Frage von jemandhihi, 85

Nur für Lateiner! Ist in diesem Satz ein AcI?

Qui viri illum in patriam redire nolle putabant.

Übersetzung wär auch nett...ich weiß zwar was die einzelnen Wörter heißen aber es ergibt einfach keinen Sinn mit den 2 Sätzen davor...

Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Volens, Community-Experte für Grammatik & Latein, 38

AcI: illum bis nolle;
redire ist nur Infinitivkonstruktion zu nolle;
qui viri ist Subjekt, qui ist betont;
Gleichzeitigkeit wegen nolle = Inf. Präsens  
ergibt:

Diese Männer glaubten, dass jener nicht ins Vaterland zurückgehen wollte.

Kommentar von Volens ,

Vielen Dank für die Herunterwertung!
Wer kann denn da seinen AcI nicht richtig?
Äußerst lustig!

Bisweilen ist eben doch Zurückhaltung angebracht.

Kommentar von DieChemikerin ,

Ich stimme dir vollkommen zu und ich finde es schwachsinnig, etwas negativ zu bewerten, vor allem denn dies Leute tun, die selbst nicht viel Ahnung vom Fach haben. Hatte ich aber auch schon. Aber na ja, sei's drum - ich hatte auch einen Fehler, na und? Auch Leute mit Ahnung machen Fehler ;)

Kommentar von Volens ,

So ist es.

Antwort
von DieChemikerin, 42

Hi :)

Der Satz:

Qui viri illum in patriam redire nolle putabant.

Erstmal ne Analyse der Worte, also der Formen:

  • Qui: Nom. Sg. / Pl. mask. zu qui, quae, quod -> hier allerdings Plural! denn
    a) Das ist hier unser Subjekt, da wir hier einen relativischen Satzanschluss haben.
    b) Unser Prädikat ist im Plural.
  • viri: Nom. Pl. mask.
  • illum: Akk. Sg. mask. zu ille, illa, illud (Demonstrationpronomen)
  • in + Akkusativ (patriam)
  • patriam: Akk. Sg. zu patria
  • redire, nolle: Infinitive
  • putabant: 3. Pl. Ind. Präs. Akt. zu putare

Nun widmen wir uns den WORTARTEN, da werde ich später etwas mehr zu erklären.

  • Qui viri: Subjekt
  • putabant: Prädikat
  • illum - nolle: AcI

Warum, erkläre ich dir jetzt. Wir haben hier ein sogenanntes Kopfverb, nämlich putare! Der Satz fängt also an mit "Diese Männer glaubten, dass..."

Nun haben wir einen Subjektsakkusativ, nämlich illum. Du darfst es nicht als "diesen <dort>" übersetzen, sonder musst dies zum Subjekt des dass-Satzes machen! Das heißt also "..., dass dieser <dort>..."!

Aber: Welches unserer Infinitive ist nun das Prädikat des Nebensatzes? Wie du hoffentlich weißt, wird der Infinitiv im AcI zum Prädikat des Nebensatzes. Dazu schauen wir mal, was die Vokabeln "redire" und "nolle" heißen:

  • redire: zurückkehren
  • nolle: nicht wollen

Nun könntest du das "nolle" rausschmeißen und übersetzen "..., dass dieser (...) zurückkehrt"; aber damit hättest du den Sinn nicht getroffen. Das "nolle" drückt hier eben aus, dass er nicht zurückkommen möchte, und das trifft es: Das "redire" ist in unserer deutschen Übersetzung ebenfalls ein Infinitv! Also haben wir erstmal

"Diese Männer glaubten, dass dieser nicht (...) zurückkehren will". 

Es ist zwar Präsens, aber es muss nicht zwangsläufig gleichzeitig wie beim PPA sein (wo die Gleichzeitigkeit zwangsweise erfordert ist)!  Nur beim Infinitiv Perfekt (Vorzeitigkeit) und beim Infinitiv Futur (Nachzeitigkeit) muss man aufpassen. Übersetze es lieber im Präsens. Hab ich bisher so gemacht und soweit ich mich erinnere gab es darauf keine Fehler. Man sagt das ja auch so im Deutschen, nicht wahr? ;)

Nun fehlt uns nur noch "in patriam". Wie schon gesagt steht in hier mit einem Akkusativ. Der ist hier "patriam", die Phrase heißt also "nach (!!!) Hause", da der Akkusativ hier eine Richtung angibt und auf die Frage "Wohin?" eine Antwort gibt.

Der vollständige Satz ist also

Diese Männer glaubten, dass dieser <dort> nicht nach Hause zurückkehren will."

Mache beim Übersetzen immer eine Satzanalyse! Dazu musst du aber die ganzen Regeln kennen, damit du solche Zusammenhänge erkennst. Das müssen wir alle üben, aber nach mittlerweile 6 1/2 Jahren Latienunterricht, einem Jahr Nachhilfeerfahrung in Latein (meine Schüler haben noch viel gravierende Probleme als sowas) und selbst einem Jahr Latein-Nachhilfe (ich war selbst mal eine absolute Latein-Niete) hat man die Regeln alle im Kopf und sieht sowas schneller. Es ist bloß die Übung, Nimm dir vor, jeden Tag ein kleines Portiönchen Vokabeln zu lernen (oder zu wiederholen, auch DAS ist wichtig) und immer ein paar Zeilen zu übersetzen. Mache ich in Altgriechisch auch so, um ein etwas geschulteres Auge dafür zu bekommen - Griechisch ist noch wesentlich komplexer, mit Latein bist du echt gut bedient ;)

Ich hoffe ich konnte dir helfen, bei Fragen melde dich gern :)

LG

Antwort
von elenano, 10

Diese Männer glaubten, dass Jener nicht in die Heimat zurückgehen will.

Akkusativ => illum

Infinitiv => nolle

Antwort
von BVBDortmund1909, 43

Ja,in diesem Satz ist ein AcI vorhanden.Ein Akkusativ mit einem Infinitiv (Accusativus cum Infinitivo).Ich werde dir vorerst den Satz dekodieren:

Qui (Am Satzanfang)=Relativischer Satzanschluss (Übersetzung erfolgt mit diese-->Plural)

viri=Nominativ,Plural-->Männer

illum=AcI Subjekt,Übersetzung im Nominativ,Form akkusativisch-->jener

in patriam=Ablativ,Einleitung durch Präposition in-->in die Heimat

redire=AcI Infinitiv-->zurückkehren 

nolle=nicht wollen

putabant=Imperfekt Plural,Übersetzung im Deutschen im Präteritum-->Sie glaubten.

Der AcI lautet somit illum in patriam redire.

Die Übersetzung lautet:

Diese Männer glaubten,dass jener nicht in die Heimat zurückkehren will.

Nun noch die Hinweise,wie man einen Satz schnell und einfach übersetzt:

1.Kommata zählen

2.Hauptsatz und Nebensatz unterscheiden-->Der NS wird durch eine Konjunktion eingeleitet als Tipp

3.Prädikat zuerst suchen-->Welchen Numerus hat die Endung?Wo ist folglich das Bezugswort?

4.Weitere Fragen stellen:Zum Beispiel:Wer oder was tut etwas?-->Subjekt suchen und nun Objekt finden.

5.Alle Bindewörter suchen und markieren z.B. et,cum,quia usw.also Wörter,die verknüpfen.

Ich hoffe,ich konnte helfen.

LG.

Kommentar von Patriciiia ,

Falsch, bei der übersetzung heißt es wollte und nicht will, da nolle präsens ist und damit die Gleichzeitigkeit zum Prädikat bezeichnet

Kommentar von BVBDortmund1909 ,

Beides ist möglich,deine Dativversion ist falsch.Hier ist es eindeutig Präsens.

Kommentar von DieChemikerin ,

Patricia, wir haben hier kein PPA vorliegen und deshalb ist die Gleichzeitigkeit zum Hauptsatzverb nicht zwingend erforderlich. Beim IFA oder beim infinitiv Perfekt muss man natürlich mit dem Zeitverhältnid aufpassen, ebenso, wenn es dann um die consecutio temporum geht. Allerdings ist es hier nicht erforderlich, die Gleichzeitigkeit einzuhalten.

Grüße von einer Schülerin, die seit 6 1/2 Jahren Lateinunterricht hat, in Latein 14 Punkte hat und seit einem Jahr Nachhilfe in Latein erteilt ;)

Kommentar von BVBDortmund1909 ,

Richtig

Kommentar von Patriciiia ,

Aber meins ist auch richtig oder!? Also man kann auch wollte sagen!?

Kommentar von Volens ,

Man muss wollte sagen!
Der AcI unterliegt auch der Consecutio temporum.

Antwort
von hannler, 53

ja also ich glaube schon dass da ein AcI vorhanden ist wenn du mir die vokabeln  gibst kann ich es übersetzen. 

jetzt so frei übersetzt würde ichg sagen : sie glauben, dass blablabla 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten