Lernt man in China/Japen etc. auch Englisch in der Schule. Dort hat man ja nicht mal "unsere" Buchstaben?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich kann aus erster Quelle berichten, da meine Frau aus China kommt, dass in China in den Schulen Englisch unterrichtet wird. Allerdings nicht so wie bei uns in den Schulen fremde Sprachen.

In China sind die Klassen oft sehr groß. Nicht selten über 50 Schüler. Also mündliche Mitarbeit gibt es in dem Sinne kaum. Das Lernen der Sprache besteht in China oft darin, dem Lehrer die Wörter/ Sätze laut im Chor nachzusprechen 😄

Also das Niveau ist diesbezüglich schon ganz anders. Aber man muss auch bedenken, dass viele Schüler sehr ehrgeizig sind und auf eine gute Universität kommen wollen. Deshalb üben sie privat auch sehr viel, weil das in der Schule oft nicht reicht.

Wie das in den anderen Ländern ist, kann ich dir nicht sagen, wurde aber teilweise ja schon recht gut beantwortet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich wird auch in diesen Ländern Englisch unterrichtet. Die Buchstaben sind dabei kein Problem. Bei so vielen Zeichen, die sie schon für ihre Muttersprachen lernen müssten, sind die paar wenigen Zeichen des lateinischen Alphabets nun wirklich keine Hürde.

Problematischer ist schon die Art und Weise wie diese Fremdsprachen unterrichtet werden. Ich kann hier nur für Japan sprechen, aber ich könnte mir vorstellen, dass es in China ähnlich ist.
In Japan werden hauptsächlich grammatische Strukturen gepaukt und es wird kaum gesprochen. Deshalb können auch Japaner kaum Englisch sprechen und verstehen, auch wenn sie es in der Schule gelernt haben.

Ich hatte mal einen Führer in Kyoto. Der sprach zwar Englisch wie ein Wasserfall, aber was er sagte, war völlig unverständlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Noidea333
17.07.2016, 19:48

Da kann ich helfen, was China angeht 😁 In Städten, wo an normalen Schulen Englisch unterrichtet wird, sind die Klassen oft sehr groß und dann läuft der Unterricht meistens so ab dass der Lehrer etwas vorspricht und die Schüler alle zusammen nachsprechen.

Und deshalb lernen das viele nicht sehr gut, bzw. haben es nicht so gut gelernt. Aber natürlich kann das heute anders sein und ich bin mir sicher, dass an einigen Schulen viel mehr Wert mittlerweile darauf gelegt wird, dass man die Sprache besser vermittelt bekommt.

1

Einige haben es schon geschrieben: Ja, Englisch wird dort unterrichtet und da unser Alphabet ja im Vergleich zu ihren Schriftzeichen aus nur sehr wenigen Buchstaben besteht, stellt das für sie das geringste Problem da. 

Nur wird/wurde die Sprache, wie mir einige Japaner mal erzählt haben, dort nicht so unterrichtet wie bei uns. Während man hier neben den Vokabeln und der Grammatik von Anfang an auch lernt, mit der Sprache umzugehen, d. h. das Sprechen übt und durch Audioaufnahmen das akustische Verstehen trainiert, wird sich in Japan nur oder überwiegend nur auf Vokabeln und Grammatik konzentriert, ohne das geübt wird, das Gelernt auch durch Reden anzuwenden. Man kann es quasi mit dem Lernen der lateinischen Sprache vergleichen: Da ja Latein nirgendwo mehr gesprochen wird, unterhält man sich im Unterricht nicht auf Lateinisch, sondern lernt auch nur Vokabeln, Grammatik und übersetzt Texte. Daher können viele Japaner, obwohl sie Englisch gelernt haben, es nicht anwenden. Allerdings lernen heutzutage immer mehr Japaner den Umgang mit der Sprache so wie wir und viele junge Japaner sprechen auch gutes Englisch. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das lateinische Alphabet wird dort sogar ganz offiziell als eine weitere Schrift in Japan gesehen. Genannt wird sie Romaji, also wörtlich römische Schrift.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

China

Auf dem Land sind viele Familien so Arm, das ihre Kinder nicht in die Schule gehen und meistens den Eltern auf zum Beispiel den Reisfeldern helfen müssen. Wenn dennoch solche Kinder in die Schule gehen können, da haben sie meistens einen weiten und anstrengenden Weg vor sich und lernen dann meistens nur Rechnen, lesen, schreiben und Musik. Evtl. auch etwas Sport, was viele aber nicht mehr nötig haben, wenn sie schon 3 Stunden gelaufen sind, bis sie in der Schule angekommen sind.

 In größeren Orten oder Städten wie z.B. Peking, legen die Eltern extrem viel Wert darauf, das ihre Kinder gebildet sind. Viele wollen auch, das ihre Kinder später die besten Universitäten des Landes besuchen und dann für große Konzerne Arbeiten, bei denen man gut verdient. Da ist es dann kein Wunder, das diese Kinder mit biegen und brechen Englisch lernen und daher trifft man häufig in solchen großen Städten Chinesen an, die halbwegs bis ganz gut Englisch können. 

Japan 

Vor allem in Dörfern oder kleinen Städten lernen die Schüler meistens kein Englisch und auch in vielen großen Städten wie Osaka oder Tokyo lernt man nur an wenigen Schulen Englisch und das meistens dann auch nur auf der Highschool, aber dann auch nicht gerade sehr gut. Wenn man dennoch als Japaner Englisch sprechen können möchte, muss man versuchen einen Kurs an der Örtlichen VHS zu finden, was aber auch nicht immer der Fall ist, weswegen nur extremst wenige Japaner Englisch sprechen können und die die es können sind meistens auch super schlecht und trauen sich dann nicht mit anderen die Englisch können zu reden, weswegen dir in Orten wie Tokyo wo etwas mehr Menschen Englisch können, als anders wo in Japan kaum einer auf Englisch antworten wird, wenn du sie etwas fragst, weil du kein Japanisch kannst. 

Viele Eltern sehen auch keinen Grund darin, wieso man neben Mathe, Biologie und anderen Schulfächern auch Englisch lernen sollte. Viel eher legen sie wert darauf, das ihre Kinder die Traditionellen Werte beigebracht bekommen, statt einen Sprachkurs zu belegen. 

Süd Korea 

So ähnlich wie in Japan ergeht es auch Kindern in Süd Korea. Sie werden sogar in den Ferien in Benimmkurse geschickt, statt in ein Sommerlager zu gehen oder mit den Eltern in den Urlaub zu reisen. Dennoch lernen in Korea an vielen Schulen, die Kinder Englisch zu sprechen, obwohl das auf dem Land nicht so der Fall ist, weswegen du dort eher auf Leute triffst, die kein Englisch können als in großen Städten. Jedoch an Orten wie Zug, Bus oder U-Bahn könnte es schwer werden, wenn du sagen wir mal an der Falschen Station ausgestiegen bist und jemanden fragen willst, wo der richtige Bus oder Zug hinfährt und sowas, weil die Koreaner zwar gerne Englisch reden, aber an solchen Orten eher schweigsam sind. 

Andere Länder

In vielen anderen Ländern in Asien wie zum Beispiel Laos oder Thailand, sind die meisten Leute eher nicht so fürs Englisch sprechen und viele kommen auch gar nicht erst in die Schule sondern helfen den Eltern zum Beispiel auf dem Feld und die, die in die Schule dürfen, haben das Glück überhaupt Bildung zu bekommen. 

Es kann eher in Ländern wie Pakistan oder Indien passieren, das in großen Stätten wie Neu Deli an einer Schule Englisch unterrichtet wird, aber dann meistens nur an Privatschulen, die ein heiden Geld kosten und daher auch die bestmöglichst ausgebildeten Lehrer haben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Norbert1981
17.07.2016, 22:45

Wow, Sie haben fast ganz perfekt beantwortet. 

Nur: 
"Auf dem Land sind viele Familien so Arm, das ihre Kinder nicht in die Schule gehen und meistens den Eltern auf zum Beispiel den Reisfeldern helfen müssen."

Das gilt vielleicht für Laos, Thailand, Indien, Pakistan usw. aber nicht für China.

1. Weil sie arm sind, deswegen die Familien und Kinder haben erkannt und ganz davon überzeugt, dass die Bildung der einzige Weg aus der Armut ist. Ich habe zumindest 6 chinesische Freunden, die aus armen ländlichen Familien stammten und durch Bildung an der Uni nun sehr erfolgreich sind.

2. Schulpflicht dauert in China 12 bis 13 Jahren. Schulpflich ist in China nahezu vollkommen kostenlos. 

Die armen ländlichen Familien brauchen nicht dafür zu zahlen und erhalten normalerweise finanzielle Unterstützung aus der lokalen Regierung für die Bildung ihrer Kinder.

Stichwort: Chunlei (bedeutet: "Frühlingsblumen")-Planung und Xiwang (bedeutet: "Hoffnung")-Projekt

3.Ganz entscheidend: Die Kinder nicht in die Schule (Schulpflicht-Bildung) gehen zu lassen ist in China seit 1986 rechtswidrig und vom Gesetz streng verboten. 

Die Familien, die ihre Kinder nicht in die Schule (Schulpflicht-Bildung) gehen lassen, müssen mit Geldstrafe oder Haftstrafe bestraft werden.

 Selbst in den ländlichen Regionen haben nun daher nur ganz ganz wenige Familien den "Mut" mit Geldstrafe oder Haftstrafe bestraft zu werden.:)



0

Ja, denn Englisch ist nun mal die Welt-Verkehrssprache.

Und die Buchstaben müssen sie eben auch lernen. Aber es gibt nicht so viele wie chinesische oder japanische Schriftzeichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja. Die leihen sich "unsere" Buchstaben dann einfach aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shani1227
17.07.2016, 19:21

Selbst Deutschland hat sie nur "ausgeliehen"

0
Kommentar von Michahilft
17.07.2016, 20:30

Deswegen die Anführungszeichen...

0