Wieviel Haushaltsgeld bekommt ihr und besprecht ihr größere Ausgaben?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo Kate,

ich war ehrlich gesagt erstmal nur geschockt, nachdem ich das alles gelesen habe und habe mich gefragt, ob das eine Frage aus dem vorigen Jahrhundert gewesen ist! Sorry, aber das kann doch wohl nicht wahr sein, dass es noch solche 'Matchos' gibt. So jetzt habe ich aber genug Dampf abgelassen, tut mir leid, dass Du jetzt erst dran kommst.

Das war hart, gell? Ich habe diese Einleitung bewußt aus psychologischen Gründen gewählt. (Berufskrankheit ;-D) Denn das Thema heißt: Erst die anderen, dann Du.

Üblicherweise wird in einer Ehe HEUTZUTAGE nicht mehr über so etwas wie Haushaltsgeld gestritten. Regelung bei einem Verdiener und einer Geringverdienerin plus Kind: ein Haushaltskonto oder ein gemeinsames Konto zum Bestreiten des Lebensunterhalts der drei Personen.

Dazu gehören z. B.: Miete u. NK, Tel., Vers., Einkäufe wie Essen, evtl. Kleidung, Kinderkleidung, -bücher, -spielsachen etc..... und jeder hat ein Taschengeld für persönliche Ausgaben oder um dem anderen ein Geschenk zum Geburtstag kaufen zu können oder ihn/sie mal zum Essen oder so einladen zu können.

Bezüglich der Mail 'Transferwise' würde ich erstmal versuchen herauszubekommen, was dahinter steckt. Hierzu mal ein Link: https://de.wikipedia.org/wiki/TransferWise

Alles Liebe und Gute für Dich wünscht

Buddhishi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Musst Du deine Woolworth-Kittelschürze auch von Deinem Geld bezahlen oder darfst Du für Deine Berufskleidung auch schon einmal das Haushaltsgeld verwenden.

Außerdem fände ich ein Haushaltsbuch angemessen, und 2x in der Woche werden Deine Ausgaben besprochen... und wehe es gibt auch nur ein Produkt, dass es nicht irgendwo billiger im Angebot gibt.... und wenn Du noch einmal ein Markenprodukt kaufst, kommst Du wieder in den Keller.

Die beste Lösung dürfte sein, wenn Du Dir Deine Einkaufszettel - bitte ordentlich in Excel mit Angaben des Produktes, des Herstellernamens und der geplanten Einkaufsquelle - im Voraus abzeichnen lässt...............Zeit hast Du doch eh' genug. Wenn noch einmal Haare im Abfluss liegen, bekommst Du wieder die Peitsche.

In meinem Umfeld legen Frauen auf finanzielle Unabhängigkeit und v.a. auf Augenhöhe großen Wert.  Fifty/Fifity als finanzielle Grundlage oder absolute Gütertrennung sind die einzigen Regelungen, die man in einer zeitgemäßen Beziehung/Ehe mit Kindern vereinbaren sollte. Wenn Dein Mann solch eine 50er Jahre Rollenverteilung für angemessen hält, solltest Du sie zumindest wählen können.

Sieh zu, dass Du zumindest noch ein wenig Kohle abstaubst, Du bist bald alleinerziehend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ja wirklich eine absolute Frechheit, seinerseits.  
Ich kann dir leider keine Tips geben, wenn einer so etwas macht, hat man tiefere Probleme als 'nur' Geld.  Eine Paartherapie wäre vielleicht gut, denn es klingt nicht so als ob er Respekt für dich hätte.

Wir haben ein gemeinsames Konto über welches alles bezahlt wird, welches die Familie betrifft und jeder von uns hat ein Taschengeld-Konto.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist überhaupt nicht in Ordnung!
Wie war es denn vor der Schwangerschaft?
Der Herr ist sich wohl nicht bewusst, dass er jetzt Familie hat und sein Ego-Verhalten fehl am Platz ist.
Ein Taschengeld... Ausschließlich für dich von 150€ halte ich für absolut normal. Es ist traurig, dass es überhaupt verhandelt werden muss!
Außerdem hat er finanzielle Vorteile durch Frau und Kind als Alleinverdiener! Die nimmt er mit und dich hält er klein? Wehr dich... Aber massiv! Sorry aber das ist ein Egoist und Korinthen-K....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MonikaDodo
21.06.2016, 07:31

Zu sagen... Du kannst ja ausziehen zeigt wohl überdeutlich den Stellenwert den du bei ihm hast! Nämlich Keinen!

0

Ich habe eine sehr ähnliche Situation. Ich bin Ingenieur in leitender Position und meine Frau bleibt bei den zwei Kindern zu Hause. Wir haben es komplett anders gelöst. Wir haben insgesamt 4 Konten: jeder ein eigenes, privates Konto, ein gemeinsames Sparkonto für Urlaube, etc. und ein Gemeinschaftskonto. Vom Gemeinschaftskonto wird alles bestritten, was so anfällt, Miete, Autos, Lebensmittel, Versicherungen, Haus... Auf das zahlen wir seit jeher entsprechend unserer Leistungsfähigkeit ein. Bevor die Kinder kamen hat meine Frau etwas weniger verdient als ich, also hat sie auch etwas weniger drauf eingezahlt. Der Rest bleibt auf dem privaten Konto und damit kann jeder tun und lassen, was er will.

In der jetzigen Situation in der meine Frau nur das Kindergeld hat, bezahle ich alles auf dem Gemeinschaftskonto und stocke den "privaten" Anteil meiner Frau soweit auf, dass wir beide das gleiche Geld im Monat zum "verprassen" haben.

Größere Anschaffungen vom Familienbudget besprechen wir natürlich vorab, aber ich käme nie auf die Idee irgendwelche Rechtfertigungen für Einkäufe zu verlangen. Größere Anschaffungen vom privaten Budget besprechen wir nicht.

Ich finde den Rat von HalloRossi übrigens sehr gut. Rechne doch mal aus, was dir und deiner Tochter an Unterhalt zusteht und wieviel deinem Mann dann noch bleiben würde. Dann kannst du das beim nächsten Mal, wenn er dir sagt, du sollst ausziehen, direkt mal anbringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von toomuchtrouble
21.06.2016, 07:56

Alles wunderschöne Bausparkassen-Werbespot-Welt. Das Grundübel liegt in


und meine Frau bleibt bei den zwei Kindern zu Hause.


....in knapp 30% der Ehen der Einstieg zur alleinerziehenden Mutter mit ALG2.

0
Kommentar von Dampfschiff
21.06.2016, 14:45

Annähernd genauso haben meine Frau und ich das von Anfang an auch gemacht - auch, als sie noch Vollzeit arbeitete und wir noch keine Kinder hatten.

Ich finde, wer zusammen leben und zusammen wirtschaften will, sollte eine Vereinbarung finden, die nach gleichwertigen Lebensbedingungen für beide Partner aussieht. Also: Für jeden gleich viel Geld zur privaten Verfügung (egal, wie unterschiedlich die Einkommen sind), ansonsten eine gemeinsame Kasse für alles was die normale Lebenshaltung angeht.

Liebe Fragestellerin, ich fürchte, Ihnen hilft hier keine Aussage in der Weise, wieviel Haushaltsgeld andere Mütter von ihren alleinverdienenden Partnern bekommen. Ich fürchte, für Sie geht es eher um die Frage, ob Sie mit einem Lebenspartner, der sich so verhält, ernsthaft langfristig zusammenleben wollen. DAS würde ich an Ihrer Stelle mit Ihrem Partner besprechen. Haben Sie dabei bitte keine Angst vor den finanziellen Konsequenzen einer Trennung. Wenn ihr Partner gut verdient, kann und muss (solange Sie ein kleines gemeinsames Kind betreuen) er einen ausreichenden Unterhalt für Sie beide zahlen. Betrachten Sie daher bitte die Frage "Will ich mit diesem Partner zusammensein" erstmal losgelöst von der Frage "Wovon werde ich leben".

1
Kommentar von MonikaDodo
21.06.2016, 19:26

Ich stimme Dampfschiff in allen Punkten zu!!

0

Ist der nicht ganz frisch? Rechne ihn mal vor, was er zahlen müsste, wenn du ihn mit dem Kind verlässt! Ich bin absolut fassungslos dass es überhaupt noch solche Typen gibt. Unglaublich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HalloRossi
21.06.2016, 05:29

Achso, die Mail klingt nach einem Handelsüblichen Spam, da würde ich mir keinen Kopf drum machen.

0

Also ich würde ihn auf diese mail ansprechen. Unbedingt!!

Bei uns gibt es nur ein (1) Konto auf das beide Gehälter eingehen. Davon bedient sich jeder. Es gibt einen fixen Betrag Haushaltsgeld (wenn er mal überzogen wird ist das nicht so tragisch). Ausserdem hat jeder nochmal sein eigenes Geld mit dem er machen kann was er will.

Standard-Einkäufe oder Anschaffungen kann einer alleine entscheiden, bei größeren Anschaffungen (Fernseher, Auto, etc) müssen beide einverstanden sein.
Damit fahren wir sehr gut.

Ihr müsst das "mein" und "Dein"-Denken ablegen. Es muss heissen "unser".

Ihr müsst die Einnahmen und die Ausgaben GEMEINSAM bewältigen. Egal wer das Geld verdient. Mach das Deinem Mann klar.

Der Satz "dass ich dann halt eben ausziehen solle" geht garnicht!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mache ihm mal eine Gegenrechnung auf, was die Kinderbetreuung, Putzfrau etc. ihm kosten würde. Das machst ja alles du völlig unentgeltlich. Da du im Erziehungsurlaub bist (was er ja wohl auch mit entschieden hat), muss er im Momment alles Kosten übernehmen. Dir steht ein angemessenes Taschengeld zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, ich habe die Frage gelesen, finde du hast gute Antworten bekommen.

Nur mein Gedanke, du schriebst, du hast nur das Kindergeld, was ist mit dem Elterngeld? Das bekommt doch jeder?

M.E. ist es vollkommen unmöglich die Kosten nur mit dem Kindergeld zu stemmen. Nicht mal die Ausgaben für das Kind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich kann dir hier leider keine guten Ratschläge geben, die du noch nicht kennst. Die Antwort sind mehrere Konten. Bei einer Freundin von mir herrschte das gleiche Problem wie bei dir.

Sie zahlt für alle variablen Ausgaben und hat kein Einkommen und kann sich nichts mehr gönnen, er zahlt die MIete und im Keller stapeln sich Konsolenspiele etc.  Heute leben sie in Scheidung und ihr geht es deutlich besser. Der Exmann hat sich aber gut umgeschaut wieviel ihm nun bleibt.

Ihr MÜSST ein Gemeinschaftskonto haben, von dem die gemeinsamen Ausgaben ( Einkäufe, Versicherungen, Kinderbedarf) getätigt werden.
Ansonsten geht es euch genauso.

Zwei DInge fallen mir aber auch sofort ein:

1. Sollte man sich um die Finanzierung von Kindern Gedanken machen bzw die Regelungen festlegen, bevor man sich schwängern lässt.

2. Das Verhalten deines Mannes ist absolut ekelhaft egoistisch. Mit sojemandem sollte eine Frau wirklich keine Kinder kriegen.

Diese Gedanken werden dir sicher in schlimmen Stunden auch schon gekommen sein. Sie sind kein Angriff gegen dich, du hast mein vollstes Mitgefühl.

Ich wünsche dir alles alles Gute.

der halbammi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?