Frage von Queen123123, 81

Steif in der Hüfte beim reiten. Wer kann helfen?

Und zwar bin ich beim reiten total steif in der Hüfte. Aber so, das die Pferde nicht mehr wissen was ich will und dann laufen sie immer nach innen und ich verkrampfe noch mehr. Dadurch ist es echt schwer für mich mein Pferd gerade aus zu reiten, da sie denken ich möchte nach innen obwohl ich das garnicht möchte. Und dadurch wird mein Pferd auch nicht locker und rund. Und ja ich nehme regelmäßig Reitunterricht, aber meine Reitlehrerin ist auch am verzweifeln. Ich bin nicht schlecht im reiten, aber durch die Hüfte wird mein ganzer Körper beim reiten blockiert und der vom Pferd auch und so macht es einfach keinen Spaß mehr. Ich habe mich schon renken lassen, aber dadran lag es nicht. Ich bin den einen Tag auch im Gelände gewesen, ohne Sattel und halt nur schritt. Da war ich halt auch mega locker und ich habe auch die "liegende acht" in meiner Hüfte gespürt. Aber sobald der Sattel drauf ist bin ich schon wieder steif und kann die Bewegungen gar nicht mitgehen. Ohne Sattel kam sie auch sofort runter, was sie mit Sattel nicht macht. Bin echt am verzweifeln... Habt ihr vielleicht Ratschläge wie ich in der Hüfte locker werden kann? MfG

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 24

du brauchst erstmal ne vernünftige Physio für Dich, die dir viele Lockerungsübungen zeigt,
die du dann auch daheim täglich(!) machen kannst,

dazu empfehle ich QiGong.
und schwimmen, möglichst "rücken kraulend";

dazu wäre es noch wichtig, daß du in der naßkalten JAhreszeit gut für Dich sorgst mit warmer Kleidung und heißem Tee o.ä.

dann brauchst du einen guuuten Sattler, der Dich viele verschiedene Sättel ausprobieren läßt( ich hab über 20 ausprobiert...) und den besten ggf noch genau an Pferd UND Reiterin anpaßt -
vielleicht wird's sogar ein Westernsattel? denn der stört Pferd etwas weniger, wenn's der Mensch mal wieder "in den Knochen" hat....

(bei mir ist es damls ein extrem weich zu sitzender Dressursattel geworden, der 3mal für uns nachgearbeitet wurde im ersten JAhr und DANN wirklich super saß bzw zu sitzen war..)

Gib nicht auf, aber hab Geduld - mit DIR !

(Einen Kilometer ohne Sattel aber mit dickem Filzpad tu ich mir/meiner Stute auch immer mal wieder an...  bei Bedarf hab ich auch ein spezielles Pad, das meine Schiefe ausgleicht, damit's das Pferd nicht aushalten muß  -  das ist superwichtig !)

und wie wäre es mal mit ner Reha für Dich ? oder wenigtens ner "Schuh-zurichtung? die steht dir 2mal pro Jahr zu und hilft wirklich

viel Erfolg!

Antwort
von skjonii, 51

Bin ähnlicher Meinung wie die anderen beiden. Ein Sattel muss Pferd und Reiter passen. Ich kann bspw. im Sattel meiner Mutter ihr Pferd überhaupt nicht aussitzen, mit meinem oder ohne Sattel ohne Probleme. Und das liegt nicht daran, dass irgendwas nicht passt. 

Ich würde dir auch mal empfehlen mit geschlossenen Augen zu reiten. Das klingt vielleicht bescheuerte, aber probiere es aus! Lass dich ggf führen und schließe dann die Augen. Man bekommt direkt ein ganz anderes Gefühl für die Bewegungen des Pferdes und kann sich ganz anders darauf einlassen. Das bringt öfter mal eine Art Aha-Erlebnis. :) 

Kommentar von Queen123123 ,

Werde ich mal machen. Danke :)

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 15

Im  " Aufwärmprogramm für Reiter" von Mayners kannst du sicher viel hilfreiches finden, was Du täglich üben kannst. 

Dass der Sattel dir nicht behagt, kann natürlich auch sein. Ich kann zum Beispiel nichts mit wintec anfangen.

Darüber hinaus denke ich, dass sich bei Dir der Gedanke " Sattel=geht nicht" festgesetzt haben könnte. Wie Du Dich selber da psychologisch " resetten" kannst, mußt Du selber raus finden.

Zum Teil ist es auch Gewohnheit. Wenn man viel ohne Sattel geritten und gut klar gekommen ist, stört einen dieser " Fremdkörper" ein wenig - so wie einen nach 3 Wochen barfuß im Sommerurlaub die festen Schuhe erst mal stören 😆

Antwort
von turtlemania2010, 41

Hallo!

Möglicherweise passt der Sattel nicht richtig. Entweder es ist für das Pferd unangenehm oder Du rutschst in eine Sitzposition, wo Du automatisch verkrampfst. Probiere auch verschiedene Längen der Steigbügel, vielleicht sind längere Steigbügel für die angenehmer. Dazu kommt wahrscheinlich noch, dass Du ständig denkst, dass Du Dich verkrampfst und den Kopf nicht frei kriegst.

Jedenfalls würde ich auf jeden Fall den Sattel prüfen lassen...ein guter Sattler beobachtet Dich auch u.a. beim Reiten!!

Alles Liebe,

turtle

Kommentar von Queen123123 ,

Danke für die liebe Antwort. Werde ich auf jeden Fall mal machen. :)

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde, 18

Erster Gedanke: Dir passt der Sattel überhaupt nicht.

Ist es Dein Pferd? Dann lass Deinen Sattler kommen und besprich es mit ihm. Im Zweifel musst ihn halt fragen, ob er Deinen Sattel in Zahlung nimmt. Aber wenn man sich mit dem Ding den Sitz kaputt macht statt ihn zu verbessern, sollte man nicht damit reiten.

Ist es nicht Dein Pferd? Hat es einen zweiten Sattel? Besser im Springsattel Dressur reiten als in einer unpassenden Sitzprothese an Qualität einbüßen. Wenn das Pferd nur diesen Sattel hat, wird's schwierig. Ist es in einem Schulbetrieb, wo auch noch andere Pferde zur Verfügung stünden, würde ich echt sehen, eines reiten zu dürfen, dessen Sattel Dir besser passt. Wenn es eine Reitbeteiligung auf einem Privatpferd ist ... wieviel wäre Dir Dein Erfolg wert? Würdest Du in einen ordentlich angepassten Sattel investieren, selbst auf die Gefahr hin, dass das RB-Verhältnis irgendwann auseinander geht und Du den Sattel wieder verkaufen musst? Wenn Du jetzt einen gebrauchten kaufen würdest, wäre der Verlust nicht allzu groß, sofern er keinen Schaden nimmt. Dann aber zwingend von dem Sattler, den auch der Besitzer hat und nur in Absprache mit dem. Würde da einfach ehrlich sagen, dass mir der Sattel überhaupt nicht passt und dass ich bereit wäre, für die Lösung des Problems Geld in die Hand zu nehmen.

Kommentar von Queen123123 ,

Es ist mein Pferd. Und wir haben uns auch damals einen echt guten Sattel zugelegt. :) war heute beim Sattler. Er kommt in den nächsten Tagen vorbei um sich das mal anzuschauen. :)

Kommentar von Baroque ,

Super! Dann hast ja beste Voraussetzungen. Es kann durchaus sein, dass Du Dich z.B. durch neuen Sport anfangen oder andere Sportart aufhören, durch andere Bewegungsanforderungen im Alltag so verändert hast, dass Dein ehemals Dir gut passender Sattel Dir heute nicht mehr so gut passt oder auch, dass sich mit Deiner reiterlichen Entwicklung Dein Sitz quasi gegen den Sattel entwickelt hat. Was seinerzeit gepasst hat, kann heute unpassend sein. War bei mir auch so.

Ich habe diverse Dressursättel auf meinem Wallach probegeritten (weil auf Pferden mit anderem Rumpf fühlen sie sich so anders an, dass man sich oft anders entscheidet) und der Prestige Academy passte einfach so gut wie noch nie zuvor einer. Er war "mein" Sitz. Das erste Mal, dass all meine Sitzfehler, an denen immer korrigiert wurde, Vergangenheit waren. Prestige hat in aller Regel auf der Sitzseite einen schmaleren Baum, was für mich wichtig war, denn breitere Bäume blockieren meine Hüfte beispielsweise. Andere, die mein Pferd reiten, finden meinen Sattel hingegen schrecklich schmal. Und von allen Prestige saß ich in dem Academy (der seinerzeit zum Glück noch viel günstiger war) am besten. Der hat sehr dominante Pauschen. Seinerzeit war das kein Thema. Dann war mein Pferd länger etwas unpässlich, sodass der Dressursattel nicht so richtig anzupassen war. Wir machten im Springsattel Krankengymnastik. Dadurch hat sich meine Sitzgewohnheit aber so verändert, dass ich die Pausche nicht mehr haben kann heute. Zum Glück habe ich Klettpauschen, sodass ich sie einfach raus nehmen konnte und jetzt ohne reite. Sonst wäre vermutlich ein neuer Sattel fällig geworden.

Ich drück Dir die Daumen, dass sich Dein Sattel entweder für Dich modifizieren lässt oder Du beim Umstieg auf einen neuen keine allzu großen Verluste machst. Falls es ein neuer wird, nimm unbedingt die Pauschen alle in klettbar, selbst wenn das Aufpreis kostet und achte beim Sitz (Größe und Zuschnitt) drauf, dass Du Dich wirklich frei fühlst - Du wirst Dich wieder verändern und je weniger knapp es ist, desto länger hast Du Freude am Sattel.

Kommentar von Queen123123 ,

Dankeschön.! :)

Antwort
von SuperB18, 22

Hast du einen Job im Sitzen oder gehst du zur Schule? Langes sitzen macht einen steif. Vielleicht kannst du vor dem Reiten ein paar Aufwärm-Übungen machen.

Ideal wäre für dein Problem die Sitzschule nach Eckardt Meyners. Besonders der Balimo könnte dir helfen. Einfach mal googeln ;-)

Eine zu kleine Sitzfläche könnte auch problematisch sein, aber ich habe auch einen zu kleinen Springsattel. Man merkt es schon, aber soooo steif macht das nun auch nicht. Das kann nicht die alleinige Ursache sein.

Außerdem würde mir noch Angst als Grund für Steifheit einfallen.

VG

Kommentar von Queen123123 ,

Ich gehe zur Schule. :)

Antwort
von Secretstory2015, 35

Kann es sein, dass die Sitzfläche des Sattels nicht passend für Dich ist und Du deshalb Probleme hast? Gibt es die Möglichkeit, mal auf einem anderen Sattel (und ggf. auch anderen Pferd) zu reiten, um dies zu überprüfen?

Ansonsten kann ich Dir nur anraten, mal einen guten Physiotherapeuten aufzusuchen und das ein paar Wochen strikt durchzuziehen. Das kann für einen Reiter wirklich wahre Wunder wirken.

Kommentar von Queen123123 ,

Danke :)

Antwort
von turtlemania2010, 3

Huhu, nochmal! :-)

Wie gesagt, der Sattel ist das a und o.

Bei mir hat der Sattler mich beim Reiten genau beobachtet und von hinten gesehen, dass der Sattel beim Traben hinten auf und ab schlackert.

Daher wie gesagt, nen guten Sattler suchen!!

Lieber etwas mehr ausgeben...

Auch wenn es ein guter Sattel sein kann, nicht alle Sattelmodelle sind individuell für das Pferd geeignet.

Alles Liebe!!! :-D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten