Merkt man es, ob etwas nur 333 oder 585 oder 750 Gold ist?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn der Schmuck nicht gestempelt ist merkt man es als Laie wahrscheinlich am ehesten am Preis.
Sonst merkt man es sehr wohl an der Farbe, die Dichte ist zu sehr von den vielen Verschiedenen Herstellerlegierungen abhängig.
Prüfen lassen sich Legierungen mit einem Probierset (Säuren in Verschiedenen konzentrationen...)
Kommt also drauf an wer "man" ist... Wenn mir jemand einen sack voll Schmuck zum prüfen gibt kann ich recht schnell nach Legierung sortieren...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das 750er ist schon ein bisschen gelber.

Das 333 ist härter als das 585er. Von der Optik her, ist nicht viel Unterschied.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An der Farbe des Goldes und in der Nähe vom Verschluss ist immer so ein Stempel drauf, wo es auch drauf steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

an der gelb färbung ist es eigentlich zu erkennen aber man muss schon genau gucken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Laie kannst Du anhand der Färbung überhaupt nichts erkennen. Wenn in dem Gold ein bisschen Kupfer beigemischt ist, hat es eine andere Färbung als wenn mehr Platin enthalten ist.

Es ist auch nicht möglich zu "fühlen" ob 333 oder 585 Gold härter oder weicher ist.

Das sind alles subjektive Empfindungen die Dir nicht helfen werden zu bestimmen um welche Legierung es sich handelt. Vielleicht stimmt es, vielleicht aber auch nicht.

Am einfachsten ist es, wenn das Schmuckstück oder was auch immer eine Stempelung hat. Wenn das nicht der Fall ist, gibt es die ein oder andere Möglichkeit selbst zu prüfen um welche Legierung es sich handelt. Die sicherste Methode ist Dein Gold zu einer Scheideanstalt zu senden. Die können es Dir genau sagen.

Ein paar Möglichkeiten für Selbsttests:

Magnettest
Da Gold kein magnetisches Metall ist, darf es nicht an einem Magneten hängen bleiben.

Das Tauchwägeverfahren für Goldmünzen:
Das Tauchwägeverfahren ermittelt die spezifische Dichte einer Münze. Diese beträgt bei 999,9 Feingold ca. 19,3g pro ml, was viel höher ist als bei vielen anderen Metallen. Als Faustregel gilt, je höher die Dichte, desto reiner das Gold. Hierbei muss jedoch beachtet werden, dass Wolfram eine nahezu gleiche Dichte hat wie Gold. Deswegen verwenden viele Fälscher vergoldetes, mit Wolfram gefülltes Material.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An dem Stempel siehst Du es auf jeden Fall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einprägung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?