Frage von MeartyrerGottes, 92

Wieso is für mich Mathematik so schwer?

Hallo, ich versage immer in Mathematik und ich verstehe nicht wieso... Wieso bin ich eine Niete in Mathe? Wie kann ich das ändern? Ich lerne schon, doch das ist für mich verdammt anstrengend. Dieses Mathematik Thema geht mir schon soweit auf die Knochen, dass ich in Heulkrämpfe einsacke, weil ich wegen Mathematik nicht auf Schulen kann, diese ich gerne besuchen würde! Wieso kann ich nicht, in einem so logisch aufgebauten und simplen Fach, wie Mathe, gut sein? Ich hasse mich schon selbst deswegen! Kurz gesagt:

In jedem Fach bin ich gut, außer in Mathe! U d Mathematik interessiert mich eig. ziemlich, aber ich kann nie etwas mit berechnen, weil ich Jahre dafür brauche. Mein einziger Erfolg, war die Vier im Mathe-Qual... Davor hatte ich nur Sechsen geschrieben. Wiesomuss ich so dumm und unpraktisch sein?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von teafferman, 22

Du bist nicht dumm und unpraktisch. Dir fehlt nur der Bezug. 

Als Kinder hatten wir eine Tonne, die mit bunten Holzklötzchen gefüllt war. Da wir mehrere Kinder waren, war es sinnvoll, die Klötzchen unter uns gerecht aufzuteilen. Also setzten wir uns in einen Kreis und uns wurde vorgezählt. Wir lernten so, Zahlen mit Dingen in Verbindung zu denken. 

Dann bekamen die Holzklötzchen Werte, Punkte. Denn da waren ja auch Brückenteile dabei. Die waren wertvoll. Unser mathematisches Verständnis erweiterte sich auf diese Weise. Wir kamen in die Verhältnisrechnerei. Ohne jetzt deswegen groß Fachwörter kennen zu lernen. 

Ich habe mit diesem Beispiel begonnen um aufzuzeigen, dass Mathe absolut kein Fach für Bulemielerner ist  Mathe bildet Realität ab. 

Nur eben: Schule vermittelt nicht den Bezug zu Realität. Das wollen die studierten Zuständigen in den Ministerien nicht. 

Muss Dich nicht jucken. Du bist ja online. 

Also nimmst Du Dir mal nächstes Wochenende Zeit. Du gibst sowohl in die Suchmaske des Browsers als auch bei youtube Fach und Thema ein. Fange bitte noch mal ganz am Anfang an. 

Du wirst massenweise KOSTENLOSE Seiten und Lehrvideos finden. Schaue sie Dir an und wähle jene aus, denen Du folgen kannst. Speichere sie in einer Linkliste für dauerhaften Gebrauch. 

Ach ja: Gebe ruhig mal wahlweise als erstes Wort ein 

schulfernsehen

grundschule

telekolleg

mathe verständlich

mathe für dummies

mathe praktisch erklärt

Oder welche anderen Worte Dir dazu einfallen. 

Und dann fange noch mal mit dem Kleinen Einmaleins an. Denn das wirst Du wohl beherrschen. Schon hast Du Erfolgserlebnisse. Mache zu jedem Thema von Hand auf Papier etwa 50 Übungen. Die findest Du online. So verfestigst Du das Erlernte. 

Keine Bange: Auf diese Weise kommst Du viel schneller zum Ziel, als wenn Du versuchst, direkt beim aktuellen Stoff einzusteigen. 

Und höre auf, wenn es nicht mehr geht. Mache eine Pause. Gehe von mir aus ein Mal um den Block, mache Unfug, höre Musik, tanze, mache Sport

sport für zuhause -hat viele Vorschläge

workout - ebenso

gymnastik - mindestens auch

Druck lähmt das Gehirn ebenso wie Angst. 

Kommentar von EstherNele ,

3 DH - tolle Antwort !!!

Antwort
von EstherNele, 19

Du bist nicht dumm - das beweist du schon, wenn du in den anderen Fächern gut bist.

Aber Mathe ist kein Fach, wo man das Gehirn mit Wissen "betanken" kann wie in den so genannten Lernfächern, sondern Mathe ist wie ein Arsenal an Werkzeug, das du bedienen können musst, wenn du es anwenden willst.

Außerdem finde ich, dass in Mathe ganz viel vom Lehrer abhängt. Wenn der nicht den Bezug zwischen den realen Fragestellungen und der abstrakten Problemlösung erläutern kann, dann hast du es ungleich schwerer.

Ich selbst mache Mathenachhilfe, seit ich mal vor 30 Jahren mein Studium abgeschlossen habe.

Zwei meiner aktuellen Nachhilfekids waren ganz sicher, dass der beabsichtigte Übergang von der Gesamtschule zum Abitur zu 100% an Mathe scheitern würde.

Wir arbeiten seit Dez. 2015 zusammen, damals beide mit Durchschnitt knapp vor bzw. knapp über 5.

Zeugnis im Juli - beide eine solide Drei, einmal 2,8 Durchschnitt, einmal 3,1.

Aber viel besser finde ich, dass beide sicherer und damit viel selbstbewusster geworden sind. Und jede Gelegenheit nutzen, um sich an der Tafel oder bei freiwilliger Abgabe einer Übung eine Note zu holen.

Dass die beide keine Mathefreaks werden, ist mir klar, das muss einem liegen oder nicht. Aber eine von beiden will sich um eine Lehrstelle als Chemikantin hier in einem großen Chemiewerk bewerben, sie weiß, dass da Mathe dazugehört und nicht zu knapp.

Was ich sagen will - versuche davon wegzukommen, dass du dich in diesem Fach als Looser fühlst. Dieses  "das kann ich sowieso nicht!" ist eine ganz schlimme mentale Bremse! Wenn du es schaffst, aus dieser angstbesetzten Ecke herauszukommen und das Fach als Herausforderung und nicht als Zwang anzunehmen, dann hast du ganz viel geschafft.

Und wenn du deine Lösungen eben auf eine etwas umständlichere Denkweise hinbekommst, dann ist das erst mal auch egal.

Für dich sind erst mal richtige Lösungen entscheidend, ob sie elegant sind, ist erst mal zweitrangig.

Ich wünsch dir ganz viel Erfolg

Antwort
von Dracerus, 36

 So ich grüße mal an der Stelle und komme mal gleich zum Punkt was ich denke. Mathematik sowie fast alles im Leben ist lesen, verstehen und wieder anwenden sprich du musst wenn es z.B. Formel wie: Satz des Pytagoras oder Flächenberechnung sind erst lesen und verstehen wenn es da schon schwer ist ist das klar das du dort nicht weiter kommst du musst immer erste ein Grundprinzip entdecken wie ich jetzt sagen würde Warum ist das so ( also immer hinterfragen wieso das so ist um es zu verstehen). Das kannst du schaffen in dem du entweder deine Lehrer fragst ob die dir das noch mal langsam und einzelnt erklähren und zuhause auch wenn ich das nie machen das was du so gemacht hast zu wieder holen denn die Arbeiten die du schreibst sind einfach Wiederholungen vom Unterricht, also wenn du das Wiederholst sollte es eigentlich gute Chancen für eine Verbesserung geben

LG Dracerus 

Antwort
von NathanDerWeisEs, 37

Hallo MeartyrerGottes,

nicht jeder hat es mit den Zahlen.

Wenn die Basics vorhanden sind sollte sich eigentlich fast jeder tiefer einarbeiten können.

Ansonsten kannst du dir Bücher besorgen in denen Mathe anders erklärt wird. Die Schulbücher sind meist sehr trocken.

Nathan

Kommentar von MeartyrerGottes ,

Was sind die Basics? Ich gebe es zu. Meine Mutter war Schizophren und wollte mich vom Balkon werfen, doch ich verstehe mich super mit meiner Mutter. Ich hatte keine normale Kindheit, da ich nie gelernt oder sonst irgendwas für die Schule gemacht habe. Aber Deutsch kann ich, obwohl ich es nie gelernt habe und Mathe kann ich nicht? Wo ist die Logik?

Kommentar von NathanDerWeisEs ,

Ich dachte du bist in jedem Fach außer Mathe gut?

Die Basics sind das 1x1, Formeln für geometrische Berechnungen, Zahlensysteme, Zahlenbereiche, ...

Versuche Dinge aus dem normalen Leben mit der Mathematik zu verbinden.

Antwort
von RheumaBaer, 6

Du kennst die Legasthenie? Die Leute sind intelligent,haben aber mit dem Schreiben,Verstehen und teilweise Aussprechen von komplizierten Worten größte Schwierigkeiten. Das gibt es auch mit Zahlen,Dyskalkulie. Ist einfach eine Einschränkung,ohne das es etwas über Dich als kompletten Menschen aussagt. Individuelle Förderung und Nachhilfe würde ich empfehlen,gab ja schon gute Beiträge hier. Alles Gute-ich hab mich damals auch durch die Schule gequält..! :)

Antwort
von issonichtso, 6

du bist nicht dumm, da du ja selber schon gesagt hast dass du in den anderen fächern gut bist.

2tipps

schau als ersten auf youtube videos über das thema an, an dem du gerade dran bist.

wenn du es dann immernoch nicht so gut verstanden hast, dann geh doch am besten zur nachhilfe :)

LG

Antwort
von Kralexandian, 6

Möglicher weise leidest du an der Krankheit "discalculi"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community