Frage von Rabe238 19.12.2008

Wenn man seinen Stromanbieter wechselt – woher weiß der Strom denn in welches Haus der muss?

  • Antwort von WEISTDUS 19.12.2008
    29 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Strom kommt von Stromer. Stromer wissen nicht wo sie hin- wollen/sollen. Deshalb stromen die mal nach hier und mal da. Strom Stromer sind da schon einen Schritt weiter. Sie halten sich einen Berater. Der bietet dem Strom zum Stromen eine Leitung an und da der Strom nun nicht mehr ziellos drauflos stromen muß, strömt er dankbar in die für ihn bereitgestellte Leitung und läßt sich, als Beweis, daß er dem Rat des Stromanbieters gefolgt ist, durch den Stromzähler zählen. Alles klar?

  • Antwort von JSKAugsburg 31.12.2008
    15 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    naja, am besten du gibst ihm deine adresse - schrei diese einfach in die steckdose und er wird es hören. (funzt auch per email)

  • Antwort von TimeosciIlator 03.12.2012
    13 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Na ja, wenn es der bisherige Strom vorher gut bei Dir hatte - vielleicht hast Du ja ihm eine besonders gemütliche Atmosphere bei schöner Musik, duftendem Kaffee und erlesenen TV-Programmen geboten - spricht sich so was in "Stromkreisen" natürlich herum... :-)

    Insofern weiß "der neue Strom" schon, wo er zukünftig hin darf... :-)

  • Antwort von Machtnix53 03.12.2012
    12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Der Strom kommt von verschieden Erzeugern und fließt immer dahin, wo er verbraucht wird. Das Stromnetz ist wie ein großer Topf. Die Verbraucher nehmen Strom raus und Stromerzeuger speisen Strom ein. Bei beiden gibt es Zähler für die Abrechnung.

    Für die Erzeuger ist es nicht zu verfolgen, wo "ihr" Strom hinfließt. Und für die Verbraucher ist nicht zu ermitteln wo er herkommt. Dem Strom kann man kein Etikett ankleben, da im Prinzip nur winzige Teilchen, die Elektronen, hin und her geschubst werden.

    Wer jetzt einen atomstromfreien Anbieter gewählt hat, bezieht also trotzdem auch etwas Atomstrom, solange der irgendwo eingespeist wird. Das macht aber nichts, da sich der Atomstrom nicht radioaktiv ist und sich in nichts von anderem Strom unterscheidet. Und was das entscheidende ist, von dem Geld, was man für den Strom zahlt, kommt in dem Fall nichts an die Betreiber von Atomkraftwerken.

    Die Stromanbieter sind nicht immer Stromerzeuger und Besitzer von Kraftwerken, manchmal sind sie nur Stromhändler, die Strommengen von Erzeugern aufkaufen und an Verbraucher verkaufen.

  • Antwort von andreas48 19.12.2008
    10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    der Strom weiß das nicht, weil er kein Gehirn hat und eigentlich nur fiktiv ist..aber der Anbieter weiss es und schickt dir monatliche Rechnung..

  • Antwort von Entdeckung 03.12.2012
    8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Warum der Strom das weiß? Das liegt doch auf der Hand, der Strom kann sich konzentrieren ... und es ist eine altbekannte Erfahrung, dass bei entsprechender Konzentration oft an Wunder grenzende Leistungen erbracht werden können ... !

  • Antwort von 8rosinchen 03.12.2012
    8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    hallööchen,

    • so ein lachanfall am frühen morgen macht mich richtig munter, danke...

    • ich sitze jetzt wieder auf dem stuhl...

    • das ist die geilste frage, die ich hier je gelesen habe...

    • vielen dank für meine bauchschmerzen...

    • bin im nachhinein froh, dass mein kaffee noch nicht fertig war...

    • ich geh gleich mal bei dir stöbern...

    • alles gute ♥

  • Antwort von QMA19 20.12.2008
    7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    interessant ist, dass niemand die Frage wirklich fachmännisch beantworten konnte, aber trotzdem etliche Antworten vorhanden sind. ** amkopfkratzundwunder **

  • Antwort von svanny 19.12.2008
    7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Letztendlich kommt der Strom von irgendwoher. Du zahlst aber an einen Anbieter, der den Strom irgendwo zur Verfügung stellt, jedoch nicht speziell für dich.

  • Antwort von Lissa 19.12.2008
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Es ist dem Strom egal. in welches Haus er geht.

    Es kommt nur darauf an, dass du einen Vertrag mit deinem Anbieter hast und den von dir bestellten Strom bezahlst.

  • Antwort von carpediam 25.12.2008
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Also das geht so: Ein Stromanbieter erhält einen Geldbetrag dadurch dass man Strom verbraucht. Der Anbieter nimmt einen Teil des Geldes und wenn er ein z.B. umweltfreundlicher ist läßt er damit einen z.B. Windpark bauen, der dann Strom in das überreginal organisierte Stromnetz eingibt. Damit unterstützt Du den umweltfreundlichen Anbieter. Ggf. man schließt eine Kontrakt mit EON ab, dann nimmt das Unternehmen Dein Geld und baut damit ein KKW oder Kohlekraftwerk. Somit kannst Du bei Deiner Entscheidung die Energiestrategie beeinflussen.

  • Antwort von Arwen45 19.12.2008
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das weiss der dann schon, der kann lesen und klingelt...

  • Antwort von newcomer 19.12.2008
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Der Netzbetreiber leitet deinen Strom durch, dein Stromanbieter liest seinen Zähler ab

  • Antwort von Mucker 04.12.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Unterschätz den Strom bitte nicht !

    Der Strom wird in seinem Potenzial allgemein unterschätzt.

    Aber er spült ja z.B. Milliarden in die Kassen der Stromanbieter.

    Die forschen natürlich bzw. lassen Wissenschaftler forschen - und die haben inzwischen den "Programmierbaren Strom" entwickelt.

    Im Internet- und Informationszeitalter ist ja schon so manches möglich.

    Und so programmiert man den Strom einfach auf deine oder eine andere Adresse - und gut iss !

    Bloss das Problem mit dem Elektrosmog hat man noch nicht so richtig in den Griff bekommen, da man sich entschlossen hat, lieber die Managergehälter der Stromerzeuger zu erhöhen - anstatt sich um die Gesundheit der Bevölkerung zu kümmern ! Ja Ja - das iss scho eine Crux ! Vllt. auch 2 !

  • Antwort von Sternchenbuch 04.01.2009
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Deinen Verbrauch kann man schätzen! Die Abrechnung von dem Anbieter erfolgt nach dem Ablesen des Zählers und damit weiß auch dein Anbieter, ob er mit der Einspeißung richtig lag. Letztlich ist es doch ein öffentliches Stromnetz, welches von den Versorgern überwacht und gespeißt wird. Die Anbieter werden lediglich wie Du auch Abschläge zahlen. Dein Strom kommt nicht vom Anbieter, sondern vom Versorger (Eon oder Wattenfall). Glaube ich jedenfalls.

  • Antwort von kirby2510 17.02.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Es gibt bei dir ja einen der die Grundversorung übernehmen muss. Das könenn z.b Stadtwerke sein. Die Stadtwerke stellen dann deinem neuen Anbieter die Netznutzung in Gebühr. Der Strom ist der selbe!

  • Antwort von cats4life 19.12.2008
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Der Anbieter weiß es, und schickt den Strom dann zu dir.

  • Antwort von dmxezz 19.12.2008
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    jeder strom ist gleich....oder nicht ? wow das ist eine schwierige frage

  • Antwort von hansano 19.12.2008
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    E- wie Einfach

  • Antwort von almmichel 03.11.2013
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    In der Stromzentrale sitzt ein Strom-Steuermann der leitet deinen Strom dann gekennzeichnet auf der Stirn des Stromers in deine Steckdosen.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!