Frage von ArmenienJerewan, 174

Was ist bloß aus den Kindern und jugendlichen geworden?

Also wenn man sich mal so umsieht, dann denkt man, was ist aus Deutschland geworden?

Als unsere Generation ( die heutigen 20- 25 jährigen) noch Kinder waren, dann spielte man draußen noch Fußball zwischen zwei Bäumen, spielte verstecken, fangen, Seilspringen, tauschten yugi yo Karten ( oder wie man das schreibt) fuhren Roller ( also die für Kinder) Fahrrad und war oft in der Natur draußen. Aber wenn man sich heute mal so die Kinder und jugendlichen an guckt, dann ist man froh, nicht in der heutigen Zeit aufzuwachsen. Ich bin froh in den Jahren 2001- 2010 als Kind leben zu dürfen.

Man sieht Kinder mit den neuesten Smartphones, laufen wie Zombies durch die Gegend und Staren auf das display und laufen vor Autos. Spielen ein Pokémon Spiel auf dem Handy und laufen, wie selbstverständlich auf der Autobahn oder Militär Gelände rum. Haben ein Vokabular wie die letzten ass.. Beispiel: ein etwa 10 jähriges Mädchen rief einem jungen auf der gegenüber liegenden Straßenseite zu: " Hey Opfer, mach mal schneller" als er da war: " lol, bist du langsam Opfer " ich denke mir, was ist denn bei denen falsch? Hören Musik, die gar keine Musik ist, sondern irgendein mist, der Ohren Blutungen auslösen. Hängen nur am PC und schauen sich Videos an, wo alle 2 Sekunden ein Schimpfwort auftaucht. Man sieht keine Kinder mehr an Spielplätzen, weil sie zuhause an der Kiste assi TV schauen und denken die könnten dort berühmt werden, wie Hollywood Schauspieler.

Fazit: was ist bloß aus den Kindern geworden?

Antwort
von Samika68, 40

Du gehst ziemlich hart ins Gericht mit der jungen Generation - es sind nicht alle Kinder so, wie Du es beschreibst.

Hätte es zu Deiner und meiner Jugendzeit schon Smartphones u. ä. gegeben, hätten wir uns vielleicht auch (zu) viel damit beschäftigt.

Es ist der Wandel der Zeit, dass jede Generation unter anderen Umständen aufwächst.

Die Verantwortung für eine "ordentliche Erziehung" liegt allerdings nicht bei den Kindern, sondern bei deren Eltern und Lehrern.

Wenn Eltern einem 13 Jährigen ermöglichen mit einem sündhaftteuren Smartphone durch die Gegend zu laufen und so ein gestörtes Verhältnis zu Geld und Wert fördern, dann kann man dem Jugendlichen keinen Vorwurf machen.

Wenn Lehrer nicht in der Lage sind, den Kindern und Jugendlichen die Deutsche Sprache zu vermitteln, liegt auch hier die Verantwortung nicht bei den Kindern.

Es sind auch die Medien, die unsere Kinder "versaut" - sie werden zugemüllt mit Werbung, beinahe rund um die Uhr.

Ihnen wird suggeriert, dass man aussehen muss wie "Germany's Next Top Model" und unbedingt ein iPhone 6 in der Tasche haben muss. Wenn hier die Erziehungsberechtigten nicht entgegenwirken, sind die Kinder schon sehr früh dem Konsumwahnsinn ausgeliefert.

Es sind also nicht wirklich die Jugendlichen, die "bescheiden" drauf sind - es ist unsere mittlerweile sehr chaotische und schnelllebige Umwelt.

Und ja - auch ich bin froh, nicht in dieser Zeit aufwachsen zu müssen.

Antwort
von WetWilly, 91

Ich bin heute 47... und habe zu "Deiner" Generation im Grundsatz genau das Gleiche gedacht. Und die Generation vor mir hat Ähnliches über meine Generation gedacht und so weiter.

Die Erkenntnis daraus: die Zeiten ändern sich - und zwar unabhängig davon, was wir davon halten. Das müssen wir alle akzeptieren.

Kommentar von schleudermaxe ,

... nein, wir müssen eben nicht jeden Mist mitmachen, wirklich nicht.

Kommentar von Artus01 ,

Etwas zu akzeptieren bedeutet nicht daß man es auch mitmachen muß.

Antwort
von Tavtav, 105

Das selbe hat sich ein lieber Sokrates auch gefragt.
Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.
Ca 400 vor Christus

Kommentar von Nordseefan ,

Schon richtig.

Aber du kannst nicht abstreiten, das die Kinder immer weniger draußen spielen. Immer früher "erwachsen" werden. Zumindest was das angehhme angeht. Bei den Pflichten ist man aber heute länger denn je ein Kind.

Kommentar von BellAnna89 ,

Sehr gut, ich selbst bin 27 und finde wenig Unterschied zwischen meiner Kindheit und der meiner ältesten Tochter. Dumm waren die Menschen schon immer, und auch faul, und dass die subjektive Erinnerung einem vorgaukelt, man sei als Kind so brav gewesen, ist reiner Selbstschutz.

Antwort
von RheumaBaer, 22

Jede Generation schaut auf die nächste und schüttelt den Kopf,allerdings ist auch belegt,daß z. B.die körperliche Leistungsfähigkeit tatsächlich abnimmt,hat wohl auch mit unserem steigenden Lebensstandard zu tun. Meine Eltern hatten noch Samstagsarbeit und eine hohe Wochenstundenzahl. Es wird auch daran liegen,daß man die Jugend hinter sich betrachtet,wenn der eigene Leistungszenit erreicht oder sogar überschritten ist. Und wenn die dann früher sagen,ach,ich bin KO,brauche eine Pause,und man ist ihnen da nahe,aber wünscht sich schon selbst eine Entlastung,dann kommt dieses "Du?? Ich erstmal!!"
Den Kindern heute stehen unsichere Zeiten bevor,ich bin 49,es gab die Möglichkeit,sich zu verbessern,heute werden viele Kinder auf höherem materiellen Niveau groß-nur,wie geht es weiter? Neue Antworten werden benötigt. Aber die haben die Eltern oft nicht-vielleicht haben auch die 1000 Erziehungstheorien zuviel Unordnung hinterlassen. Ich bin auch froh,in meiner Kindheit weniger materielle Zwänge erlebt zu haben. Und ich bin wirklich gespannt,wie die junge Generation das Land,das Leben organisiert.
Leider ist der Satz nicht von mir:
Kinder sind unsere Zukunft? Quatsch. Kinder sind ihre eigene Zukunft. Unsere Zukunft ist der Friedhof.
Und natürlich ist meine Generation die beste. Danach wird's gut-denn das Beste ist ja schon vorbei.
Klar,oder? Haha! :)

Antwort
von Andracus, 58

Natürlich macht die Technik einen riesen Unterschied (auch nicht zwingend positiv), aber dafür kann kaum einer was. es ist wahnsinnig schwer kinder heute von sowas zu isolieren, und sie empfinden es auch als ungerecht, wenn sie daran nicht teilhaben dürfen, wo es doch heute für uns junge erwachsene so selbstverständlich ist. 

Was Schimpfwörter angeht - die sind heute bestimmt dreckiger als früher. Aber im Allgemeinen haben sich Kinder doch schon damals gegenseitig fertig gemacht.

Es kommt auch schwer drauf an wo man lebt. Ich merk schon einen himmelweiten Unterschied allein zwischen Stuttgart und Tübingen.

Kommentar von schleudermaxe ,

... und zwischen Wernau und Altensteig.

Antwort
von TheAllisons, 73

Nicht alle sind so, das liegt immer an der Erziehung der Eltern, man kann ohne weiteres die Kinder auch noch zu Sport und anderen Hobbys begeistern, klar, es ist etwas schwieriger als früher, aber es hat sich eben die zeit auch sehr gewandelt.

Die Technik hat nun mal Einzug gehalten bei uns, und es ist eine echt faszinierende Technik. Es liegt an den Eltern oder Erziehungsberechtigten hier eine gute Balance zu finden.

Antwort
von sepki, 41

Da tut mir dein Umfeld leid.

Aber in meiner Umgebung gibt's noch genug Jugendliche die draußen spielen, die normal reden und spielen können, ohne auf die Autobahn zu laufen.

Und stell dir vor: 2000-2010 gab es auch genug Tiefflieger und Hänger.

Antwort
von Steffile, 37

Nah, du hast offensichtlich keine Kinder und verallgemeinerst sehr sporadische Beobachtungen.

Die Kids heutzutage benutzen Technik, und das ist auch gut so, weil sie das als Erwachsene auch brauchen werden. 

Aber sie machen auch Sport, treffen sich mit Freunden, spielen lego und Playmobil, sind bei Pfadfindern und arbeiten hart fuer die Schule.

Es gibt immer Kinder, die wenig Anleitung von Eltern und Schule haben, aber die gab es auch in diener und meiner Generation.


Antwort
von Caila, 51

Das war auch schon zu der Generation der heutigen 20-25 Jährigen so. ;)

Da wurden Ältere bespuckt, beschimpft, beleidigt.  
Spielplätze nutze man nicht zum spielen , sondern zum abhängen und cool sein indem man rauchte und trank oder kleinere Kinder fertig machte.

im übrigen...Spielplätze sind rar gewurden.  Gute unfallfreie Spielplätze. 
Auch wenn das zu meiner Generation weniger interessant war. Da war auch mal ein kleiner Wald der reinste Abenteuerspielplatz

Ich denke das die heutigen Generationen immer fauler werden.  Es wird ja immer mehr durch Technik abgenommen. Und für Kinder ist es natürlich  toller wenn sie einfach in irgendeine Fantasiewelt daheim abtauchen können, also sich ihre eigenen zu schaffen. 

Und zum anderen ist man verweichlichter.  Denk mal an die Generation unserer Eltern und Großeltern.  Da wurde den Kindern respekt gelehrt. Zur Not auf die harte Tour. 

Klar finde ich es gut, das man mehr für den Schutz der Kinder tut, aber manchmal bin ich auch der Meinung das eine Ohrfeige passend wäre. 

Ich selbst habe mein Kind noch nie geschlagen und werde es auch nicht tun. 
Aber wenn ich sehe wie drei  Buben aus der 3. Klasse auf einen 1. Klässler einprügeln, dann wünschte ich mir schon das ich hingehen könnte und solchen Rotzbengeln eine Ohrfeige verpassen dürfte.

Kommentar von ArmenienJerewan ,

Stimmt, zur Zeit der Lebzeiten meiner oma wurde man noch mit einem stock auf dem po bestraft ;)

Ich setzte mich auch gerne für Kinder ein, wenn ich sehe, dass so ein paar halbstarke meinen müssen, ein kleines Kind zu bedrohen oder gar schlagen, dann hört bei mir der Spaß auf. Dann werde auch schonmal aggressiv. Und mein eigenes Kind würde ich nie schlagen, hab zwar noch keine eigenen, aber wenn es soweit ist, werde ich eine Gewaltfreie Erziehung durchführen. Nur weil ich als Kind mal eine verpasst bekommen habe, heißt das noch lange nicht, dass ich das auch bei meinem Kind machen werde. 

J

Antwort
von Topotec, 25

Die Fragen hat man schon immer gestellt, die Älteren fanden die Kinder und Jugendlichen schon immer schrecklich, respektlos, Faul, mit mieser Musik, obszön usw. usf.

Es ist normal, dass man sich, sagen wir mit 30 o.ä., nochmal umschaut, wie seine Jugend verlaufen ist, was man da geleistet hat und dann dieses mit dem Jetzt vergleicht. Aber da wird man immer ein negatives Ergebnis bekommen, wenn man möchte, die eigene Jugendzeit findet man immer wahninnig toll aufregend und nicht wiederkehrend, im gegensdatz dazu kann die jetzige Jugend nur abstinken! Ist einfach dasselbe wie der Spruch:,, Früher war alles besser"!

Es gibt im Übrigen genug Kinder und Jugendliche, die vernünftig sind und ihren Weg gehen, dass man sich austestet, gerade auch vor dem anderen Geschlecht, ist dabei aber auch normal, deswegen sind nicht alle Kinder oder die ganze Jugend verdorben und verroht!

Antwort
von exxonvaldez, 13
Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren,
verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und
schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr
auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern,
schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die
Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.

Sokrates

Kommentar von rachtzehn ,

😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂du warst bestimmt ein Engel als Kind . So viel schlechtes Gelaber, Mensch habt ihr keine anderen Probleme als über die Jungend zu hetzen. In meinem Umfeld gibt es solche Kinder/ Jugendliche nicht. Aber wenn man alt und verbittert is muss man halt ein Sündenbock finden 👆

Antwort
von schleudermaxe, 28

... aber doch nur genau das, was die lieben Eltern heute für so wichtig halten, was denn auch sonst?

Versuche heute einmal eine Zustimmung der Eltern zu bekommen für eine Mitwirkung im Schulorchester oder im Chor oder in einer Theater AG.

Meine jubeln heute noch, wenn denn das Uni-Orchester auf Weltreise geht und sie dürfen mit.

Antwort
von Viowow, 13

2001-2010? die kinder waren genauso schlimm. und in meiner generation(anfang der 90er kind gewesen) war es auch so. und davor auch und davor auch. das ist kein neues problem. (ausser das mit den dämlichen pokemons) sondern es hat sich nur verändert.
nutz mal die suchfunktion hier bei gf. da findest du genug zu dem thema:)

Antwort
von HorrorSuchti88, 58

Das ist halt so. Viele Eltern kaufen den Kindern das neuste Smartphone oder einen guten pc sodass den Eltern ein großer Teil der Erziehung weggenommen wird. Und selbst wenn eine Sucht bei den Kindern erkannt wird Wird selten gehandelt. Ich (m/18) hatte vor Ca 4-5 Jahren eine Computer sucht, habe mein Leben regelrecht vor dem Bildschirm verschwendet. Das war meinen Eltern definitiv bewusst, trotzdem musste ich alleine mein Leben wieder grade biegen, ohne Unterstützung. Und ich bin mir ziemlich sicher das die 10-13 jährigen das nicht alleine schaffen können, zumal auch bestimmt gruppenzwang herrscht.

Fazit: es ist der Fehler der Eltern, also der Fehler der alten Generation.

Kommentar von Seanna ,

Ist Computersucht (allein) und Gruppenzwang nicht etwas paradox?

Antwort
von xAnimeLovex, 41

Wieso aus den Kindern, du meinst wohl aus den heutigen Eltern. Schließlich sind sie es, die ihre Kinder mit den Neuesten Smartphones, Konsolen, PC's, etc. ausstatten.

SIe lassen ihre Kinder doch Assi TV und beh... Youtube Videos schauen, Kaufen ihnen Games ab 16/18 (COD, GTA,...) obwohl diese Kinder meist erst 12 sind.

SIe rauchen und Trinken und Benutzen Schimpfwörter die ihre Kinder dann nutzen. Da hast du deine Antwort. Die Eltern verkacken die Kinder. Und natürlich die Musik-, Fernseh- und Internetbranche.

Antwort
von DelilahGirl, 49

Wenn du selber Kinder hast mach die Erziehung einfach besser. Zudem könnten das unsere Eltern über uns ebenfalls sagen. Ja die spielen nur noch so komisches Yugioh und Pokemon Zeug, wir hatten früher blabla usw. Merkste was?

Große Töne kann jeder spucken machs einfach besser wenn du meinst du wüsstest es....

Antwort
von Nordseefan, 13

Das frage ich mich auch oft. Ich bin noch ein Stück älter als du. Und schon deine Altersgruppe war weniger draußen als wir noch. Gut ich habe jetzt do denen gehört, die ständig immer viel draußen waren, aber schon da hat es nachgelassen. Von meinen Eltern weiß ich das die noch mehr draußen waren.

Wer ist denn aber mit "Schuld" an der Entwicklung? Doch wohl auch die Eltern die ihrem Grundchüler ein Handy in  die Schultüte packen. Die ihrem frischgebackenen Gymnasiasten ein Smartphone schenken. Die nicht darauf achten das der PC ausbleibt.....

Antwort
von rachtzehn, 7

Was kennt ihr denn bitte für Kinder 😂. Ich wohne zwischen Dorf und Großstadt und bei uns gibt ganz normale Kinder. Klar gibt es mal Ausnahmen aber genug positive Beispiele 😅

Antwort
von Narusaku62, 25

Nur weil du dort solche Jugendlichen gesehen hast sind Noch lange nicht alle so!
Gäbe es Smartphones zu deiner Zeit wärst du auch so! Also ist es nicht unsere Schuld bedank dich bei der Technik !

Antwort
von lupoklick, 15

Die Frage kam schon auf, als Kain und Abel stritten......

jaaaaa  die heutige Jugend ....*** seufz ***

Antwort
von LordSimcoe, 32

Also wenn ich deinen Text lese, dann stelle ich (27) keinen echten Unterschied fest.

Zumal sich der Gebrauch des Wortes "Opfer", in dem von dir beschriebenen Sprachgebrauch vor zirka 10 Jahren etabliert hat.

Antwort
von kleinknarf, 52

Lange Rede kurzer Sinn: Es ist genau das aus ihnen geworden, was ihre Eltern aus ihnen gemacht haben.

Denn sie vor die Glotze zu setzen ist nun mal einfacher als sich mit ihnen zu beschäftigen ^^


Antwort
von duckman, 26

Hi, die Frage wurde schon bestimmt 20 Mal in diesem Jahr gestellt. Schau doch das nächste mal vorher in die anderen Threads.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community