Frage von FamiliexSemrau 17.01.2011

Unterschiede von Infrarotheizung und Wärmewellenheizung und Infrarotstrahler und Quarzheizung

  • Antwort von Tigerfell 24.01.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Liebe Familie Semrau,

    Infrarotheizung: IR wird von erwärmten Oberflächen abgegeben (Temperatur in Klammer angegeben). IR hat 3 Unterteilungen IR-A: kurzwellig – nahe dem sichtbaren rotem Licht (700°C+); IR-B: mittelwellig (ca. 250—700°C); IR-C: langwellig (<250°C). Wärmewellenheizung = IR-Heizung, da erwärmte Körper Wärmewellen (Wärmestrahlung) abgeben.

    Quarzheizung: Quarz-Glühstäbe werden von Strom durchflossen und beginnen zu glühen und geben dabei Wärmestrahlung ab („Badezimmerstrahler“).

    Halogenheizung: Ein Glühfaden, der in Halogenen (speziellen Gase) eingelagert ist, erzeigt ein Licht und Wärme („Halogenscheinwerfer).

    Thermodynamik = Wärmelehre: Untermenge der Physik, die sich mit Wärme, ihrer Erzeugung, ihrer Verteilung (Ausbreitung) und Ihrer Wirkung und damit in Zusammenhang stehenden Effekten beschäftigt.

    Klassisches Beispiel: die Dampfmaschine. Dampf wird über Energiezufuhr erzeugt, ist heißes Gas, das Druck entwickelt, Dieser Druck wird in Zylinder geleitet und treibt die Kolben an, womit mechanische Energie (z.B. zur Fortbewegung) erzeugt wird. Die Leistungsfähigkeit eines Wärmesystems drückt sich nicht nur durch seine elektrische Energiezufuhr aus, sondern auch insbesondere durch seine Wirksamkeit, (vergleiche die Leistungsentfaltung eines Benzinmotors, die auch nicht nur durch seinen Spritkonsum erklärt ist).

    Sparsame IR-Heizungen bzw. IR-Wärmequellen sollte hauptsächlich dadurch ausgewählt werden, welche IR-Entwicklung bei welcher Leistungsaufnahme entsteht. Da zeichnen sich besonders die Wärmepaneele aus, die mit geringer elektrischer Leistung ein Maximum an Wärme entwickeln wie z.B. die Geräte von easyTherm. LG T.

  • Antwort von GustlAechinger6 22.01.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Liebe Familie Semrau.

    Ich gehe einmal davon aus, dass Sie mit Ihren Bezeichnungen den Unterschied zwischen Infrarotwärmequellen mit kurzwelliger Infrarotstrahlung (Infarot A und Infarot B) und solchen mit langwelliger Infrarotstrahlung (Infrarot C) meinen.

    Generell könnte man meinen, dass Wärmequellen, die mit elektrischer Energie betrieben werden, aus technischer Sicht fehl am Platz sind. Sieht man aber genauer hin muss man erkennen, dass Infrarotheizungen (Wärmewellenheizungen) mit ausschließlichem Infrarot C Anteil aus mehreren Gründen wirtschaftlich und behaglich sind. Die großen Vorteile der elektromagnetischen Energie, die Infrarotwärmequellen schlussendlich sind, setzen sich wie folgt zusammen: • Sie kann mit Lichtgeschwindigkeit zugestellt werden und ist daher sofort verfügbar. • Sie ist problemlos und schnell steuer- und regelbar, was eine Grundvoraussetzung für einen sparsamen Umgang mit Energie ist. • Sie bietet durch die Umwandlung in Wärmestrahlung, die auch elektromagnetischer Natur ist, einen Vorteil für Benutzer, nämlich Behaglichkeit. • Durch Vermeidung der bei Konvektionsheizungen üblichen Wärmewalze und der Erwärmung der umgebenden Flächen erzielt eine Wärmellenheizung bereits bei einer um erfahrungsgemäß 3° C niedrigeren Lufttemperatur als bei Konvektionsheizungen eine optimal empfundene Behaglichkeitstemperatur. Allein dieser Umstand spart bis zu 21% Energie ein.

    Studien von technischen Universitäten beweisen aber eine Energieeinsparung gegenüber Konvektionsheizungen von bis zu 70%..

    Folgt man diesen Voraussetzungen für wirksames und behagliches Heizen mit Infrarotwärmequellen, so kann man daraus ableiten, dass Infrarotwärmequellen nur dann wirksam und effizient sind, wenn sie nicht als Speicher oder Teilspeicherheizungen ausgeführt sind. Eine weitere Voraussetzung ist ein perfekt abgestimmtes Steuer- und Reglsystem.

    Zur Behaglichkeit: Infrarotwärmequellen mit ausschließlichem Infrarot C Anteil entsprechen im Großen und Ganzen der behaglichen Wärmeentfaltung eines Kachelofens.

    Voraussetzung für beste Wirksamkeit und Behaglichkeit ist die richtige Konstruktion und die richtige Wahl der Materialien. Das wiederum bestimmt den Preis.

    So und jetzt noch zu den Unterschieden von Infrarot C Wärmequellen (langwelliges Infrarot) und Infrarot A und B (kurzwelliges Infrarot) Wärmequellen zu denen man die von Ihnen erwähnte Quarzheizung und Halogenheizung zählen kann.

    Es ist wirklich interessant, wie sich Meinungen, Theorien und Hypothesen im Netz verbreiten.

    Im Folgenden leite ich kurz ab, was in jedem Physik-Buch, Elektrotechnik-Buch oder in Werken zum Elektromagnetismus zu finden ist. Daher gibt es keine Literaturangaben, da diese Aussagen überall gleich sind.

    Basis des Elektromagnetismus (und bei IR handelt es sich um elektromagnetische Wellen) sind die 4 Maxwell-Gleichungen: 1. div εE = ρ 2. div µH = 0 3. rot E = -d/partiell dt (µH) 4. rot H = j + d/partiell dt (εE)

    Daraus folgt relativ unmittelbar die Wellenausbreitungsgleichung für die harmonische Oszillation:

    laplace E + ω^2*µεE = 0 ; wobei der Operator laplace = grad div - rot x rot und sowohl µ als auch ε komplexe Größen (Materialkonstanten) sind.

    Lösen wir die Wellengleichung mit einer Näherung für Leiter (κ >>), so ergibt sich der berühmte Skin-Effekt, der besagt, dass die Eindringtiefe D von elektromagnetischen Wellen als evaneszente Felder in Leitern gering und (jetzt kommt das Interessante) abhängig von der Wellenlänge (proportional zur Wurzel der Wellenlänge λ) ist:

    D = SQRT (λ/ (πcµκ) ; Wobei c… Lichtgeschwindigkeit im Medium.

    Betrachte wir die Haut und das menschliche Gewebe im Allgemeinen eher als verlustbehaftetes Dielektrikum, so ergibt sich ein anderer Zusammenhang. Die Eindringtiefe D (definiert als das Abklingen der auf 1/e = ca. 37%) ist dann etwas komplizierter:

    D = λ/(2πc0)*(SQRT(1+(2πλκ/c0ε)^2)^(-1/2)

    Wir sehen also eine Funktion von λ, die in Abhängigkeit der Materialkonstanten für sehr große λ ungefähr proportional zu SQRT(λ) ist (vergl. Skin-Effekt) und für sehr kleine λ eher proportional zu λ ist. In jeden Fall ist die Funktion mit λ monoton steigend.

    Schlussfolgerung: Die Eindringtiefe ist immer eine monoton mit der Wellenlänge steigende Funktion. D.h. für große Wellenlängen (Infrarot C) ergeben sich große Eindringtiefen und für kleine Wellenlängen (Infrarot A und B) eben kleine Eindringtiefen. Eine große Eindringtiefe bewirkt durch die Verteilung der eingebrachten Energie auf ein wesentlich größeres Raumvolumen eine ungleich sanftere, schonendere und behagliche Erwärmung.

    Fazit: IR-C ist nicht nur völlig unbedenklich, sonder erwärmt unseren Körper mit einer tiefen, behaglichen sowie sanften Wärmeentfaltung. IR-A ist bei hohen Energiedichten eventuell bedenklich (Glasbläser-Star). Wirklich gefährlich ist aber nur UV.

    Ich habe zu dem Thema Infrarotheizung meine besten Erfahrungen mit www.easy-therm.com gemacht und kann diese Adresse deshalb als Empfehlung abgeben.

  • Antwort von Welfensammler 17.01.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Es gibt keinen großen Unterschied. Alle machen keinen Sinn und sind Stromfresser.

    Die mit den Granitplatten ist noch am besten, da der Stein Wärme speichert.

  • Antwort von IngRichard 24.10.2012

    Sehr geehrte Familie Semrau,

    ich bin Ingenieur für Energy und habe ca. 40 Jahre Erfahrung.

    Es sind hier schon eine Reihe recht guter Antworten dabei, die zeigen, daß es doch noch Fachleute gibt, die sich mit sowas auskennen.

    Um die Heizkosten besonders im schlecht gedämmten Altbau in Griff zu bekommen habe ich für mich selbst eine

    Strahlungs- oder Wärmewellen- oder Infrarotheizung

    entwickelt. Das sind nur verschiedene Worte für "das gleiche".

    Bei einem normalen Heizkörper sind oben Löcher, wo warme Luft rauskommt. Diese warme Luft steigt wie ein Heißluftballon nach oben. Weil Sie nicht an der Decke rumlaufen, ist diese Wärme für Sie verloren. Mit einem solchen normalem Heizkörper müssen Sie ganz viel heizen, damit endlich auch mal Wärme untenbleibt. Die davongeflogene Wärme müssen Sie mitzahlen, denn dafür wurde ja Öl oder Gas oder sonstige Energie verbraucht.

    Welche Strahlungs- / Wärmewellen- / Infrarotheizung ist jetzt gut?

    Na klar: die, bei der am meisten Strahlung rauskommt und am wenigsten warme Luft. also:

    die mit der niedrigsten Oberflächentemperatur

    Damit bestrahlt man nur den Aufenthaltsbereich, also unten im Raum.

    Meine Strahlungsflächen sind über der Sockelleiste, unter dem Fensterbrett, aber entlang der ganzen Außenwand angeordnet.

    Somit kommt auch der Kaltluftfilm von der Außenwand nicht bis auf den Boden runter. Ein Kaltluftfilm ist eine dünne kalte Luftschicht, die sich nach unten bewegt, weil kalte Luft schwerer als warme Luft ist.

    Er würde Fußkälte machen.

    Weil meine Heizflächen an der ganzen Außenwand angeordnet sind, deshalb ist es gemütlich, obwohl sehr wenig Wärme erzeugt werden und bezahlt werden muß.

    Weil meine Heizflächen in die Wand integriert sind, deshalb löst sich auch keine warme Luft von der Heizfläche ab, die dann dorthin aufsteigen könnte, wo sie nichts mehr nützt. Die warme Luft bleibt an der Wand kleben und steigt nur ca. 30 cm auf und wärmt die darüberliegende Wand. Sie wird dadurch ebenfalls zu einer Infrarot C - Heizfläche, deren Hauptstrahlungsrichtung horizontal ist, sie

    strahlt also dorthin, wo sich Menschen aufhalten.

    Weil Gas oder Öl Wärmepumpe billigere Wärme liefern als direkt-Elektroheizung verwende ich diese Wärme.

    Zukunftsausblick: Meiner Meinung nach haben die Heizungsfachleute noch großes Entwicklungpotental denn durch sie ist ein viel billigeres Heizen möglich, wenn sie denn die Möglichkeiten der billigeren Energie Wärmepumpe, Gas und Öl etc. in Strahlungswärme umsetzen können. Wenn sie das noch nicht kapieren können, dann laufen ihnen die Elektro-Strahlungsheizungshersteller davon.

    Hoffentlich war das einigermaßen einfach und verständlich !

    Grüße von Richard

  • Antwort von ChristianOhle 08.07.2011

    Da gibt es ganz enorme Unterschiede. Als "Wärmewellengeräte" werden auch die einfachsten Heizlüftre aus dem Baumakrt verkauft. Infrarotstrahlung hat immer mit Oberflächengröße, Oberflächentemperatur und Oberflächenbeschaffenheit zu tun, siehe Info dazu u.a. unter http://www.die-infrarotheizung.de/index.php?site=unterschied

    Nun gibt es auch im Bereich der reinen Infrarotheizungen große Unterschiede!

    Wichtig ist nur, darauf zu achten, dass eine gute kompetente Beratung statfindet, am besten vor Ort und dass der Anbieter TÜV- bzw. GS-Prüfung hat. Ich würde mir nichts zum Heizen ins Haus hängen, dass diese Zertifizierung nicht hat, viel zu unsicher! Und lassen Sie sich nicht in die Irre führen: die IR-Heizung ist keine Wunderwaffe, sie muss richtig berechnet und ausgelegt sein, denn nur, wenn dies der Fall ist, verbraucht sie wenig.

    Redwell-Bildheizung mit Eigenmotiv
    Redwell-Bildheizung mit Eigenmotiv
    Redwell-Spiegelheizung
    Redwell-Spiegelheizung
    Redwell-Roundheizung an der Decke
    Redwell-Roundheizung an der Decke
    Redwell-Heizkugeln
    Redwell-Heizkugeln
    Redwell-Heizsäule
    Redwell-Heizsäule
    Redwell-Tafelheizung
    Redwell-Tafelheizung
  • Antwort von FamiliexSemrau 24.02.2011

    Vielen Herzlichen Dank an alle bedachten klugen Antworten und Tips!

    Könnnen Sie uns und anderen ahnungslosen Gleichgesinnten, die technischen Unterschiede in einfachen Kindlichen, Bildlichen, Gleichnissen erklären?

    Sorry aber wir verstehen wirklich nur Bahnhof auf Chinesisch und Japanisch.

    PS für interessierte: Wir wohnen in einem ehemaligen Bahnhofsgebäude :-) wo nur ein Allesbrennerofen drin ist in dem Wasser durchfliesst zu ein paar serrlichen düren Heizungen die es wirklich nicht bringen. Dazu kommt das schnelle abkühlen bei nicht heizen und die sehr schlechte Aussenwandisolierung... Wir suchen eine echte ,,ALTERNATIVE!" Aber diese ganzen Werte und Fachbegriffe sagen uns nicht, und machen es nur noch schwieriger. Bitte erklären Sie es uns.

    VIELEN HERZLICHEN DANK AN ALLE

  • Antwort von waermefreund 18.01.2011

    IR-Heizung und Wärmewellenheizung sind Synonyme. Diese Systeme sind von der Bauart daraufhin ausgelegt möglichst hohe Anteile an ferner IR-Strahlung zu produzieren. Ferne IR-Strahlung dient der Umgebungstemperaturerhöhung und strahlt zu einem geringsten Prozentsatz durch Fenster (Verlust). Durch die Erwärmung von Wänden und Fußböden entsteht eine Umgebungswärme, die ca. 10% wärmer wahrgenommen wird als Konvektionswärme. Der Sinn einer IR-Heizung besteht in einer sehr genau dosierbaren, schnell reagierenden und effizienten Heiztechnik. Deswegen haben Speicherelemente (wie Marmor, Granit o.ä.) in IR-Heizungen nichts verloren, da sie die Aufwärmzeit unnötig verlängern.

    Also: Der Unterschied bei den Wärmewellenheizungen liegt in dem Anteil fernen IR, der bei den OTTO-Heizungen wahrscheinlich deutlich unter denen moderner Systeme liegt.

    Wichtig bei der Wahl der Ausstattung ist eine kompetente Beratung. Ich empfehle www infrarotheizung-direkt de .

  • Antwort von jobul 17.01.2011

    Infrarot und Wärmewellen ist physikalisch das Gleiche. Man könnte eine normale Glühbirne auch als Wolframheizung bezeichnen oder eine UV-Lampe (Gesichtsbräuner) als Quarzheizung. Eine Strahlungsheizung setzt immer elektrischen Strom in Strahlungswärme um. Die Heizleistung entspricht stets dem Stromverbrauch. Der Vorteil von Strahlungsheizungen gegenüber Radiatoren und Heizlüftern liegt darin, dass sie einen größeren Anteil an Strahlungswärme liefern. Die Lufttemperatur kann daher niedriger bleiben. Strahlungsheizer heizen wenig nach, liefern aber sofort Wärme. Sie eigenen sich besonders für kurzzeitig aufgesuchte Räume, punktuellen Wärmebedarf (Jungtieraufzucht z.B.) oder offene Räume (Marktstände). Die Strahlungswärme wird z.B. nicht mit der Luft davongetragen. Strahlungsheizer mit wärmespeichernden Steinen zu kombinieren, ist meistens unsinnig.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!