Frage von dfllothar, 205

Kann es sein daß ich in meinem früheren Leben ein Hund war?

Klingt zwar scherzhaft, aber so allmählich glaube ich das. Bei jeder erstmaligen Begegnung mit fremden Hunden erlebe ich es immer wieder, daß der Hund mir gegenüber keine abschätzende oder bedrohliche Haltung einnimmt, sondern nach kurzem Blickkontakt mit mir mich sofort anspringt und mir die Hand ableckt. Schweifwedelnd läßt er sich dann ohne Zucken seinen Kopf und das Fell graueln. Mir ist schon bekannt, daß Hunde von den Augen ihres Gegenübers gewissermaßen die Gesinnung ablesen und auch den Klang der Stimme erfassen. Ich kenne auch ein wenig die Sprache der Hunde und kann auch an einem WUFF WUFF schon übersetzen was er meint.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DonkeyDerby, 93

Da braucht man gar keine esoterischen Erklärungen bzg. Seelenwanderung - Du bis halt ein "Hundemensch". Das wird man entweder durch viel Erfahrung mit Hunden, manch einer hat das aber auch schon quasi "von Natur aus". Daran ist nichts Geheimnisvolles, Du hast eine unverstellte Körpersprache, die dem Hund angenehm ist und riechst wahrscheinlich auch gut für Hunde. Und ich wette, Du magst Hunde ebenso gerne wie sie Dich.

Antwort
von schelm1, 66

Seien Sie versichert, dass es kein Leben vor dem jetzigen und auch keins mehr danach für Sie gegeben hat oder gibt!

Das einzige was dazu in der Gegenwart existiert, sind solche Fragen, die mangels Erfahrung niemand beantworten kann.

Es gibt unterschieliche Glaubensrcihtugnen, die sich solche Vorstellugnen zu eigen machen.

Dies sei jedem vergönnt, der sich in seinem Glauben an Auferstehung, Wiedergeburt oder Paradies gut aufgehoben fühlt und damit niemandem anderen "auf den Senkel geht"!

Antwort
von Mell1990, 54

Naja es ist keine große Kunst anhand des Bellens die Stimmung des Hundes zuerkennen. Ob er jetzt aggressiv bellt, jault, spielerisch kläfft usw.
Ich glaube das kann dir jeder Hundebesitzer oder jeder der sich öfters mit Hunden beschäftigt sagen.

Auch das die Hunde immer so freundlich zu dir sind, hängt vom Charakter des Hundes ab und deiner Ausstrahlung.

Marnie und Maddox zwei Aussies. Marnie liebt alles und jeden. Ist jetzt jeder mal früher ein Hund gewesen ?!
Maddox hingegen interessiert sich nicht für Fremde und hält eher abstand.

Unser Blacky mag zB meinen Cousin nicht, weil der angst vor Hunden hat und seine Körperhaltung sehr unsicher ist.
Das spürt er natürlich

Antwort
von Nube4618, 65

Möglich ist alles. Ob es vorherige Leben gibt oder nicht, ist weder beweisbar noch widerlegbar. Man kann also daran glauben oder auch nicht.

Jedenfalls gehe ich davon aus, dass ich im letzten Leben mit Sicherheit keine Maus war, sonst hätte ich es wohl nicht so gemütlich mit meinen beiden Katzen zu Hause.

Kommentar von dfllothar ,

Sehr schön formuliert! Wenn du aber doch eine Maus gewesen warst, dann bestimmt eine " Suppermaus ", die deine beiden Katzen akzeptiert hätten.

Übrigens, Mäuse, insbesondere Wüsten-Rennmäuse, gehören auch zu meinen Lieblingen, hatte mal 4 zusammen von dieser Art, 2 Männchen und 2 Weibchen. Die haben sich untereinander bestens vertragen, waren zutraulich und ließen sich graueln, nahmen erstaunlich sogar Kontakt mit mir auf und lauschten meiner Worte.

Ich bin halt ein Freund aller Tiere und denke, die merken das auch.

Kommentar von Nube4618 ,

Mag Tiere auch sehr. Neben den beiden Katzen haben wir vier Hühner, und dann noch zwei Raben, welche unsere Haushaltsabfälle, vor allem Fleisch- und Käseresten sehr gerne und prompt entsorgen. Hähnchenknochen geben wir aus ethischen Gründen nicht den Hühnern, sie müssten sich dann ja fast als Kanibalen fühlen.

Kommentar von dfllothar ,

Zu meiner Mäusehaltung und Pflege muß ich noch etwas hinzufügen: Wüsten-Rennmäuse sollen ja jeden Tag einmal für eine Stunde freien Auslauf haben. Das habe ich ihnen auch ermöglicht in meinem Wohnzimmer, sie spielten meist sozusagen " Fangerlens " auf dem Teppich und unterhalb der Couch. Und wieder erstaunlich, sie haben nie ein freiliegendes Kabel oder Einrichtungsgegenstände angebissen. Und nützlich waren sie dann auch, sie suchten den Boden ab nach kleinen verzehrbaren Bröseln, die sie dann verschmausten. Sie ersparten mir so das Staubsaugen am Teppich. Nach der Freiauslaufstunde legte ich immer meine Hausschuhe auf den Teppich, sie suchten diese auf und so konnte ich die Mäuse, ohne sie erst fangen zu müssen, bequem wieder in ihr eigentliches Zuhause ( aus 3 großen, untereinander zugänglichen Käfigen, sogar mit einem Mäuseturm ausgestattet ) zurückbringen.

Meine Beobachtungen bestätigten, sie fühlten sich wohl.

Antwort
von Meela99, 112

Vielleicht mögen die Hunde auch einfach nur deine Ausstrahlung oder deinen Geruch? Es gibt eben Menschen die besser als andere mit Hunden klarkommen, aber nicht jeder davon war mal ein Hund :)

Antwort
von Teeliesel, 58

*lachen* habe ich in meiner Familie auch. Vater und Tochter sind bei beide Hundeverliebt. Die Gast-Hunde sitzen nach der kurzen Begrüßung sofort bei ihnen und wollen dort nicht wieder weg.  WIR haben KEINE Hunde.

Antwort
von Pestilenz3, 51

Schon allein deswegen das dich "praktisch" jeder hund anspringt vor freude kannst du kein hund gewesen sein.


Du hast eine ausstrahlung die andere nicht haben.

Ich zb mag keine tiere in meinem umfeld aber trotzdem stehn katzen auch mich und laufen mir zu sodas die besitzer teilweise dumm schaun weil sie sonst bei besuch die katze einsperren. Bei hunden gabs auch solche begegnungen aberwenige weil ich hunden am liebsten aus dem weg gehe. Ich mag hunde am wenigsten.

Vileicht liegts auch nur daran das ich (als fremder) nicht jede katze kuscheln will und tütütü machen will sondern ich quasi tue als ob sie nicht da sind. Ich ignoriere sie.

Kommentar von dfllothar ,

...kannst du kein Hund gewesen sein... Bitte denk mal darüber nach: Wenn ich dem Hund jetzt gegenüberstehe sieht er mich als Mensch und weil ich ihm sympathisch bin, springt er mich an um gewissermaßen mit mir auf Augenhöhe zu kommen. Würde er mich als Hund sehen, was nicht mehr möglich ist, würde er mich von hinten beschnüffeln, aber keinesfalls anspringen ohne Veranlassung.

Antwort
von Mignon4, 63

Ich dachte bisher immer, dass direkter Blickkontakt für den Hund eher eine Bedrohung darstellt. Aber egal...

Es gibt viele Menschen, denen es so geht wie dir. Waren das früher alles mal Hunde??? :-)))

Kommentar von DonkeyDerby ,

Relativ wenige Hunde fassen Blickkontakt als Bedrohung auf. Hunde sind schon so lange mit uns vertraut, dass sie sich auf unsere Art, sie anzusehen, eingestellt haben.

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 75

Anspringen ist, je nach Kontext, keine freundliche Geste, sondern ziemlich dreist und frech.

Das Ablecken der Hand kann eine freundliche Kontaktaufnahme, aber ebenso Beschwichtigung sein.

Ebenso bedeutet Wedeln absolut nicht, dass ein Hund sich grundsätzlich freut. Auch da kann es, je nach Kontext, ganz unterschiedliche Bedeutungen geben.

Für fast alle Hunde ist es übrigens unangenehm und bedrohlich, wenn Du sie am Kopf berührst und Dich ihnen von oben näherst, Besonders, wenn Du den Hund nicht kennst. Hunde, die in so einer Situation wedeln und die Hand lecken, wollen mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Konflikt ausbremsen, auf den sie aus ihrer Sicht durch Deine Annäherung zusteuern.

Wenn Du einen Hund begrüßen willst, dann geh in die Hocke, positionier Dich parallel zum Hund, so dass Du mit ihm in eine Richtung guckst, streck die Hand ein wenig in seine Richtung und überlass ihm die Kontaktaufnahme. Das ist aus Hundesicht die höflichste Möglichkeit der Annäherung.

Kommentar von dfllothar ,

Da muß ich dir leider widersprechen in deinen gesamten Erklärungen. Ich hab das Verhalten der Hunde  stets anders erlebt.

Besonders dein Tipp zur Begrüßung eines Hundes. Ich hab mich mal auf seine Größe herunter gekniet, dann hat mich der Hund angeknurrt und sogar die Zähne gezeigt. Nachdem  ich mich wieder aufrichtete, war er wieder friedlich und leckte mich ab.

Also, wenn es ein früheres Leben geben sollte, dann warst du wahrscheinlich ein Wolf, aber kein Hund.

Bitte nichts für Ungut, es ist doch interessant unterschiedliche Meinungen auszutauschen.

Gruß von < dfllothar >.

Kommentar von Naninja ,

Da muß ich dir leider widersprechen in deinen gesamten Erklärungen. Ich hab das Verhalten der Hunde  stets anders erlebt.

Das macht Deine Interpretationen des erlebten Verhaltens allerdings nicht richtiger.

Meine Oma sagte immer: Einbildung ist auch ne Bildung. In diesem Sinne: Wuff. Verstehste bestimmt, oder? ;-)

Kommentar von dfllothar ,

WUFF nur einmal von sich gegeben heist " Du interessierst mich nicht!".

Kommentar von dfllothar ,

Da haben wir´s wieder: Du kannst dich einfach nicht in den Denkprozess des Hundes hinein versetzen. Kannst du von seinem  Blick ablesen was er dir sagen will? Die Augen eines Hundes sagen mehr als Menschen, die immer nur reden!

Na ja, diese Fähigkeiten kann man wahrscheinlich nur haben, wenn man selbst mal ein Hund war. Die Wahrscheinlichkeit ist nicht abzustreiten, weil sie nicht und niemals zu beweisen ist. Aber der "Gaube" daran regt doch die Fantasie an, ist doch schön und amüsant.

Gruß von ehemals Wuffdi, jetzt dfllothar.

Kommentar von Naninja ,

Aber der "Gaube" daran regt doch die Fantasie an

Davon scheinst Du ohne Zweifel eine ganze Menge zu haben. Deine Ausführungen sind amüsant, auch wenn sie davon zeugen, dass Du vom Thema selbst absolut keine Ahnung hast. ;-)

Kommentar von dfllothar ,

Du mußt es ja wissen, ich nehme an, daß du dich mit Hunden garnicht intensiv abgibst. Aber bitte, hör´n wir jetzt auf mit dem Thema, ich bin nicht streitsüchtig. Das Hin-und Hergerede bringt nichts, soll jeder seine Erfahrung machen.

Grüße dich noch einmal als "Wuffdi": WUFF WUFF WAUH WAUH KNURR!

Was heist das wohl in der Hundesprache?

Antwort
von nettermensch, 58

ist gut möglich.

Kommentar von schelm1 ,

...geht auch Rindvieh - man denke mal an die Hindus?

Antwort
von BatmanZer, 38

Nein. Es gibt auch keine 'früheres Leben'.

Kommentar von dfllothar ,

Was macht dich da so sicher? Wenigstens in der Fantasie könnte man sich´s doch vorstellen, wenn man dazu in der Lage ist.

Oder denke mal an die Hindus.

Antwort
von DerServerNerver, 3

Ich glaube eher, du warst in deinem vorigen Leben Hundefutter.

Kommentar von dfllothar ,

Ha ha ha! Du willst sicher damit sagen, daß die Hunde mich zum fressen gern hatten. Wie es auch sei, jetzt bin ich ein Mensch, den die Hunde auch lieben.

Antwort
von anaandmia, 49

Nein ... also das sind für mich überhaupt keine "Hinweise" !
Mal so aus Interesse ....was heißt denn so ein "Wuf Wuf" ?😂

Kommentar von DonkeyDerby ,

Naja, ich höre auch am Bellen meiner Hunde, ob da nun ein Fremder oder ein Bekannter kommt, ob der Storch angebellt wird oder ein Heißluftballon.

Kommentar von Pestilenz3 ,

Ja das nennt man erfahrung

Kommentar von anaandmia ,

Ja aber ich denke, dass kann jeder Hundebesitzer erkennen. Man merkt einfach ob der Hund "freundlich" bellt oder eher "agressiv" .....

Kommentar von dfllothar ,

WUFF WUFF ohne Knurren ist eine freundliche Begrüßung oder Verabschiedung, je nach dem. So kenne ich´s. " Wir seh´n uns !".

Übrigens, die Japaner hatten vor einigen Jahren einen elektronischen Hundesprachen-Übersetzer vorgestellt, in Handygröße, der nach akkustischer Aufnahme der Hundelaute auf dem Display in Klartext anzeigte, was das bedeutete. Programmierbar auf die jeweilige Hunderasse, weil die ja auch unterschiedliche Verständigungslaute abgeben. War leider bei uns nie im Handel. Wäre interessant, oder?

Antwort
von jimmybeamy, 29

Kann es sein ,dass ich im letzten Leben Michael Jackson war? Immer wenn ich seine Lieder höre,muss ich mitsingen.   # Sarkasmus

Kommentar von dfllothar ,

Michael Jackson warst du bestimmt nicht, eher ein Papagei.

Kommentar von jimmybeamy ,

pff

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten