Frage von Jonny290, 67

Wofür stehen Auferweckung und Auferstehung Jesu in der Bibel ?

Hallo kann mir jemand hier helfen ? Wir haben im Unterricht über Auferweckung und Auferstehung Jesu gesprochen und sind zu dem Entschluss gekommen dass ,, Auferweckung" und ,, Auferstehung" Metaphern sind. Aber wofür stehen / Was ist die Bedeutung der Metaphern ???

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GrafChicken, 41

Das ist eig. ganz einfach:
Im Christentum waren das mit die wichtigsten Teile in der Bibel.
Die Auferstehung zeigte den Menschen dass "Gott" da ist, und das Jesus wirklich übernormal war.

MFG Chicken

Antwort
von Viktor1, 27
Auferstehung Jesu gesprochen
Entschluss ....  Auferstehung" Metaphern sind

Zur einer Erkenntnis kommt man nicht, indem man Entschlüsse faßt.
Hier geht es (vorerst) auch nicht darum, ob Jesus auferstanden ist, sondern welche Aussagen die Schriften dazu machen. Da ist aber weit und breit keine "Metapher" zu erkennen weder direkt oder indirekt.
In den Schriften werden viele Zeugen benannt und diese Bezeugungen werden auch später in der APG fortgeführt. Auch Paulus sieht dies als Fakt.

 Aber wofür stehen /Was ist die Bedeutung der Metaphern
 ???

Also - hier mußte ich wirklich lachen. Ihr habt beschlossen daß die Auferstehung Jesu eine Metapher ist, wißt aber nicht was dies bedeutet.
Ehe ich dir dies erläutere solltest du mal hier
https://de.wikipedia.org/wiki/Metapher
nachschauen. Es käme für eure Vorstellung eventuell noch der Begriff  "Allegorie" in frage.
https://de.wikipedia.org/wiki/Allegorie
Aber wie schon gesagt - die Auferstehung wird als Fakt dargestellt auch in der Botschaft Jesu und nicht als Umschreibung eines anderen Sachverhaltes innerhalb eines Disputes.

Antwort
von JHWHisJesus, 27

Ich glaube der Tod und die Auferstehung Jesus, ermöglicht uns Menschen ebenfalls nach dem Tod wieder aufzustehen, sofern wir an ihn glauben.

Im Grunde genommen ist das so zu verstehen: Wir haben gegen Gott gesündigt und müssen dafür sterben, Gott jedoch ist für uns gestorben, obwohl er es nicht müsste, und ist dann wieder auferstanden, damit wir auch auferstehen können. Das ist keine Metapher. Ich glaube daran, dass Jesus gestorben und wieder auferstanden ist. Auf das ich nach meinem Tod auch wieder auferstehen kann.

Antwort
von Lohengrimm, 38

Jesus selbst ist in der Bibel eine Methapher für das Gefühl eines erfüllten Wunsches. Der Mensch (der Bibelleser) kann sich entscheiden zwischen Barrabas, dem Räuber, der einem den gewünschten Zustand vorenthält/ stiehlt oder Jesus, dem Gefühl des erfüllten Wunsches. Entscheidet er sich für Jesus, muss er den Wunsch noch kreuzigen, d.h. er muss ihn sich in seinem Gehirn (Schädelstätte/Golgotha) dergestalt vorstellen, als sei der Wunsch bereits verwirklicht. Er muss eins werden mit der Erfüllung seines Wunsches. Dann muss er den Wunsch an eine höhere Instanz (Gott/ Himmel/ Vater, wie auch immer) abgeben und dann bis zum Sabbath warten. 

Sabbath ist der Tag der Auferstehung, an dem sich der bislang nur intensiv vorgestellte Wunsch dann erfüllt in der 3D-Realität (auf der "Erde") zeigt. Die Auferstehung ist somit eine Metapher für die verwirklichte Wunscherfüllung. Die Kreuzigung eine Metapher für die im Geiste ("Himmel") vorweggenommene Wunscherfüllung. Daher im Vaterunser auch die etwas kryptisch anmutende Formulierung "Wie im Himmel so auf Erden."

Antwort
von Sibylled, 34

Hallo

Weder die Auferstehung noch die Auferwecken sind Metaphern. Was habt ihr den für ein Lehrer?

Die Auferstehung von Jesus Christus gab es nicht nur bei ihm, auch Indien kennt das Phänomen der Auferstehung. Viele Heilige dort sind nach ihrem physischen Tod auferstanden und zeigten sich ihren Jüngern in körperlicher Form wieder.

Sowohl die Auferstehung und Auferwecken geschieht durch Personen welche Christus- oder Kristabewusstsein im Leben erreicht hatten!!!

Sibylle

Antwort
von viktorus, 7

Zuerst: Jesu war im "Alten Israel" der damalige "Gott" (Jes.45,22).

Dann wurde er als "das Wort Gottes" (Joh.1,1.14) in Menschengestalt auf die Erde geboren, um den Tod, welchen wir alle verdienen (Röm.3,23), zu sterben (Röm.6,23).

Da Er als unser Schöpfer (Kol.1,16) ohne Sünde ist, wurde er am 3. Tag wieder auferweckt, wie er vorraussagte (Mt.12,40).

Wer an Ihn glaubt und tut, was er gesagt hat, wird ewiges Leben geschenkt bekommen (Joh.3,36).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community