Frage von Racalla2001, 145

Ich habe angst vor dem tag an dem mein hund stirbt?

Hey leute,

Ich habe einen kleinen süßen jack russel mischling und ich habe totale angst davor wenn sie irgendwann stirbt. Sie ist jetzt erst 2 geworden und ich weiß es ist total sinnlos mir da jetzt schon gedanken drüber zu machen aber ich kann einfach nicht anders. Ich mach fast alles nur mit ihr. Wir gehen abends zusammen ins bett, wenn ich vor meinem computer sitze sitzt sie neben mir und beobachtet mich die ganze zeit, wenn ich mich mit freunden treffe kommt sie fast immer mit und abends kann sie erst inruhe schlafen wenn ich neben ihr bin. Ich liebe sie einfach soooo sehr und kann mir kein leben ohne sie vorstellen. Und wahrscheinlich wird meine angst dadurch sie zu verlieren nur noch viel schlimmer. Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll. Und bitte sagt mir nicht das es sinnlos ist angst deshalb zu haben weil sie noch so jung ist, das weiß ich selbst.

LG Racalla

Antwort
von xttenere, 50

Der Tod gehört zum Leben dazu, und es ist nur normal wenn man sich darüber Gedanken macht.

Wenn es soweit ist, kann niemand vorher sagen...Geniesse einfach die Zeit ( Jahre ) mit Deiner Fellnase, und mach Dir nicht allzu viele Gedanken über den Tod, das macht nur melancholisch.

Ich musste schon ein paar Hund gehen lassen, und mein jetziger Mischling mit seinen 22 Monaten ist meine ganze Freude. Auch habe Angst vor diesem Tag, der irgendwann mal kommen wird

Antwort
von Unsinkable2, 43

Lass dir von deiner Angst vor dem Tod das Leben nicht kaputt machen!

Sie ist jetzt erst 2 geworden

Ihr habt noch soooo viele gemeinsame Jahre vor euch. 

Genieße die Zeit, die du mit deinem Tier hast, in vollen Zügen! Und denke insbesondere daran, wenn es mal wieder irgendwas angestellt oder ausgefressen hat und du sauer zu werden drohst. ;)

Dann bist du gut gewappnet, wenn es eines Tages so weit ist und der Moment des Abschieds da ist. Denn dann wird dein Jacky in deinem Herzen ewig weiterleben. 

Und natürlich wirst du leiden, wenn sie eines Tages stirbt. Mich reißt es jedenfalls jedes einzelne Mal in ein tiefes Loch, wenn ich eines meiner Tiere verliere (so wie ich erst vor kurzem meine absolute "Lieblingskatze ever, ever, ever", die gute 12 Jahre lang mein "ultimativer Wohnungsbegleiter" war, und die mich selbst auf dem Klo nicht allein lassen wollte, an den verkackten Krebs verlor). 

Doch wenn du dir das Leben davon kaputt machen lässt, dann verliert ihr beide mehr, als ihr gewinnen könnt...

Antwort
von Walhalla1999, 74

Ich kann deine Angst sehr gut verstehen. Ich habe selbst 2 chihuahua's und sie sind einfach mein Leben. Die Eine ist 4 Jahre alt und die andere gerade mal ein Jahr.
Wie gesagt wenn ich jetzt daran denke, sie sterben irgendwann mal dann könnte ich jetzt schon in Tränen ausbrechen. Jeder der ein Tier oder Tiere hat und diese liebt kann dies sicher nachvollziehen. Allerdings muss man damit auch rechnen wenn man sich ein Tier anschafft und nicht nur die Tiere sondern auch Menschen die wir lieben werden irgendwann sterben.....so ist der Lauf der Dinge.
Frag dich einfach ,, möchte ich jetzt die Zeit mit meinem Hund in vollen Zügen genießen oder lieber jeden tag daran denken wie es ist wenn das Tier stirbt"
Viel Glück und Spaß weiterhin mit deinem Hund :)

Antwort
von TomMike001, 59

Ich habe selbst aktuell 3 Katzen und vorher auch schon Katzen gehabt, kenne das Problem, dass Du schilderst natürlich.

Wenn man das Tier anschafft, muss man sich auch darüber im Klaren sein, dass dieser Tag irgendwann kommen wird.

Das Einzigste was Du tatsächlich nur machen kannst, diesen Gedanken auszublenden und die Zeit mit deinem Hund einfach nur zu geniessen. Glaube mir, das ist das Beste auch für Dich, auch wenn es für Dich vllt. nicht einfach ist.

Willst Du die ganze Zeit mit diesen schweren Gedanken verbringen? Geniesse lieber eure gemeinsame Zeit und freue Dich an dem kleinen Hund. Das ist das Beste für Euch beide.

Ich musste auch schon, aufgrund von Krankheit und Altersschwäche, zwei Katzen einschläfern lassen. Das fiel mir damals auch verdammt schwer, aber auch das ist Tierliebe, wenn man ihnen dadurch Schmerz und Leiden erspart.
Ich habe aber die schönen Zeiten mit ihnen in meinem Herzen und in meinen erinerungen behalten.

Ich habe mir dann auch wieder anschließend neue Katzen aus dem Tierheim geholt. Es gibt genug tierische Freunde, die dringend ein liebevolles neues Zuhause brauchen. Es waren kleine Katzenwelpen. So schliesst sich der Kreislauf, der eine muß gehen, der andere kommt.

Antwort
von SmileOutside, 55

Ich kann dich verstehen. Ich bin so ähnlich mit meinen Katzen. Aber diese sind inzwischen 15 Jahre alt und ich weiß, dass sie sicher noch so 4-5 Jahre machen. :) 

Es kann schließlich immer etwas passieren, was man nicht erwartet aber lass dich doch nicht von deiner Angst beherrschen.  Angst führt ganz schnell dazu, dass man Fehler macht. Man wird übervorsichtig mit dem Tier, fängt vielleicht noch an, alles aus ihrem Leben zu verbannen, was der eigenen Meinung nach schädlich sein könnte. Wegen jedem kleinen Fleck schleppt man es zum Arzt.. 

Genieße doch lieber jeden Tag mit ihr. Denn davon werdet ihr noch ganz viele haben. 

Antwort
von TheKommentierer, 36

Du darfst nicht auf dem Tag warten an dem etwas stirbt was dir wichtig ist.
Besser ist es, jeden Tag zu genießen den man zusammen hatte...

Dem Tier viel Liebe schenken etc

Deine Eltern haben dich ja auch nicht zur Welt gebracht und dann geheult weil du in ca 100 Jahren stirbst...

Und so ist das Leben: 'Wir sind geboren um zu sterben'

Antwort
von brandon, 71

Ob Du es glaubst oder nicht, fast alle hier lieben ihre Hunde. Was würde man nicht dafür tun wenn der Hund länger leben könnte.

Aber so ist es nun mal nicht und ob Du Dir Gedanken darum machst wie es für Dich sein wird wenn er stirbt oder nicht spielt keine Rolle dabei.

Das gilt auch für das Leben aller die wir lieben und die aller Voraussicht vor uns sterben werden.

Du kannst natürlich auch jetzt schon darüber traurig sein und Dir Dein Leben vermiesen.

Du hast die Wahl.

LG

Antwort
von SLS197, 42

Deine Angst ist nachvollziehbar aber jedes Lebewesen stirbt einmal, das ist doch ganz normal. 

Antwort
von Einhorn64, 36

Ich kann dich verstehen ♡
Meine Birma katze ist auch gerade erst 2 jahre alt geworden und ich habe ebenfalls mal angst dass sie stirbt

Sie ist so kuschelsüchtig und will immer in den Arm genommen werden ( wenn nicht weint sie)
Sie wartet immer bei der eingangstüte in der Wohnung auf mich wenn ich von der Schule heim komme ♡

Ich kann dir selber keinen Rat geben weil ich selber in der Situation bin und warsch. jünger wie du bin ^^

Aber ich versteh dich♡

Kommentar von Einhorn64 ,

upsala ein "bin" zu viel im Satz

Kommentar von Einhorn64 ,

ah nein stimmt doch XD

Kommentar von Racalla2001 ,

Danke das du mich verstehen kannst♡

Kommentar von Einhorn64 ,

Bitte♡

Antwort
von WoWTorexyi, 49

Ist auch nur ein Lebewesen und wir alle sterben mal.

Kommentar von Racalla2001 ,

Danke aber das wusste  ich auch und wirklich helfen tut das auch nicht...

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 31

leider ist es so, dass ein hundeleben kuerzer ist als die meisten menschenleben.

von einem hund abschied nehmen zu muessen , finde ich auch serh grausam und bitter.

das sollte dich aber nicht jetzt belasten. wenn du deinen hund liebevoll und artgerecht bestreust, dann schenkst ud ihm - und er dir -eine lange gute zeit.

mehr kann man nicht tun. ernaehre den hund gut -mit futtter, das rechhaltiges fleisch und kein getreide enthalet. gib deinem hund die notwenidige tieraerztliche betreuung und aufmerksamkeit.

meine hunde sind jetzt 13 und fast 16 jahre alt. sie sind immer noch recht fit. 

Kommentar von Unsinkable2 ,

artgerecht bestreust

... welche Bestreuung empfiehlst du denn für einen Jacky? Zucker? Gewürzmischung? Oder Sesam? Oder etwas ganz anderes? 

SCNR :P

Antwort
von Wernerbirkwald, 45

Es ist sehr schön,wie du dein Hundchen liebst.

Der Gedanke sich von etwas trennen zu müssen,das man tief im Herzen trägt,ist schwer zu ertragen.

Das die Kleine noch so jung ist,ist dir ja klar wie du selbst sagst.

Das du aber auch noch so jung bist,und im Laufe der Jahre lernen wirst ,die Härten des Lebens zu meistern ist auch klar.

Ich wünsche EUCH ein langes glückliches Leben.

Antwort
von DaddyNrw, 28

Dann solltest du mal lieber anfangen du KAPIEREN das der Tod das wichtigste ist was es gibt. Nicht nur dieser, sondern auch der nächste wird sterben und das Problem ist, dass du vielleicht vorher stirbst!

Kommentar von Walhalla1999 ,

Diese Antwort war sicher seeehr hilfreich....

Kommentar von DaddyNrw ,

Du kannst ja bla bla bla machen ich werde die Wahrheit sagen...

Kommentar von Walhalla1999 ,

Klar hast du recht, dass sterben wichtig und normal ist aber das hilft ihr in der Situation (der angst) überhaupt nicht weiter.

Kommentar von DaddyNrw ,

Früher hatte ich auch angst meine Familienangehörige oder irgendwelche Tiere die ich nicht mal besitze zu verlieren. Mitlerweile bin ich schon abgehärtet und warte nur noch darauf. Bei solchen Fällen sollte man lieber zum Profi.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten