Frage von cowgirl2001, 165

Was denkt Ihr über das Westernreiten?

Antwort
von WesternCalimero, 105

Dazu sollte man sich erst einmal Gedanken darüber machen, was den Unterschied zwischen Western, Englisch, Iberisch etc. ausmacht.

Das Westernreiten ist reine Gebrauchsreiterei (früher wie heute).

Das Englischreiten war nur in den Zeiten der Kavallerie Gebrauchsreiterei, ansonsten eben eine Kunstform (so wie Ballett). Heutzutage nur noch bei der Polizei als Gebrauchsreiterei.

Da das Westernreiten eben auch heutzutage noch intensiv als Gebrauchsreiterei ausgeführt wird, wird immer noch der Sattel verwendet, der es gestattet 8-12 Stunden im Sattel zu sitzen. Dieser Sattel ist für alle Dinge der Westernreiterei zu benutzen. Es werden aber auch spezielle Sättel für spezielle Aufgaben angeboten (z.B.:Cutting).

Der moderne Englischsattel ist von den Sätteln der Kavallerie deutlich unterschiedlich. Längere Ritte sind allerdings damit auch nicht vorgesehen. Dafür gibt es dann spezielle Distanzsättel.

Da das Wesen der Westernreiterei in der Gebrauchsreiterei liegt und dazu dient Arbeiten auf und mit dem Pferd zu verrichten, ist die Zügellose Reiterei notwendig. Das bedeutet aber eine solidere Ausbildung von Reiter und Pferd, als es heute üblich ist.

Das Westernreiten, wie es heute unterrichtet wird, geschieht in Anlehnung an die Aufgaben, die ein Cowboy zu verrichten hat. Die Aufgaben sind abwechslungsreicher, als die Aufgaben der Englischen Reitweise (obwohl es auch dort viele unterschiedliche Richtungen gibt). Ziel ist, wie eigentlich in jeder Reitweise, die Harmonie zwischen Pferd und Reiter. Leider sieht man heute oft eher das "funktionieren" der Pferde.

Genau wie in anderen Reitweisen, wird auch das Westernreiten oft falsch interpretiert, gerne als "rumgammeln mit Pferd".

Allen Reitweisen ist gemeinsam, daß sie (richtig ausgeführt) die Gesunderhaltung der Pferde fördern - in allen Reitweisen gibt es so´ne und solche -.

Ich habe beides gelernt und mich für Western entschieden.

Fazit: Westernreiten ist nicht Die Reitweise, sondern eine der möglichen.

Antwort
von JaneDoe18, 112

Eine Reitweisen wie jede andere auch.

Im Prinziep bauen alle Reitweisen auf den selben Grundbausteinen auf. Korrekt ausgeführt ist keine schädlicher/schlechter als die andere.

Im Vordergrund sollte stehts die Gesunderhaltung des Pferdes stehen.

Antwort
von Sarriii, 109

Besser, lockerer ,gechillter und das heißt nicht das Western reiten einfacher ist, im Gegenteil ,sie müssen sich nur auf einen anderen Sitz konzentrieren.

Ich Reite zwar selbst englisch aber die englische Dressur ist nur Tierquälerei.

Western reiten ist lockerer, zwar läuft da auch nicht alles mit rechten Dingen zu wie auch im englischen reiten aber die Pferde können rennen und ich denke das macht selbst den Pferden Spaß anstatt mit einer fast Rollkur durch die Halle gejagt zu werden...

LG

Kommentar von trabifan28 ,

Wieso reitest du Dressur, wenn du findest, dass es Tierquälerei ist? wie kommst du überhaupt auf sowas?

Es kommt nicht auf die Reitweise (?) sondern auf den Reiter selbst an. nur weil man Dressur reitet heißt es nicht gleich dass man Rollkur anwendet! genauso wenig ist es Tierquälerei!

Kommentar von MissDeathMetal ,

englische Dressur ist nur Tierquälerei - dann hast du bei den falschen Leuten gelernt. Grundsätzlich ist die Dressur nur so schädlich wie man sie ausübt. Auch im Westernbereich gibt es Rollkur und Co, das ist keine Sache der englischen Reiterei. 

Die Dressur sollte stets im Sinne des Pferdes ausgeübt werden. Wer das auch tut, der quält damit rein gar nichts. Wer das nicht begreift sollte runter vom Pferd. Deine Antwort ist einfach nur verallgemeinert und auf Hetze basierend. Offensichtlich hast du gar keine Ahnung was die Dressur sein soll. 

In ihrem Grundgedanke haben alle Reitweisen das selbe Ziel, ob englisch, klassisch, akademisch, western, iberisch usw: Die Erhaltung der Gesundheit des Pferdes und die Schulung des Körpers um den Reiter korrekt und gesund tragen zu können. 

Kommentar von JaneDoe18 ,

Dann solltest du dir Gedanken über die Ställe machen, in denen du bisher warst. Hier bei uns reitet kein englischreiter mit Rollkur, und keines der Westernpferde "rennt".

Rollkur gibt es übrigens auch in der Westernreiterei.

;)

Kommentar von Sarriii ,

das es das im Western reiten gibt wusste ich nicht;) bei mir im stall wird keine Rollkur angewendet?!? sonst wäre ich ja nicht da... danke für eure Kommentare aber ich bleib trotzdem bei meiner Meinung, auch wenn ich was dazu gelernt habe:)

Kommentar von JaneDoe18 ,

http://www.cavallo.de/sixcms/media.php/6/Westernauswuechse-11.1015076.jpg

Mal ein kleines Beispiel. ;)

Wie schon bei anderem Kommentar erwähnt, richtig angewendet schadet keine Reitweisen mehr, als eine andere. Schwarze Schafe gibt es überall.

Kommentar von Sarriii ,

okey stimmt! naja leider, ich meine sowas muss ja nicht sein und schön sieht es auch nicht aus.danke:)

Antwort
von MissDeathMetal, 96

Was soll ich darüber danken? Eine Reitweise, genauso wie englisch, klassisch/akademisch, iberisch, isländisch usw. Korrekt ausgeführt sehr gut für das Pferd, inkorrekt ausgeführt Tierquälerei. Wo soll da was besonderes dran sein? 

Kommentar von Sarriii ,

das war ja auch nicht ihre Frage:)

Antwort
von someone2001, 87

Ich finde Western immerhin besser als englisch, da allein der Sitz viel ausmacht und der beim Western deutlich besser ist. (Ich erwarte jetzt scconmal viele hates der Vertreter, des englischen Reitens)....besser aber noch finde ich Natural horsemanship, da man da großteils mit Körpersprache kommuniziert und die Pferde auch ein angenehmeres Halfter tragen

Kommentar von JaneDoe18 ,

Jede Reitweisen baut auf den selben Grundbausteinen auf. Korrekt geritten ist keine fürs Pferd schädlicher als eine andere. ;)

Natural Horsemanship kann genau so Quälerei sein, wie alles andere auch. Außerdem ist ein Knotenhalfter (gehe davon aus, dass du das meinst) nicht angenehmer, als jedes andere Halfter auch. Es ist aber definitiv nicht für den Alltagsgebrauch geeignet. (Anbinden, etc.)

Kommentar von someone2001 ,

Was mich beim englischen reiten vor allem stört ist, dass beim sitzt das Becken nach vorne gekippt wird und das dem Pferd nicht so gut tut als wäre es nach hinten gekippt. Ja, ich meine ein knotenhalfter und man kann mit eig allem tierquälerei betreiben jedoch finde ich allein die Tatsache dass man damit den Pferden nicht das Maul umdrehen kann sehr gut! Jeder Reiter hat das Ziel seinem Pferd das beste zu tun (oder fast jeder) und ich bin von Natural horsemmahsip überzeugt :) ich akzeptiere jede andere reitweise, unterstütze sie aber nicht

Kommentar von MissDeathMetal ,

was ist denn das für ein Argument? Lieber das Nasenbein brechen als den Kiefer? Also bitte! Egal was man in der Hand hat, das Pferd ist sensibel und empfindlich, v.a. im Maul und am Nasenrücken. Egal ob Gebiss oder Gebisslos man muss damit verantwortungsbewusst damit umgehen! Und nur weil es nicht im Maul des Pferdes ist heißt es nicht, dass das nicht weh tut, keine Verletzungen verursacht und dass man daran rumziehen kann. Was ist denn das für eine Mentalität?? 

Kommentar von MissDeathMetal ,

mit "ein angenehmeres Halfter" meinst du aber hoffentlich kein Knotenhalfter oder?? Das ist nämlich definitiv nicht weicher oder angenehmer, sondern um einige Stufen schärfer und härter! Das Halfter hat i.d.R. eine breite Auflagefläche an der Nase und ist oftmals auch gepolstert, das Knotenhalfter besteht nur aus einem oder zwei sehr schmalen Seilen, die punktuell und sehr schnell einwirken. Der Pferdekopf und das Nasenbein sind genauso sensibel wie das Pferdemaul! "Seilschwinger" die am Knotenhalfter reißen sind genauso tierquälerisch wie Leute die am Zügel reißen. 

Das Knotenhalfter ist zum reiten nur bedingt geeignet, denn ein Pferd merkt auch hier schon eine Veränderung wenn der Reiter die Hand fester schließt. Wenn ich mir so anschaue wie da manche drinhängen .. aua. 

Im englischen sind die Gewichtshilfen genauso wichtig wie beim Westernreiten. Nur weil es die meisten nicht korrekt ausführen heißt es nicht, dass es so ist. 85% Gewicht, 13% Schenkel und 2% Zügel und dieser dient nur zum Stellen und für Paraden. 

Ich merke, die meisten haben sich nicht mit der ehrlichen englischen Reiterei auseinandergesetzt und hetzen. Westernreiter sind auch nicht immer das Gelbe vom Ei. Im Englischen soll manch 5 jähriger vllt schon L-Dressuren gehen, aber im Westernsport ist es oftmals nicht unüblich schon 2-jährige Pferde einzureiten. Und Rollkur gibt es im Westersport genauso wie in der englischen Dressur. 

Kommentar von Purzelmaus99 ,

jetzt möchte ich mal wissen wo du reitest dass die englisch Reiter sich nur nach vorne beugen

Kommentar von Sarriii ,

das Becken nach vorne beugen hat sie gesagt und das ist auch so, im allgemeinen reiten ist leicht sitzen nicht gut für den Gleichgewichtssinn. ich Stimme den westernreitern zu.:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten