Stromanbieter wechseln - Wer kennt sich aus?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Zähler bleibt der gleiche, du musst nur die Zählernummer (steht ggf. auch der letzten Rechnung) und Zählerstand nennen. Mehr nicht

Der Grundversorgertarif ist immer eines der teuersten, evtl. reicht es auch schon aus, beim örtlichen Anbieter mal nach einen neuen Tarif zu fragen. Manche Anbieter werden da sehr schnell sehr wach und bieten was günstiges an.

Ansonsten suche dir einen neuen Anbieter. Achte darauf: Keine Kaution, keine Vorkasse, keine Strompakete, max. 1 Jahr Laufzeit und eine Preisgarantie (gesetzl. Abgaben dürfen aber weitergeben werden). Ganz wichtig ist aber auch, Boni bei Stromvergleich nicht mit einrechnen. Denn so scheinen gerade große Anbieter verlockend billig, aber der Boni gilt nur im 1. Jahr und danach wird abkassiert. Gerade bei den großen Anbieter wie Eprimo ist das der Fall.

Da du im Grundversorgertarif bist, gilt gesetzlich die Kündigungsfrist 14 Tage zum Monatsende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Stromzähler muss nicht getauscht werden. Dein gewählter Stromanbieter und der tatsächliche Strom-Lieferant in deinem Wohngebiet verrechnen das untereinander.

Wechseln ist, nach eingehender Kontrolle der Leistungen, einfach. Neuen Stromanbieter aussuchen und mit dem Wechsel zum Datum TT.MM.JJJJ beauftragen, die Kündigung beim alten Anbieter zum selben Datum erklären und bestätigen lassen. Fertig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Energiefan03
29.01.2016, 08:49

Wähle einen Termin, der ca. 6 Wochen im Voraus liegt und lass die Kündigung durch den neuen Lieferer durchführen. Kündige nicht selbst, das machen die per Computer der Lieferer  mit sich selber aus.

(Ich habe am Sonntag bei meinem neuen Anbieter bestellt, dessen Kündigungsbestätigung liegt mir schon vor und soeben kam die Mail vom neuen Lieferer, dass er übernimmt = Dauer der Abwicklung 6 Tage.) und wenn es bei dir ein paar Tage länger dauert, macht das auch nichts aus.)

Ich habe inzwischen den 8. Lieferer, wie meine Name schon sagt. :-) :-)

1
Kommentar von jirri
29.01.2016, 08:50

Die Kündigung besser vom neuen Anbieter durchführen lassen. Damit kann man nicht in der Luft hängen.

1

KLar kannst du zu Eprimo wechseln.Bei Eprimo stört mich nur eins.Das es Zwischenabrechnung gibt wenn der Netzbetreiber innerhalb des Jahres seine jährliche Ablesung macht schickt dieser den Stand an Eprimo und die machen dann eine Zwischenrechnung und dann bekommst du Geld entweder wieder oder must was nachzahlen und dann gibt es am Ende der Laufzeit nochmal eine Endabrechnung.Da blickt man häufig dann nicht mehr durch aber ansonsten alles prima.Falls EON,123 ENERGIE,Vattenfall,Eswe günstiger sind als Eprimo kannst du davon den günstigsten nehmen da auch bei diesen der bonus mit Sicherheit ausbezahlt wird.Vergleichsportal lieber Check24 als Verivox .da bei Check24 alles übersichtlicher ist als bei Verivox.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wichtig sind die "Zahlen": Vertragslaufzeit/Verlängerungskonditionen, Kosten (kWh/Boni/Grundpreis), mögliche kommende Preiserhöhungen/feste Preisstabilität.

Zur Sicherheit schaue ich persönlich immer auf der Anbieterseite selbst nach, wenn ich etwas über ein Vergleichsportal gefunden habe.

Der Stromzähler bleibt. Auch der Strom kommt ja immer noch vom lokalen Anbieter, welcher weiterhin als Netzbetreiber bestehen bleibt. Den Ausgleich für die Stromlieferung läuft intern zwischen dem neuen Anbieter und lokalen Grundversorger.

Für Dich als Endnutzer/Kunde ändert sich nichts, außer das Du ggf. den Zählerstand 2 x ablesen musst (für den Lieferant sowie Netzbetreiber).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann mich dem hier gesagten nur anschließen. Es ist auf keinen Fall ein Fehler den Anbieter zu wechseln. Niemand hat auch nur einen Euro zu verschenken...

Ich bin auch bei eprimo Kundin (Strom und Gas). Am Mittwoch dieser Woche wurde von einem Beauftragten abgelesen und am Donnerstagmorgen hatte ich schon beide Abrechnungen im Mail-Posteingang. Find ich super!

Die verlangten Abschläge sind reell. Ich habe voriges Jahr in Summe gerade mal 60€ nachgezahlt und dieses Jahr sind es in Summe 30€, da kann man nicht meckern. Als ich noch Kundin bei den Stadtwerken war hatte ich jedesmal ziemlich hohe Nachzahlungen, weil mitten in der Abrechnungsperiode die Preise "angepasst" wurden...

Bei eprimo ist alles transparent und der Kundenservice am Telefon sehr kompetent und freundlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz577
02.02.2016, 07:13

Ok, du bist also mit eprimo sehr zufrieden. Wechselst du dann trotzdem wieder nach einem Jahr zu einem anderen Anbieter (wie es mir hier ja vielfach geraten wird) oder bleibst du bei eprimo? Problem ist ja, daß viele Anbieter nur im ersten Jahr konkurrenzlos günstig sind (wegen der vielen Boni), aber man dann ab dem zweiten Jahr wieder annähernd so viel bezahlt wie vor dem Wechsel.

0

mach das. funktioniert ganz problemlos. aber du wirst auch bei eprimo schon bald eine preiserhöhung bekommen und sie werden versuchen, dich mit einer mogelpackung länger zu binden. unterschreib dann nicht und such wieder einen neuen anbieter. habe bei eprimo zu viel gezahlte abschläge immer korrekt und schnell zurückbekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz577
02.02.2016, 07:17

Ok, gut zu wissen. Aber wie ist es dann mit dem Vertrag? Läuft er nach einem Jahr automatisch aus oder muß man dann wieder kündigen, damit er sich nicht weiter verlängert?

0

Meist sparen solche Anbieter ja am Service.
Erreichbarkeit im Notfall, Hotlines oder nur Mailverkehr,.. 

Natürlich sind 350 Euro ne Menge Holz - ist der Strom so drastisch günstiger dort? Oder hat dein aktueller Anbieter vlt. nen anderen interessanten Tarif für dich?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz577
29.01.2016, 08:21

Wegen eines anderen Tarifs hab ich noch nicht nachgefragt. Aber ich kann mir kaum vorstellen, daß mein derzeitiger Anbieter da mithalten kann.

Ob der Unterschied nur in meiner Region so drastisch ist, kann ich auch nicht sagen. Dazu fehlt es mir an Vergleichsmöglichkeiten. Aber das war eben das Ergebnis eines Vergleichsportals.

0

das läuft alles ganz einfach... du meldest dich bei deinem neuen versorger an... manche bieten dir sogar an dich bei deinem alten abzumelden... dannn gibst du die zählerstände durch und dann hat sich das erledigt... es kommt dann noch eine abschlussrechnung und fertig ist es... nach einem jahr kannst du dann wieder wechseln (vertragsdauer) ich suche z.b. mit check24 den günstigsten raus... funktioniert sehr gut! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also los gehts wechseln! Und das aber Jahr für Jahr machen, dass du die Neukundenboni jedes Jahr bekommst! Eprimo ist eine gute Wahl

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wichtigste bei einem Strom-Anbieterwechsel ist die rechtzeitige Kündigung bei deinem bisherigen. ( In der Regel 3 Monate vorher)

Wenn du das gemacht hast, meldest dich bei deinem neuen Anbieter- von dort bekommst du , soweit an deinem Wohnort verfügbar, eine Bestätigung mit weiteren Infos z.B. Höhe der Abschlagszahlung, deine Zählerstandsablesedatum ect.

Der Stromzähler muss nicht ausgetauscht werden - und Nachteile hast du keine zu befürchten. Selbst wenn der Wechsel nicht klappen sollte, aus irgentwelchen Gründen- wirst du nicht ohne Strom sein.

Mein Tipp:

Ich wechsele immer über Verivox.

Lg




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz577
29.01.2016, 08:30

Danke für den Tipp.

Hab das jetzt auch mal bei Verivox eingegeben und sehe dann in den Details, daß der Strompreis bei eprimo oder anderen Anbietern eigentlich im Grundsatz gleich hoch wie bei meinem derzeitigen Anbieter ist. Die Differenz ergibt sich nur aufgrund von diversen Boni, wie Neukundenbonus, Sofortbonus oder Wechselbonus.

Heißt also, daß im zweiten Jahr der Preis wieder gleich hoch wäre und ich immer wieder den Anbieter wechseln müßte, um dauerhaft günstigere Preise zu bekommen.

Das wiederrum halte ich aber für sehr umständlich und man muß dann immer sehr genau aufpassen, daß man keine Frist verstreichen läßt.

Und wie lange geht das gut?

Irgendwann ist das Angebot an günstigen Anbietern doch auch mal erschöpft und nicht immer weiß man vorher, worauf man sich einläßt. Jedes Mal wieder Verträge lesen, das Kleingedruckte usw.

Rechnet sich das wirklich?

0

Lies dir mal die Bewertungen von diesem Anbieter durch!!!!!! Ich wechsel auch jedes Jahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wechdsel jedes JAhr den Anbieter.

Es gibt genug Vergleichsportale, die den günstigsten Tarif für einen berechnen können.

Allerdings musst du immer auf die kleinigkeiten achten. NIE Vorkasse und Preisbindung min. 1 Jahr, denn wenn der Anbieter Zahlungsunfähig wird, ist dein Geld weg.

Ansonsten läuft es bei (Verivox) alles automatisch und du musst lediglich dich da online anmelden und den Vertrag in Auftrag geben.

Der Rest kommt dann per Mail und zum Schluss per Brief.

Ich kann es nur jedem empfehlen sich nach den günstigsten Preisen zu erkundigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz577
29.01.2016, 08:34

Ok, und warum wechselst du jedes Jahr? Ändern die Anbieter ihre Preise immer wieder so schnell? Wenn du einmal zu einem Anbieter gewechselt bist, der deutlich günstiger ist als der vorherige, warum bleibst du dann nicht bei dem? Denn irgendwo gibt es doch auch ein unteres Preislimit, das nicht immer noch weiter unterboten werden kann. Und nur wegen ein paar Euro weniger im Jahr tut man sich diese Wechselprozedur doch nicht immer wieder an, oder?

0