Was ist nur aus Deutschland geworden, Kriminalität steigt?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Die Zahl der Straftaten lag 2015 um ca. 5% höher als 2014 und erreichte mit 6,5 Mill. Straftaten einen Höchststand.

Dabei ist auffallend, dass ein Rückgang der Taten gegen das Leben rückläufig, Vermögensschäden aber umso stärker gestiegen sind. Ebenso hat die Zahl ausländischer Straftäter, incl. Asylbewerber, exorbitant zugenommen. Die Zahl erreicht  mit fast 1 Mill. das Niveau der Straftäter mit deutschen Pass.

Die Polizeistatistik kann aber nur die angezeigten Fälle erfassen, es ist daher mit einer erheblichen Zahl von Dunkelfällen zu rechnen.

https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/2016/pks-2015.pdf?\_\_blob=publicationFile

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Roderic
21.08.2016, 12:08

DH und Danke dafür, daß du zu den wenigen hier gehörst, die ihre Meinung auch mit Statistiken belegen und deren Quelle angeben.

Obwohl ich deine Auswertung der selbigen nicht ganz teile. Denn bei einer genaueren Betrachtung belegt sie eigentlich genau das Gegenteil deiner Aussage.

Trotzdem DH.

0

Jedes Land und jedes Volk hat einen gewissen Anteil an Kriminalität, was sich auch nicht verleugnen lässt.

Was die Leute jetzt zur Zeit nur aufregt, dass wir durch den steigenden Flüchtlings- und Migrantenanteil zusätzlich belastet werden.

Der Innenminister des Landes NRW, Ralf Jäger (SPD) veröffentlichte dazu erst kürzlich Zahlen die für Aufsehen sorgten. Nach seiner Statistik wurden alleine über 28.000 Straftaten im letzten Jahr von Migranten aus Marokko und Algerien begangen. 

http://www.welt.de/regionales/nrw/article152685218/Jeder-dritte-Asylbewerber-aus-Nordafrika-kriminell.html

Da sagt man dann, hätten wir uns diese Menschen erspart, dann hätten wir gleich 28.000 von Straftaten betroffene Haushalte weniger.

Zudem ist das Strafrecht und die Aburteilung der Straftaten für viele Menschen nicht mehr nachvollziehbar. Wir haben eine Vielzahl von Mehrfachtätern, da diese eine Verurteilung gar nicht als Strafe ansehen.

Weiterhin ist es zu beobachten, dass die Art der Straftaten mit einem in der Form noch nie dagewesenen Gewaltpotential versehen sind. Woran das liegt kann ich selber nicht beurteilen, da mir dazu Statistiken und Zahlenmaterial hinsichtlich von Ethnien und Umfang fehlt.

Den Gentleman-Verbrecher mit der Ganovenehre können wir uns zumindest abschminken. Den gibt es nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sachsenbruch
21.08.2016, 10:10

Jawoll, er hat die "Ethnien" untergebracht. :)

0
Kommentar von Iflar
21.08.2016, 12:11

28.000 Straftaten im letzten Jahr von Migranten aus Marokko und Algerien begangen. 

Ausländerrechtliche Verstöße! 

Nächstes mal informierst du dich richtig, bevor du wieder gegen irgendwelche Nationalitäten hetzten willst. Es geht hierbei nämlich um überwiegend bürokratische Straftaten, die nicht einmal von deutschen Bürgern begangen werden können!

1

sag doch gleich, daß seit diese Neubürger aus einem gänzlich anderen Kulturkreis sich hier breit gemacht haben, ein Wandel wie beschrieben plus mehr Müll, dafür weniger Kommunikation und ebenso mehr Sprachlosigkeit gepaart mit deren natürlicher Agressivität festzustellen sind und diese Veränderungen festzustellen sind..

ob in einer Kneipe oder auf der Straße, in den Städten darfst du nichts sagen, sonst kriegst du deren Spannungen zu spüren - grüßen können die nicht und glotzen einen nur an. Dabei laufen sie, wenn sie ihre Umhänge tragen, wie Gespenster rum.. noch in 10 Jahren wird da von Integration die Rede sein, die Not tut und nur bestimmte Leute reich macht..

die Arbeitgeber wissen schon, warum sie so zögerlich sind mit ihrer Bereitschaft zur Einstellung. Ein Arzt aus Damaskus mag ja gut ausgebildet sein, wobei sich die Frage stellt, warum er nicht in seinem Heimatland das Leid zu lindern mithilft?? - aber die Schulen in der syrischen Wüste ? da müssen ja noch 20jährige Bruchrechnen erlernen, weil sie nur Kamele gehütet haben..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kriminalität ist nicht gestiegen. Jedenfalls nicht signifikant.  Das kommt dir nur so vor weil man durch die heutigen Medien viel einfacher und schneller Infos bekommt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich geschieht leider fast jede Woche irgendwas kriminelles.

Jede Woche? Täglich zig tausendfach. Und das seit ca. 4000 Jahren! (Ja, früher seltener, weil es weniger Menschen gab, setzt man es ins Verhältnis zur Bevölkerungszahl, haben wir heute sogar weniger Straftaten)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt die offizielle Kriminalitätsstatistik und die "gefühlte".

Erstere basiert auf Zahlen Das klingt objektiv ist es aber meiner Ansicht nicht so ausschließlich. Es kommt immer darauf an, welche Zahlen erfasst werden, was gemeldet wird und in die Statistik einfließt.

Die "gefühlte" Kriminalität hat allerdings mit Zahlen relativ gar nichts zu tun. Ich nehme an, sie hängt weniger von persönlich Erlebtem ab als von den in Medien Berichteten genauer: wer bestimmte Zeitungen und Homepages liest, meint, die Kriminalität steigt rasant.

Mich würde interessieren: Kannst du mir einen Zeitabschnitt nennen, in dem deiner Ansicht nach es wesentlich besser gewesen ist als heute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wird und wurde zwischenzeitlich noch schlimmer. "Welcome to Germany"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ergoogle dir einfach mal die "Polizeiliche Krimialitätsstatistik".

Da schaust du dir mal Statistiken aus der nachwendezeit für gesamtdeutschland an. Dann die aktuellen.

Was lässt sich feststellen? Die kriminalität ist um ca. 1/3 in nahezu allen Deliktsbereichen zurückgegangen. Gestiege ist im Wesentlich die Computerkriminalität.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Flächendeckende Kriminalität ist ein typischer Wegbegleiter des Kapitalismus allgemein und in wachsender Größe, wenn dieser zusehens kriselt. Je stärker eine Krise in ihm ist, bzw. diese ihn ausmacht, desto mehr steigt die Kriminalität an, allerdings ist das als Tendenz zu sehen, ist daher nicht zu verabsolutieren. Es gibt nämlich auch kriselnde Staaten mit geringerer Kriminalität und jene mit einer hohen. Auch die Kultur spielt da eine Rolle, siehe Japan, wo trotz Krise die Kriminalität nicht übermäßig hoch ist. Zur Wirtschaftskrise muß also noch ein kultureller Verfall hinzukommen, der dann erst so richtig die Kriminalität anheizt. Der kulturelle Verfall hängt natürlich auch mit dem System zusammen, doch will bedacht sein, dass manche Kulturen recht stabil sind, andere wiederum nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das stimmt nur bedingt.

Zunächst bitte mal einen Blick in folgenden Link.:

https://www.tagesschau.de/inland/straftaten-auslaender-erklaerung-101.html

In den vergangenen Jahren wurde ein Anstieg der Kriminalität festgestellt, das ist korrekt, allerdings lagen diese Werte in den Jahren 2003 und 2004 höher, als im vergangenen Jahr 2015.

Weiterhin ist die persönliche Empfindung eines Anstiegs der Kriminalität auch teilweise der Medienberichterstattung geschuldet, die zudem heutzutage weiter verbreitet ist.

So lässt sich beispielsweise ein bewaffneter Raubüberfall in den Medien besser präsentieren, als ein Verstoß gegen das Ausländerrecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was sollte das mit der Entwicklung Deutschlands näher zu tun haben?
Die Kriminalität ist nicht signifikant gestiegen, nur weil in den Medien darüber berichtet wird.
Welche andere Ordnung stellst Du Dir denn vor?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kriminalitätsstatistik von den zuständigen Behörden wird immer erst am Ende des Jahres ausgewertet, erst dann wird man sehen ob 2016 gegenüber 2015 wirklich so dramatisch viel schlimmer war als du das Gefühl hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Flüchtlinge .. radikale Jugendliche ( auch deutsche) .. in unserer Stadt ist die Polizeipräsenz auf enorm gestiegen ...schlimm :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung