die CBR oder brichst das Projekt ab ;o)

Expertenantwort
von Siraaa, Community-Experte für Führerschein, 21

Zu Frage 2 (die Frage 1 wurde ja hinreichend beantwortet)

Nein du bist dann nicht in der Probezeit. Deine Probezeit hat damals mit dem B begonnen und nach 2 (oder 4 Jahren...je nachdem^^) geendet. Es gibt nur eine Probezeit. Du strebst ja anscheinend den Direkteinstieg in A an, also so, dass du theoretisch ab 24 dann direkt alles fahren darfst. (ob es sinnvoll ist, haben ja schon andere beantwortet). Eine erneute Probezeit gibt es aber nicht.

Expertenantwort
von blackhaya, Community-Experte für Motorrad, 42

wenn du schon 24 Jahre alt bist, kannst du dann direkt die Klasse A machen, und musst NICHT 2 Jahre warten.

So ein Ober-klasse ist nicht ganz billig, Anschaffung ist das eine, aber für Ersatzteile, Werkstatt und Reperatur kommt auch ordentlich was zusammen.

Als Alternative die 1000 Kubik Supersportler wie R1, Ninja, Gixxer oder CBR.

Oder Sporttourer wie die Hayabusa, oder Kawasaki ZZR 1400.

Etwas Fahrpraxis sollte man schon haben, eigentlihc hat fast jeder Biker sein erstes Motorrad "zersägt", und da wäre es schade wenn es dann gleich so ein teures ist.

Kommentar von Awesome95 ,

Ok ich guck mal rum und wieviel kosteten die von dir aufgelisteten Bikes ? 

Kommentar von blackhaya ,

Die Kosten 15.000 bis 18.000 Euro.

Wenn du es noch teurer und exklusiver haben willst dann nimm was von Ducati oder MV Augusta.

Jährlich musst du mindestens 1000 Euro für Wartung und Reperatur rechnen. Die Reifen müssen alle 8000 Kilometer gewechselt werden, und wenn du "Gas gibst" dann sind die auch mal gerne nach 6000 km fällig. Kostet mit Montage locker etwa 400 Euro

Kommentar von Effigies ,

Da träumst du aber nur von. Wenn du mit so nem Mopped richtig andrückst hast du nach 2000km nur noch Fetzen auf der Felge.

Damit so ein Reifen 8Mm hält mußt du fahren wie Prinz Valium.

Antwort
von Iflar, 14

Die BMW S1000R ist ein abartig radikales Renngerät! Das Fahrwerk ist extrem straff, viel zu straff für deutsche Straßen, der Anzug ist gewaltig und viel zu stark für jeden Anfänger, die Bremsen sind zu giftig und für die Wartung benötigst du auch gute Reserven, ganz zu schweigen von den exorbitanten Versicherungsbeiträgen. Wenn es dich mal legen sollte, was als Anfänger mal passieren kann, hast du einen riesen Schaden und eine ganze Menge Geld aufzubringen, um allein die Verkleidung zu ersetzen. Was brutaleres und anfängeruntauglicheres gibt es auf der Straße nicht zu fahren!

Wenn du unbedingt eine Sportler willst, solltest du zu weniger Hubraum greifen. Eigentlich würde ich ganz für den Anfang eine Honda CBR 500R als ausreichend empfinden, dann kann man über eine Yamaha XJ6/Suzuki 750Gixxer und darauf Honda Fireblade zu einer S1000R aufsteigen, wenn man wenigstens einigermaßen sinnvoll und lebensfroh an die Sache herangehen will. Das sollte aber auch ein Prozess von mindestens 5 Jahren sein. 

Antwort
von PoisonArrow, 51

Wenn Du bereits Erfahrungen im Umgang mit Zweirädern hast, dann liegt es an Deinem persönlichen Fahrstil und Sinn für Sicherheit / Risiko, ob Du eine solche Maschine "überlebst".

Eine große BMW fährt sich ganz anders als ein Leichtkraftrad. Die BMW ist schwer, fällt anders in eine Kurve, benimmt sich völlig anders beim Bremsen und natürlich - beschleunigen.

So gesehen ist das schon eine Umstellung, auf ein solches Motorrad zu steigen. Aber gehen wird es schon, solange Du Deine Vernunft über den Gasgriff entscheiden lässt und die Sache langsam angehst.

Ich halte die BMW für eine zwar schnelle und sportliche Maschine, aber im Vergleich zu manchen japanischen "Wuthockern" für eine gutmütige Alternative mit Touringqualitäten.

Eines steht fest: sich umbringen kann man ebenso gut mit 27 PS.
Mach eine Probefahrt und schau mal, wie Dir die BMW so liegt.
(Nachdem Du den Schein hast, versteht sich)

Grüße, ----->

Kommentar von Awesome95 ,

Ja also ich bin kein "Adrenalinjuckie" und denke auch es kommt auf den Fahrer an . 

Nur wie ist es mit der Probezeit habe ich dann wieder eine 2 Jährige frisst ? 

Kommentar von PoisonArrow ,

Wie es mit Deinem Führerschein aussieht, ob Du den "vollwertigen" A-Schein hast oder nicht, das weiß ich nicht. Fest steht, dass Du für die offene Klasse auch einen Nachweis über Praxis erbringen musst. Und DAS macht auch seinen Sinn.

Grüße, ----->

Kommentar von Effigies ,

Fest steht, dass Du für die offene Klasse auch einen Nachweis über Praxis erbringen musst.

Wo steht das denn ?

Kommentar von Effigies ,

Die Probezeit ist eine Zeit in der Fahranfänger im Straßenverkehr unter besonderer Beobachtung stehen. Bist du Fahranfänger? 

Kommentar von Effigies ,

Ich halte die BMW für eine zwar schnelle und sportliche Maschine, aber im Vergleich zu manchen japanischen "Wuthockern" für eine gutmütige Alternative mit Touringqualitäten.

Du hast 100% keine Ahnung was die S1000RR für ein Rakentenmopped ist.

Die hängt auf der Rennstrecke jeden Japaner z.z. ab. Und du kannst die absolut ned mit den Modellen der K-Reihe vergleichen. Die sind zwar ähnlich stark aber haben einen völlig anderen Charakter.

Kommentar von PoisonArrow ,

In der Tat ist es länger her, dass ich eine 1000er BMW gefahren habe. Die S 1000 RR habe ich bislang nicht unter dem Hintern gehabt. Wenn da tatsächlich "Welten" dazwischen liegen, dann wirst Du wohl recht haben mit Deinem Kommentar.

Somit besten Dank für Deinen Beitrag!

Grüße, ----->

Kommentar von Effigies ,

Laut einigen Profirennfahrern bringt die S1000RR straßentauglich aus der Kiste auf der Rennstrecke die gleichen Rundenzeiten wie die Werkssuperbikes der WM Saison 2008.

Kommentar von PoisonArrow ,

Jo, hab zwischendurch mal gegoogelt - Mördergerät!

Weiß nicht, wie man als absoluter Neuling darauf kommt, als erste Maschine gleich so ein Ding fahren zu wollen. Ist für mich irgendwo zwischen Wahnsinn und Selbstüberschätzung anzusiedeln.

Grüße, ----->

Antwort
von HerrBey, 31

S1000RR, 200PS, heftiges Motorrad und empfehle ich nicht für Einsteiger!

Warum? Ganz einfach das sind 200PS auf knapp 207 kg (wenn das Race-ABS verbaut ist) und das ist zu viele für einen Einsteiger! 

Ich garantiere dir, der erste der aus der Kurve fliegt, bist du, weil du es noch nicht im gefühlt hast!

Wartenung, Reparaturen und Ersatzteile sind sau teuer 

Fahr lieber eine mit ca 100-115PS Krieg ein gutes Kurven gefühl und dann nach min. 4 Jahren wag dich an so ein Gerät.

Willst ja nicht von der Wand gekratzt werden, oder? 😉

Kommentar von Effigies ,

So weit, so gut. Aber 100-115PS ist nun echt Blödfug. Ab 99PS explodieren die Versicherungsprämien. Und ob er mit 98PS oder 110 rumfährt macht echt fast keinen Unterschied.

Und zum trainieren würden ihm auch 70PS völlig reichen. Es gibt also keinen vernünftigen Grund über 98PS zu gehen.

Antwort
von mxsrs, 58

Die BMW ist ein Topklassemodell mit 200 PS, damit liegst du als Anfänger schneller im Graben als du reagieren kannst. Fang am besten mit kleineren Maschinen wie einer Duke 390 oder Suzuki SV650S, halt etwas bis 48 PS (mehr darfst du mit A2 nicht fahren) anfängst. 1000 Kubik Motorräder benötigen jahrelange Erfahrung.

Kommentar von Awesome95 ,

Ich denke kommt drauf an wie man sich daran gewöhnt usw. dass man Fahranfänger ist ist eine Tatsache will ich garnicht bestreiten aber was kannst du noch empfehlen vllt aber ehr ab 90 PS 

Kommentar von mxsrs ,

Honda CB650F, BMW F800R, Triumph Street Triple, mehr fällt mir auf die schnelle nichts ein.

Kommentar von Effigies ,

Die Streettriple hätte ich als Stage2 vorgeschlagen.  Die ist für nen Anfänger eigentlich viel zu giftig und zu präzise.

Jemand der schon ne ganz brauchbare Brems- und Kurventechnik hat, kann sie damit verfeinern.

Für nen echten Anfänger ist grade die Bremse viel zu biestig. Allerdings wenn man es dann mal drauf hat, dann fragt man sich wozu man überhaupt noch ne Tausender braucht?

Also ich würde für ne nette Sonntagstour in ein deutsches Mittelgebirge die Streettriple der BMW vorziehen.

Kommentar von Effigies ,

Wenn du zu hoch ins Regal greifst wirsst du dich ned dran gewöhnen sondern nur für immer deinen Fahrstil ruinieren. Du  lernst nix wenn du  alle 100m auf der Nase liegst oder die ganze Zeit die Elektronik für dich fährt. 

Das ist als würde ein Boxanfänger nur Sparing gegen Klitschko boxen. Wie willst du was lernen wenn du immer beim ersten Schlag  umfällst und nie siehst woher der Schlag jetzt wieder kam?  ;o) 

Antwort
von Papassohnnemann, 10

Hallo macht mal nicht so ein Wind. So fiel ich weiß ist die BMW frei Verkäuflich .Aus einem Moped kommt nur so fiehl raus wie man am Gashahn dreht. Zum größten teil trifft man Moped Fahrer die mit ihren über motorisierten Maschinen spazieren fahren. Wenn die Kohle da ist kaufen kaufen kaufen. Die Frage ist nur ob man damit glücklich wird. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten