Frage von SevenInches, 69

Kurswahl am beruflichen Gymnasium (Ba-Wü)?

Hi an die GF-Community.

Kurz, um Nachfragen zu vermeiden: Ich besuche derzeit ein berufliches Gymnasium in Baden-Württemberg und besuche ab dem kommenden Schuljahr die Jahrgangsstufe 1 (Klasse vor der Abiturklasse).

Nun stellt sich mir die Frage - die Du mir, lieber Leser, hoffentlich beantworten kannst :-) inwiefern sich die Wahl mehrerer Kurse lohnt.

Mal kurz meine Wahl (in Klammern sind jeweils die Wochenstunden angegeben):

  • Psychologie | Pädagogik (6)
  • Deutsch (4)
  • Mathematik (4)
  • Englisch (4)
  • Spanisch (4)
  • Wirtschaft (2)
  • Chemie (2)
  • Biologie (2)
  • Informatik (2)
  • GGK (2)
  • Ethik (2)

Insgesamt bilden die oben genannten Kurse ein Wochenpensum von 34 Stunden. Zur Auswahl stehen nun noch:

  • Model United Nations [Seminarkurs, nur in JG1] (3)
  • Kunst (2)

D.h. → 37 bzw. 36 Wochenstunden.

(Nebenbei: Man muss eine Kurszahl am beruflichen Gymnasium von 35 Kursen einbringen. Mit der Variante mit Model United Nations würde ich auf insgesamt 46 Kurse kommen, mit Kunst auf 48.)

An alle, die sich eventuell mit den gymnasialen Kurswahlen auskennen: Inwiefern kann man dadurch den Schnitt "heben" (man kann ja mehr klammern...) oder gar senken? Und: Ist diese Angehensweise, relativ viele Kurse zu wählen für jemanden mit der Ambition, ein Abitur mit sehr guten "Eins Komma"-Schnitt zu erlangen, sinnvoll? (Stehe momentan auf einem Schnitt von 1,5.)

An Fleiß oder Motivation fehlt es nicht ;-) Also - Kunst oder Model United Nations? Und: Lieber mehr als "zu wenig"? Oder doch eher "weniger ist mehr"? Bin momentan echt am nachdenken, was denn nun sinnvoll wäre.

Herzlichen Dank für das Durchlesen und Deine eventuelle Antwort! Liebe Grüße

Antwort
von ich313313, 34

An beruflichen Gymnasien in BW müssen 36 Kurse eingebracht werden.

Es bringt dir nicht viel, wenn du viele verschiedene Kurse, aber keine Zeit mehr zum Lernen hast. In der Jahrgangsstufe 2 reduziere ich meinen Stundenplan auf 32 Wochenstunden. Kurse hab ich trotzdem genug. Ich konzentriere mich lieber auf wenige Fächer.

Du kannst deinen Schnitt durch die Wahlfächer verbessern, wenn du darin gute Noten hast. Durch die zusätzlichen Kurse kannst du schlechtere Kurse klammern, wie z.B. Ethik.

Trotzdem muss beachtet werden, dass viele Fächer nicht geklammert werden können, wie z.B. bei dir das Profilfach Psychologie und Pädagogik, Deutsch, Mathe, Geschichte. Außerdem müssen vier Kurse der Naturwissenschaften und der Fremdsprachen eingebracht werden.

Am Ende der Jahrgangsstufe 2 wählt man die 5 Prüfungsfächer. Von allen 5 Prüfungsfächern müssen alle vier Kurse eingebracht werden. D.h. dass es nicht so viele "Klammermöglichkeiten" gibt, als man vielleicht vor dem Abitur denkt.

Außerdem: Hast du keinen Sportunterricht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community