Frage von Rottx1512, 167

Musstet ihr euer erlerntes Wissen schonmal anwenden?

Ist nur eine kleine spontane Umfrage :) Ich selbst mache seit 3 Jahren Taekwondo, musste mich mit meinem Können allerdings noch nie in einer Ernstsituation selbstverteidigen.

Was macht ihr für Kampfsport/kunstarten? Musstet ihr diese schonmal anwenden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Enzylexikon, Community-Experte für Kampfsport, 112
Ja

Ich trainiere die japanische Kampfkunst Aikido nicht aus Gründen der Selbstverteidigung, sondern weil ich die positiven Auswirkungen schätze, musste sie aber leider schon im Ernstfall einsetzen.

Es gab drei Gefahrensituationen, in denen es keine andere Möglichkeit gab, als mich und andere Personen vor ungerechtfertigten gewalttätigen Übergriffen zu schützen.

Seitdem ist mir zwar bewusst, dass sich Aikido im Ernstfall effektiv anwenden lässt - allerdings hätte ich lieber auf diese Erfahrungen verzichtet, denn wie gesagt geht es mir nicht darum, im Notfall körperlichen Zwang anwenden zu können.

Kommentar von Enzylexikon ,

Vielen Dank für den Stern. :-)

Antwort
von SiaFan77, 92
Ja

Ich war vorher ein sehr stilles Mädchen, und jetzt ist es seit ich TKD viiiiel besser geworden ;)

Ich einer Notfallsituation musste ich mich noch nie verteidigen, dafür hat der Sport meine Beweglichkeit, Haltung und Fitness sehr gutgetan.

Da aber deine Frage heißt, ob wir unser erlerntes Wissen anwenden können, würde ich ja sagen, denn schon wenn jemand mich festhalten will, kann ich mich ja schon "verteidigen". Natürlich ohne dem Gegenüber wehzutun ;)

Antwort
von hellosydney69, 63

Also ich bin beim tkd schon seit fast 6 Jahren und so richtig Notfallsituation gab es zwar nicht, aber wenn die Jungs in der Schule andere (oder manchmal auch mich) ärgern, schlage ich schon zu.
Meine Reaktionsfähigkeit ist seeeeehr gut geworden :) Hilft mir beim Sportunterricht sehr (z.b wenn ein ball von hinten kommt und jmd deinen Namen ruft)!
Lg hellosydney69

Antwort
von schokiliebe, 36
Nein

Ich bin jetzt 17 und habe vor 11 Jahren angefangen Taekwondo zu trainieren, mittlerweile habe ich den 2. Dan Schwarzgurt und bin echt mega froh dies angefangen zu haben. Ich musste mein Können zwar noch nirgends einsetzten doch gebracht hat es mir aufjeden Fall sehr viel! Man wird viel selbstbewusster und hat auch keine Angst mehr. Ich finde die Reaktion nimmt viel zu und man findet einen guten Ausgleich im Sport. 

Antwort
von Kampfsport15, 72

Ich mache seit einem halben Jahr Aikido, und musste mich seitdem zum Glück nicht verteidigen.

Aber Aikido bringt mir viel für den Alltag. Ich bin dadurch körperlich und geistig lockerer geworden (bessere Körperhaltung, und weniger schüchtern).

Und das Training macht sehr viel Spaß!

Für mich hat es sich jetzt schon gelohnt :)

Antwort
von 11ringvar12, 68
Nein

Ich mache seit 7 Jahren Karate und bin 14 Jahre alt. Zum Glück musste ich mich noch nie selbstverteidigen und ich hoffe das bleibt auch so.

LG 11ringvar12

Antwort
von karateka247, 38

Ich mache seit knapp elf Jahren Karate und musste mich glücklicherweise noch nie selbstverteidigen oder jemandem anderen in einer gefährlichen Situation helfen hoffentlich bleibt das so

Antwort
von basiswissen, 47
Ja

Karate und Ja, leider.

Antwort
von ramay1418, 56

Musstet ihr euer erlerntes Wissen schonmal anwenden?

Die Frage ist gut- und noch besser sind die Antworten inkl. der kleinen Statistik! 

75% sagen JA. Wenn ich den Leuten wirklich glauben würde (und ich mir auch mal andere Fragen zum Thema "beste SV" anschaue), müssten sich in dieser Republik ja die Verletzten und Toten stapeln. 

Hochgerechnet wären das bei 80 Mio. Einwohnern rund 60 Mio. Straftaten; eine Zahl, die selbst die Kriminalitätsstatistik der Polizei und die Daten des Statistischen Bundesamtes nicht liefern können. 

Eigentlich dürfte man dann gar nicht mehr auf die Straße, weil nach der Umfrage an jeder Ecke ein Mörder, Vergewaltiger und Kinderschänder stehen würde.

Sollte ich vielleicht doch die 9 mm aus dem Keller holen? Aber wir leben ja nicht in Mexiko oder in den USA, also bleibe ich mal realistisch: 

Die meisten Deutschen werden bei Unfällen im Straßenverkehr, in der Wohnung oder durch Leichtsinn verletzt oder getötet und die meisten Straftaten gegen das Leben finden laut Polizeibericht 2014 in der Familie oder im näheren Bekanntenkreis statt. 

Das wiederum würde bedeuten, das 75% der Antwortgeber  aus Familien mit kriminellem Hintergrund kommen oder die falsche Verwandtschaft und Bekanntschaft haben. 

Also packe ich die 9 mm mal wieder weg. 

Kommentar von Rottx1512 ,

Hast du die Frage vielleicht falsch verstanden oder so? Du bist nämlich verdammt weit vom Thema abgekommen. Wie es aussieht bist du wahrscheinlich nichtmal ein Kampfsportler. Ein Kampfsportler würde einfach mit ja oder nein antworten anstatt mich mit rechtlichen dingen vollzulabern. Aber weil wir grade bei rechtlichen Dingen sind. Da gibts was das nennt sich Notwehr-Gesetz. Das darf jeder anwenden sollte er/sie/es von Vergewaltigern etc. angegriffen werden. Leider weiß ich nicht was du mir mit dieser Antwort sagen willst. Ich bin weder kriminell noch sonst was. Ich über Kampfsport aus um mich verteidigen zu können. Ob ich danach in den Knast muss ist eine völlig andere Geschichte. Aber naja, was du mit dieser Antwort bezwecken willst wirst wahrscheinlich nur du wissen :) LG

Kommentar von ramay1418 ,

Ruhig Brauner, Du kannst den Ball flach halten! 

Da ich Dich nicht kenne, behaupte ich nicht - und würde es auch nie tun -, dass DU aus einer kriminellen Familie stammst. Da hast Du etwas verwechselt oder meine Antwort nicht richtig gelesen oder ich habe mich falsch ausgedrückt.

Ich habe doch gar nichts gegen Deine Umfrage, aber ich glaube auch nicht einfach an die o. a. Zahlen, denn wer wendet die alles zerstörende ultimative Technik schon gegen den Übergriff eines Familienmitglieds an? Ist das nicht eher etwas für die (angeblichen) Schüler von kleinen, ziegenbärtigen Meistern? 

Und mehr, als dass die meisten Angriffe gegen das Leben innerhalb einer Familie passieren, sagen weder Polizeistatistik noch ich. Und Du musstest Dich doch noch nie verteidigen; wozu also die ganze Aufregung? 

Ach so: Ich habe schon verschiedene Kampfsportarten ausgeübt - u. a. auch Taekwon-Do (damit hat in den Siebziger Jahren alles angefangen) -, und daher denke ich, dass ich mir schon ein Urteil erlauben kann. 

Und nein, ich habe die Frage nicht falsch verstanden, sondern ich amüsiere mich in der Sparte "Selbstverteidigung" immer über die GF-Möchtergern-Killer, die nach der ultimativen Technik suchen. Und genau diese gehören meiner Vermutung nach zu den 75%. 

Findest Du es nicht auch seltsam, dass 75% der User sich angeblich schon mal verteidigen mussten? Ich wollte nur darauf hinweisen, dass es unwahrscheinlich ist, bei uns in Deutschland auf staubigen Landstraßen in seinen Stiefeln zu sterben ;-) 

OK, ich hätte jetzt auch einen Button anklicken können, aber dann wäre der Spaß schon vorüber gewesen. 

Es geht also nur um die Statistik, sprich, die Antworten auf Deine Frage; mehr doch nicht. 

Kommentar von Enzylexikon ,

ich amüsiere mich in der Sparte "Selbstverteidigung" immer über die GF-Möchtergern-Killer, die nach der ultimativen Technik suchen. Und genau diese gehören meiner Vermutung nach zu den 75%. 

Ja, diese Suche nach dem "besten" Stil und der "ultimativen" Technik finde ich auch sehr fragwürdig, insbesondere wenn dann auch noch Begriffe wie "Schulhof" fallen.

Von insgesamt vier Abstimmungen eine Art bundesweit Statistik hochzurechnen ist aber schon ziemlich gewagt. ;-)

in meinen Fällen waren das wirklich nicht provozierte Notwehrsituationen, in denen Flucht entweder nicht möglich, oder nicht angemessen war.

Jemand, der sich womöglich damit brüstet, schon in Dutzenden von Straßenkämpfen als Sieger hervorgegangen zu sein, ist aus meiner Sicht entweder ein Prahlhans, oder sollte sich ernsthaft überlegen, weshalb er ständig in solche Situationen gerät.

Ich kann ja intellektuell sogar nachvollziehen, dass jemand das Erlernte unbedingt im Ernstfall "ausprobieren" will - aber zwischen dem heimlichen Wunsch nach einem "Reality-Check" und dem vorsätzlichen Suchen von Konfrontation sollten bei einer verantwortungsbewussten Person dann doch Welten liegen.

Kommentar von ramay1418 ,

Von insgesamt vier Abstimmungen eine Art bundesweit Statistik hochzurechnen ist aber schon ziemlich gewagt. ;-)

Das weiß ich; deshalb habe ich auch lange an dem Satz gefeilt. Er sollte ja auch dem Fragesteller nur vor Augen führen, wie "aussagefähig" Auswertungen mit so wenig Input sind. 

Aber das Fazit der Polizeistatistik stimmt schon, insofern wären 75:25 schon nachdenkenswert. OK, das alles habe ich etwas überspitzt formuliert, aber ich will Leute ja auch zum Nachdenken anregen. 

Und, wie Du auch erkannt hast, ist bei den meisten "harten Jungs" beim Thema "SV" die Wange noch feucht vom Mutterkuss. 

Kommentar von Rottx1512 ,

Nein, so einer bin ich wirklich nicht. Ich weiß, dass es bereits 100000 Fragen wie "Effektivste SV" etc. gibt. Ich wollte auch nicht Frech wirken oder so! Keineswegs ^^; haben wohl gegenseitig aneinander vorbeigeredet :'D Ich selbst gehöre keines falls zu den "Harten Kerlen". Ich bin ein ganz ruhiger Typ der sich einfach für die Differenzierungen zwischen Kampfsport, Kunst und Selbstverteidigung interessiert. Vielleicht hat mich deine Antwort einfach nur verwirrt ;) Ich wollte jedenfalls nichts schlechtes!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community