Wie gut muss man als Pferdewirt reiten können?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es gibt den Beruf Pferdewirt in verschiedenen Fachrichtungen. ( kannst mal auf der Seite der FN lesen).

Wenn Du super sportlich bist und keine Angst kennst, kannst du es in Richtung " Rennreiten" versuchen.

Sollte es Dir weniger sufs reiten ankommen, und Du traust Dir den Umgang mit Zuchthengsten zu, kannst Du in Fachrichtung " Zucht" gehen; allerdings must Du in vielen Zuchtbetrienen beim Anreiten der Jungpferde den " Dummi" machen.

Was aber mit 5 Jahren Reiterfahrung vermutlich am passensten für Dich wäre, ist Fachrichtung " service und Haltung". Da brauchst Du nur ordentlich in allen 3 Grundgangarten reiten zu können. 

Die Fachrichtungen " Spezialreitweisen" oder " Reiten" kannst Du eventuell später noch anschließen ( Lehrzeitverkürzung). 

Um einen Ausbildungsplatz im Fachbereich " Reiten " zu bekommen, müsstest Du in Dressur und Springen mindestens gutes (!) A- Niveau reiten können, besser L.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder Arbeitgeber hat andere Anforderungen. Schau dir mal die Homepages von ein paar an, dann siehst du ganz gut was die wollen. Gib bei Google einfach ,,PferdewirtIn gesucht" oder sowas ein, da kommen dann eine Mengw Jobanzeigen mit den dazugehörigen Anforderungen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von odaroc
17.10.2016, 22:14

Okay danke

0

Du reitest seit 5-6 Jahren und kannst nur "ein bisschen Dressur"? Das finde ich wirklich traurig.

Beim der Ausbildung kommt es immer drauf an, was für ein Hof es ist. Da du mit springen nichts am Hut hast, würde ich keinen Reiterhof wählen, der sich darauf "spezialisiert" hat.
Dann gibt es auch verschiedene Ausbildungsbereiche beim Pferdewirt. Wenn du Richtung "Zucht und Haltung" gehst, ist das Reiten nicht so wichtig, wie beim Schwerpunkt "Reiten" beispielsweise.

Während der Ausbildung sollte man auch gefördert werden, sodass du auch dein reiterliches Können verbesserst.

Schaue dir einfach mal mehrere Höfe an und gehe zu einem Vorstellungsgespräch. Dort erfährst du schnell, was die Ausbilder überhaupt genau suchen und was für Anforderungen sie haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urlewas
18.10.2016, 09:55

Zu einem Vorstellungasgespräch muss man erst mal eongeladen werden. Wenn man nicht mal eine Ahnung von den Vorraussetzungen hat, wird man kaum eine interessante Bewerbung abliefern können.

Natürlich sollte man in der Ausboldung noch reiterlich gefördert werfen - aber ich vergleiche das gern mit einer Lehre in der Bank. Da kann man ja auch  nicht bei der Bewerbung sagen:  " das Kleine  Einmaleins kann ich schon einigermaßen, mehr rechnen lerne ich ja dann in der Ausbildung"...

Für manche Berufe muß man schon gute Vorkenntnisse mitbringen, weil das Ausbildungsziel sonst in den vorgesehenen 3 Jahren nicht erreichbar ist.

1

das kommt auf die fachrichtung an. bei rennsport solltest du natürlich erfahrung darin haben. Bei haltung und service sowie zucht und service usw solltest du gut reiten können d.h. Dressur reicht meistens seitwärts und hufschlagfiguren sowie die einfachen figuren springen müssten die grundkenntnisse reichen. Bei der richtung klassische reitausbildung hast du ohne turniererfahrung, sehr gute dressur kenntnisse, sehr gute springkenntnisse und den hohen reitabzeichen kaum eine chance. Mache in dem betrieb mehrere praktikas und zeig dabei was du kannst. Selbst wenn du beim reiten nicht alles kannst kann ein praktikum zeigen ob du zum team passt. Wenn ja sind die genauen reitkenntnisse eher nebensachen. Da sagt man sann schonmal "dass kann sie zwar nicht aber sie passt super zu uns. Einen versuch ist es wert." Dann hast du die normale probezeit in der sowohl du als auch der chef sich vom ausbildungsvertrag zurückziehen kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

naja, also wie alt bist du denn? weil 5-6 jahre sind js eigentlich schon 'viel', aber wenn du sagst du kannst nicht springen und dressur auch nur ein bisschen, dann frage ich mich was du so in den jahren getrieben hast. Denn als freizeitreiter brauchst du an sowas nicht denken. du sagst es ist hart, gut dass du das weißt, denn das ist es wirklich. ich kenne mehrere die diese Ausbildung gemacht haben bzw. machen. du musst gut reiten können. vor allem die Grundlagenwie: sattelfest, Hilfen, Durchsetzungsvermögen haben, Erfahrung, alle Hilfen, dressur und springen sollten wenigstens etwas sitzen (vor allem dressur) und du solltest auch mit jüngeren pferden umgehen können. Das springen ist meistens nicht so wichtig, aber das hängt natürlich vom stall aus ( ich eürde mir an deiner stelle keinen springstall aussuchen). dressur sollte sitzen, du musst zwar jetzt keine S dressur können, aber so im stand A-L wäre gut. Tuniererfahrung sind auch nicht nötig, meines Wissens nach zumindest  :).
LG jessy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urlewas
18.10.2016, 09:32

Das stimmt so nicht ganz. Sicherheit im Umgang mit ( auch schwierigen) Pferden ist natürlich Vorrausetzung.

Was das reiterliche Können angeht, variiert das sehr je nach Fachrichtung. Wenn Du von Dressur sprichst, ist das nur in der Fachrichtung Reiten gefragt - da muss man allerdings auch bereits sicher springen können. 

1

Hauptsache du kannst die Pferde korrekt bewegen. Kunststücke und Dressuren werden wohl nicht von dir verlangt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von odaroc
17.10.2016, 22:14

Okay danke

0