Frage von TheRiderGaming, 58

Vor und nachteile von Dualboot?

Ich würde gerne meinen Laptop, ein Lenovo ThinkPad T500, zum schreiben benutzen. Windows muckt mir aber derzeit zu sehr rum, will daher Linux benutzen, brauche aber Windows noch für andere programme. Daher wollte ich mal mein glück mit Dualboot versuchen, falls das sinn macht.

Nun habe ich fragen/zweifel was das ganze angeht, da ich noch nie mit Dualboot zu tun hatte (leider).

Ich habe erst kürzlich es (mal wieder) geschafft, das Ubuntu Betriebssystem meines HTPC irreparabel zu zerstören, weshalb das gesamte ding neu aufgesetzt werden musste. Wenn das unter Dualboot passiert, wie ist das dann mit re-installieren? Ist es möglich, nur die Linux-Partition zu formatieren, oder muss direkt die gesammte SSD formatiert werden?

Wie ist es mit funktionen des ThinkPads? Beispielsweise das trackpad, welches horizontales und vertikales scrollrad am rand beinhaltet, kann dieses unter Ubuntu ebenfalls genutzt werden, oder fällt das weg (ist unter windows ein eigener treiber).

In sachen geschwindigkeit. Genutzt wird eine SanDisk SSD ULTRA II 240GB SSD - wie schnell wären beide betriebssysteme, wenn ich dualboot verwende? Werden sie langsamer im booten/nutzen? Oder bleiben sie so schnell wie jetzt gerade?

Wichtigste frage: Wie genau läuft das mit DualBoot eigentlich? Wird beim start abgefragt, welches OS ich starten will? oder wie läuft das?

Danke im voraus für alle antworten!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rosenbaum, 43

Ja, beim Start beim Dual-Boot wird abgefragt, was Du starten willst.

Ja, man kann Windows und Linux zusammen auf einer Festplatte halten und das Linux ständig neu installieren, ohne das Windows anzurühren.

Ja, man kann mit dem Partitionsmanager von Linux auch die Windowspartition zerstören.

Vorteil von Dual-Boot ist z.B., daß man das Dateisystem von Linux nutzen kann und Linux seine eigene Partition hat, mit der man dann auch rumspielen kann.

Kommentar von TheRiderGaming ,

danke für die schnelle antwort, ist alles was ich wissen musste.
Mal eine frage am rande noch, falls das geht: Wie viel platz braucht Ubuntu ungefähr? reichen 40GB aus um das OS mit vielen programmen zu nutzen oder wird das schnell knapp?

Kommentar von Rosenbaum ,

Das kommt auf die Software an. Früher hätte ich gesagt, 40 GB sind viel, aber heute weiß ich, daß das schneller vollläuft, als einem lieb ist. Machbar ist das mit Linux auf jeden Fall.

Kommentar von mrlilienweg ,

Ja das reicht, bei mir sind es 15 GB.

Kommentar von KolnFC ,

Ist eigentlich alles gesagt, nur ein Punkt noch vom Fragesteller: Nein, es gibt keinen Geschwindigkeitsverlust (bis auf das Hochfahren wg. der Abfrage).

Expertenantwort
von LemyDanger57, Community-Experte für Linux, 19

Sicher ist es sinnvoll ein Dualbootsystem zu nutzen, wenn man auf Windows nicht ganz verzichten kann/will. Privat habe ich nur Dual- respektive Multi-Boot-Systeme.

Ich habe erst kürzlich es (mal wieder) geschafft, das Ubuntu Betriebssystem meines HTPC irreparabel zu zerstören, weshalb das gesamte ding neu aufgesetzt werden musste. 

Wie, zum Geier, hast du das geschafft?

Wenn das unter Dualboot passiert, wie ist das dann mit re-installieren? Ist es möglich, nur die Linux-Partition zu formatieren, oder muss direkt die gesamte SSD formatiert werden?

Du musst, egal, welches Betriebssystem installiert werden soll, immer nur die Partition formatieren, auf der das Betriebssystem installiert werden soll. Deshalb ist es ja auch sinnvoll, immer mindestens zwei Partitionen einzurichten, auch bei Windows: Eine für das Betriebssystem und eine für Daten, dann kann man bei einer eventuell notwendigen Neuinstallation seine Daten behalten. Auf eine Sicherung wichtiger Daten sollte man aber auch bei so einer Konstellation nicht verzichten.

Beispielsweise das trackpad, welches horizontales und vertikales scrollrad am rand beinhaltet, kann dieses unter Ubuntu ebenfalls genutzt werden, oder fällt das weg (ist unter windows ein eigener treiber).

Das sollte eigentlich funktionieren, musst Du halt ausprobieren (Live-System). Und auch auf einer Linux-Distribution wird es dafür ein eigenenes Treibermodul geben, nur, dass Du Dich in der Regel nicht darum kümmern musst.

wie schnell wären beide betriebssysteme, wenn ich dualboot verwende? Werden sie langsamer im booten/nutzen? Oder bleiben sie so schnell wie jetzt gerade?

Außer beim Start (wegen des Bootloaders, in dessen Anzeige Du das zu startende Betriebssystem auswählst) wirst Du keine Geschwindigkeitseinbußen erleben. 

Wichtigste frage: Wie genau läuft das mit DualBoot eigentlich? Wird beim start abgefragt, welches OS ich starten will? oder wie läuft das?

Bei der Installation einer Linux-Distribution wird eigentlich immer ein Bootloader (meistens GRUB, gelegentlich auch andere) mit installiert, über den man auswählen kann, welches Betriebsssystem man starten will (bei Dual. oder Multi-Boot) oder ob man in den Recoverymodus oder mit einem älteren Kernel starten möchte.

Noch eine Anmerkung zum Bootloader: Da diese Bootloader den MBR überschreiben, kann man Windows ohne die installierte Linux-Distribution erst mal nicht mehr starten. Das heißt, wenn man sich, warum auch immer, wieder von Linux trennen will, muss man den MBR wiederherstellen. Das geht entweder mit der Windows-Installations-DVD oder mit der "Rescatux-CD".

Da Du schon mit Ubuntu gearbeitet hast, solltest Du eigentlich die Seite "ubuntuusers.de" kennen, wenn nicht, wird es Zeit. Da findest Du auch die passenden Anleitungen (auch für Dualboot-Installation) und im Notfall auch Hilfe.

Zwei Fragen noch zum Schluss: Warum überhaupt Ubuntu? Könntest Du Dir vorstellen, eine andere Linux-Distribution zu nutzen?  

Kommentar von TheRiderGaming ,

Bezüglich dem Crash: Stromausfall. In meinem Wonhzimmer ist der strom ausgefallen als auf dem dachboden eine lampe durchgeknallt ist, und mein HTPC, der mit Linux Ubuntu arbeitet, war gerade mit mehreren programmen am laufen. keine installationen oder dergleichen, aber nach dem systemstart ging nix mehr wirklich. Kam nur schwer in den Homscreen, die gesamte desktopumgebung war weg, befehle wurden nicht angenommen, tastenkombinationen z.B. für das Terminal waren wirkungslos und internet ging auch nicht. Das gesamte OS hat sich verabschiedet, und das schon zum 3. mal auf die selbe weise. Nach rumfragen auf vielen webseiten hieß es dass es unmöglich ist, das OS zu reparieren, also hab ichs neu installiert. schließlich waren alle daten auf einer 2. festplatte gesichert.

Nochmal bezüglich geschwindigkeitseinbußen.. das ist mir erst im nachhinein eingefallen: Wie wäre es mit Standby Modus? Wenn ich den Laptop zuklappe, geht er in einen standby modus. Unter windows logge ich mich wieder ein und kann damit weiter machen. Unter Linux auch so. Aber bleibt das system dann bei dem ausgewählten OS oder muss ich erneut auswählen, welches OS ich nutzen möchte? 

Warum ich Ubuntu nutze? Ich hab mit Ubuntu angefangen, Linux zu verwenden und mir gefällt das gesamte UI. für mich ist es eine gewohnte umgebung und bisher hatte ich kaum gründe, auf ein anderes OS umzusteigen. Höchstens wäre mal kodiOS oder steamOS eine option gewesen, aber das lohnt sich nicht wirklich, schließlich ist es ja als anwendung unter Ubuntu verfügbar. Ubuntu ist für mich einfach eine gut geeignete umgebung, und auf meinem HTPC passt das betriebssystem, weil es sich von der couch aus noch gut bedienen lässt. 
Eine andere distro würde ich nur benutzen, sofern sie sich im vergleich zu Ubuntu für mich lohnt. Es sollte schon vorteile geben, aber Ubuntu ist ja schon leistungssparend, also kann es da keine vorteile geben. Wenn eine andere distro, dann nur eine sinnvolle.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community