Wann haben die griechen noch aktiv an die alten götter geglaubt.Also bitte mal das jahrhundert vor christus einfach nennen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

also, der berühmte griechische Philosoph Plethon (aka Georgios Gemistos), der 1438/39 n. Chr. Florenz besuchte, war ein erklärter Anhänger der olympischen Götter mit Zeus als Anführer. Das weiss man sicher, weil er z.B. in seinem Buch "Nomoi" geschrieben hat:

 "[...] die wichtigen Prinzipien [...], deren erstes jenes ist, daß die Götter in der Tat existent sind.
Ihr erster ist Zeus, der König, der Größte, der in seiner Vollkommenheit über die Grenze des Landes hinausgeht, der Dauerhafte dieses Ganzen, und der in der göttlichen Natur überragend ist. Er ist der wahrhaft Existente, und er ist der absolut Ewige, und er ist der Vater aller außer ihm und der ehrwürdigste Schöpfer.
Und er hat einen großen Sohn, der keine Mutter hat, (der) zweite Gott, Poseidon. Er hat die Macht über alles, außer über seinen Vater, denn  seine (Poseidons) Macht steht auf der zweiten Stufe und ist von seinem Vater erworben. Ihm sind die Formung und Erschaffung dieses Himmels gegeben, wobei er sich andere Götter dienstbar macht, die über Macht verfügen und zu seinen Brüdern gehören, die keine Mutter haben, und sie sind diejenigen, die hinter dem Himmel sind und dem Himmel Olymp und dem Tartaros, die unter der Erde sind.

Er hat auch noch andere Götter hervorgebracht, die in der Luft dieses Himmels sind, die von der Göttin Hera stammen, dem Ursprung dieser Materie. Er hat die Spezies dieser Sterne geschaffen und das, was mit unserer Natur in Verbindung steht, und er hat Kenntnis der Elemente und dessen, was das Entstehen und Vergehen aufnimmt, und ebenso hat er die Spezies der irdischen Dschinn hervorgebracht.

Er hat der Sonne, seinem ältesten Sohn, diesen Himmel anvertraut und die Existenz dessen, was den Tod aufnimmt und diese Macht gehört in ewiger Zeit Kronos, dem Herren der Götter des Tartaros und der Titanen; wie die Tartaros(-Götter) unter der Erde selbständig handeln, sind die Titanen eine Gruppe, die dort (im Himmel) selbständig handelt. 

So muß man zuerst an die göttliche Natur glauben, wie sie sich bei mir als wahr herausgestellt hat, dann muß man daran glauben, daß diese Götter das dirigieren, was bei uns ist, und einige von ihnen üben ihren Einfluß in unserer Welt ohne Mittler aus und einige von ihnen (üben ihn) durch einen Mittler (aus), und sie unterscheiden sich voneinander auf den (einzelnen) Stufen (, auf denen sie sich jeweils befinden), und sie alle gründen alle Dinge dem Befehl [...] des großen Zeus entsprechend."


Plethon ist 1452 gestorben. Ich würde also sagen, dass damit belegt ist, dass manche Griechen noch im 15. Jahrhundert nach Chr. an die olympischen Götter geglaubt haben; man nannte diese Leute damals "Heiden". Ob die sich stellenweise vielleicht noch länger halten konnten, oder dann zwischen Christentum und Islam zerrieben worden sind, weiss ich nicht.


Die orginale griechische Version des Nomoi-Buches wurde übrigens auf Befehl des christlichen Patriarchen von Konstantinopel verbrannt. Es gab aber da bereits eine arabische Übersetzung eines Teils davon, und der Text oben ist eine deutsche Übersetzung von dieser arabischen Version; siehe http://www.revistamirabilia.com/sites/default/files/pdfs/2002\_15.pdf


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Religion hat eigentlich nie ein Ende gefunden, denn es gibt immer noch Leute die diese heutzutage praktizieren. Vor allem in Griechenland und in den USA gewinnt diese Bewegung an Masse, aber es gibt auch schon in Deutschland einige Anhänger.
Die größte hellenistische Organisation (von den Griechen gegründet) heißt YSEE.
Diese haben sogar einen eigenen Wikipedia Eintrag :

https://en.m.wikipedia.org/wiki/  Supreme_Council_of_Ethnic_Hellenes

Natürlich haben sie auch eine eigene Seite, gib einfach mal YSEE ein und dann wird sie direkt aufgerufen, gibt es auch in englisch.
Die Organisation ist zudem auch noch auf YouTube tätig :

Dort siehst du wie sie das heutzutage ihre Glauben ausüben.

Auch in Deutschland hat sich der Glaube ein wenig verfestigt :

•  http://hellenismusindeutschland.de.tl

Also generell kann man eigentlich sagen, dass zwar viele glauben, dass diese Religion "ausgestorben" ist, allerdings wenn man sich etwas mehr damit beschäftigt man sieht das dem nicht so ist.
Ich hoffe ich konnte helfen
LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Noch aktiv"  -  das ist eine sehr unpräzise Beschreibung!

  • Die öffentliche Ausübung heidnischer Götterkulte wurde seit dem ausgehenden 4. Jahrhundert n. Chr. verboten und im nachfolgenden Jahrhundert energisch unterbunden.
  • Aber im privaten Bereich, insbesondere in ländlichen Gebieten, hielten sich heidnische Riten und Kultpraktiken mindestens bis ins 7. und 8. Jahrhundert n. Chr.

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also vor Christus haben sie bestimmt nicht an Christus geglaubt. Wie wär's mit Logik?

In den Jahren 49 is 51 nach Christus versteht sich hat Paulus angeblich auf seiner 2.Missionsreise die erste christliche Gemende in Philippi gegründet. Bis dahin und nch danach glauben Griechen weiter an ihre Götter bis nah und nach das Christentum sich verbreitete.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?