Frage von N4m3l3ss1, 54

Womit begründeten die Verfechter der kollektivschuld der deutschen ihre Meinung?

Antwort
von Jonnymur, 15

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kollektivschuld
Siehe den entsprechenden Abschnitt.

Hatte mit einer solchen Person aber auch in unserer heutigen Zeit schon eine solche Diskussion. Nicht ganz irrelevant ist wohl, dass dieser jemand kein Deutscher war. Dementsprechend kann schlichter Rassismus ein denkbares Motiv sein.

Die "Argumentation" war nicht wirklich schlüssig. 1. Es wurde auf den Wahlerfolg der NSDAP hingewiesen. Das ist natürlich kein ernstzunehmender Beleg - v.a. da ja auch Leute gegen den NS gewählt haben. Da kommen wir aber auch schon auf den zweiten Punkt 2. Jeder Deutsche, der 1933 noch kein Nazi war, sei es durch die nationalsozialistische Indoktrination geworden. 3. Menschen, die in Augen des Regimes keine Deutschen waren, seien auch tatsächlich keine gewesen. Sonstige Opfer werden ignoriert 4. Alle Deutschen waren direkt oder indirekt im NS verwickelt. Selbst ein Postbote habe als Teil des Systems Blut an den Händen 5. Jeder Bezug auf Widerständische wird penetrant ignoriert 6. Kinder müssten für ihre Eltern haften, werden vom Verfechter der Kollektivschuldthese nicht als Individuen anerkannt. 7. Selbst wenn alle anderen Punkte falsch wären: "Moralische Kollektivhaft" sei (wieso auch immer) legitim, wenn auch nur Teile der Gesellschaft Verbrechen begangen haben.

Antwort
von Dahika, 30

ich kenne niemanden, der den Deutschen die Kollektivschuld gibt. Schon gar nicht den Deutschen, die zu jung waren.

Dass die siegreichen Soldaten "den" Deutschen eher zurückhaltend begegneten, ist allerdings verständlich. Aber das hat sich recht schnell aufgelöst.

Was sicher nicht gut ankam, war, dass unmittelbar nach dem Kriegsende niemand ein Hitleranhänger gewesen sein wollte und überhaupt: "Hitler? Kenn ich nicht. Wer soll das gewesen sein."

Unmittelbar nach dem Krieg gab es 50 Millionen Naziopfer.... 

Antwort
von Lazybear, 31

Damit, dass das 3. Reich einen weltkrieg angezettelt hat, deswegen mussten die nachfolgenden generationen reperationszahlungen leisten, was vollkommen legitim ist, das handeln der BRD jetzt ist aber nicht durch irgendwelche schuldgefühle begründet, falls du mit der frage dadrauf hinauswillst, die vergangenheit wird auch nicht aus dem grunde immer wieder aufgearbeitet, sondern damit zukünftige generationen aus den fehlern der vergangenheit lernen! Damit eben die menschen begreifen, dass deutsch sein und deutsch handeln nichts mit einigen wenigen pfeifen zu tun hat, die das nur von sich behauptet haben und die deutsche kultur, die weit aus älter ist als das 3.reich mit füßen traten, sich aber gleichzeitig als besonders deutsch ansahen! Lg

Antwort
von lindgren, 33

Könntest du mir bitte sagen, wer die "Verfechter der Kollektivschuld" sind?

Ich kenne nämlich keine.

Antwort
von Thelostboy342, 13

Diese Meinung würde sehr rückständig und ungebildet sein...

Ist jeder Franzose nun schuld daran, dass Napoleon ganz Europa erobert und versklavt hat?
Hat jeder Russe die Toten des roten Terrors und die Toten in Stalins Gulags zu verantworten?
Ist jeder Japaner für den Massenmord an Chinesen verantwortlich?
Hat jeder Amerikaner heute das Blut der Ureinwohner an seinen Händen kleben?

Ich denke man kann das nicht so schwarz / weiß betrachten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community