Frage von DjDukes, 59

Wie funktioniert die Lichttechnik bei Stages?

Hallo Leute,

Seit ich denken kann interessiere ich mich für Musik (EDM). Ich spiele Schlagzeug, Mixe und sitze ständig vor dem Launchpad. Natürlich liebt man somit auch Festivals, keine Frage, doch bin ich dort ins Grübeln gekommen, wie diese herrausragende Lichttechnik auf Stages immer funktioniert (Beispiel: Tomorrowland, Ultra Music Festival)? Und damit meine ich nicht nur die Lichttechnik, sondern auch Nebelmaschinen, Screens etc.. Ist das ganze soundgesteuert oder wird das alles per Hand gemacht, weil dieses eine Häuschen/Zelt mitten im Publikum steht ja sicher nicht umsonst da.

Das würde mich echt interessieren.

Grüße DjDukes :)

Antwort
von sr710815, 48

Die größten Festivals haben sog. Lightdesigner & Opterators. Es gibt eigentlich 2 Marken, die von den Bands anerkannt sind. Das sind sog. Technical Rider für Marken & bestimmte Geräte.

Hog 4 von High End Systems im Besitz von Barco hat sich etabliert sowie auch Grand MA2 von MA Lighting.

Vom Pult aus gehen sog. DMX 512 Kabel heraus zum Eingang über XLR Signalkabel zum 1. Gerät in den Input. Von da aus wird dann weitergeschleift zu den anderen Geräten.

Es gibt in den Lichtpulten eine Art Bibliothek für Geräte, die dann konfiguriert werden wie Clay Paky, Robe oder Vari*Lite, um mal die bekanntesten zu nennen.

Bei den größten Festivals wie auch beim Grand Prix Eurovision Song Contest gibt es davon mehrere Konsolen, der Eine bedient dann Weißlicht, der Andere dann Videoanbindungen wie Catalyst, der andere wiederum sog. bewegtes Licht mit Moving Lights oder Spiegelscanner

Die Bedienung ist recht kompliziert. Ich habe z. B. bei den Vetrieben LMP für Hog 4 sowie Lightpower für MA Seminare absolviert an den Pulten.

Es gibt dann ein Setup, die Geräte heißen dann "Fixture". Die Kanalbelegung wird dann vorgenommen. Ein Moving Head Beamer von Robe als DT 7100 benötigt schon 87 Kanäle.

Dort kann man dann die Bewegungen steuern mit der XY Achse, genannt Pan & Tilt sowie die Farben & Figuren (Gobos genannt) ansteuern.

Das Ganze kann man natürlich programmieren & ablegen. Dann gibt es Go Tasten sowie eine Synchronisation über SMPTE mit Ton & Kamera

Hier man die Hog, auch Flying Pig genannt...

Antwort
von Auratus, 57

da sind viel mehr Leute dran beteiligt wie man anfangs meinen mag... In dem Zelt was du meinst , sitzen die da hast du recht...

Um jetzt alles einzelnd aufzuzeigen und so damit du es verstehst , müsste man hier einen Roman schreiben.

Bilder sagen mehr als 1000 Worte , von daher empfehle ich dir die Dokumentation bei Youtube "road to Sensation"

sind insgesamt 10 kurze folgen

Kommentar von DjDukes ,

Wow, das geht ja ziemlich rund da. Es wird also tatsächlich vieles per Hand eingestellt. Ich geb dir mal den Stern. Und vielen Dank nochmal! :)

Kommentar von Auratus ,

ja das ist schon etwas anderes als kleine Eventfirmen die Stadtkonzerte und sowas veranstalten ;)

Antwort
von mrbubble1234, 5

Lichttechniker bereiten sich meistens schon im vorraus darauf vor und designen alles am pc und programmieren vorgefertigte einstellungen vor, z.b. bewegung und farbe. Aus diesen Bausteinen setzen sie dann live die fertige Lichtshow zusammen, mit Übung geht das gut!

Antwort
von electrician, 46

Das Zauberwort heißt "DMX". Über dieses Protokoll werden alle relevanten Geräte wie Scheinwerfer und Nebelmaschinen angesteuert. Dies macht man über das "Lichtstellpult" und entweder manuell (intuitiv) oder indem man sog. Stimmungen programmiert, welche dann während der Show möglichst punktgenau durch Drücken der "CUE"-Taste Schritt für Schritt abgearbeitet werden. Man kann das ganze zwar auch mit abgespielter Musik synchronisieren, bei echter Live-Musik geht das aber nicht.

Kommentar von king161 ,

Auch bei Live Musik kann und wird das Licht per Timecode gesteuert werden

Kommentar von electrician ,

Geht aber nur dann 100%ig, wenn die Musiker keine überraschenden Soli und Breaks einbauen, also quasi das Licht mit Musik begleiten und nicht umgekehrt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community