Frage von PeterDede, 218

reichen 450 Euro zum Leben?

Hallo, ich habe knapp 500 Euro zur Freien Verfügung. Also alle Ausgaben ( Miete etc) sind da schon abgezogen. Reicht das zum Leben aus? Oder eher nicht???

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 70

Hallo!

Mein Cousin muss auch von rund 550 Euro im Monat leben, die ihm abzüglich allem bleiben -------> und er kommt damit aus. Er hat allerdings kein Auto (nur ein zur Zeit stillgelegtes Mofa & eine Busfahrkarte), und seine Möbel die er hat sind recht schlicht, auch kauft er immer recht günstige Kleidung. Aber er lebt und es geht ihm mit seinem Geld nicht schlecht.

Alles steht und fällt mit eigenen Ansprüchen! Wer sparsam ist, auf irgendwelchen Luxus gut verzichten kann, kein Auto braucht, seine Ausgaben unter Kontrolle hat & bereit ist, Dinge wie teure Urlaubsreisen, ständige Café- und Gasthausbesuche, Markenprodukte und ähnliches nicht braucht & idealerweise auch Nicht- oder zumindest kein extremer Kettenraucher ist, kann damit leben. Große Sprünge sind nicht drin, aber ein akzeptabler Lebensstandart mit Teilnahme an der Gesellschaft ist möglich!

Antwort
von Wurzelstock, 107

Ja, davon kann man leben, und zwar grundsätzlich. Es reicht auch noch für Dinge, die nicht zum täglichen Bedarf gehören wie z.B. Kleidung. Du kannst dir auch gelegentlich ein Bier leisten.

Große Sprünge kannst Du damit nicht machen. Du musst dich beim Einkauf immer zu den untersten Regalen bücken. Bei langlebigen Gütern wird es eng - wenn dir die Waschmaschine kaputt geht, hast Du ein Problem. Wenn Du auf ein Fahrzeug angewiesen bist, auch. (Etwa ein Moped)

Aber es geht.

Kommentar von Wurzelstock ,

P.S.: Für kurze Zeit (2-3 Monate) kannst Du sogar von 150 € leben. Das bedeutet dann aber wirklich "Wasser und Brot".

Antwort
von Rambazamba4711, 140

Wenn Du sparsam bist kannst Du davon leben, sonst eher nicht.
Viel leisten kannst Du Dir damit allerdings nicht

Ob Du gut mit Geld umgehen kannst und ob Du zusätzliche fürs Feiern und/oder Zigaretten hast wissen wir nicht. Mit zusätzlichen Ausgaben wirds verdammt eng.

Kommentar von Wurzelstock ,

Doch, das wissen wir: Es reicht auch für die Und/oder Zigaretten und eine bescheidene Teilnahme an Festen und Feiern.

500 € freies Geld ist mehr, als der durchschnittliche Rentner zur Verfügung hat.

Kommentar von Rambazamba4711 ,

@Wurzelstock - Du weisst nicht ob und wieviel der Frager raucht (2 Päckchen am Tag sind 300€/Monat),und wie und wo gefeiert wird. Zudem kennst Du den gewohnten Lebensstandard nicht.

Das Rentner oft wenig Geld zur Verfügung haben ist traurig und bekannt, hat aber nichts mit der Frage zu tun.

Kommentar von Wurzelstock ,

Rambazamba, es hat sehr wohl was mit der Frage zu tun.  500 € sind 500 €. Die habe ich schon seit 10 Jahren nicht mehr monatlich zur Verfügung.

Die selbstgestopfte Zigarette kostet 0,113€, sind im Monat 176 €. Den "gewohnten Lebensstandard" kannst Du zusätzlich rauchen - in der Pfeife! Jedermann muss nämlich an dem Maß nehmen, was er jetzt zur Verfüng hat - nicht an dem, was er gerne hätte. Das hat der Fragesteller auch nicht getan.

Jeder kann von 500 € leben, ohne Not zu leiden. Falls Du das nicht weißt, rede es nicht anderen ein. Du musst mir nicht meine finanziellen Umstände erklären.

Kommentar von Wurzelstock ,

P.S.: ...und um allen eventuellen Ja -aber-Theorien vorzubeugen: Ich bin nicht zufrieden. Das braucht niemand zu scheren.

Kommentar von Rambazamba4711 ,

@Wurzelstock, wenn man sparsam ist, kommt man damit aus, wenn man das nicht ist, dann wohl nicht. Das ist der Kern meiner Aussage.

Vielleicht überlegt sich der Fragesteller, ob er sich eine eigene Wohnung zulegen kann und möchte wissen wie sehr er sich einschränken muss, oder ob er noch wartet bis er mehr vedient.

Wünsch Dir noch alles Gute und versuch nicht gleich Dich persönlich angegriffen zu fühlen.


Kommentar von Wurzelstock ,

Rambazamba, ich fühle mich nicht persönlich angegriffen. Hier sucht jemand Rat, und Du führst in in die Irre. Das ist nicht akzeptabel.

Ich gestehe, dass ich nicht lange genug gebastelt habe, um die Empfindlichkeit zu unterlaufen, die auf Widerspruch ja immer gleich reagiert. Ich hätte dir etwas mehr Möglichkeit lassen müssen, das Gesicht zu wahren.

Mir ging es aber um den Fragesteller. Er steht vor der Zahl 500 und verliert den Mut. Er hat offenbar nicht die geringste Vorstellung, was sie bedeutet. Dabei geht es nie um die Frage, ob es reicht, sondern wie es reichend gemacht wird, und das muss persönlich erlernt werden. Wer sich selbst noch nicht dieser Aufgabe stellen musste, steht genauso verständnislos vor diesem Betrag, der nicht nur ausreichend, sondern sogar hoch ist.

Nicht, dass Du das wissen müsstest. Doch müsste dir auffallen, dass Du mit jemand diskutierst der das weiß. Wer muss sich denn da etwas zurücknehmen???

Kommentar von Rambazamba4711 ,

Ich geb's auf...

Antwort
von Hefti15, 90

Ist relativ einfach zu beantworten. Ein Arbeitslosengeld 2 Empfänger bekommt seine Miete und Heizung bezahlt.

Daneben bekommt er fürs Leben einen Regelsatz von ca. 400 Euro (Erwachsener alleinstehend).

Also, die Leben ja auch alle. Das bedeutet, es geht, aber es wird wohl eher "überleben" als "leben" sein.

Antwort
von schelm1, 41

Das reicht für ein karges Leben!

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete, 27

Das reicht.

Antwort
von Ningh, 4

Muß wohl wenn du nicht mehr hast.

Antwort
von Hoonicorn, 126

Hartz IV sind 499€ im Monat zur freien Verfügung. Stell dir mal vor du arbeitest jeden Monat 40 Std für 1.100€ netto in ner anderen Stadt, hast Spritkosten von 200€ im Monat und Miete zahlst du 600€ im Monat.. Wer is besser dran? Der Hartzer der sogar ne Waschmaschine, n Fernseher usw vom Amt bezahlt bekommt - nix exklusives - oder derjenige der jeden morgen um 6 Uhr aufsteht um zu arbeiten, steuern zahlt und dem Finanzamt erklären muss, wie er mit seinem Geld umgeht?

Kommentar von ThePsilosopher ,

Nein, 399€.

Und "Hartzer" kriegen beiweiten nicht alles vom Amt bezahlt. Mann, dann hätte ich vielleicht auch n Fernseher. Oder eine Waschmaschine!

Kommentar von malour ,
Kommentar von Hefti15 ,

499 Euro? Ist der Regelsatz nicht ca. 400 Euro?

Warum soll man dem Finanzamt erklären, wie man mit seinem Geld umgeht? Was willst du damit ausdrücken. So stimmt es nicht.

Und wen geht es besser? Kommt auf die Sichtweise an. Also, man müsste ja unterstellen, dass man die Wahl hätte. Und es ist dann schon eine "moralische Sache", ob man andere für sich zahlen lässt, wenn man es auch alleine könnte.

Weiterhin ist es so, dass i.d.R. nur der, der auch arbeitet eine Chance hat, beruflich "aufzusteigen".

Wer nichts macht, wird wohl i.d.R. auch auf diesem Niveau bleiben. Wer arbeitet hat wenigstens die Chance sich weiterzuentwickeln (beruflich), Erfahrungen zu sammeln (beruflich) und ev. in Zukunft mehr zu verdienen...

Kommentar von EmoStar ,

404

Kommentar von Fox1013b ,

Auf diesem Portal kennen sich erschreckend viele mit dem Hartz 4 Regelsatz aus...und um die Frage zu beantworten. Ich stehe lieber um 6 auf und verdiene mein Geld, als arbeitslos und faul zu sein und auf Kosten anderer zu leben...

Kommentar von malour ,

Sicherlich ist jeder H4 Empfänger faul.immer diese Vorurteile.Ausserdem kann man sowas nachlesen im Net.

Kommentar von ThePsilosopher ,

Solange ich in einer Gesellschaft leben muss, in der ich als faul und generell als Mensch 3ter Klasse gelte, werde ich einen Teufel tun mich darum zu bemühen, es dieser Gesellschaft recht zu machen.

Manchmal frage ich mich, wer hier arm ist.

Kommentar von Hoonicorn ,

sorry ich wusste nur was mit 400... trotzdem hat der eine für seine paar 100€ die er zur Verfügung hat was getan und der andere eben nicht. mir gehts im Prinzip genau darum. ich will jetzt nicht sagen dass hartzer kein Geld mehr bekommen sagen. ich will viel mehr damit sagen dass Leute die 160, 180, teilweise 220 std arbeiten einfach mehr übrig haben sollten als ein hartzer. nicht nur 50€ .. oder 100... es sollte sich lohnen weil die Zeit gibt einem keiner wieder... als ich mit der Ausbildung fertig war damals hatte ich sogar weniger übrig als 400€ und war öfter an nem punkt wo ich mir dachte "was soll das? wofür mach ich das? andere sitzen den ganzen Tag zu Hause, haben mehr Geld zur freien(!) Verfügung als ich und dann beschweren sie sich auch noch es sei zu wenig"

Kommentar von Hefti15 ,

Na ja, wenn du tatsächlich so wenig zur Verfügung hast, dann hättest du ja ev. Wohngeld beantragen können bzw. Aufstocken (ALG2).

Fakt ist, man hat als jemand arbeitet, immer mehr übrig, als jemand der ALG 2 bekommt.

Richtig ist, es wird immer Menschen geben, die nur einen kleinen Unterschied zwischen ihren Arbeitseinkommen und dem ALG 2 Geld haben.

Aber dieses Problem wird man wohl nie ganz lösen können. Weil Arbeitgeber eben nach Leistung bezahlen. Und wenn man die pauschalen Verschwörungen bzw. Beschimpfungen gegen Arbeitgeber mal weg lässt, dann hat man eben dass Problem, dass bestimmt Menschen eben "nur" eine Leistung erbringen, die der Arbeitgeber mit Waren bzw. Dienstleistungen "nur billig" am Markt wieder umsetzen kann.

Und nehme mal dich persönlich. Du wusstest doch vorher schon, was du nach der Ausbildung verdienst. Warum hast du diesen Beruf ergriffen?

Kommentar von Hoonicorn ,

....und dann erreichen die auch noch was mit ihrem gejammer! auch wenns nur 5€ sind... soll mal ein Arbeiter zum chef gehen und sagen "baaaah ich verdien viel zu wenig!! sch... laden! alles sch...!! viel zu wenig Geld! gib mir mehr! die neuen Airmax kommen bald raus und ich hab nich genug Geld du Ar...!" ... eben so im hartzer style wie die mit den Leuten beim Amt reden... mal sehen wie lange der da noch arbeitet

Kommentar von Hoonicorn ,

ich komme aus keiner Großstadt. hier gibt es keine Tarifbezahlung. entweder du nimmst das was du kriegst oder dh hast keinen job. ich habe mich natürlich vorher informiert was in der Stadt so der durchschnittliche Verdienst is, was in meinem Fall aber nur ca. 2/3 davon war... egal... ich arbeite da nicht mehr. wollte es nur als Beispiel einbringen. geld vom Amt wollte ich nie beantragen und hab ich auch nie beantragt. ich hasse es abhängig zu sein und würde meinen stolz brechen. ich hab da auch n ziemlich eigenen Charakter was das angeht. ein anderes Beispiel: ich bin viel unterwegs aber fahre nie bus und Bahn selbst wenn es billiger wäre. mein auto is nie weit von mir weg. wenn ich irgendwo bin und gehen will dann geh ich. bin ich auf jemanden angewiesen der noch nicht gehen will werde ich sehr schnell sehr reizbar. ich schlage keinen aber man kann sich nicht mehr vernünftig mit mir unterhalten. ich gebe nur noch flappsige und genervte antworten. um wieder auf das Wohngeld zurückzukommen: ich bin ein Mensch der mit dem Geld rechnet das er zur Verfügung hat. bekomme ich Wohngeld und habe ne gewisse summe zur Verfügung rechne ich damit und Bau meinen standard damit auf. verdiene ich dann mehr dass ich kein Wohngeld mehr bekomme geht die Rechnung nicht mehr auf weil ich dann weniger Geld zur Verfügung habe und nicht Schritte zurück machen weil sondern nach vorne. mein Ziel ist ein schönes Haus mit M5 vor der Tür. da kann ich keine Schritte zurück machen was das Einkommen angeht

Antwort
von Mummy2, 33

ich komme soagr mit kind damit klar!:-) und muss nicht jeden cent umdrehen.

Antwort
von josef050153, 26

Es reicht aus, aber ein Urlaub in der Karibik ist nicht drinnen.

Antwort
von Matermace, 91

Meinst du mit alle Ausgaben auch so Sachen wie Auto, Essen etc?

Kommentar von PeterDede ,

also nach allen Fixen Kosten....

Antwort
von mausiii1910, 42

warum sollte es nicht zum leben reichen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community