Frage von rockybeach1116, 54

Was meint Jesus wenn er nach der Vollbringung des Wunders sagt: Dein Glaube hat dir geholfen?

Was meint Jesus wenn er nach der Vollbringung des Wunders sagt: Dein Glaube hat dir geholfen? Ich meine biblische Wunder aus dem neuen Testament. Jesus sagt immer (oder immer öfter) : ;;Geh, dein Glaube hat dir geholfen" Wir schreiben eine Interpretation über ein biblisches Wunder und sollen das dann bestimmt auch deuten. Wenn ihr Beispiele für biblische Wunder (am besten aus dem neuen Testament) habt, dann schreibt sie mir auch gern :)

Antwort
von Spuky7, 51

Der Glaube des Menschen ist die Voraussetzung, dass das Wunder von Jesus überhaupt wirken kann. Wenn einer nicht glaubt, kann Jesus an ihm vermutlich auch keine Wunder tun. Aber Glück gehabt, die Kranken glaubten alle an ihn! Nur die Schriftgelehrten, die putzmunter waren, nicht. Die waren ja auch körperlich gesund. Jesus sagte, er könne die ins Himmelreich bringen, die an ihn glauben. Die anderen leider nicht. Der Glaube an Jesus ist also das wichtigste. Das NT ist voller Schilderungen von Wundern. Heilung von Blinden, Gelähmten, Aussätzigen, Heilung einer Frau von Blutfluß, Austreibung von "Dämonen", also Heilung von Besessenheit. Da gibt es ganz viele Geschichten. Auch die, wo Leute ein Dach abdecken und einen Kranken samt Bett zu ihm in den Raum hinunterlassen.

Kommentar von Viktor1 ,
Der Glaube des Menschen ist die Voraussetzung,
dass das Wunder von Jesus überhaupt wirken kann

Nun ja, Jesus hat auch "gewirkt" ohne den "Glauben" des Betroffenen, z.Bsp. bei den "Toten-Auferweckungen".
Ansonsten ist es schon richtig, daß das Heil des Menschen (darum geht es Jesus letztendlich immer) von seiner Mitwirkung abhängig ist.
Also "Gnade allein" (ein Dogma der reformat. Lehre) reicht nicht, sondern der Mensch muß schon im Vertrauen auf Jesus seine Botschaft auch befolgen.

Kommentar von helmutwk ,

Also "Gnade allein" (ein Dogma der reformat. Lehre) reicht nicht, sondern der Mensch muß schon im Vertrauen auf Jesus seine Botschaft auch befolgen.

Nun, das sagen auch die Evangelikalen oder die Calvinisten, die an der Formel "Gnade allein" festhalten, und auch Luther hätte nicht widersprochen.

Der Gegensatz, der mit "nur durch Gnade" (um den Ausdruck vom Lutherdeutsch ins moderne Deutsch zu übersetzen) gemeint ist, ist nicht, dass jemand die Gnade annehmen und danach leben soll, sondern dass dieses annehmen letztlich auch keine eigene Leistung ist, sondern von Gott gewirkt wurde.

Die Frage ist: worauf verlässt sich jemand? Auf das, was er "geleistet" hat (starker Glaube, Bekehrung, ....), oder auf das Opfer Christi?

Antwort
von Katharer, 33

Da du deine realität selbst erschafst und sie aus dir heraus entspringt, entspringt auch das Wunder oder das unmöglich geglaubte aus dir heraus mit hilfe deines glaubens. Jesus zeigt dir nur die Richtung und nimmt dir den zweifel einer absoluten Realität. Für den Geist gibt es keine limitation nur für den Körper oder das feststoffliche. Du kannst dir ja alles erdenken.  Da deine Realität für dich absolut ist und in ihr demnach alles möglich sein kann, wie z.B. Wunder.

Das ist meine interpretation von diesem Satz. Hoffe konnte dir damit helfen.

Antwort
von Viktor1, 11

Hallo,
setze Glaube=Vertrauen, dann wird dir schon Vieles klarer.
Hier wird die Mitwirkung des Menschen an seinem "Heil" (Heilung) angesprochen. Dies ist im profanen Bereich, auch bei ärztlichen Therapien, genauso. Die Heilungserfolge solcher Therapien sind nachweislich weniger wirksam oder gar unwirksam wenn der Patient dieser mißtraut.
Gruß Viktor

Antwort
von CoolD000, 15

Ich spiele hier mal den realisten. Das christentum ist irgendwo der propheten abklatsch des judentums. Wieso sollte man dem selben gott anderen fokus schenken? Macht. Wie gewinnt man macht? Mit loyalität. Wie schafft man loyalität? Mit versprechen auf belohnung (himmel, wunder da glaube. Wohltäter kümmern sich nen ****** um deinen glauben) und drohung auf strafe wenn du es nicht tust (teufel, hölle, EWIGES fegefeuer).

Jesus wurde in den mund gelegt "dein glaube hat dir geholfen" um den eindruck zu vermitteln dass glaube, nicht an gott, an die organisation, effekt hat.

Kommentar von helmutwk ,

(teufel, hölle, EWIGES fegefeuer)

Fegefeuer ist per Definition nicht ewig. Ewig ist die Hölle.

Jesus wurde in den mund gelegt

Gewagte These. Ist ja mehr als eine Quelle, die so was sagt. Und Dinge, bei denen die ersten Christen gerne die Meinung von Jesus gehabt hätten, wurden Jesus nicht in den Mund gelegt (z.B. Beschneidung von Heidenchristen). Weshalb es logischer ist, davon auszugehen, dass ihm nichts bewusst in den Mund gelegt wurde. Bleibt also nur so was wie "stille-Post-Effekt". Der aber angesichts der kurzen Zeit zwischen Geschehen und Aufschreiben auch nicht zu hoch veranschlagt werden sollte.

Kommentar von CoolD000 ,

Mehr als eine quelle? Bitte was? Welche quelle neben dem neuen testament als exklusiv gibt es bitte? Und geh mal davon aus dass es nicht unbedingt nen jesus gab bzw dieser das equivalent zu heutigen sektenführern war...

Geh von blanker erfindung und blendung aus, von leuten die aus dem nichts kamen und von einem "heiligen der vor 100 jahren gelebt hat" erzählen...muss da irgendetwas passiert sein um in nem sehr gewählt formulierten "sammelsorium" (eher roman) zu landen?

Kommentar von helmutwk ,

Welche quelle neben dem neuen testament als exklusiv gibt es bitte?

Das neue Testament ist eine Sammlung von Büchern. Drei Evangelien sind somit drei Quellen. Und wenn du darauf verweist, dass die drei Synoptiker literarisch nicht unabhängig sind: da haben wir ja neben Mk noch Q und Sondergut vom Lk ...

Geh von blanker erfindung und blendung aus, von leuten die aus dem nichts kamen und von einem "heiligen der vor 100 jahren gelebt hat" erzählen

Informier dich, bevor du Unsinn schreibst. Die ältesten Bücher des NTs, die was von Jesu erzählen, sind aus der zeit im 50 n.Chr., also ca. 20 Jahre nach dessen Tod und Auferstehung. Und da Paulus mehrfach betont, dass er das ja von anderen empfangen hat, und seine Bekehrung ca. 32 n.Chr., also ca. 2 Jahre nach Jesu Tod und Auferstehung, sind wir von deinen 100 Jahren ja doch deutlich entfernt.

Mk wird je nach Forscher auf 50 bis 70 datiert, Mt um 70, Lk etwas später und Jh auf ca. 90. Wobei Lukas sagt, dass er der Sache auf den Grund gegangen ist und Augenzeugen befragt hat, und Johannes als Augenzeuge schreibt.

Was du mit einem "Heiligen der vor 100 Jahren gelebt hat" schreibst, passt eher auf Apolonius von Tyana, der vermutlich erste theios aner, ein Konzept, das wohl auf Reaktion auf die christliche Botschaft entstanden ist. Beim NT sind wir jedenfalls deutlich näher dran.

Kommentar von CoolD000 ,

Aha? Kommentar weg. Naja, gerne nocheinmal:

Es gab vor einiger zeit offenbar berichte dass eines der originale dieser schriften in einer (!)felsspalte, konserviert in einem tontopf gefunden wurde. Diese tatsache lasse man sich auf der zunge zergehen... vonservierbarkeit von schriften beiseite( kann funktionieren), wie genau soll ein tontopf hunderte jahre wund und witterung überstehen? 

Ist sowas glaubwürdig? Wenn es das nicht ist, wie glaubwürdig ist die institution selbst? Du sagst ich solle mich informieren aber ich frage dich: wer ist die wurzel und bewahrer dieser information? 

Is klar dass die kirche sich absichert um die glaubwürdigkeit zu bewahren. Sie hatten damals auch die möglichkeiten dazu. Defakto schließt der informationsstand nichtmal die sektenführer theorie aus welche berichte verschiedener quellen genau in dieser form erlaubt. Fakt ist aber dass ich sicherlich niemanden etwas glaube der in der form profitiert. Gibt es berichte von kirchenfremden scholaren aus dieser zeit? Zeitzeugen anderer religionen?

Stimmt wohl wie man sagt, wenn man genug zeit damit verbringt lügengebilde zu produzieren zweifeln menschen automatisch die wahrheit an. Und diese ist dass alles auf eine quelle zusammenläuft: die kirche.

Kommentar von helmutwk ,

Es gab vor einiger zeit offenbar berichte dass eines der originale dieser schriften in einer (!)felsspalte, konserviert in einem tontopf gefunden wurde.

Du meinst die Schriftrollen von Qumran. Die sind übrigen auch radiometrisch datiert worden.

Was du offenbar nicht weißt: die sind in einer Wüstengegend gefunden worden. Im Wüstenklima kann Material vergleichsweise lange überdauern. in Ägypten (auch Wüstenklima, praktisch alles Wasser stammt aus dem Nil) wurde der Müllhaufen eins Antiken Ortes (Oxyrhinchos) ausgegraben und dabei u.a. hunderte von Papyri gefunden.

Die Rollen von Qumran waren erstens in verschlossenen (Deckel!") Tonkrügen (jede in einem eigenen) und zweitens in einer Höhle, wo die Temperatur nicht so schwankt wie im Freien. Das ähnelt den Bedingungen in modernen Museen (nicht zu viel Licht, in diesem Fall sogar gar keins, geringe Luftfeuchtigkeit und konstante Temperatur). Und so können Pergamente Jahrtausende überstehen.

Ein im 19.Jh. gedrucktes Buch hätte nicht so lange gehalten, wg. Säurefraß. Und in feuchter Umgebung wären die Rollen wohl vollständig verdorben.

Wenn es das nicht ist, wie glaubwürdig ist die institution selbst?

Welche Institution? Die ersten Rollen vom Toten Meer wurden von einem arabischen Beduinen entdeckt, von einem arabischen Händler (der die Schrift für Syrisch hielt) an einen Wissenschaftler verkauft, und als dann klar wurde, dass es alte hebräische Texte (z.T. aus der Bibel) waren, tobte gerade der erste Krieg um Israel (1947/48). Danach hat Jordanien Wissenschaftler beauftragt, weiter nach Rollen zu suchen, nach 1967, als die Westbank von Israel besetzt wurde, wurden die in Jordanien aufbewahrten Rolle von der israelischen Regierung betreut (die u.a. einen Antisemiten aus der Forschung ausschloss), andere Rollen waren nach Großbritannien oder in die USA verkauft, wo sich natürlich ebenfalls Wissenschaftler-Teams bildeten ...

Es gibt zahllose Wissenschaftler, im Lauf der Zeit Dutzende von Teams, und die einzige übergreifende "Institution", die alles zusammenfasst, ist "die Wissenschaft". Hältst du jetzt die Wissenschaft für nicht glaubwürdig, weil eines ihrer Forschungsergebnisse dir nicht einleuchtet?

Stimmt wohl wie man sagt, wenn man genug zeit damit verbringt lügengebilde zu produzieren zweifeln menschen automatisch die wahrheit an.

Stimmt ja auch. Heute glauben offensichtlich mehr Leute dem, was in Romanen (!) von Dan Brown steht, als einer sachlichen Darstellung.

Antwort
von Silberrose197, 42

wenn du an etwas wirklich glaubst dann schaffst du es auch

es gibt ja das sprichwort "Glaube versetzt die Berge"

da gab es einmal das wunder das er einen Blinden und einen Gelähmten geheilt hat

LG

Silberrose197

Kommentar von rockybeach1116 ,

Kannst du mir vielleicht sagen, was die ,,Lösung" sozusagen von diesem Wunder ist, weil unser Reli Lehrer meint, biblische Wunder kann man immer erklären, aber ich kann mir das alles nicht erklären. Ich weiß  nicht, wie man einen Blinden, einen Gelähmten oder einen generell Kranken mit Worten heilen soll? Oder wie man einen Toten zum Leben erweckt oder wie man 5.000 Menschen mit 5 Broten und 2 Fischen satt machen kann.....

Kommentar von Silberrose197 ,

Ehrlich gesagt kann ich dir das nicht erklären aba ich denke wenn du wirklich daran glaubst wieder sehen oder laufen zu können dann schaffst du das auch

Kommentar von helmutwk ,

weil unser Reli Lehrer meint, biblische Wunder kann man immer erklären,

Nun, die Erklärung ist einfach: Gott ist allmächtig, der kann das.

Wenn er eine anderen Typ von Erklärung meint: dann ist der Satz wohl Glaubenssache. Dein Lehrer glaubt, dass es ne (natürliche???) Erklärung gibt, und du glaubst das nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten