Frage von freshnomie99, 85

Gab es den Urknall oder die Schöpfung? Sind es Gegensätze oder nicht?

Ich hab mich vorhin mal kurz mit meinem Relilehrer über die Schöpfung und den Urknall und die Evolution und so unterhalten. Er meint das sind keine Gegensätze. Was meint er damit und was sind sie dann? Partner? Verschiedene Welten? Sich ergäzende Ansichten? Nahe Verwante?

Antwort
von habakuk63, 85

Gott hat nicht nur die Erde erschaffen, Gott hat ALLES erschaffen auch das Universum. Mein Religionslehrer, der mir später ein guter väterlicher Freund wurde, hat die Schöpfung des Universums und die Urknalltheorie mit einer Sanduhr verglichen. Wenn der Sand durch gelaufen ist dreht Gott die Sanduhr um und das ganze Spiel fängt von vorne an. Ich empfinde diesen Vergleich nicht als perfekt aber als sehr gut.

Antwort
von grtgrt, 69

Auch den Vertretern der katholischen Kirche ist inzwischen klar, dass Gott den Menschen nicht direkt geschaffen haben muss, sondern ihn in sehr viel raffinierter Weise beliebig indirekt geschaffen haben kann -- weit indirekter vielleicht, als Menschen sich je werden vorstellen können.

Mit anderen Worten:

Es könnte gut sein, dass Gott nur physikalische Gesetze geschaffen hat in der Absicht, dass sich als Folge davon irgendwann ein Urknall ereignet und die Evolution startet, die den Menschen zur Folge hatte.

Kommentar von KaeteK ,

Und was sagt Gottes Wort dazu? Nicht was Menschen zusammenmauscheln zählt, sonder was Gott uns darüber wissen lässt.

Kommentar von grtgrt ,

Die Bibel, als das Wort Gottes, muss man ihrem zeitlos gültigen Sinn nach verstehen. Worte und sie ausmalende Bilder tragen nur zeitgebundene Bedeutung.

Antwort
von 0815Interessent, 51

Das die Welt Gottes Schöpfung ist, widerspricht sich nicht mit der Evolutionstheorie oder der Urknalltheorie. Nur wenn man die biblische Schöpfungsgeschichte wortwörtlich annimmt, passt es nicht mehr. Aber sonst kann man durchaus auch die Evolution oder den Urknall als göttlich gelenkt/geschaffen ansehen. Beim Urknall ist z.B. aus nichts Materie entstanden. Aber alles muss doch irgendwie einen Ursprung haben, das wäre in dem Fall dann Gott.

Antwort
von BurkeUndCo, 31

Wissenschaftlich kann man die Welt ab einem Zeitpunkt ganz kurz nach dem Urknall erklären. Was aber genau dieser Urknall ist, und was ihn ausgelöst hat, das weiß bis heute kein Physiker und kein Astronom.

Deshalb könnte es sein - ist wissenschaftlich nicht widerlegbar - und daran glauben viele Gläubige, dass der Grund für den Urknall in der Schöpfung der Welt durch Gott liegt.

Antwort
von iam10, 39

Der Quran erwähnt den Urknall eigentlich schon.

Antwort
von webschamane, 62

Ja, das ist eben wie mit dem Intelligent Design, nachdem die Evolution allgemein anerkannt ist, ist sie kein Widerspruch mehr. Mit dem Urknall ist das genau so. Es ist auch, das jeder gute Medienberater empfehlen würde "Wenn du es nicht abstreiten kannst, dann gib es zu". Die zweite Marketing Strategie nennt man Reframing. Man stellt das gesagte in einen neuen Kontext. "Nein, ich bin nicht merkwürdig, ich bin besonders."

Antwort
von applekeks, 62

Dein Lehrer hat damit vermutlich gemeint das der Urknall durch Gott erzeugt wurde. Aus der Perspektive sind es dann keine Gegensätze

Antwort
von nowka20, 18

der urknall ist lediglich der physische teil der schöpfung

Antwort
von mwesterhoff, 32

Es gibt auch Buchautoren, die Gott als Schöpfer weiterhin ziemlich aktiv ansehen; er sei bei der Entstehung jedes Menschen irgendwie relativ nahe dabei. Auch wird die These vertreten, er halte das erschaffene Universum ständig am Existieren, d.h. ohne diese Maßnahme würde es ins Nicht-Sein zurück fallen. Ich sehe eine gewisse Gefahr: je weniger ich annehme, dass der Schöpfer bei der Schöpfung involviert war, umso weiter weg ist er für mich persönlich, umso unklarer ist des Schöpfers Interesse an seiner Schöpfung.

Antwort
von Amen5, 26

Gott ist Schöpfer von allem was spricht dagegen das er das Universum mittels eines Urknalls erschaffen hat?

lg

Antwort
von Viktor1, 41

Hallo,

Was meint er damit und was sind sie dann? 

Eigentlich seltsam eine solche Frage. Wenn du wissen willst, wie dein Reli-Lehrer das versteht, mußt du ihn Fragen.  Warum tust du das nicht ???
Ich denke daß hier im Forum keiner ihn oder seine Gedanken kennt.
Die Antworten hier sind eben nur Vermutungen oder Ansichten (Glaube) derer die Antworten.

Gruß Viktor

Antwort
von aicas771, 26

Wissenschaft und Religion ergänzen sich meiner Meinung nach.

Wissenschaft erklärt, WIE die Welt entstanden ist (z.B. durch den Urknall).

Religion erklärt, WARUM die Welt entstanden ist (z.B. weil Gott sie schuf, also aufgrund einer Schöpfung).

Im übrigen decken sich die Erkenntnisse der Wissenschaften über das WIE der Schöpfung (Evolution) erstaunlich gut mit den groben Angaben der Bibel dazu (1.Mose 1). Auch in der Bibel steht, dass Gott die Welt nicht komplett auf einmal erschaffen hat, sondern in sechs "Tagen" Stück für Stück, schön der Reihe nach (also durch Evolution, oder?).

http://www.bibleserver.com/text/GNB/1.Mose1

Kommentar von sarahj ,

"weil Gott sie schuf"

wozu?
Damit 13Mrd Jahr später Menschen entstehen, die in anbeten, und seine Eitelkeit befriedigen sollen?

Das ist aber weit hergeholt - oder?
Gab's da nicht eine einfachere Lösung?

Antwort
von viktorus, 14

Oh !

Hat Gott es nötig, eine unfassbare Menge an "Dreck" ins Universum zu fabrizieren (1.Mose 1,1) und dann einen großen Knall machen, dass alles auseinander fliegt und "Leben" erzeugt, dann aber Jahrmillionen in geordnetem Kreislauf im selben Rhythmus funktioniert ?

Da sollte eher ein anderer Gedanke zu Tage kommen (Ps.14,1)...

Antwort
von Klaus02, 33

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community