Wie bestimmt man das Versmaß in einer Szene in Faust I?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Goethe hat seinen "Faust"  der Zeit der Handlung entsprechend  in einem altdeutschen Versmaß abgefasst, und zwar einem einigermaßen holprig wirkenden  "Knittelvers", den  er allerdings einigermaßen modifiziert hat. 

 Es sind gewöhnlich jambische  Viertakter (4 betonte Silben pro Verszeile), doch die Füllung ist recht frei.  Den saubern "Jambus" (x X) wirst du also nicht oft entdecken, aber z.B. sind im berühmten Monolog im Studierzimmer  recht saubere Passagen: "Da steh ich nun, ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor", dann holpert's und stolpert's wieder.   

Man hat den Knittelvers wegen seiner "freien Füllung" mit unbetonten Silben ja auch spöttisch "Knüttelvers" genannt. Das Wort  "Knittel" hat dabei allerdings mit dem Knüttel/Knüppel nichts zu tun, sondern hatte einst die Bedeutung "Reim", und damals war das ein Paarreim (aa,bb,cc...) . Im Faust allerdings gibt's außer dem Paarreim alle möglichen Reimformen. 

Wichtig für dich ist also: Zähle in jeder Zeile die betonten Silben ("Hebungen"), 4 sollten es sein - aber Achtung: Beim Lesen  musst du recht kindlich leiern und dann erst zählen, nicht wie ein großartiger  Schauspieler dem  wahrscheinlichen Sinn nach betonen! Das kannst du, nein, das musst du dir  dann  für einen Vortrag aufsparen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entweder besteht die ganze Szene aus demselben Versmaß, oder Du mußt genau den Wechsel bestimmen. Der hätte dann vermutlich auch inhaltliche Bedeutung.


http://www.rhetoriksturm.de/metrum-reim-kadenz.php#metrum


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fleischhacker13
27.10.2015, 17:05

Muss ich mir dann jedes Wort angucken oder wie macht man das?

0