Wie sind dei Arbeitszeiten im Einzelhandel?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du kennst doch die Öffnungszeiten der Geschäfte - in dem Rahmen befinden sich deine Arbeitszeiten im Einzelhandel.

Und ja, da gehört auch die Arbeit am Samstag dazu. Je nachdem eben von morgens bis abends.

In den meisten Unternehmen erfährt man den Arbeitsplan für den gesamten kommenden Monat.

Und sicherlich lässt sich da bei ein oder zwei Samstagen im Monat auch mit dem Chef reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

deine Zukunft sieht schwarz aus wenn du angst hast fussball zu verpassen. Angst wirst du haben wenn du keinen vernuftigen Job kriegst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anonymus1306
23.12.2015, 10:56

Es ist nunmal mein HObby und ich will es nicht ganz verlieren wollte doch nur wissen ob das irgendwie zwei mal im Jahr geht

0

tja, willkommen im leben. es geht halt nicht immer so wie man es gerne möchte. du wirst aber nicht jeden samstag arbeiten müssen und es gibt auch arbeitspläne in denen du siehst wann du dran bist  da musst du dich dann vielleicht mit einem kollegen absprechen, der seinen dienst mit dir tauscht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Ausbildung sollte dir echt wichtiger sein, als irgendwelche Fussballspiele im Stadion anzuschauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anonymus1306
23.12.2015, 10:53

Das ist mir natürlich klar aber das ist mein Hobby und ich möchte ja auch nur zwei mal im JAhr zum SPiel oder so cih möchte ja nur nicht alle meine Hobbys verlieren

0

Wie die Arbeitszeiten sind hängt stark von der Branche und dem Unternehmen ab. Sogar Details wie Wohnort können entscheidend sein.

Im Bereich LBM so sind die großen Unternehmen meist die mit den schlechtesten Arbeitszeiten.(Nebenbei auch die mit der schlechtesten Ausbildung was Qualität derselben angeht)

Dort haben die Märkte am längsten auf - jenachdem wie gut besucht die Märkte Abends sind oder was die Kokurenz so treibt können sich da die AZ auch schnell mal ändern.

Befindest du dich aber nicht bei den typischen LBM'lern und bist z.B. bei einem Feinkostler hast du hingegen wieder sehr "humane" AZ. Diese fangen nicht wie der Discounter morgens um 7 an sondern gern erstmal um 9 oder 10 Uhr und schließen "schon" wieder gegen 18-19.00. Samstags ist dann je nach Geschäft auch nur ein halber Tag möglich. (z.B. 10-16.00). Dort frei zu bekommen könnte also eher möglich sein.

In anderen Branchen wie Textil oder Elektronik sind die AZ auch bei "großen" Ketten etwas gebündelter und nicht so ausufernd wie bei den führenden LBM'lern.

Bezüglich Samstags gibt es das Ladenschlussgesetz welches dir (zumindest in der Theorie) einen freien SA im Monat zuspricht - inwiefern man das immer in der Praxis durchboxen kann steht auf einem anderen Blatt. Auch ob es der SA ist den du freihaben willst ist damit natürlich nicht garantiert.

Ansonsten zählt für dich als Azbui das JarbschG welche deine Arbeitszeiten zumindest ein wenig regelt was Pausen/Überstunden und Nachtruhe etc betrifft. (Hat zwar so nicht direkt mit der Antwort auf deien Frage zu tun, sollte aber erwähnt sein. Leider kennen sich hier sehr wenige Azubis mit ihren Rechten aus und lassen sich ausnutzen. Inwiefern man etwas gegen das ausnutzen etwas kann ist zwar wieder ein anderes Thema trotzdem sollteman zumindest mal davon gehört haben)

Jenachdem wie gut du dich schlägst, wie das Klima in deinem Markt & das Verhältnis zum Chef und anderen MA ist sollte es aber nichtso das Problem sein 1-2 Wunschtage im Monat frei zu bekommen. Natürlich muss auchmal ein nein akzeptiert werden oder Kompromisse eingegangen werden.

Abschließend würde ich dich noch auf eine andere Antwort von mir verweisen bezüglich Ausbildung im Handel um dir womöglich bei der Entscheidungsfindung ein wenig zu helfen

https://www.gutefrage.net/frage/ausbildung-als-kaufmannfrau-im-einzelhandel-ist-der-beruf-am-aussterben-und-lohn-es-sich-eine-ausbildung-in-dem-bereich?foundIn=list-answers-by-user#answer-186012535

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es im Lebensmittelbereich ist, miserabel.
Ich habe mal Teilzeit in einem Dicounter gearbeitet und musste trotzdem gefühlt 24h bereit stehen, halbe std früher anfangen und als ich mal an einem bestimmten Tag frei haben wollte, ich das früh genug mitgeteilt habe, rief mich mein Chef dennoch an dem Tag an, dass ich doch arbeiten kommen soll, obwohl ich ein wichtigen Termin hatte. Davon war der dann so angepisst und meinte ich muss flexibel sein. Wo ich mir dachte: "gehts noch!?" Da will man einmal an einem bestimmten Tag frei haben und dann kommt sowas. Ich durfte ihm auch täglich sein Mittagessen bringen, aber das ist ne andere Sache.

Ich kann nur sagen, dass ich wie Dreck behandelt wurde und nicht nur in der Filiale. Ich war Springer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?