Kann mir jemand helfen diese Schrift zu entziffern?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zu seiner Rechtfertigungsrede vor dem reichstag in Worms am 18. April 1521 verteidigt Martin Luther seine Lehre in Anwesenheit Karls V.
In seinen Büchern hat er das Papsttum und die Papstanhänger angegriffen, deren Lehren und schlachte Beispiele der Christenheit schade. Päpstliche Gesetze und {Menschenlehren} (im Gegensatz zum durch das Zeugnis der Heiligen Schrift überlieferten Gesetz Gottes) würden das Gewissen der Gläubigen in Konflikt bringen. Zwar sei Luther bereit, seine Lehre zu widerrufen, jedoch nur, wenn ihm ein Irrtum aufgrund der prophetischen und evangelischen Schriften nachgewiesen werde können. Die Aussagen von Papst und Konzilien, die irrtümlich und widersprüchlich sein könnten, hätten dabei für ihn keine Beweiskraft.

Beim dem Wort in {} bin ich mir nicht absolut sicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Schrift ist schwer zu lesen, aber ich habe es mal versucht. 

Päpstliche Gesetze und Menschenlehren (im Gegensatz zum durch das Zeugnis der Heiligen Schrift überlieferten Gesetz Gottes) würden das ... der Gläubigen in Konflikt bringen. Zwar sei Luther bereit seine Lehren zu widerrufen, jedoch nur, wenn ihm ein Irrtum aufgrund der prophezeilichen? und evangelischen Schriften nachgewiesen werden könnte. Die Aussagen von Papst und Konzilen, die irrtümlich und widersprüchlich sein könnten, hätten dabei für ihn keine Beweiskraft.

Wie gesagt, die Schrift ist schwer zu lesen und das was ich hier geschrieben habe, muss nicht richtig sein. Aber ich hoffe, ich konnte dir trotzdem helfen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Thomas,

die Schrift ist tatsächlich nicht sehr gut zu lesen obwohl ich selbst eine Sauklaue habe.

Schau doch mal im Internet nach und zieh dort die wichtigen Informationen raus. Wenn du Hilfe brauchst, mir ist eh gerade langweilig ;)

Hier ein kleiner, evtl. nützlicher Auszug, der "nur" umgeschrieben werden muss.

Am 31. Oktober 1517 soll Martin Luther die berühmten 95 Thesen veröffentlicht haben. Die evangelische Kirche feiert jährlich an diesem Tag den Reformationstag. Luther wurde zum "Spalter" des Christentums und zum Urheber der "Reformation". Er griff gängige Praktiken der Römisch-Katholischen Kirche an, besonders den "Ablasshandel": Durch den Kauf von Ablassbriefen sollten Menschen sich angeblich von ihren Sünden "freikaufen" können.

In seinen Schriften forderte Luther, religiöse Glaubensfragen wieder streng nach Vorbild der Bibel zu beantworten. Seine Übersetzung der Heiligen Schrift aus dem Altgriechischen ins Deutsche ("Lutherbibel") gilt als Meisterwerk und machte ihn zum meistgelesenen Autor in deutscher Sprache.
Luther war Augustinermönch und Professor der Theologie an der Universität in Wittenberg. Er arbeitete eigene Glaubensgrundsätze heraus, die dann zu einem dramatischen Umdenken innerhalb des Christentums führten. Die neu entstandene christliche Bewegung, "Protestantismus" genannt, breitete sich zunächst vor allem in den deutschen Fürstentümern und in der Schweiz aus. Vor allem taten sich die Protestanten schwer damit, die uneingeschränkte Vorherrschaft des Papstes anzuerkennen.
Luther und andere "Reformatoren" gelten als Erneuerer des Christentums, sie selbst verstanden ihre Standpunkte aber eher als eine Rückbesinnung auf ursprüngliche christliche Werte. Der Begriff "Reformation" spiegelt das gut wider: er leitet sich vom lateinischen Wort "reformatio" ab, welches nichts anderes bedeutet als "Rückformung".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Päpstliche Gesetze und Menschenlehren (im Gegensatz zum durch das Zeugnis der Heiligen Schrift überlieferten Gesetz Gottes) würden das Ferwirren der Gläubigen in Konflikte bringen. Zwar sei Luther bereit, seine Lehren zu widerrufen, jedoch nur, wenn ihm ein Irrtum aufgrund der prophetischen und evangelischen Schriften nachgewiesen werden könne. Die Aussagen von Papst und Konzilen, die irrtümlich und widersprüchlich sein könnten, hätten dabei für ihn keine Beweiskraft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrageHase91
13.07.2016, 11:49

Vielen Vielen Dank :)

1
Kommentar von FrageHase91
13.07.2016, 11:55

Ah okay Dankeschön :)

0
Kommentar von FrageHase91
13.07.2016, 12:59

Aber könnte es nicht sein das es anstatt Verwirren ( Gewissen ) heißt ?

0

Das ist Sütterlinschrift, wie sie in Deutschland üblich war.

Bei Google findest du die Schrift und wirst es übersetzen können.    

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung