Frage von Shallow, 1.580

Warum wird Pädophilie als Störung oder Krankheit bezeichnet, während Homosexualität und Heterosexualität als Sexuelle Ausrichtungen bekannt sind?

Warum wird Pädophilie als Störung oder Krankheit bezeichnet, während Homosexualität und Heterosexualität als Sexuelle Ausrichtungen bekannt sind?

Heute fängt man ja langsam an Homosexuelle zu tolerieren...wird man irgendwann auch Pädophilie und noch weiter weg, Sodomie (Zoophilie) und noch später Nekrophilie tolerieren werden? Klar kann das niemand beantworten...aber vllt. entstehen gute Diskussionen <3 (keine beabsichtigte Beleidigung)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FrozenSoul234, 1.154

 (keine beabsichtigte Beleidigung)

Keine Beleidigung? Du stellst Menschen die nichts anderes tun als ihre Sexualität mit anderen mündigen Menschen die ihre Vorlieben teilen, völlig freiwillig und ohne Zwang  ausleben unter Anderen mit Kinderschändern gleich, die Kinderleben zerstören und furchtbare Verbrechen begehen. Das ist eine extreme Unverschämtheit und äußerst beleidigend.

Nicht nur den Homosexuellen gegenüber, sondern auch Opfern von Missbrauch, da dies damit völlig heruntergespielt wird. Du solltest dich für so einen hirnverbrannten Unsinn in Grund und Boden schämen!

Kommentar von Tragosso ,

Und du wirfst (wie so viele) Pädophilie mit Kindesmissbrauch in einen Topf. Das ist ebenfalls nicht besser.

Kommentar von FrozenSoul234 ,

Nope, da hast du mich missverstanden. Sie fragt ob "Pädophilie tolleriert" wird. Das heißt in meinen Augen, dass in dieser Vorstellung Pädophile ihre Sexualität ausleben dürfen, und das ist nun einmal per Definition Kindesmissbrauch.

Kommentar von Hater4Life ,
Das heißt in meinen Augen, dass in dieser Vorstellung Pädophile ihre Sexualität ausleben dürfen

Hmm, okay, das ist Sache der Definition. Ich sehe die Formulierung eher als die Toleranz zur bloßen Pädophilie, da betroffene Personen sich solch eine Neigung nicht ausgesucht haben und solange sie nichts verbrochen haben (!) toleriert werden sollen.

Kommentar von FrozenSoul234 ,

Wie gesagt, ich habe die Frage anders interpretiert. Mir ist natürlich bewusst das nicht alle Pädophilen Kinder missbrauchen. Man muss auf mich jetzt nicht einhacken nur weil ich die Frage anders verstanden habe als ihr ;)

Kommentar von Hater4Life ,

Deshalb hab ich ja auch geschrieben

Hmm, okay, das ist Sache der Definition. Ich sehe [...]

:D Ich wollte damit eben sagen, dass ich mit meiner Antwort eben NICHT auf dich

[einhacke]

sondern eben nur Formuliert habe, wie ich es

verstanden

habe, um die zuvor entstandenen kommunikativen Probleme zu beseitigen

;)
Kommentar von gutefrageInfo ,

swag

Kommentar von Kathyli88 ,

Das ist schon ok, du kannst dir selbst denken, welche menschen das sind die sich verteidigend für pädophile zu wort melden. Mit solchen brauchen wir gar nicht erst diskutieren. Gestörte sichtweisen kann man durch eine diskussion nicht ändern. Leider

Kommentar von Tragosso ,

Normal denkende Menschen, die nicht direkt jemanden verurteilen, für nichtbegangene Straftaten. Welche die nicht geblendet von ihrer einseitigen überemotionalen Sichtweise sind . Gestört ist meiner Meinung nach eine Sichtweise die Unschuldige kollektiv ächten für angemessen hält.

Expertenantwort
von CalicoSkies, Community-Experte für Sex & Sexualitaet, 1.580

Servus,

Das ist schon ne ziemliche Gratwanderung, von "Toleranz für Homosexuelle" auf "Toleranz für Pädophile" zu kommen :D

Du hast insofern Recht, dass sowohl Pädophilie als auch Homosexualität angeboren sind; es gibt da allerdings einen großen Unterschied:  Homosexuelle schaden niemand.

Das Problem bei Pädophilie ist schlicht und ergreifend, dass die eine Seite davon noch nicht mündig ist - deswegen ist ausgelebte Pädophilie (zu Recht!) auch strafbar, ausgelebte Homosexualität nicht.

Das Problem ist daher der Leidensdruck für pädophile Menschen - während Homosexuelle ihrer Neigung nachgehen können (zumindest in Deutschland), kann ein Pädophiler das niemals tun. Aufgrund des Leidensdrucks lassen sich deswegen viele Menschen therapieren.

Ich vermute, dass das der Grund dafür ist, wieso Pädophilie als Störung innerhalb der ICD festgelegt ist, da steht nämlich:

Sie verkörpern gegenüber der Mehrheit der betreffenden Bevölkerung deutliche Abweichungen im Wahrnehmen, Denken, Fühlen und in den Beziehungen zu anderen. Solche Verhaltensmuster sind meistens stabil und beziehen sich auf vielfältige Bereiche des Verhaltens und der psychologischen Funktionen. Häufig gehen sie mit einem unterschiedlichen Ausmaß persönlichen Leidens und gestörter sozialer Funktionsfähigkeit einher.

http://www.icd-code.de/icd/code/F65.-.html

Von daher lässt sich weder Pädophile noch Zoophilie (wo einer der Partner ebenfalls "nicht mündig" ist) oder Nekrophilie (ein Toter kann ja schlecht "nein" sagen) mit Homosedxualität gleichsetzen.

Toleranz für Homosexualität wird daher sicherlich nicht dazu führen, dass so etwas toleriert wird :)

Lg

Kommentar von Laury95 ,

Also, soweit ich weiß, wird der Mensch ohne eine Sexualität geboren, so steht es jedenfalls in unserem Pädagogikschulbuch. Alles andere wird von der Gesellschaft genormt.

Kommentar von LinnSarma ,

Heißt dass, die Menschen suchen sich aus pädophil zu sein oder werden dazu gedrängt/erzogen? :-)

Kommentar von samira10031977 ,

wie man schon sagt sind pädophile krank,also nicht angeboren oder haben sich das freiwillig ausgesucht.Es gab einen Auslöser

Kommentar von Vollkornkeks ,

Ein Berufsschullehrer hat mal gesagt, dass Pädophilie sogar vererbbar ist. Und mittlerweile glaube ich das sogar. Ich kenne einen Fall, wo der Opa auf das ein oder andere Kind stand, sogar eigene. Und ein Enkel von ihm hat ebenfalls ne zeitlang solche Gefühle gehabt. Aber im Gegensatz zu seinem Opa hat er sie nicht ausgelebt. Er hat sich viel belesen und versucht sich quasi selbst zu therapieren.

Kommentar von TVDFan2 ,

Macht keinen Sinn. Auch Krankheiten können angeboren sein bzw. die Veranlagung dazu. Bsp. Alzheimer.

Kommentar von Gerhardraet ,

> wird der Mensch ohne eine Sexualität geboren

Ich hoffe, daß das nur "unklar ausgedrückt ist". Ansonsten wären das Auswüchse des "Genderwahns".

Selbstverständlich kommen ca. 99,999 % der Menschen mit einem eindeutigen biologischen Geschlecht zur Welt, also als männlich oder weiblich. Wer das bestreitet, ist ein Narr.

Wo eine gewisse Variabilität besteht, das ist die "sexuelle Ausrichtung". Überwiegend haben die Menschen nach der Pubertät das Interesse, sexuelle Handlungen mit dem anderen und nicht mit dem gleichen Geschlecht zu praktizieren.

Kommentar von LinnSarma ,

Ich denke, Laury95 meiner mit Sexualität die sexuelle Ausrichtung. :-)

Kommentar von LGTipps ,

Das ist doch gar nicht der Punkt.... o.O

1. Unterschied romantscihe, sexuelle & geschelchtliche Orientierung

2. Normativ argumentieren ist in höchstem Maße unseriös, andernfalls hätte wir -nur exempelhaft- auch heute noch Sklaverei... :)

3. Zum ursprünglichen Kommentar: Hier scheiden sich die Geister. Ich persönlich bin davon überzeugt, dass sexuelle und romantische Orientierung z.T. genetisch bedingt (dh. angeboren) ist und z.T. entwicklungsbedingt (dh. vom sozialen Umfeld abhängig). Diese -aber auch andere Positionen- lassen sich wissenschaftlich belegen, einen einheitlcihen Konsens gibt es akut nicht.

Kommentar von LGTipps ,

Hier scheiden sich die Geister. Ich persönlich bin davon überzeugt, dass sexuelle und romantische Orientierung z.T. genetisch bedingt (dh. angeboren) ist und z.T. entwicklungsbedingt (dh. vom sozialen Umfeld abhängig). Diese -aber auch andere Positionen- lassen sich wissenschaftlich belegen, einen einheitlichen Konsens gibt es akut nicht.

Kommentar von ThorbenHailer ,

Ich hatte mit 8 Jahren meine erste Freundin, die ebenfalls 8 Jahre alt war. Wir haben uns sehr geliebt und gegenseitig oral zum Orgasmus gebracht. Als es herauskam, durften wir uns nicht mehr treffen und haben uns aus den Augen verloren. Sehr schade.

Kommentar von keineideekeinei ,

@CalicoSkies

perfekte antwort :) so wollte ich es auch schreiben (nur wahrscheinlich wäre es schlechter formuliert gewesen xD)

Kommentar von Laury95 ,

Ja, ich meine die sexuelle Ausrichtung, so stand es im Pädagogikbuch.

Kommentar von ThorbenHailer ,

Das Problem bei Pädophilie ist schlicht und ergreifend, dass die eine Seite davon noch nicht mündig ist

Wenn das ein Argument wäre, dann dürfte ich als sehr starker und sehr intelligenter Mann ja nie GV haben, weil im Vergleich zu mir (fast) alle Frauen wie Kinder sind. "Mündigkeit" ist nur ein Kunstwort der Juristen ohne Bezug zur Realität. Und auch unter jungen Menschen gibt es solche und solche.

Kommentar von CalicoSkies ,

Du willst doch wohl nicht sagen, dass dir der Unterschied zwischen der sexuellen Unmündigkeit eines präpubertären Kindes und eines naiven (?) Erwachsenen nicht auffällt, oder?

Kommentar von ThorbenHailer ,

Es geht nicht um meine persönliche Meinung, sondern um meine Abschätzung, wie das vermutlich künftige Generationen sehen. Und da ziehe ich folgende Parallelen:

Kinder verlieben sich normalerweise nicht in Erwachsene, manchmal aber doch. Erwachsene verlieben sich normalerweise nicht in Personen des eigenen Geschlechts, manchmal aber doch. GV mit Kindern kann (vor deren Geschlechtsreife) keine neuen Kinder machen. GV mit einem Erwachsenen gleichen Geschlechts kann keine neuen Kinder machen. Beim analen GV hat der passive Erwachsene normalerweise keinen Orgasmus, machnmal aber doch. Kinder können normalerweise keinen Orgasmus haben, manchmal aber doch. Einen Erwachsenen zu einer sexuellen Praktik zu verführen, die ihm keine Lust bereitet, ist normalerweise nicht möglich, manchmal aber doch.  Ein Kind zu einer sexuellen Praktik zu verführen, die ihm keine Lust bereitet, ist normalerweise nicht möglich, manchmal aber doch.

Du willst doch wohl nicht sagen, dass dir der Unterschied zwischen der sexuellen Unmündigkeit eines präpubertären Kindes und eines naiven (?) Erwachsenen nicht auffällt, oder?

Ich kann zwischen der sexuellen Unmündigkeit eines präpubertären Kindes und der sexuellen Unmündigkeit eines naiven Erwachsenen tatsächlich keinen prinzipiellen Unterschied erkennen. Welchen siehst du denn? Was soll das überhaupt sein "sexuelle Unmündgkeit"? Ich kenne das Naturrecht der körperlichen Selbstbestimmung für JEDEN Menschen. Das heißt schlicht, Vergewaltigen und Verhauen ist verboten.

Es bleibt bei meiner Meinung, dass in Zukunft viel mehr auf den Einzelfall geachtet werden wird als bisher, und dass es künftig in Einzelfällen zu erlaubten sexuellen Handlungen zwischen einem "Kind" und einem Erwachsenen kommen wird.

Kommentar von TVDFan2 ,

Du kannst hier nicht ernsthaft das "Verlieben" eines Kindes mit dem eines Erwachsenen vergleichen? Das sind ziemlich verschiedene Dinge. Bei Kindern ist es ein "Oh der ist süß und nett, ich lieb ihn, will mit ihm Händchen halten" (verguckt sein, nett finden) bei Erwachsenen ist das deutlich mehr: Die Chemie stimmt, man bekommt Schmetterlinge, man fühlt sich angezogen und "will den anderen haben" (sexuell), man würde ggf für die Person sterben, das hat mit dem "süß und nett" kaum noch was zu tun, es handelt sich hier um verliebt sein, nicht nur kindliches mögen und Händchen halten wollen, bei Erwachsenen ist es Leidenschaft, bei Kindern eine Spielerei.

Kinder sind deshalb sexuell unmündig, denn 1. sind sie nach dem Gesetz geschützt, denn sexuelle Handlungen im Kindesalter können sehr schädlich wirken 2. wissen sie noch gar nicht wirklich, was es ist, ihr körper ist zT nicht mal ausgebildet genug, um zB bei einem Mädchen etwas in die Vagina eindringen zu lassen, geschweige denn einen Orgasmus zu bekommen. Es ist etwas anderes, ob man weiß, was man tut und sich entscheidet etwas zu tun, was man nicht mag und auf den Orgasmus zu verzichten, ihn aber bei einer anderen Praxis haben könnte, oder ob man nicht weiß, was Sex überhaupt wirklich bedeutet (Kinder können das noch nicht so weit erfassen - Liebe, Verbundenheit, Leidenschaft etc es geht um so viel mehr als um die rein körperliche Befriedigung) und in keinster Weise überhaupt einen Orgasmus haben könnten. Auch können Kinder noch gar nicht sexuell erregt sein, was die Voraussetzung für sexuelle Handlungen ist.

Verführung bei einem Erwachsenen ist etwas anderes als bei einem Kind. Ein Kind verführt man durch Versprechungen, evtl Lügen, einen Erwachsenen dadurch, dass man ihn sexuell erregt, was bei Kindern schon mal körperlich gar nicht möglich ist.

Erwachsene sind nicht sexuell unmündig. Nach dem Gesetz dürfen sie alles tun, was allen mündigen Parteien gefällt und keinem schadet (ohne dass er es möchte - bei BDSM gibt es eine Zustimmung zum Schmerz, da dieser Lust hervorruft). Die meisten Erwachsenen wissen, was Sex bedeutet und können es erfassen (auch wenn für manche lediglich Leidenschaft und körperliche Befriedigung eine Rolle spielen), gesunde sexuelle Handlungen schaden ihnen psychisch nicht. Inwiefern könnte ein Erwachsener sexuell unmündig sein?

Na ich hoffe doch, dass es niemals legalisiert werden wird, denn es schadet dem Kind in hohem Maße, sowohl psychisch, als auch körperlich. Wir haben die Gesetze nicht ohne Grund!

Kommentar von TVDFan2 ,

dann dürfte ich als sehr starker und sehr intelligenter Mann ja nie GV haben, weil im Vergleich zu mir (fast) alle Frauen wie Kinder sind.

Ahja, du hälst dich also für was besseres?

Wenn du so inteligent wärst, wüsstest du, was Kinder und was Erwachsene sind.

Antwort
von karinili, 936

Pädophilie wird niemals auf Toleranz stoßen.

Sexualität ist etwas, das zurecht den Erwachsenen bzw Jugendlichen, die zur Selbstbestimmung soweit in der Lage sind, vorbehalten ist. Kinder haben in diesem Zusammenhang einfach nichts zu suchen, weil sie noch viel zu beeinflussbar sind.

Homosexualität ist genaus wie Heterosexualität über Einvernehmlichkeit definiert – alles andere wäre Vergewaltigung. Und hier ist auch der Haken, warum Pädophilie gesetztlich verboten ist und auch gehört: Ein Kind ist noch viel zu schwach und formbar in seiner Meinung, um zwischen Missbrauch/Vergewaltigung und einvernehmlichem Sex zu entscheiden. Ein Erwachsener könnte dem Kind sehr leicht einreden, dass das was er/sie macht vollkommen okay und gesellschaftlich normal ist und damit soetwas wie das Stockholm-Syndrom hervorrufen.

Und weil ich noch irgendwo, das Argument mit "neumodern" und dem Verheiraten 12- bis 14-Jähriger gelesen habe: Damals war die Auffassung von Hochzeit noch eine andere. Kinder und vor allem Hochzeiten waren ein machtpolitisches Instrument und man wollte mit dem frühen Verheiraten der Kinder (man sollte auch bedenken, dass die Lebenserwartung in den letzten 100 Jahren extrem angestiegen ist und früher vielleicht bei 30-40 Jahren lag) die Sicherheit und Versorgung der Kinder gewährleisten. Um soetwas wie das seelische Wohl hat man sich in Zeiten des Hungers nicht kümmern können.  Da war man ein glücklicher Mensch, wenn man alle Annehmlichkeiten im Leben wie Essen und ein sicheres Dach über dem Kopf hatte.

Ganz abgesehen davon, dass ich persönlich Nekrophilie und Zoophilie als moralisch verwerflich sehe, ist hier ebenfalls die Einvernehmlichkeit ein Thema. Bei der Nekrophilie lässt sich noch darüber streiten, ob es nicht in Ordnung wäre, weil man dabei ja keiner Person Schaden oder Schmerzen zufügt, aber auch ein Tier kann kein "Nein" artikulieren und wenn der Mensch es im Zuge des Aktes verletzt bzw dem Willen des Tieres zuwider handelt, wäre es schwierig die Grenze zur Tierquälerei zu finden. Also auch hier glaube ich nicht, dass es zu einer Legalisierung kommt.

Kommentar von dutch888 ,

sehr gute antwort, erübrigt alles andere^^ Stimme absolut zu

Kommentar von howelljenkins ,

dass paedophilie niemals toleriert werden wird, ist lediglich eine hypothese von dir. es hat paedophilie schon im altertum gegeben und es gibt auch heute in einigen teilen der erde geduldete paedophilie.

Kommentar von kloogshizer ,

@Zoophilie: Ich glaube entsprechende Gesetze wurden schon in vielen Ländern ersatzlos gestrichen. Wofür auch dieses Gesetz, wir haben schon ein Tierschutzgesetz, Misshandlungen werden dadurch schon abgedeckt.

Außerdem wer sagt denn dass das Tier gezwungen wird? Warum sollte man Sex zwischen Frauen und Rüden z.b. verbieten? Wenn der Hund keinen Bock mehr hat geht er halt. Dieses Verbot erfüllt meiner Meinung nach jetzt schon keinen Zweck.

Wohingegen Nekrophilie schon etwas problematischer ist. Für die Angehörigen ist das vermutlich schon eine Belastung, und die Person selbst hätte zu Lebzeiten mit Sicherheit widersprochen, nach seinem Tod derart verwendet zu werden.

Kommentar von TVDFan2 ,

Bei Nekrophilie stellt sich dann die Frage, ob man dabei nicht die Totenruhe stört - verboten.

Oder den Toten seiner Würde beraubt - erst recht verboten

Kommentar von karinili ,

Unglückliches Wording vielleicht, da gebe ich dir recht, da man nie weiß, inwiefern sich die Gesellschaft entwickeln wird. Aber nach den Wertvorstellungen und moralischen Regeln unserer heutigen (westlichen) Gesellschaft ist es schwer vorstellbar, dass es legalisiert oder toleriert wird.

Kommentar von kayo1548 ,

"Sexualität ist etwas, das zurecht den Erwachsenen bzw Jugendlichen, die zur Selbstbestimmung soweit in der Lage sind, vorbehalten ist"

das ist nicht richtig;

Auch Kinder sind sexuelle Wesen und machen sexuelle Erfahrungen, das ist selbst bei kleinsten Kindern der Fall.

Da kann man auch nichts "vorbehalten" bzw wäre alles was in diese Richtung geht sehr schädigend für das Kind.

Was man natürlich nicht bestreiten kann ist, dass Erwachsene in der Regel eine andere Form von Sexualität haben bzw anders damit umgehen und hierzu könnte ein Kind auch niemals die Zustimmung geben.

