Lohnt es sich eine Canon EOS 5D Mark 1 zu hohlen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn Du Dich nicht zu den Profis zählst, ist der Umstieg auf Vollformat eher nachteilig, wenn man nicht auch das Geld für teure L-Objektive ausgeben will. Vollformat nutzt einen größeren Bildkreis und damit den Bereich billiger Objektive, in dem die meisten Fehler auftreten. Die APS-C Objektive kannst Du garnicht mehr anschließen, solltest Du welche haben. Der Umstieg ist also am Ende teurer als nur der Preis für die Kamera. Im Hobbybereich bist Du mit APS-C besser bedient, wenn Du nicht grade in Geld schwimmst! Alle weiteren Dinge wurden hier bereits angesprochen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die 5D ist auch heute noch eine sehr gute Kamera. In normalen ISO-Bereichen wirst du keinen Unterschied zu Bildern von der 5D3 sehen. Nach dem ersten Blick durch den Sucher der 5D wirst du dich außerdem erstmal fragen, wie du jemals mit dem der 700D glücklich sein konntest.

Zu den Nachteilen hast du ja schon was geschrieben - zusätzlich wäre noch zu erwähnen, dass der ISO-Bereich nur bis 3200 (erweitert) geht. In Kombination mit lichtstarken Objektiven ist das aber selten ein echtes Problem. Notfalls kann man immernoch eine Blendenstufe unterbelichten und im Raw wieder hochziehen, somit hat man quasi ISO 6400 zur Verfügung. Musste ich neulich bei einer Taufe in einer dunklen Kirche so machen - leicht entrauscht und ausgedruckt auf A3 sind die Bilder absolut brauchbar, den Unterschied zu einer 6D oder 5D3 sieht man in erster Linie auf dem Monitor und in 100%-Ansicht.

Über das Spiegelproblem hast du sicher schon was gelesen, offiziell wird er bei einem Defekt seit Oktober oder so nicht mehr kostenlos repariert, wobei es da scheinbar auch Ausnahmen gibt. Nach Möglichkeit sollte du eine mit bereits durchgeführtem Spiegelfix kaufen.

Der relativ günstige Preis der 5D ermöglicht es gegenüber dem Kauf einer 5D3 die gesparten 2000€ in Objektive zu investieren. Den Body kannst du später immernoch austauschen, wenn du irgendwann wirklich mehr AF-Felder, Videofunktion oder Liveview brauchst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Profikameras gebraucht angeboten werden, sind die häufig in einem bedauernswerten Zustand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da spricht grundsätzlich nichts dagaegen. Allerdings ist die Kamera nicht mehr im CPS und auch die langjährige Kulanz für den gerne abfallenden Spiegel ist heuer ausgelaufen. Also unbedingt den Vorbesitzer fragen ob der Spiegel schon geklebt wurde!

Die m1 hat auch keine automatische Sensorreinigung. Lass dir dazu ein Bild von z.b. einem weißen A4 Blatt mit f22 schicken. So siehst du es am besten ob der Sensor verdreckt ist, denn Staub hinter dem Filter bekommt man mit normaler Sensorreinigung (ca. 60€) nicht raus.

Also meine läuft heute noch tadellos. Viel Spaß damit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für Weitwinkelthemen ist Kleinbild sicher die bessere Wahl. Vorrausgesetzt es gibt ein entsprechendes Objektiv dazu, welches mit APSC nicht möglich gewesen wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von torfmauke
06.12.2015, 15:50

Wieso? Es gibt für APS-C Weitwinkelobjektive bis 185° (Superfisheye), wie auch bei VF, die Schärfentiefe spielt bei WW ohnehin kaum eine Rolle, also aus welchem Grund sollte ich deshalb als Amateur in den kostspieligen VF-Bereich wechseln?

0
Kommentar von prelude89
06.12.2015, 17:33

Gegenfrage: Warum KB wenn an APSC auch ein 35mmf0.95 passt?

0