Frage von MrsAskme, 48

Komische Gefühle nach dem Erstgespräch (Psychotherapie), ist das normal?

Gestern hatte ich mein Erstgespräch bei einer Psychotherapeutin, im großen und ganzen war die Therapeutin sehr sympathisch und aufmerksam. Nur nach dem Gespräch hatte ich das Gefühl, etwas nicht ausgesprochen zu haben. Ich hatte das Gefühl ihr mein Problem nicht ausreichend erklärt zu haben. Da das ein Institut für Psychotherapie ist wird eine andere Therapeutin mit mir nich reden, und danach wird entschieden ob sie ein platz für mich haben. Ich bin verunsichert und immer mehr fallen mir Sachen ein die ich anders hätte formulieren sollen. Ich habe angst, das sie mir keine Therapie anbieten können, und mich zu dem nicht verstehen. Ist das normal? ich bin 18 und weiblich . LG

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Psychologie, 13

Hallo MrsAskme,

ja, das ist sogar vollkommen normal! Es geht fast jedem/r so nach einem Erstgespräch. Alles ist neu, man ist aufgeregt und vergißt ein paar Punkte.

Keine Sorge, wenn die Psychotherapeutin etwas nicht verstanden hätte, hätte sie nachgefragt und ein Erstgespräch dient dem Kennenlernen und dem Aufzeigen der Beschwerden und nicht der kompletten Krankengeschichte.

Schön, dass sie Dir sympathisch war. Das ist immer eine gute Basis.

Schreibe am besten alles, was Dir nun noch eingefallen ist und Du nicht ausgesprochen hattest in dem Erstgespräch stichwortartig auf, dann hören Deine Gedanken bald auf, darum zu kreisen und kriegst den Kopf wieder frei.

Hinsichtlich einer eventuellen Ablehnung hast Du dann direkt die Stichwortliste, die Du nachreichen könntest. Aber ich gehe davon aus, dass das alles ohne Probleme klappen wird und drücke Dir die Daumen - das wird schon!

Ich wünsche Dir viel Erfolg für die Therapie und stehe bei Fragen gerne weiter hier zur Verfügung.

Alles Liebe und Gute für Dich

Buddhishi

Antwort
von TheTrueSherlock, 17

Ich habe auch mit 18 meine Psychotherapie angefangen. Du hast in Bezug auf die Therapeutin ein gutes (Bauch-)gefühl, oder? Ihr seid auf einer Wellenlänge, oder? Ich denke, dass kommt mit der Zeit noch. Wenn du allerdings das Gefühl hast, sie versteht dich auf gar keinen Fall, dann solltest du wechseln.

Therapiegespräche zu führen, muss man erstmal lernen. Man hat vielleicht anfangs Probleme sich zu öffnen, findet nicht die richtigen Worte oder ist schlecht im Erklären etc.. Aber das bessert sich!

Es ist völlig normal (denke ich), dass du dieses Gefühl hast. Es war nur eine Stunde und in der kannst du nicht schon alles über dich erzählen. Es ist klar, dass dir noch manches in den Sinn kam, was du erzählen hättest können. Über ein Thema redet man auch nicht nur eine Stunde, sondern das zieht sich über mehrere Stunden.

Du kannst dieses Gefühl einfach in der nächsten Stunde ansprechen (wenn die andere Therapeutin zugesagt hat).

Die Angst vor der Ablehnung kann ich dir nicht nehmen, aber versuche ruhig zu bleiben! Du kannst das erste Gespräch nun nicht mehr ändern und wenn du wirkliche Probleme hast, dann tun sie dich sicherlich nicht einfach ablehnen. Nur Hoffnung :)
 
LG :)

Kommentar von MrsAskme ,

Vielen lieben dank für so eine ausführliche Antwort. Ich hatte nicht das Gefühl das sie mich nicht versteht, aber ich hatte das Gefühl ihr mein problem nicht richtig geschildert zu haben. Aber wie du erwähnt hast, braucht das höchstwahrscheinlich wirklich seine zeit. Danke für den tipp, ich werde das demnächst ansprechen! LG :)

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Ja, das wird mit der Zeit. Setze dich nicht unter Druck.

Antwort
von vonGizycki, 7

Grüß Dich MrsAskme!

Du hast gerade ein Therapie begonnen und weißt nicht was auf Dich zukommt. Das verunsichert. Aber es ist OK. Oft hat man das gefühl, nicht alles gesagt zu haben und es beschleicht einen das Gefühl, möglicherweise nicht richtig erkannt zu werden.

Keine Sorge :-) Im Laufe der Therapie lernt Dich die Therapeutin immer besser kennen und Du hast Zeit genug, alles zu erzählen. So eine Therapie ist auch nicht von Heut auf Morgen beendet. Sie kann recht lange dauern.

Habe also Geduld. Es wird schon alles gut werden :-)

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort
von SiroOne, 17

Es ist nicht so wichtig wie du die Dinge erzählst, die Therapeutin wird schon genauer nachfragen, wenn ihr was auffällt.
Sie sind nämlich auf allerhand Krankheiten spezialisiert, also locker bleiben und nicht so viel nachdenken und einfach erzählen was in dein Kopf ist.
Je spontaner desto besser, denn es handelt sich um Gefühle und die lassen sich nun mal nicht so einfach definieren.


Kommentar von MrsAskme ,

vielen dank! ich werde versuchen locker zu bleiben hatte das Gefühl das ich mich verkrampfe und nicht direkt drauf los reden konnte ..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community