Frage von ElenaWinkler, 75

Sollte man Spliss auseinander ziehen?

Antwort
von AppleTea, 75

Damit würdest du das Haar ja noch weiter "aufreißen"! Der Spliss muss abgeschnitten werden, über der Stelle, an der er beginnt (an der das Haar noch gesund ist)

Antwort
von SamiKeeks, 68

Nein auf keinen Fall. Machst deine Haare damit nur noch mehr kaputt. Geh zum Friseur und lass dir den Spliss abschneiden. Dann hast du auch schöne und gesunde Haare. Sieht tausend mal besser aus.

Antwort
von luludortmund, 65

Ich glaube das wäre keine gute Idee, da die kaputten haare dann unten abgerissen werden und das ist einfach viel zu aufwändig. Ambesten zur Scheere greifen und ab mit den Kompletten kaputten spitzen.

Antwort
von Baduce, 67

Nein damit verletzt du dein Haar doch noch mehr. Du solltest Spliss abschneiden.lg

Antwort
von Schocileo, 36

Nein, Spliss solltest du abschneiden, aber mit einer mögichst scharfen Schere. Am besten eignet sich hierfür eine Friseurschere, im Notfall kann auch eine gute Nagelschere dienen. Mit einer Bastel-/Küchenschere wird sich das Haar in nullkommanix wieder aufsplissen

Expertenantwort
von Andreas Schubert, Haarpflege-Experte, 26

Was sollte das denn bewirken?  Spliss ist Spliss und wenn der sichtbar ist, ab zur freundlichen Fachkraft, die Dir einen fachgerechten und gründlichen Spliss-Schnitt verpasst.  Je eher ein fachgerechter Spliss-Schnitt erfolgt, desto weniger fehlt hinterher an der Haarlänge  ....  in frühestem Stadium und wirklich ordentlich ausgeführt, kostet ein Spliss-Schnitt gar nichts an Haarlänge  .... erst wenn sich der Spliss schon weiter nach oben in die Haarlänge ausgeweitet hat.

Spliss ist und bleibt ein Schaden an den Haarspitzen, der mechanisch verursacht wird (reiben, anstoßen, u.s.w.) und kein Serum, keine Kur und schon gar kein Shampoo kann dagegen vorbeugen, dass Deine Haarspitzen sich irgendwo reiben oder irgendwo anstoßen. Ebenso wenig können irgendwelche Mittelchen gespaltene Haarspitzen zusammenkleben.

Was das Vorbeugen gegen Spliss betrifft, hat das weniger damit zu tun, welche Mittelchen/Produkte man verwendet, sondern wie man mit den Haaren und mit sich selbst umgeht  ... und das fängt schon dabei an, dass man die Haarwäsche korrekt durchführt, ohne dabei schon Beschädigungen am Haar zu provozieren, denn in nassem Zustand sind Haare extrem empfindlich und verletzbar.

- beim Haarewaschen wirklich nur den Kopf/die Ansätze waschen/massieren ... für die Haarlängen und -spitzen reicht es aus, wenn man den Schaum vor und während dem Ausspülen durch die Längen streicht.

- Niemals die Haarlängen und -spitzen rubbeln .... schon gar nicht in nassem Zustand

- nur Bürsten mit Naturborsten und echte Horn- oder Holzkämme verwenden

- nie zu heißes Wasser verwenden ... je kühler, desto besser

- übermäßige Hitze generell vermeiden (nicht heiß fönen, u.s.w.)

- Bürsten, Kämme, etc. auch regelmäßig reinigen

- keine Haargummis mit Metallstücken verwenden

- auf Seiden- und/oder Satinkissen schlafen. Darauf reibt sich das Haar im Schlaf nicht auch noch unnötig

- Vitamin- und Mineralienmängel vermeiden

- mind. 2 - 2,5 Liter Wasser pro Tag trinken

- Stress vermeiden- regelmäßig nachschneiden lassen, dann müssen wirklich immer nur maximal die Spitzen geschnitten werden und nicht mehr.

Für eine Haarspitzen-Pflege eignen sich die folgenden 4 leichten Naturöle ... und auch nur die wirklich reinen Naturöle: Macadamiaöl, Jojobaöl, Mandelöl und Arganöl

Zwischen den Fingerkuppen verteilen und sanft/sachte/vorsichtig an den Spitzen einmassieren .... in trockenem Zustand.

Auf jeden Fall auch (falls Du das noch nicht machen solltest) umsteigen auf die Ansatzwäsche und gerade ab mittellangem Haar, das schön sein soll, auf ein gutes und wirkliches Naturshampoo umsteigen.

Mit der Ansatzwäsche ersparst Du Deinem Haar hektoliterweise Wasser (macht sich auch in den Umlagen bemerkbar) und Wasser trocknet das Haar nun mal sehr stark aus.

Richtig gute Naturshampoos (z.B. von Sanoll ... gibt es auch über amazon und einige Naturshops) sind zudem, wenn man es mal richtig durchrechnet, deutlich günstiger als jede Supermarkt-/Drogerie-Chemiekeule, denn dank der hohen Konzentration der Naturstoffe und auch der chemiefreien Tenside (meist Zuckertenside) sind sie einfach auch die idealen Shampoos für die Ansatzwäsche und im Verhältnis 1:10 verdünnt angewendet, liegt ein 10,00 EUR Naturshampoo dann runtergerechnet im Verbrauch gerade mal noch bei 1,00 EUR (Beispiel anhand des Sanoll Basis Shampoos in 250 ml Größe)

Ansatzwäsche = Ordentliches, konzentriertes Shampoo zu 10 - 20% in eine Auftrageflasche, dann mit Wasser auffüllen, gut durchschütteln und die Mischung bei trockenem Haar scheitelweise den Ansätzen entlang auftragen ... und dann den Kopf durchshampoonieren.

Wenn's Dir zu wenig schäumt, emulgierst Du mit ganz wenig Wasser nach.

Wenn Du auf Vorrat mischst, koch' das Wasser vorher ab und lass es dann auskühlen. Dann sind die Keime darin abgetötet und können sich über Tage in der Flasche nicht vermehren .... und sie kommen nicht auf die Kopfhaut.

Wenn Du sonst noch Fragen hast .... zu richtig guten Shampoos, zur Ansatzwäsche, generell zur Pflege .... schreib mich einfach an und frag mich. Mehr als anbieten und helfen kann ich nicht.

Antwort
von MYNAMEISVIKA, 27

Nein. Ich hab zwar auch Spaß dran im Unterricht aber das macht die haare noch mehr kaputt

Antwort
von gerti77hotchick, 28

Nein, geh zum friseur abschneiden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten