Frage von lindgren, 131

Soll ich die Polizei informieren - Angst vor Bruder?

Mein Bruder ist jetzt am Ende der Straße in einer Sackgasse. Er ist seit vielen Jahren schwerer Alkoholiker und hat eine dissoziale Störung, er ist ein Psychopath. Manipuliert die Menschen um sich und lügt ständig. Immerzu.

Seine Lebensgefährtin hat sich nun endgültig von ihm getrennt. Sie sagt, dass sie Angst vor ihm hat, er verfolgt sie und ruft immer bei ihr an, bzw. schreibt auch SMS "du wirst mich nie los". Letzten Donnerstag ist er freiwillig in eine Nervenklinik, hat sich gestern selbst entlassen. Lehnt jede Behandlung ab.

Er hat schon mehrmals gesagt, dass er am liebsten mich und meine Eltern umbringen würde - scheinbar gibt er uns die Schuld an seiner Lage. Jetzt die Trennung. Die Lebensgefährtin hat sogar in seiner Firma angerufen, er wird gar nicht in dieser Firma gelistet. Den gibt es dort nicht.

Mir schrieb er am Mittwoch, dass er eine Therapie machen würde, gestern (Do.) sagt seine Lebensgefährtin, dass er ihr sagte, er wäre völlig gesund und zu ihr zurück will (er lebt derzeit noch in der Einliegerwohnung der Lebensgefährtin.) In ihre Wohnung darf er nicht. Dafür steht er draußen und guckt in die Fenster rein. Sie suchen fieberhaft nach einer Wohnung für ihn. Sie hat selbst eine Psychologin (sie ist fertig mit den Nerven) und diese Psychologin stand im Kontakt mit der Klinik in dem mein Bruder war.

Dort durfte sie erfahren, dass sie sehr intensiv mit ihm gesprochen und dringend geraten hätten, sich behandeln zu lassen. Sie wollten, dass er bleibt und ihn auf eine andere Station unterbringen. Er ist in der Tat schwerer Alkoholiker (die Blutwerte sind sehr schlecht) und hätte auch eine schwere Persönlichkeitsstörung (dissoziales Verhalten). Er hat sich daraufhin selbst entlassen mit den Worten:"wenn meine Lebensgefährtin mit mir Schluss macht, dann ist alles sinnlos".

Ich habe jetzt ein sehr ungutes Gefühl. Ich würde am liebsten zur Polizei gehen und mich beraten lassen. Würden die Polizisten denn etwas tun? Was ist, wenn er hier auftaucht und seine Drohungen wahr macht? Ich bin, wie auch meine Eltern, gehörlos, kann also nicht schnell mal die Polizei anrufen, wenn etwas ist.

Danke!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von teafferman, 27

Die Polizei ist hier nicht der beste Ansprechpartner. 

Bitte geht alle, Deine Familie und die ehemalige Lebensgefährtin des Suchtkranken, zur nächsten Beratungsstelle der Landesstelle für Suchtgefahren. Lasst Euch dort umfangreich beraten. Für EUCH. Nicht für diesen Menschen. 

Wird ein Kurs für Angehörige angeboten, so nehmt unbedingt an ihm teil. 

Lasst Euch eine Liste aller Selbsthilfegemeinschaften mit Gruppen vor Ort für Angehörige von Alkoholkranken geben. Je nach Ort gibt es zahlreiche verschiedene. 

Bitte bevorzugt es, dass jede Person in eine andere Gruppe geht. 

Bitte schaut Euch jeweils alle Gruppen erst mal an. Vier Besuche machen Sinn, bevor sich ein tatsächliches Bild von der Gruppe gemacht werden kann. 

Hört gut zu. Das ist gerade zu Beginn sehr wesentlich. 

Angehörige können sehr starken Einfluss auf die Entwicklung einer Krankheitseinsicht und darauf basierend einer Behandlungsbereitschaft nehmen. Ich kenne tatsächlich viele Alkoholkranke, die erst durch den regelmäßigen Besuch eines für sie wichtigen Menschen selbst eine Selbsthilfegruppe für sich begannen regelmäßig zu besuchen. Sie sind heute alle trocken. Und sehr viele von ihnen können heute mit ihren Angehörigen normal zusammen leben. 

Letzte Tatsache hat allerdings auch bei den Angehörigen manche Veränderung nötig gemacht. 

Jo. Dein Bruder hängt voll in seiner wahrnehmungs- und charakterverändernden Erkrankung. Das beschreibst Du gut. Aber ist Alles keine Besonderheit bei dieser Erkrankung. 

Sinnvoll ist zunächst zu vermitteln:

So lange er nicht mindestens zwei Jahre trocken ist, braucht er sich erst gar nicht mehr blicken lassen. 

Wie Du nun gelesen hast, habe ich immer wieder von einer Erkrankung geschrieben. Da ist Polizei nicht für zuständig. 

Polizei ist für Gesundheitsgefahren und Straftaten im öffentlichen Raum eingeschränkt zuständig. 

Bei Gesundheitsgefahren in dem Bereich sind zunächst mal Selbsthilfegruppen tatsächlich zu nennen. Denn die ärztliche und therapeutische Fachwelt kann nur eingeschränkt tätig werden. Diese Tatsache kann in SH gelernt werden. 

Ein Kontaktverbot lässt sich unter nachlesbaren Voraussetzungen per Gerichtsbeschluss erwirken. Hier würde ich nach Stalking online schauen. Erst, wenn dieser Gerichtsbeschluss vorliegt, ist die Polizei zuständig. 

Antwort
von jodelblumenberg, 23

Solange nichts passiert ist, hat die Polizei keine Handhabe. Einen echten Rat kann ich dir leider auch nicht geben, ich würde vielleicht mal bei der Telefonseelsorge anrufen ( oder anrufen lassen), dort sind die Mitarbeiter geschult und können dir sicher sagen, welche Möglichkeiten und Anlaufstellen du nutzen kannst.

Antwort
von Paguangare, 59

Am besten, du gehst zusammen mit der Lebensgefährtin deines Bruders zur Polizei.

Kommentar von lindgren ,

Ja, das ist ein guter Rat. Ich habe soeben mit ihr geschrieben - sie muss jetzt erst mal zum Zahnarzt und meldet sich wieder bei mir. Danke.

Antwort
von huldave, 20

Nehme Kontakt zu dem sozialpsychiatrischen Dienst deines Wohnortes auf. Die beraten auch Angehörige über bestehende Möglichkeiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community