Frage von Teddybaer301 06.02.2010

Warum ist der Deutsche so Obrigkeitshörig??

Ein Hinweis zur Frage

Hallo Teddybaer301,

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Chat- oder Diskussionsforum. Ich möchte Dich bitten, dies bei Deinen nächsten Fragen und/oder Antworten zu beachten. Bitte schau diesbezüglich auch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy.

Wenn Dich die Meinung der Community interessiert, kannst Du Deine Frage gerne im Forum unter http://www.gutefrage.net/forum stellen.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Und herzliche Grüße

Ted vom gutefrage.net-Support

  • Hilfreichste Antwort von Erasmus 06.02.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Was bitte soll der Quatsch bringen? Liest Du Dir den Quatsch durch den Du schreibst?

    In Deutschland lebt man so gut wie in fast keinem Land der Welt.

    Ausserdem haben wir hier eine Demokratie wo sich jeder und jede einbringen kann. Man brauch hier zum Glück keine Mülltonnen anzünden um etwas zu verbessern.

    Geh wählen, trete einer Partei ein, nimm an Parteidiskussionen teil, Du kannst bei Gewerkschaften, Vereinen, Interessengemeinschaften mitmachen.

    Und vorallem fang an zu lesen. Am besten mit einem Buch über Demokratie und den Möglichkeiten die Dir Demokratie bietet. Anschliessend kannst Du Dir mal ein paar Gedanken machen wie man die Wünsche und Belange von 82 Millionen unterschiedlichen Menschen koordiniert.

    90% sind unzufrieden? absoluter Blödsinn. Wir leben hier besser als 95% der Weltbevölkerung. Und ich kenne viele die weder unzufrieden noch unglücklich sind.

    Vielleicht hast Du einfach nur langeweile und weisst nicht wie Du dich beschäftigen sollst.

  • Antwort von Virginia47 06.02.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Es gibt immer noch genügend Zufriedene...

  • Antwort von Tobias87 11.02.2010

    Die Mär vom obrigkeitshörigen Deutschen ist irgendwie nich tot zu kriegen, obwohl sie allen historischen Fakten widerspricht. In den letzten 162 Jahren gab es in Deutschland:

    • eine gescheiterte, aber in der Anfangsphase durchaus mit einigen Erfolgen aufwartende Revolution für eine konstitutionelle Monarchie (1848)
    • eine erfolgreiche demokratische Revolution (1918/19)
    • eine Republik, in der system- und regierungsfeindliche Kräfte zahlreiche Menschen auf sich vereinigten (1919-33)
    • mehrere gescheiterte Versuche, einen Diktator zu töten und das zugehörige System zu stürzen (Elser, Weiße Rose, 20. Juli ...)
    • einen Volksaufstand gegen das SED-Regime (1953)
    • eine geglückte friedliche Revolution gegen selbiges Regime (1989)

    Wer ist hier obrigkeitshörig?

  • Antwort von Gockeline 06.02.2010

    Ich bin überzeugt,dass du selber unzufrieden bist und Randale willst oder brauchst,aber keine findest. Nun ist das so ein Aufruf zur Rebellion? Wir wären alle Unzufrieden? Bin ich nicht und Hartz4 Empfänger,Kurzarbeiter,Bafögbezieher,Alleinerziehende, u.s.w. bestimmt auch nicht. Allen wird geholfen vom Staat. Andere Staat können und wollen das nicht. Obrigkeitshörig waren die Menschen in der Nazizeit.

  • Antwort von tigrispanthera 06.02.2010

    Fang doch an. Vielleicht macht wer mit. Aber wir Deutschen haben da spezifische Erfahrungen...


    Vielleicht sind wir klug genug zu akzeptieren, dass wir es auch nicht besser wissen! Was haben denn die Griechen von ihren brennenden Mülltonnen, außer dass ihnen eher als uns der Staatsbankrott droht?

  • Antwort von Flieger12345 06.02.2010

    revolution ist gut, aber was die griechen machen die staatskasse is leerstens wo soll da was herkommen, kauft cds damit alle einen beitrag leisten

  • Antwort von newcomer 06.02.2010

    na dann mach es wie die anderen und wandere aus, der letzte löscht das Licht!

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!