Mit 17 von zuhause weg. Streit mit Familie?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ich denke eine betreue Wohngruppe wäre für euch optimal. Da lässt sich bestimmt auch was mit deinem Hund machen. Schön das ihr untergekommen seid für heute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh direkt zum Jugendamt hin. Allerdings ist betreutes wohnen mit Hund immer so ne sache. Am besten wäre es wenn du noch ein Jahr bei einem anderen Familienmitglied unterkommen könntest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von shoktyson
28.01.2016, 18:03

Ich habe hier in der nähe keine Familienmitglied, außerdem möchte ich die schule nicht vernachlässigen.

2

Wenn du in einer größeren Stadt wohnst bzw. in der Nähe hast, könntest du zur Bahnhofsmission gehen, dort bekommst du wenigstens eine Übernachtungsmöglichkeit, etwas zu essen und kannst dich und deinen tierischen Begleiter aufwärmen. Dort bekommt man meist auch weiterreichende Hilfsangebote. Alternativ könntest du auch bei einem Seelsorgedienst anrufen, auch dort gibt es schnell Hilfe. Zur Not könntest du auch mal in einem Restaurant/ Hotel und dergl. mal nett nachfragen, ob du dich einige Zeit im Vorraum/ Lobby etc. aufhalten darfst. Wenn du freundlich fragst, bekommst du garantiert auch ein paar "Reste" für dich und deinen Hund zu essen. Wenn alle Stricken reißen, dann könntest du auch - kostet allerdings etwas Überwindung - nach Ladenschluss am Supermarktparkplatz einige Reste für dich und deinen Hund aus den Containern holen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt mir sehr bekannt vor.😞

An Deiner Stelle würde ich mich an die Polizei wenden. Da Du noch nicht volljährig bist müssen die Dir helfen eine Unterkunft zu finden. Zumindest für eine Nacht.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hertajess
29.01.2016, 15:21

Das müssen sie in jedem Fall, egal ob die Person volljährig oder minderjährig ist. 

1

War es denn ein sehr arger Streit bisschen beschreiben wäre hilfreich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von shoktyson
28.01.2016, 18:23

Ich wurde von der Polizei mit 0.3 Gramm mariuahna erwischt habs meinen Eltern erzählt und alles geklärt vor 2 Tagen, heute hat die Polizei angerufen und gesagt wie alles ablaufen wird, Anzeige usw... Dann sind Sie aufeinmal eskaliert obwohl es schon alles besprochen wurde die haben gemeint es sei wegen meiner Freunden mit der ich 11 Monate zusammen bin was garnicht stimmt haben die als nu**e beleidigt und ich sie ebenfalls. Haben gemeint sie gehen zu ihren Eltern ich sagte Ihnen das sie garnichts damit zutun hatte was auch stimmt haben weiter damit gedroht dann bin ich zum handstaubsauger von meiner Mutter ( was neu ist und sie den echt mag ) und hab gefragt ob sie geht wenn ja mach ich es kaputt, hat ja gesagt und ich hab es durchbrochen. Bin auf die Terrasse wo von meinem Hund das Futter steht hab es eingepackt dann sagte sie "hoffentlich stirbt dein hund" und ich liebe meinen Hund über alles hab ich feuchttücherpackung genommen und es gegen sie geworfen sie meinte die Polizei anzurufen. hab die Wohnung verlassen dann schrie sie mir hinter her das mein Hund hoffentlich stirbt hab 2x gegen die wohnungstüre gekickt und die ist sann kaputt gegangen.

0
Kommentar von Einselfzehn
28.01.2016, 18:29

Dann sehe ich bei euch beiden die Schuld ... Das deine mom nicht erfreut ist doch mit Gras zu erwischen ist ja klar oder das sie sorgen hat meistens wenn Eltern besorgt sind stressen sie oder sagen etwas das sie nicht meinen ... Oder suchen die Schuld an andere weil sie nicht dran glauben wollen das ihr Kind wirklich sowas von sich aus tut .. Das du ihr Zeug kaputt gemacht hast war nicht in Ordnung es war aber auch nicht in Ordnung deinen Hund den tot zu wünschen .. Nimm jetzt erstmal deinen Hund geh zu Freunde bleibe ein zwei Tage dort und schreibe am besten deiner Mama wie du dich fühlst und das es alles nicht so ist wie sie es denkt .. Da du nicht daheim bist wird sie sich Gedanken machen glaub mir wichtig ist jedoch schreibe es in einem normalen Ton sei nicht beleidigend oder sonst etwas das zeigt unreife und keine Einsicht. Wenn es nach den Tagen nicht besser ist und du merkst es wird auch nemme besser dann gehe zum Jugendamt aber sei dir bewusst Wohngruppe betreutes wohnen oder oder sind Hunde nicht gerne gesehen und es ist schwer es durchzubekommen das dein Hund mit darf .

2

Dann gehst du jetzt wieder heim. Dort entschuldigst du dich als erstes dafür, wie du dich aufgeführt hast. Du hast Mist gebaut und deine Mutter provoziert.

War es von deiner Mutter okay, deine Freundin zu beschuldigen und zu beleidigen? Nein. War es okay, deinem Hund den Tod zu wünschen? Nein.

Trotzdem sind das REAKTIONEN auf deine AKTIONEN.

Natürlich versucht eine Mutter plus/minus hirnlos, die Schuld für das Fehlverhalten eines Kindes bei jemand anderem zu suchen. Hier bei deiner Freundin. Dann ist sie nämlich fein raus, denn sie hat nichts falsch gemacht bei deiner Erziehung und du wurdest ja auch nur mitgerissen. Schön wär´s.

Dafür, deinem Hund den Tod zu wünschen, gibt es keine Erklärung, das ist einfach traurig und falsch.

Nur war es weder richtig, mit illegalen Drogen rumzulaufen noch den Staubsauger der Mutter absichtlich kaputt zu machen und Dinge nach ihr zu werfen. Ihr zwei gebt euch nichts.

Also geh heim, entschuldige dich, mit ein wenig Glück entschuldigt sie sich dann auch und ihr könnt versuchen, in Ruhe über alles zu reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stey1954
28.01.2016, 21:34

@Jerne79,

@shoktyson,

ich meine, daß er dies durchstehen muss, ohne zu Kreuze zu kriechen und auch noch nicht wissend, wozu eigentlich. Auch im Leben darf er nicht zulassen, ein "Schleimer" zu werden, auch wenn dieser Weg für manche widerstandsloser ist. Vor sich selbst muss er doch Respekt haben!!! Seine Eltern brachten einen Menschen auf die Welt, kein Reptil !!!

Er hat so viel seinem eigenen Leben angetan und er sieht es nicht mal ein, macht noch Sachen kaputt, also ??? 17J ???

Er darf nicht nahause, wenn er ein Fünkchen Anstand hat, er hat es nicht verdient, so glimpflich vorbei zu schlittern, daß muß er, so wie es aussieht, auf seinem eigenem Leib erfahren. Eltern machten Fehler, soll er die Gleichen auch noch fortführen?

Sorry, es tut mir wirklich weh, zu wissen, daß für ihn anscheinend, der dornige Weg, der Richtige ist - hoffentlich, sieht er bald ein, wo seine Fehler sind. "Blind sein" kann jeder - man macht nur die Augenlider zu!!!???

Liebe Grüße von uns beiden  <(●_●)>   Pippa &  Rozina 

0

Moin,

hab ich auch schon erlebt. Alleine kommst du nicht sehr weit. Polizei, Bahnhofsmission oder andere soziale Einrichtungen sind erstmal eine sehr gute Anlaufstelle.

Wünsche dir ganz viel Kraft und alle Gute für euch zwei.

LG Nordlicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zurück gehen.

Ist wirlich fürs erste das Beste.

Dann kannst du dich immer noch ans Jugendamt wenden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gehe zur polizei die  könne dir  helfen kontakt zum jugendamt zu bekommen auch jetzt noch außerdem dürfen deine eltern dich garnicht rausschmeisen in deinem Alter.notfals versuch es über ein Obdachtlosen heim aber versuche es erstmal über die Polizei oder zb die kirche wen du  noch da jemande erecihen kanst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ok. Marihuana. Soll vorkommen in Deinem Alter dass ausprobiert wird. Denn eine wesentliche Aufgabe der Pubertät ist es die Welt der Erwachsenen zu erforschen, zu hinterfragen und infrage zu stellen. 

Wissen Deine Eltern offensichtlich nicht. Arme Menschen. Vielleicht durften sie in diesem Alter keine Pubertät leben und es macht ihnen nun Angst dass Du Dir diese Freiheit nimmst. Da können dann aber Deine Eltern nicht für. 

Und tatsächlich ist es normal dass sich Eltern zu Tode erschrecken wenn die Polizei wegen ihrer Kinder anruft weil die Was angestellt haben dass eine Strafanzeige nach sich zieht. 

Auch Eltern haben dann ein Recht überzureagieren. 

Wenn Du Rotzlöffel wirklich ehrlich bist wirst Du zugeben dass Du selbst massiv über reagiert hast. Dass Du versucht hast Deinen Eltern auf der Nase herum zu tanzen. Und dann hast Du auch noch einen für sie wichtigen Gegenstand zerstört. Und mit Gegenständen um Dich geworfen. 

Weggelaufen bist übrigens Du. Du bist nicht vor die Tür gesetzt worden. Du bist nur vor einer durchaus anstrengenden Auseinandersetzung davon gelaufen nachdem Du es vorgezogen hast anstatt Dich auf diese Auseinandersetzung einzulassen rumzuwüten. 

Nun ja. So verhalten sich nun mal kleine Kinder. Selbstverständlich sind sie dann auch auf keinen Fall auch nur im Ansatz selbst schuld. 

Und jetzt erwartest Du also dass wir wildfremden Menschen für diese kleinkindliche Verhalten und seinen Folgen aufkommen. 

Warum gehst Du nicht einfach zu Deinen Eltern und entschuldigst Dich? 

Du könntest z.B. anbieten so lange auf Taschengeld zu verzichten bis ein neuer Handstaubsauger vom eingesparten Geld bezahlt werden konnte. Denn auf Taschengeld hast Du tatsächlich keinen gesetzlichen Anspruch. Offensichtlich hast Du es aber erhalten denn geschenkt wurde Dir der Stoff ja wohl kaum. 

Oder gehst Du arbeiten? Dann kannst Du ja anbieten von Deinem Verdienst einen neuen Handstaubsauger zu kaufen. 

Nein. Meine Ausführungen werden Dir nicht gefallen. 

Unter dem Strich ist es Deine Entscheidung ob Du wie ein vierjähriges Kind angesehen werden willst oder wie ein siebzehnjähriger werdender Mann. 

Ach ja: Polizei ist nur dann verpflichtet Obdachlosen eine Unterkunft zuzuführen wenn diese Obdachlosigkeit nicht selbst erschuldet ist. In Deinem Fall ist sie aber selbst verschuldet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ruf die Polizei an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

geh erstmal vlt zu freunden bis das jugenamt dir antwortet 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von shoktyson
28.01.2016, 17:59

Hilft mir nicht weiter..

0

Was möchtest Du wissen?