Frage von tuamsha, 60

Mit 22 Mutter: Welche Vor- und Nachteile hat das?

Was würde es für Vor- und Nachteile geben wenn man mit 22 Mutter wird.. Versaut man sich schon sein ganzes Leben?

Antwort
von Elisamaus55, 40

Du musst ja erstmal wissen was du mit deinem Leben anfangen willst, also bist eher der Karriere Typ ist ein Kind etwas schwieriger, aber da gibt es heut zu tage einige Mittel und Wege,  wenn du sowie schon immer eingefleischte Mutter werden wolltest hast du doch das perfekte alter für dein erstes Kind. 

Ein Kind benötigt sehr viel Aufmerksamkeit und Zeit, was man nicht unbedingt als negativ betrachten muss, viele junge Mütter mit den nen ich mich unterhalten habe, sage alle ohne Ausnahme das es am Anfang eine große Umstellung war (keine bis selten Party, weniger Zeit für Hobby und Freunde) so auch nicht ganz einfach aber das sie es lieben Zeit mit ihrem Kind zu verbringen und es aufwachsen sehen zu dürfen macht das des alles wieder weg

Im Endeffekt kann man ja überall positiv oder negative Aspekte finden, egal welches Thema, ich glaube wichtig ist wie du es siehst und was du daraus machst 

Ein Optimist sieht alles positiv ein Pessimist wird alles zum schlechten machen, wenn du verstehst was ich meine....

Weiß zwar nicht in welcher Lage du dich momentan befindest (ob bereits schwanger oder noch in Planung)  aber ich hoffe ich konnte dir damit ein wenig helfen, ein Kind ist das größte Wunder was es gibt auf der Welt, egal unter welchen Umständen :)

Antwort
von Handwerkbursche, 42

Nachteil:

Wer mit 22 Mutter wird, steht oft selbst noch in der Berufsausbildung oder im Studium. Da ist es dann doppelt schwer, sich intensiv um das eigene Kind zu kümmern.

Vorteil:

Kommt das Kind in die Pubertät, hat die Mutter es möglicherweise etwas leichter, diese schwierige Zeit gemeinsam mit dem erwachsen werdenden Kind zu überstehen.

Die Mutter ist dann Mitte 30, steht mitten im Leben und genießt bei ihrem eigenen Kind unter Umständen eine größere Akzeptanz als eine Mutter, die wesentlich älter und weniger fit ist ;-)  

Antwort
von Midgarden, 42

Quatsch - das trifft nur zu, wenn man mit 13 Mutter wird ;-)

War bislang das "normale" Alter für Mütter - sie haben eine Ausbildung, es gibt sehr wenig körperliche Komplikationen während der Schwangerschaft und noch jugendlich genug, um ihre Kinder auch bei vielen Aktivitäten zu begleiten und auch mal Blödsinn mitzumachen.

Und sobald die Kinder ihre eigenen Wege gehen, stehen sie altersmäßig auch im Beruf noch voll im Saft und können sich auch dort entfalten

Wer erst Ende 30 Mutter wird, ist vielleicht etwas abgeklärter, aber bei der Einschulung schon in der Gefahr, für die Großmutter gehalten zu werden und wenn die Kinder ihre eigenen Wege gehen, schon im Vorruhestandsalter und kann selten noch beruflich durchstarten

 

Antwort
von klara1953, 52

Vorteil ist das du noch nicht so alt bist wenn deine Kinder erwachsen sind und du deine Enkel noch recht lange erleben kannst. 

Antwort
von Viowow, 19

das kommt drauf an. bei mir hätte es das mit 22 getan. und würds auch jetzt noch tun.... muss man selber wissen. wenn du aber kinder möchtest und zeit ,platz und geld da ist,mach doch;)

Antwort
von Silke2, 28

Versaut man sich schon sein ganzes Leben?

Ein Baby ist ein kleines Wunder und sollte so auch behandelt, respektiert, geliebt und erzogen werden, egal wie alt die Mutti gerade ist .

Antwort
von uncut1234, 47

Wenn du bis dahin schon eine abgeschlossene Ausbildung, einen Job und ein geregeltes Einkommen, mit dem man ein Kind auch finanzieren kann ist das ok:)

Kommentar von Midgarden ,

Erstaunlich, daß bei Kindern vielen als Erstes "finanzieren" fällt und nicht "ausreichend Zeit für Kinder"

Kommentar von uncut1234 ,

es bringt ja schließlich nichts, wenn du wegen hartz IV den ganzen tag in deiner Wohnung sitzt und zeit für dein kind hast aber kein Geld um etwas zu unternehmen. klar kann man auch ohne geld spaß haben und vieles Unternehmen aber man ist doch sehr eingeschränkt :)

Kommentar von Midgarden ,

Zwischen gutem Einkommen und Hartz IV gibt es unendlich viele Abstufungen - aber wer zuerst an das Finanzielle denkt, sollte besser keine Kinder haben: welches Kind würde schon gern damit leben "Du, wir haben Dich, weil wir Dich uns leisten können, ohne uns allzusehr einzuschränken"

Kommentar von uncut1234 ,

mit der "Einschränkung" meinte ich die Unternehmungen, die man nicht mit dem kind machen kann , wenn man wenig geld hat. und wenn man kinder hat will man für sie ja nur das beste und das ist dann gerade gut genug :D

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Den ersten Teil kann ich nur voll unterschreiben. Ein Kind ohne Abschluss und Ausbildung in die Welt zu setzen, ist fatal.

Antwort
von MaggieSimpson91, 55

Kommt ganz drauf an, wie dein Leben aussieht.

Antwort
von Kendo91, 60

Also Vorteile fallen mir dazu gar nicht ein. Lieber noch 10 Jahre warten, dann ist dein Leben gefestigt und du hast mehr Erfahrung. Noch bist du jung und kannst deine "Jugend" auskosten ;)

Antwort
von conzalesspeedy, 37

Ich bin mit 24 Mutter geworden und ich bereue keinen Tag.

Ich war immer stolz eine junge  Mutter zu sein.

Ich habe mein Kind groß.

Ich bin heute noch jung genug um Party's zu feiern und das Leben zu Leben

Und ja, ich habe eine Ausbildung und bin auch hallbtags arbeiten gegangen. (Kind im Kindergarten.)  Gruß

Kommentar von conzalesspeedy ,

P:S  Mit einem Kind versaut man sich bestimmt nicht das Leben!!!

Kommentar von tuamsha ,

Vielen dank :)

Antwort
von eostre, 50

Was verstehst du unter Leben versauen?

Kommentar von Viowow ,

das ist doch relativ einfach: wenn man ein baby hat ist erstmal rund um die uhr versorgung angesagt. nichts mehr mit spontanität, freiheit etc... denke mal das meint die te mit "leben versauen".

Antwort
von Beiba, 47

Nein du hast noch viel Zeit um noch viel mehr Kinder zu kriegen! :D

Antwort
von FeeGoToCof, 50

Mir fallen nur Nachteile ein. Warte 10 Jahre.

Kommentar von tuamsha ,

Welche zB?

Kommentar von FeeGoToCof ,

Mit 22 Jahren ist ein Mensch nicht reif genug, aus freien Stücken auf Vieles zu verzichten, ohne irgendwann eine gewisse "Unzufriedenheit" zu entwickeln. Die eigene Entwicklung ist noch lange nicht abgeschlossen. Weder körperlich, noch geistig.

Kommentar von hardles ,

du scherst alle über einen Kamm, es kommt auf so viele Dinge an und man kann nicht pauschal  sagen welches das richtige alter für Kinder ist

Kommentar von FeeGoToCof ,

Ich schere gar nichts. Ich weiss, wovon ich spreche. Das Privileg der Jugend ist, dass sie keine Ausrede braucht, um in ihr Unglück rennen zu dürfen. Sie sind jung und müssen so handeln. Viel Glück.

Kommentar von eostre ,

Mit 22 ist man doch nicht mehr jugendlich. 

Da hat man die Schule fertig und eigentlich auch die Ausbildung, hat Führerschein und Wohnung, in vielen Fällen eine feste Partnerschaft.

Kommentar von FeeGoToCof ,

Wo steht das Wort "jungendlich"? Und - mit Verlaub - was unterstellst Du denn einem 22-Jährigen. Führerschein - Wohnung - feste Partnerschaft? Aha. Das nenn` ich mal Schubladendenken.

Kommentar von eostre ,

Was hat das mit Schublade zu tun? Da ist man seit 4 Jahren volljährig und hockt nicht mehr daheim, Ausnahmen bestätigen die regeln.

Kommentar von Midgarden ,

Solche Pauschalaussagen sind Quatsch - ich kenne 18jährige, die sind reifer als manche 50jährige.

Und ich kenne genügend junge Eltern, die nicht nur gerne die Verantwortung eingegangen sind, sondern auch Kinder großgezogen haben, die es ihnen gleichtun

Kommentar von FeeGoToCof ,

Wir sprechen uns in 30 Jahren wieder und blicken zurück, auf die heutigen Entscheidungen. Mehr sage ich dazu nicht.

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Ich war sicher reif genug, zu "verzichten". Ich habe bis dahin schon so viel erlebt, dass ich die "Jugend" sicher nicht vermisse. Es ist schade, dass du allen Menschen identische Emotionen und Sichtweisen zusprichst.

Kommentar von FeeGoToCof ,

Wer sagt, dass ich das tue? Ich vertrete meinen Standpunkt und respektiere auch die Entscheidungen Anderer. Nur lässt sich leider, ohne Schaden anzurichten, eine solch weitreichende Entscheidung im Nachgang nicht korrigieren. Und deshalb vertrete ich meine Meinung. Die Diskussion wurde von mir bereits verlassen, was ich auch deutlich machte. Alleine daran sieht man meinen Standpunkt. Wäre ich ein Absolutist, würde ich andere rhetorische Mittel wählen.

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

"Mit 22 Jahren ist ein Mensch nicht reif genug..." Das sagt alles darüber aus, dass du es tust. Natürlich lassen sich so weitreichende Entscheidungen nicht korrigieren, wenn sie denn falsch sind. Aber die kann ein wesentlich älterer Mensch genauso treffen, wie es nicht zwangsläufig jeder junge Mensch tun muss.

Kommentar von FeeGoToCof ,

Es sind nun mal Fakten, dass ein Mensch mit 22 Jahren nicht reif ist. Noch nicht einmal biologisch. Glücklicherweise erlaubt unsere Gesellschaftsform und unsere Familienplanungsstruktur uns, eine bewusste Entscheidung treffen zu können. Nur, weil man fortpflanzungsfähig ist, muss man sich nicht zwangsläufig fortpflanzen. Man kann diesem Wunsch eine "erwachsene" Reifezeit zugestehen. KANN, aber muss natürlich nicht.

Jeder so, wie er mag :)

Kommentar von FeeGoToCof ,
Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Ich sage dazu nichts mehr. Dieser Link untermauert weder deine Aussage, noch beweist er etwas. Gute Nacht.

Kommentar von FeeGoToCof ,

Mein Aussage muss nichts untermauern. Es ist meine Meinung und die muss nicht bewiesen, oder "untermauert" werden.

Antwort
von Shino33, 48

Also mit 30wäre besser aber nein ich denke nicht Dein leben hast du noch vor Nur. Halt dann mit kind vg:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community