Frage von DrWho007DE, 36

Können die Eltern ihren 21-jährigen Sohn rausschmeißen?

Der Sohn ist 21 Jahre alt und hat die schulische Ausbildung zum IT-Assistenten absolviert, wobei die Eltern nie die Abschlussprüfung zu sehen bekamen. Jetzt macht er die FOS Form B, doch auch nach mehrfachem Anfragen nach der Schulbescheinigung (wegen Kindergeld) kam nichts von ihm. Bis heute ist ihnen schleierhaft, ob er wirklich dort angemeldet ist. Er ist faul und hängt nur rum, er kifft und raucht sehr viel und ist selten zuHause besonders nachts. Zudem gehen sie aus das er sehr häufig schwänzt. Er lässt sich von keinem etwas sagen, bemüht sich um nichts und fühlt sich seiner Sache sicher, "ewig" bei den Eltern zu wohnen. Ja warum auch anstrengen und was im Leben erreichen, wenn er zuHause kostenlos Wohnen und Leben darf. Die Großeltern zahlen ihm sogar den Führerschein, doch er geht nie hin und das wird wohl eh nichts, doch abbrechen Nein, lieber viel Geld dafür ausgeben, ist ja nicht seins. Die ganze Familie ist ratlos, was soll man machen, wenn er einfach nicht mitarbeitet, er ist ja auch volljährig und die haben keine Lust mehr ihn ewig zuHause wohnen zu lassen. HILFE, welche Wege kann man einschlagen???

Antwort
von Nashota, 36

Alle Zuwendungen einstellen, was einkaufen, Wäsche und weitere Aktivitäten angeht. Wo keine erkennbaren Bemühungen um einen Ausbildungsabschluss zu sehen sind, entfällt auch der Unterhaltsanspruch.

Und eine Frist setzen, dass er sich eine WG oder Wohnung sucht und konsequent sein.

Antwort
von Schuhu, 33

Die Eltern können es zwar nicht beweisen, aber er hat ihnen ja gesagt, dass er bereits eine Ausbildung hinter sich hat. Also sind sie für seinen weiteren Werdegang nicht verantwortlich. Wenn sich der Sohn so wenig an die im Hause geltenden Regeln hält, soll er doch irgenwo wohnen, wo er es ohne Regeln kann (und wenn es auf der Straße ist).

Nur ein Rausschmiss kann ihm helfen, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Wenn er immer noch ein warmes Plätzchen hat und sein Essen bekommt, wenn er hungrig ist, warum sollte er seine Lebensweise ändern? Aber warum sollten die Eltern seine jetzige Lebensweise unterstützen?

Antwort
von isomatte, 33

Eine angemessene Frist setzten,hat er bis dahin keine Nachweise über seine derzeitige Situation gebracht oder erklärt und nachgewiesen was er zeitnah vor hat,dann Sachen packen und vor die Tür setzen,anders lernen es manche nicht,sie müssen vor vollendete Tatsachen gestellt werden !

Dann soll er da unterkommen wo er sich die ganze Zeit aufhält,mal sehen wann die dann genug mit ihm haben und in raus werfen.

Antwort
von Accountowner08, 24

ja.

Sie sind nur verpflichtet, ihm zu helfen, wenn er halbwegs zügig eine Ausbildung macht...

Antwort
von crazyElfe, 28

Vielleicht mal zum Jugendamt gehen und sich beraten lassen, die können evtl helfen.

Kommentar von Wonnepoppen ,

mit 21 ist kein Jugendamt mehr dafür zuständig!

Kommentar von crazyElfe ,

Doch das kann auch in diesem Alter weiterhelfen!

Kommentar von Wonnepoppen ,

Warum heißt es dann "Jugendamt"?

Antwort
von armabergesund, 24

ich würde einen Familienrat einberufen.

Du bist die Freundin???

Eine Wohngemeinschaft braucht Regeln, die befolgt werden müssen.

Um das Zusammenleben für alle erträglich zu halten, muss jeder sich einbringen.

Bei Verstössen gibt es max. 2 Verwarnungen und danach die Polizei, das Jugendamt und im Extremfall die fristlose Kündigung.

Der Junge scheint nicht erwachsen werden zu wollen, mit Hilfe seines Umfeldes gelingt ihm das auch sehr gut.

Es wird Zeit für alle Beteiligten umzudenken.

Kommentar von DrWho007DE ,

Nein, nur die besorgte Schwester

Antwort
von Wonnepoppen, 33

Den einzig richtigen in dem Fall!

Ihn vor die Tür setzen. 

Antwort
von KinimodxP, 35

Haben das selbe Problem mit einem Familienmitglied... Einfach extrem schwer zu beurteilen aber den Sohn auf die Straße zu setzen? Geh mal zu ner Beratungsstelle/Psychologen und frag welche Optionen du hast.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Sorry, aber da sollte doch wohl eher der Sohn hin?

Kommentar von KinimodxP ,

Nein eben nicht... Du wirst selbst immer verzweifelter und desshalb lass dich mal von nem Psychologen BERATEN! Also wie man dem Sohn helfen kann etc. Das sind dann vielleicht 1-2 Stunden und danach kannst du abwägen was du machen kannst. Den Sohn gleich hinzuschicken wäre falsch.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Ich hab nichts von "hinschicken" geschrieben, mit 21 muß man das nicht mehr. 

Da es in der Frage darum geht, ob man ihn rauswerfen kann, war das meine Antwort dazu!

Ich bin einfach der Ansicht, daß es einem dann selber besser geht, weil die Belastung weg ist!

Kommentar von KinimodxP ,

Das denken die meisten... Aber ein Sohn ist kein einfaches "Problem"... In ein paar Jahren(ja das glaubst du jetzt vielleicht nicht) werden dir unglaubliche Schuldgefühle im Weg stehen und du wirst deine ganzen Entscheidungen zu hinterfragen.

Aber letztendlich musst du entscheiden was du für richtig hälst, dein Sohn ist volljährig und somit ist es rechtlich legitim ihn "hinauszuwerfen".

Antwort
von meinerede, 36

Auf die Straße setzen! Solange ihm ständig der Hintern gewärmt wird, hat er ja keine Veranlassung, was zu ändern!

Antwort
von Dog79, 27

Wie wäre es damit als erstes den Geldhahn abzudrehen?

Kommentar von DrWho007DE ,

Das Problem ist das er dennoch Geld hat, da er sich das auf für die Eltern "unbekanntem Weg" beschafft

Kommentar von Dog79 ,

Na dann kann er sich davon ja z.B. sein Essen und seinen Führerschein kaufen.

Antwort
von FLENZO, 31

Ja klar, er ist doch volljährig und rechtlich komplett für sich selbst verantwortlich. Also Tür auf und tschüss!

Antwort
von michele1450, 18

es gibt genug Beratungsstellen zu dem Thema man muss nur google benutzen können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten