Frage von elefantenpferd, 90

warum ist fleisch krebserregend?

Expertenantwort
von Sternenmami, Community-Experte für Gesundheit, 33

Fleisch an sich gilt nicht als krebserregend, sondern nur verarbeitete Fleischprodukte wie z.B. Wurst und Schinken.

https://www.tagesschau.de/inland/who-fleisch-krebs-101.html

Letztendlich gilt diese Warnung für krebserregende Produkte fast für alle Lebensmittel, Kosmetika, Elektrostrahlen, Autoabgase usw.

Willst Du jetzt deshalb den Strom aus Deinem Haus verbannen und das Auto verschrotten lassen?

Wenn man sich sein Leben lang vor Krebs fürchtet und danach lebt, verliert man verdammt viel Zeit für die schönen Dinge des Lebens.

Ich war schwer an Krebs erkrankt, aber ich genieße mein Leben jetzt und esse das, auf was ich Appetit habe. Und wenn ich gerade Lust auf ein ordentliches Fleischgericht habe, dann esse ich das ... ganz gleich, ob irgendwelche Leute behaupten, dass das Krebserregend ist oder nicht. Sterben werde ich sowieso irgendwann ... aber wenigstens habe ich dann gelebt!

Ich wünsche Dir alles Gute

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Gesundheit, 16

Fleisch per se ist nicht krebserregend.

Die WHO stuft rotes Fleisch (nicht aber weißes) als "möglicherweise krebserregend" ein, gepökeltes Fleisch und Wurstwaren bei häufigem Verzehr als "sicher krebserrregend", wobei das für Darmkrebs gilt und nicht für andere Krebsarten.

Allerdings ist die WHO dafür auch kritisiert worden - denn Darmkrebs tritt erst im höheren Lebensalter auf, nämlich ab etwa Mitte 60.

In den Industrieländern, wo wir uns viel Fleisch und auch Wurstwaren leisten können, leben die Menschen länger und erreichen öfter das "richtige" Alter für Darmkrebs. Und natürlich gibt es hier auch viel bessere Möglichkeiten, Darmkrebs zu diagnostizieren.

Es kann also gut sein, dass die höhere Darmkrebsrate in den Industrieländern einfach mit Wohlstand, längerer Lebenserwartung und besserer Medizin zu tun hat.

Antwort
von wickedsick05, 14

das sind nur Vegane mythen und märchen. Da wurde kausalität
korrelation mit verwechselt...

Viele Menschen sind auf der Suche nach einer „gesunden Alternative“
zu ihren Essensgewohnheiten – denn wenn sie den eigenen Kosum mit der
omnipräsenten Berichterstattung zu gesunder Ernährung abgleichen, bleibt
nur ein Fazit: „Du isst ungesund – ändere etwas, sonst wirst du fett,
krank und stirbst früher!“

Wer dieser Warnung folgt, steht prompt einer Phalanx diverser
Ernährungsideologien gegenüber, die allesamt eines gemeinsam haben: Sie
versprechen Gesundheit, entbehren jedoch jeden wissenschaftlichen
Beweises. Denn Ernährungsforschung kann keine Kausalitäten, also
Ursache-Wirkungs-Beziehungen, liefern, sondern nur Korrelationen, also statistische Zusammenhänge.
Und weil die ausschließlich Hypothesen erlauben, sind all die Weisheiten und guten Ratschläge zum Thema – gut gemeint.

Fleisch ist böse – und wer Fleisch isst, auch. So denken zumindest
viele, die Tiere lieben und Steak, Wurst und Schnitzel für ungesund
halten. Dabei haben sie besonders die roten Sorten auf dem Kieker. Am
Rande erwähnt: Eine wissenschaftlich exakte und international
einheitliche Definition von rotem und weißem Fleisch existiert nicht. Ob
Straußenfleisch beispielsweise zu weißem (Geflügel) oder rotem (Farbe)
Fleisch gezählt wird, obliegt dem Gusto der Forscher. Ein Schnitzel ist
zwar eher weiß als rot, gehört aber meist zu Rotfleisch. Bei einer
Weißwurst sehen die Wissenschaftler ebenfalls Rot, das muss man erst
einmal verarbeiten. Wo fängt die Fleischverarbeitung an, wo hört sie
auf? Auch das entscheidet die Willkür der Wissenschaftler.

Aber zurück zum Thema, am besten kurz gefasst: So wie beim Obst und
Gemüse kein Beweis existiert, dass es der Gesundheit nützt, so liegt
auch für den Fleischkonsum kein wissenschaftlicher Beleg vor, dass er
schadet. Wenn überhaupt, so haben die Studien auch hier nur
Korrelationen ergeben, beispielsweise: 50 Gramm Wurst am Tag „erhöhen“
das Diabetesrisiko um fast 50 Prozent.

Wie aber soll die Wurst zuckerkrank machen? Es könnten Begleitstoffe
schuld sein, eventuell gibt es auch andere potenzielle Ursachen, die
jedoch noch weiter erforscht werden müssen. Das ist übrigens der
Lieblingssatz, mit dem alle Ernährungsstudien enden: „Da noch andere,
unbekannte Gründe für die entdeckten Zusammenhänge verantwortlich sein
können, sind weitere Forschungen nötig.“ Weitere Forschungen, immer
weiter. So machen die Studienleiter stets gebetsmühlenartig darauf
aufmerksam, dass ohne weitere Forschungsgelder alles Ernährungswissen
vage bleibt (unter uns: Das wird es auch bleiben).

https://www.brandeins.de/archiv/2014/alternativen/ernaehrungsmythen-vegan-vegeta...

Antwort
von MrsRaggea, 41

Ich weiß nicht genau warum es krebserregend ist. Im Grunde ist fast das ganze Leben krebserregend.

Aber Fakt ist, dass wir Menschen nicht dazu gemacht wurden Fleisch zu essen. Ansonsten hätten wir Reißzähne und würden rohes Fleisch (Kein Mett, sondern am ganzen Stück) zerkauen und vertragen. Trifft beides aber nicht auf uns zu.

Kommentar von muell1234 ,

Doch wir Menschen sind Allesfresser. Also auch Fleisch. Wir haben auch noch einen Reißzahn. Wir sind bloß keine Pflanzenfresser, da wir keine 5 Mägen oder einen anderen Darmtrakt wie Kaninchen haben.

Kommentar von Omnivore13 ,

Wir haben 4 Reißzähne (Eckzähne). Und Tiere mit 5 Mägen sind mir auch noch nicht untergekommen ^^

Kommentar von Parnassus ,

Wie erklärst du dir denn dann zbsp. den Blinddarm? Einzelne Völkerstämme ernähren sich ausschließlich von rohem Fleisch bzw. wird alles vom Tier verwertet ( Blut getrunken etc.) Bei den Eskimos ist das zbs der Fall

Kommentar von Hideaway ,

Aber Fakt ist, dass wir Menschen nicht dazu gemacht wurden Fleisch zu essen.

Was für ein Unsinn

Ansonsten hätten wir Reißzähne

Haben wir doch

Wir sind nach Anatomie und Physiologie "Allesfresser", also weder Raubtiere noch reine Pflanzenfresser.

Kommentar von Omnivore13 ,

also weder Raubtiere noch reine Pflanzenfresser.

Ähm....nur so als biologische Klarstellung: Raubtier heißt nicht unbedingt Fleischfresser:

Braunbären sind Raubtiere, aber keine Fleischfresser, sondern Pflanzenfresser.

Pandas sind auch Raubtiere, ernähren sich aber rein pflanzlich.

Kommentar von Omnivore13 ,

Aber Fakt ist, dass wir Menschen nicht dazu gemacht wurden Fleisch zu essen. 

So ein Unfug!

Ansonsten hätten wir Reißzähne und würden rohes Fleisch (Kein Mett, sondern am ganzen Stück) zerkauen und vertragen. 

Dann geh mal dein Leben lang nicht zum Zahnarzt, dann wirst du sehen wie deine Eckzähne spitzer sein werden.

Und gegen Rohes Fleisch hat niemand was. Gibt haufenweise Menschen die Beispielsweise Insekten essen.

Laufenten fressen auch Fleisch, weil sie Allesfresser sind. Und haben die Reißzähne?

Antwort
von schleudermaxe, 35

... wer sagt das bzw. wo steht das?

Kommentar von Altersweise ,

In dieser Form ist er von mir, aber ich habe ihn auch in ähnlicher Form schon des öfteren gehört.

Antwort
von Altersweise, 37

Da werden dir Vegetarier und Veganer sicherlich andere Antworten geben als Omnivoren wie ich.

Ich halte es eher mit dem Ausspruch:

"Leben gefährdet Ihre Gesundheit und führt letztendlich zum Tode - zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihren Arzt oder Pfarrer!"

Antwort
von RainTager, 40

Wenn du so denkst, ist ALLES Krebseregend.

Antwort
von blodi, 30

Wen Fleisch krebserregend ist dann Luft sicherlich auch?

Kommentar von LouPing ,

Hey blodi

Richtig, Sauerstoff (also jeder Atemzug) setzt in unserem Körper freie Radikale frei und die greifen wahllos Zellen an. Im Grunde eine Vorstufe zur Bildung von Tumoren. 

Das atmen lässt uns nebenbei also auch altern. 

Bei der Enährung macht die Dosis (Menge) das Gift. 

Kommentar von wickedsick05 ,

Richtig. DAZU gab es sogar mal eine Studie. Man untersuchte Menschen in höheren Lagen mit Menschen in Tälern. Das ergebnis: Dort wo der Sauerstoffanteil höher war war auch die Krebsrate höher...

Antwort
von Ashuna, 43

Alles ist Krebserregend... Wenn du das mal Googlest findest du richtig viel dazu.

Übrigens hast du schon Krebs. Jeder hat den Erreger im Körper.

Kommentar von JustusMorgan ,

Bei Krebs gibt es überhaupt keinen Erreger, Krebs entsteht durch Zellmutation.

Kommentar von Pangaea ,

Bei einigen Krebsarten gibt es Erreger. Gebärmutterhalskrebs und einige wenige andere Krebsarten werden durch Hochrisiko-Varianten des humanen Papillomavirus (HPV) ausgelöst.

Für diese Erkenntnis hat Harald zur Hausen im Jahre 2008 den Nobelpreis für Medizin bekommen.

Antwort
von TrevyTrev, 19

Das ist nur wenn man das Fleisch von rauchenden Affen von Tierversuchen oder so isst. Oder krebserkrankten Tieren bzw Krebsfleisch von Krebsen. Ansonsten ist Fleisch mit das gesündeste was es überhaupt gibt. Guten Hunger Digga.

Antwort
von Omnivore13, 22

Tolle Suggestivfrage! Fleisch ist nicht krebserregend. Punkt!

Gegenfrage: Warum ist Fleischverzicht krebserregend?

Antwort
von Geisterstunde, 12

Wo hast Du denn diese "Weisheit" aufgeschnappt?

Kommentar von Omnivore13 ,

Auf veganen Propagandaseiten, wo denn sonst

Antwort
von gutefragebaus, 32

Alles ist krebserregend
Es ist bei theoretisch endlosen Zellteilungen nur eine Frage der Zeit

Antwort
von Cocokiki3, 23

fleisch ist nicht krebserregend. das sidn vegane lügenmärchen, wie immer.

Antwort
von Ohyeeees, 22

Weil fleisch Krebse erregt! 

Wenn es danach geht ist ALLES Krebserregend! 

Mach dir kein Kopf! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community