Frage von tvtvtvtv, 94

Umgang mit narzisstischer Schwiegermutter?

Hallo. Nachdem wir sehr viel gelesen und geforscht haben , sind wir eindeutig zu der traurigen Feststellung gekommen, das die Mutter meiner Frau eine Narzisstin ist , wie sie im Buche steht. Mein Problem ist , dass ich nicht weiß , wie ich mit der Mutter und ihrem feigen Vater umgehen soll . Beide sind sind sehr nett zu mir . Mir fällt es aber schwer auf heile Welt zu machen , wenn ich um Ungerechtigkeit weiß . Ich habe dann das Gefühl , mich irgendwie mitschuldig zu machen . Vor über 1 Jahr habe ich hier schonmal reingeschrieben, und gefragt ob ich mich einmischen soll. Der Tenor lautete klar : Nein ! Da ich meiner Frau , somit die Möglichkeit nehmen würde , sich von sich aus zu distanzieren. Somit habe ich auch einen langen Brief , den ich an ihre Eltern schicken wollte letzendlich nicht abgeschickt , weil meine Frau es dann doch nicht wollte . Ich möchte auch nicht Weihnachten mit einer Frau verbringen, die so bösartig hintenrum zu meiner Frau ist . Meine Frau möchte aber keinen Streit. Sie hofft insgeheim immer noch die Liebe zu bekommen die sie nie bekommen hat von ihr . Da die Schwiegermutter ihre Demütigungen immer nur verdeckt abschießt und auch nur dann wenn ich nicht dabei bin , habe ich auch keinen großen Aufhänger um sie anzuklagen . Meine Frau sagt das es ihr weh tut , wenn ich so über die Mutter rede ( es ist immerhin meine Mutter , sie hat auch ihre guten Seiten ....) . Auf der anderen Seite, ist sie jedesmal bis ins Mark getroffen, wenn sich ihre Mutter wieder mal abfällig äußert. Mir fällt es schwer nicht mal Tacheles zu reden , vor allem wenn ich am Tisch sitze und die Mutter erzählt , wie toll es doch in der Kirche ist und wie sehr sie sich um die Alten kümmert , wenn man weiß das jahrelang das eigene Kind verprügelt wurde . Ich hoffe ihr könnt mich verstehen. Aber im Endeffekt geht es weniger um mich , als um meine Frau .

Vielen Dank fürs lesen :)

LG

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Seanna, 57

Deine Frau sollte sich einen guten Psychotherapeuten suchen. Evtl könnt ihr auch teils zusammen hingehen.

Die muss sich erst mal emotional trennen bevor man da was machen kann.

Sonst trägt SIE alle Konsequenzen deines oder ihres Aufbegehrens. Und das ist für sie (gefühlt) tödlich.

Genau deshalb "kuscht" sie ja immer. Weil es als Kind tödlich (Keine Versorgung mehr) gewesen wäre, zu widersprechen. Das ist das Wesen bzw die Dynamik narzisstischer Familienstrukturen.

Kommentar von Tamtamy ,

Guter Beitrag, finde ich!

Kommentar von tvtvtvtv ,

Da liegt ja leider der Hund begraben . Sie weiß um Ihre Probleme .  weigert sich aber eine Therapie zu machen, da es ihr zu schwer fällt mit jemandem darüber zu reden . Sie liest Bücher über diese Themen . Die sie aber teilweise nicht weiter lesen kann , da es ihr zu schwer fällt sich damit auseinander zu setzen 

Kommentar von Seanna ,

In einer Therapie kann man auch erst mal darüber reden dass es ihr schwer fällt das zu lesen. Und warum. Und wie es ihr allgemein geht und so "Änderungsmotivation erzeugen". Auch das ist Teil der Therapie und Aufgabe des Therapeuten. Die wissen schon, dass das "reden" auch gefühlt tödlich ist und gefühlt einen unmöglichen Verrat darstellt, so dass das oft nicht frontal angegangen werden kann. Das geht aber auch einfühlsam und indirekt Schritt für Schritt.

Antwort
von Nicodemus0815, 31

Der Konflikt, den du schilderst entsteht aus Mangel an Liebe. Also beginnt man am Besten die problematischen Beziehungen in sich selbst liebevoll zu bearbeiten. Der erste Schritt währe: Gib deiner Schwiegermutter und deiner Frau die Erlaubnis, daß sie sind wer sie sind. Es schmerzt dich, wenn deine Frau schlecht behandelt wird. Es ist gut, daß du ihrem Erleben gegenüber dein Mitgefühl zeigst. Übernimm jedoch die Verantwortung für deine Gefühle. Du bist der Einzige, der dafür verantwortlich ist. Teile deine Gefühle mit und zwar nur deine Gefühle, ohne Vorwürfe und ohne Rechtfertigungen. So bleibt ihr in Verbindung.

Bitte deine Frau darum, daß sie gut für sich sorgt, indem sie das tut, was IHR gut tut und sich von dem Abgrenzt, was ihr nicht gut tut. Sie muß es selber lernen, darauf zu achten, was ihr gut tut. Beachte, wenn du einem anderen Menschen sagst, was gut für ihn ist ohne darum gebeten worden zu sein, verletzt du dessen Würde.

Antwort
von italomaus, 15

Ciao :-)

Ich bin ebenso Opfer von einer narzisstischen Mutter wie deine Frau. Ich weiß wie sie denkt und wie sie fühlt.

Deine Frau will mit allen Mitteln ihrer Mutter beweisen, dass sie nicht so ist, wie ihr von der Mutter eingeredet wurde. Sie kämpft um ihre Liebe und erträgt die Erniedrigung und die emotionale Erpressung. Doch ich kann ihr 1000% versichern, dass ihre Mutter sie nie lieben wird, denn das kann sie nicht. Werder sich selbst noch Andere.

Das dies immer hinter verschlossenen Türen geschied ist ja logisch, denn sie bauen nach außen hin eine schöne Welt für die Anderen auf. Würde sie sich jemanden anvertrauen würde sie Sätze hören wie diese: "Ich weiß nicht was du da erzählst, denn deine Mutter habe ich als aufopferungsvolle und hilfsbereite Frau kennengelernt."

Ich habe meinen Mann auch nicht sich einmischen lassen, weil ich Angst hatte, dass sie dann auch schlecht über ihn redet. Heute bereue ich es, denn ich hätte mir viel Kummer ersparen können.

Ihre Mutter wird auch nicht halt machen vor den Enkelkindern. Das muss euch bewusst sein.

Vllt sollte sie mal www.narzissmus.org lesen (auch das Gästebuch) und sie wird erkennen, dass alle Opfer das selbe Schicksal teilen und keine der Mütter hat jemals Einsicht gezeigt und ein normales Verhältnis zu ihren Kindern aufgebaut.

Ich würde ihr raten sich mit anderen Opfern auszutauschen. Es gibt bei Facebook einige Gruppen "Töchter narzisstischer Mütter" die einen sehr gut helfen, das alles zuverstehen.

Falls du noch Fragen hast, dann melde dich einfach, oder wenn deine Frau mit mir schreiben will kann sie das gerne machen.

LG

Antwort
von MarkusGenervt, 20

Nun, ich wüsste, was ich täte, aber ich bin nicht Du und ich stecke nicht in Deinen Schuhen.

Ich nehme in solchen Situationen einfach keine Rücksicht auf gebrochene Menschen und genau das ist Deine Frau.

Deine Frau will den Griff nach dem Strohhalm nicht aufgeben und verzehrt sich in ihrer Sehnsucht nach der Liebe von ihrer Mutter. Dies wird aber niemals geschehen!

Die einzige Chance – wenn überhaupt – läge darin, mit der gleichen Aggressivität ihrer Mutter entgegen zu treten und den Spieß einfach umzudrehen. Dann wäre die Mutter unter Umständen eher bereit, respektvoll mit ihrer Tochter umzugehen. Aber so "einfach" ist das eben nicht, denn – entschuldige bitte – dafür hat Deine Frau einfach nicht das Rückgrat, denn es wurde ihr gebrochen.

Du siehst, wie aussichtslos diese Situation ist?

Vom Vater wird es da genau so wenig Unterstützung geben. Für den gilt das Gleiche, wie für seine Tochter.

Daher wäre es fatal, dem Wunsch Deiner Frau zu entsprechen und Ruhe zu halten, denn so wird sich diese Situation immer weiter hinziehen bis ins Grab.

Der einzige Weg da raus ist, Dir alle Argumente gut zurecht zu legen, keine Rücksicht auf Ausreden zu nehmen ("Ich habe doch immer nur das Beste gewollt!", etc.) und die fetteste Bombe platzen zu lassen, damit am Ende alles in Schutt und Asche liegt.

Das hört sich brutal an, aber erst aus diesen Trümmern kann etwas Neues und besseres entstehen. Wohl gemerkt, ich sagte "kann"! Denn auch wenn dieser Weg der Einzig ist, ist es kein sicherer Weg. Im Gegenteil. Die Chancen auf eine Besserung stehen eher schlecht. Aber ich würde meinen, dass ein Ende mit Schrecken besser wäre, als Schrecken ohne Ende – um diesen überstrapazierten Spruch mal heranzuziehen.

So, wie es jetzt läuft, wird es aber auf jeden Fall eher schlimmer als besser!

Dennoch, ich stecke nicht in Deinen Schuhen …

Antwort
von djNightgroove, 8

Es liegt eigentlich bei deiner Frau, an dieser Situation etwas zu ändern. Auch wenn es ihre Mutter ist und sie das Gefühl hat, dankbar sein zu müssen, muss sie endlich erkennen, dass sie nicht verantwortlich für das Verhalten ihrer Mutter ist und es auch nicht länger hinnehmen muss. Ich weiß jetzt nicht, was genau deine Schwiegermutter macht, aber einfach wortlos gehen ist in einer solchen Situation sicher das hilfreichste. Nur muss in erster Linie deine Frau etwas ändern wollen und nicht du.

Antwort
von Matzesmaus, 39

Es ist sehr schön, dass du deiner Frau helfen willst. Mit emotional geladenen Aktionen wirst du bei deiner Schwiegermutter nichts erreichen. Deine Frau ist der Schlüssel zu dem Problem. Sie muss daran arbeiten, den Panzer, den ihre Mutter um sie gelegt hat, zu sprengen. Sie will noch immer ihrer Mutter gefallen, ihr alles Recht machen, sie schreit nach Liebe. Die kann ihr eine narzisstische Mutter nicht zeigen.

Ohne professionelle Hilfe wird deine Frau nicht mit der Situation fertig
werden. Selbst wenn die Mutter sterben würde, hätte sie unbewusst noch
immer Einfluss auf deine Frau. Die Kindheit ist die Basis für unsere
Gefühlswelt. Wer sich als Kind nicht geliebt fühlte, hat es als
Erwachsener schwer, sich selbst zu lieben.

Vielleicht ist das Buch "Mit der Kindheit Frieden schließen" von Ulrike Dahm etwas für deine Frau.

Antwort
von WelleErdball, 30


sind wir eindeutig zu der traurigen Feststellung gekommen, das die Mutter meiner Frau eine Narzisstin ist 

Narzisstische Menschen gibt es viele ob es auch eine klinische Relevanz hat steht auf einem anderen Blatt Papier und selbst wenn was genau soll das nun aussagen? Ihr seid zwei erwachsene Menschen und es ist eure Aufgabe euch um eure Ehe zu kümmern und nicht die Schwiegermutter analysieren. Ich finde auch nicht, dass es deine Aufgabe ist, die Schwiegermutter zu bekehren sondern Sache deiner Frau sich zu distanzieren und sich ihrem Alter entsprechend zu benehmen und zu handeln. Das ist IHR Lernprozess, IHR Weg zu reifen, nicht deiner.

Antwort
von kimonina2015, 43

Da hilft nur eines: die Schandmäuler mit ihren Verunglimpfungen dann zu konfrontieren, wenn es richtig peinlich für sie ist (nicht für deine Frau!!)

Also hinhören, wenn eine Beleidigung kommt, dann fragt der, der sie gehört hat vor versammelter Mannschaft "Sag mal Mutti, du hast vorhin gesagt dass xy so  abc sei. Wie kommst du darauf, bitte erklär das nochmal, ja, bist du sio lieb!"

Bedingung: Absolute Loyalität von euch beiden als Ehepaar zueinander!

Aber so kann man Lästereien wirksam abgewöhnen.

Kommentar von kimonina2015 ,

und wenn weihnachten doof ist und man dich fragt warum du so guckst, dann sag einfach im Schongang und sanft formuliert die Wahrheit

Kommentar von tvtvtvtv ,

Wir fahren in diesem Jahr über Weihnachten weg:) Wie die nächsten Jahre werden ..... Keine Ahnung 

Kommentar von Seanna ,

BLOSS NICHT! Das wird "tödlich" enden solange deine Frau an ihre Mutter 'gebunden' ist! Die Rechnung wird nämlich sie früher oder später erhalten, auch wenn in DEM Moment kein Anlass/Möglichkeit besteht auf sie loszugehen.

Kommentar von kimonina2015 ,

Seanna, Vielleicht sind Ausdrücke wie "Tödlich" , g"gebunden" und (ohne Gänsefüßchn)"aufeinander losgehen"nicht allein dadurch entschärft, weil du sie in Anführungsstriche setzt! Sag konkret was du meinst und suggeriere nicht etwas Schlimmes, um es dann relativieren zu wollen.

Das ist ein Teil dessen, was hier auch das Problem ist, oder?

Antwort
von Nashota, 37

Im Umgang mit einem Narzissten erprobt, hab ich dazu folgende Meinung:

Erstens mit deiner Frau Klartext reden. Mache ihr klar, dass es schon schlimm genug ist, wenn man andere belügt. Noch schlimmer ist es aber, sich selbst zu belügen.

Wenn deine Frau also verprügelt wurde in ihrer Kindheit, dann soll sie zum Spiegel gehen und versuchen, ihr Kindergesicht darin zu sehen, was sicher völlig erschrocken und total verweint war.

Und dann soll sie dir sagen, welche "guten Seiten" sie an ihrer Mutter sieht.

Und was ihre Mutter angeht, mache den Mund auf, wenn sie wieder verlogen von ihren verlogenen Kirchenauftritten erzählt. Frage sie mal ganz direkt, ob sie was mit den Worten "Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten." was anfangen kann.

Kommentar von tvtvtvtv ,

Genau dies wollte ich tun . In Bezug auf die Kirche . Liebe deinen nächsten wie dich selbst .... 

Kommentar von Nashota ,

Na, dann mach es auch. Nur von reden oder es sich vornehmen wird nichts.

Antwort
von Herpor, 20

Du bist nicht der Vormund deiner Frau und letztere ist volljährig.

Und du bist nicht so wichtig, die Probleme derer zu lösen, die sie nicht gelöst kriegen wollen.

Wenn dich deine Schwiegermutter so stört, dann geh nicht hin. Oder bist du nur konfliktscheu?

Kommentar von kimonina2015 ,

Ja, und wenn zufällig deine Frau aus dem sie zerreißenden konflikt zwischen euch beiden zusammensackt und am Boden ist, steig einfach drüber, tritt sich fest, ist ja erwachsen!!!???

Das war IRONIE und ich glaube, sich abzusprechen und an einem Strang zu ziehen ist nie verkehrt.

Kommentar von Herpor ,

Zum Sich Absprechen gehören immer zwei. Und bnei bestehender Abhängigkeit helfen keine Streicheleien.

Das war jetzt keine Ironie, sondern die auf Erfahrung beruhende Einsicht eines Menschen, der andere in solchen Situationen berät :-).

Tut mir sorry, wenn ich nichzt mit Heile Heile Gänschen dienen kann. Das war auch keine Ironie, sondern Spott.

Antwort
von kimonina2015, 17

Eine andere Art der Antwort:

Du schreibst nicht wirklich, was die Schwiegermutter macht!

Verstehe ich richtig: Sie wettert "hintenrum" über deine Frau, wenn DU nicht dabei bist, und da hintenrum, offensichtlich keiner von euch beiden?

Wer zum Henker erzählt es euch denn dann?

Und darauf basiert eure zwar recht fleißige, aber laienhafte Recherche und Diagnose??????

Kommentar von kimonina2015 ,

Dann könnte man sagen: wonach richtet sich denn eure Viel-Leserei und Recherche? Nur dass jemand sagt das sie sagt dass....?

Du machst mit Selbstbewusstsein und Festigkeit in deiner Aussage, die Schwiegermutter sei narzistisch, ohne selbst etwas derartiges miterlebt zu haben? Obwohl du gar nicht dabei warst. Warum?

Ok, du willst deiner Frau helfen.

Aber dein heldenhaftes "Für sie Probleme lösen" mauert bei ihr bzw bei beiden genau das Verhalten nochmehr fest.

So gesehen muss ich Abitte leisten für einen Kommentar weiter unten....

Kommentar von tvtvtvtv ,

Ich glaube du hast die Frage nicht verstanden . Es geht mir um meinen Umgang mit der Schwiegermutter. Nicht darum hier kundzutun das meine SM an einer festgestellten NPS erkrankt ist . Dies ist auch gar nicht relevant . Und da dies nicht relevant ist , wie kommst du dann darauf genau dies mir anlasten zu wollen , was du selber tust ? Nämlich ,von Dingen reden wo man keine Ahnung von hat und selber nicht bei war ;)  Du hast ja recht , mit dem Inhalt der Aussage das "Für sie Probleme lösen" nichts bringt . Und wenn Du genauer meinen Eingangspost gelesen hättest , hättest Du gelesen , das ich genau dies nicht möchte . Nämlich ihr die Möglichkeit nehmen , selber daran zu reifen . 

Kommentar von WelleErdball ,

Es geht mir um meinen Umgang mit der Schwiegermutter.

Es geht eben nicht um DEINEN Umgang mit der Schwiegermutter sondern du schreibst in deiner Frage "Aber im Endeffekt geht es weniger um mich , als um meine Frau". Ich finde es schon grenzüberschreitend sich etwas anzulesen die Schwiegermutter als "Narzisstin wie sie im Buche steht" zu beschreiben und den Mann als feige. Wie alt seid ihr denn? 15? Herrgott nochmal. Ihr seid zwei erwachsene Menschen, verheiratet, in einer eigenen Wohnung lebend und nicht von den ihren Eltern abhängig weder existentiell noch emotional.

Und wenn Du genauer meinen Eingangspost gelesen hättest , hättest Du gelesen , das ich genau dies nicht möchte . Nämlich ihr die Möglichkeit nehmen , selber daran zu reifen

Deswegen möchtest auch DU einen Brief an die Schwiegereltern schreiben, deswegen möchtest auch DU mit ihnen Tacheles reden wäre da nicht die Ansicht deiner Frau "..das es ihr weh tut , wenn ich so über die Mutter rede ( es ist immerhin meine Mutter , sie hat auch ihre guten Seiten ....)". Lass es doch einfach, misch dich nicht ein. Ich kann dazu nichts anderen raten als auch schon der Tenor aus deiner ersten Fragestellung. Wenn es deiner Frau schlecht geht soll sie sich mit deiner Unterstützung um einen Therapieplatz bemühen anstatt immer wieder bei der Mutter anzuklopfen von der sie augenscheinlich nichts zu erwarten hat. Versucht doch eure Energien auf die positiven und schöne Dinge im Leben zu lenken.

Kommentar von kimonina2015 ,

Was will ein Apfel reifen, der schon nicht mehr am Ast hängt und hängen will?

Kommentar von kimonina2015 ,

Ich kann es nicht ausstehen, wenn Menschen andere mit einer psychischen Krankheit, die sie meinen diagnostizieren zu dürfen nur durch lesen, hier öffentlich anprangern. Es kommt mir auch ein wenig so vor, als ob ihr eine Ersatzbaustelle gesucht und gefunden habt, um selbst mit euren eigenen Baustellen ...

das werdet ihr selbst am besten wissen.

Ein erwachsener Mensch, der feststellt, dass Eltern ihm/ihr auf den Keks gehen, die sollten imstande sein, dagegen eine gesunde eigene Schutzstrategie zu finden.

Immerhin gibt es keinen Hinweis, dass ihr Dritte wie z.B. Kinder hineinzieht.

Aber eure Pseudo- Diagnosefindung:

Erstens seid ihr vermutlich nicht qualifiziert  (ich bin es, frag gar nicht erst)

Und zweitens: Setz dich an den Weihnachtstisch und sag doch was du denkst!!!

Du möchtest ja nicht und findest ja nur und beschützt....

So ein Schmarrn! Die fehlt der Mut. Thats all.

Es ist immer blöd, wenn man enen Gegner hat, der die Familie benutzt, um dazuzugehören, aber hintenrum unloyal ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community