"Homosexualität ist genaus wie Heterosexualität über Einvernehmlichkeit definiert "

Keineswegs;

es geht hier nur um die sexuelle Präferenz - über tatsächliche Handlungen sagt das nichts aus.

"Und hier ist auch der Haken, warum Pädophilie gesetztlich verboten ist und auch gehört: "

Das ist nicht der Fall - Pädophilie ist nicht verboten und lässt sich auch kaum verbieten.

Sexuelle Handlungen mit Kindern unter 14 sind generell verboten - ob die Person dabei dann aber pädophil ist oder nicht ist da irrelevant.

Antwort
von DennySaruu, 60

Also ohne jetzt komisch klingen zu wollen, aber das ist ein gesellschaftliches Ding. Homosexualität wird von der Gesellschaft heutzutage (leider noch nicht in allen Köpfen) als gleichwertend mit der Heterosexualität gesehen.

Wogegen es gesellschaftlich und von Gesetz her nicht geduldet wird, wenn eine deutlich ältere Person mit einem Minderjährigen was am laufen hat.

(Definition von Pädophilie: das man sich von Kindern sexuell angezogen fühlt - Da ist noch nicht die Rede von Missbrauch - grundsächlich ist das auch erstmal eine Neigung... !erstmal! wohlbemerkt... (meine Meinung lasse ich zu diesem Thema mal offen, da die Taten dann nochmal was anderes sind und es mich sachlich nicht bei meiner Agumentation helfen würde))

Früher z.B. war das vollkommen natürlich, dass die Mädchen mit 12 oder jünger verheiratet wurden (auch hier stelle ich mal außer acht, ob das gut ist oder nicht)

Also ja ich denke, es kam durchaus wieder dazukommen, dass das als vollkommen normal angesehen wird, wenn die Gesellschaft das zulässt.

Wie gesagt: Alles ganz nüchtern und sachlich gesehen

LG Denny



Antwort
von Luecs, 214

Also ganz einfach 

Wenn sich zwei Männer lieben geht das noch klar weil sich die Männer währen können aber wenn es jetzt so weit geht dass Opa auf Enkel steht ist das Risiko sehr groß dass Opa leichtes Spiel mit Enkel hat weil der Enkel sich warscheinlich nicht währen kann.Bei Necrophelie genau das gleich die Leiche kann sich nicht währen. B-()

Antwort
von Fischi05, 214

Ich finde das Pädophile viel zu wenig beachtet werden. Denn anders als der Homosexualität verbinden wir das viel zu schnell mit Kindesmissbrauch.

Dabei gibt es durchaus Phädophile die sich helfen lassen und nicht gleich Kinderschänder sind. Natürlich sollte man sich als solcher nicht gerade für ein Praktikum in einem Kindergarten bewerben. Man sollte diese Leute tolerieren denn niemand sucht sich seine Sexualität aus.

Kommentar von barahir ,

Das ist der größte Schwachsinn, den ich je gehört habe! Die Grenze zum Kindesmissbrauch ist einfach zu gering. Selbst wenn Sie passiv ihre Vorlieben ausüben. Die Menschen gehören in Therapie und eingesperrt, damit Sie keinen Schaden anrichten können.

Mal abgesehen davon finde ich es von der Fragestellerin einfach unerhört. Auch wenn Sie nur provozieren möchte und für ihr Studium oder was auch immer Material sucht...

Kinder müssen beschützt werden!

Kommentar von DennySaruu ,

ich empfinde das als gar keinen Schwachsinn, eher finde ich deine antwort als schwachsinn, da du anscheinend der Meinung bist, dass alle die Pädophil sind keine Selbstbeherrschung haben und sich stündlich immer ein neues Kind greifen müssen, um ihre Sexualität zu befriedigen. (bewusst provokant übertrieben dagestellt)

Man kann nicht jeden einer Neigung in einen Topf schmeißen, genauso wenig wie du es mit hetero oder homosexuelle tun kannst.

klar sollte man diejenigen, die sich helfen lassen akzeptieren. und mal ganz provokant die, die sich nicht helfen lassen und trotzdem nichts machen ebenfalls. es wird was anderes, wenn sie wirklich Kinder missbrauchen

Kommentar von TVDFan2 ,
Die Grenze zum Kindesmissbrauch ist einfach zu gering. 

Sind dann die Grenzen zur Vergewaltigung seitens der Männer gegenüber anderer Männer oder Frauen nicht auch zu gering und man müsste alle Männer wegsperren?

Antwort
von WhyJaFeldDieses, 87

Weil sich Homosexualität und Heterosexualität (in der Regel) nicht aufdrängt.
Kinder, Tiere und Tote haben (in der Regel) kein Interesse daran Sexualität mit älteren Menschen, einer anderen Art (Tiere vs. Menschen) oder einem Lebewesen (während man selbst tot ist) zu erleben.

Pädophilie, Sodomie und Nekrophilie enstehen in (meinerseits vermuteten) 99% der Fälle durch einseitiges Interesse.
Das bedeutet, der aktive Part zwängt seine Sexualität einem wehrlosen Kind, Tier oder einer Leiche auf.
Es gibt MÖGLICHERWEISE in EXTREMSTEN Ausnahmefällen auch Kinder, die NUR AUGENSCHEINLICH!!! "freiwillig" Sexualität mit Erwachsenen erleben, oder Tiere, denen es gefällt, oder sogar Menschen, die nichts dagegen hätten, wenn du ihre sterblichen Überreste zum Sex benutzt.
Aber der Normalfall ist das garantiert nicht. Und selbst bei scheinbarem "JA" von Kinder oder Tieren zu Sex bedeutet dieses "JA" immer noch "NEIN!!!", da Kinder und Tiere nicht die Reife, das Urteilsvermögen und Tiere vorallem nicht über die Kommunikativen Mittel verfügen um "JA" zu sagen.
Nekrophilie sogar moralisch vertretbar, wenn die Person vor ihrem Tod dazu eingewilligt hat, zB im Testament. Soweit die Theorie.
Aber die Realität sieht nunmal anders aus.
Menschen vergewaltigen Kinder, Tiere oder vergehen sich an Toten.
Das ist KRANK, weil sie anderen Leid zufügen um ihr Verlangen zu befrieden.
Genau da liegt der Unterschied zu Hetero - und -Homosexualität gegenüber den oben genannten.
Ein Mensch der solch eine Neigung hat (Pädo, Zoo, Nekrophilie) ist meiner Meinung nach noch nicht KRANK, aber ein Mensch der daran denkt solch eine Neigung auszuleben oder es tut ist meiner Meinung nach KRANK, weil er bereit ist anderen großes Leid nur zur Stillung seines abartigen Verlanges zuzufügen.

Antwort
von Shinjischneider, 667

In manchen Ländern ist Zoophilie bereits legal.

Der Hauptpunkt wieso sich Zoophilie, Pädophilie und Homosexualität nur bedingt vergleichen lassen ist das Prinzip des beiderseitigem Einverständnisses.

Wenn sich zwei Homosexuelle lieben, so ist dies beiden bewusst. Wenn sie gemeinsam Sex haben, dann ist es in beiderseitigem Einverständnis.

Bei Zoophilie, Nekrophilie und Pädophilie ist das allerdings etwas anders. Ein Tier kann in den meisten Fällen nicht von sich aus das Einverständnis zu sexuellen Handlungen geben. Ausser ein Hund der sein Frauchen bespringt etc. (und selbst da sind die Grenzen schwammig).

Ein Toter kann sowieso nicht sein Einverständnis geben (auch wenn ich gerne in einem letzten Wille den Satz lesen möchte "Und mein Schatz soll mich weiterhin ein Mal die Woche besteigen")

Zur Pädophilie: Ein Kind versteht teilweise gar nicht, was der Erwachsene von ihm will und kann durch unterschwellige Drohungen "hast Du mich nicht lieb?" zu Dingen manipuliert werden, welches es nicht will und nicht versteht.

Wobei ich hier noch erwähnen muss, dass es einen riesigen Unterschied zwischen Pädophilie (Liebe zu Minderjährigen) und Päderastie (Missbrauch von Minderjährigen, meistens wegen der Machtkomponente) gibt. Jemand kann sein Leben lang pädophil sein ohne sich jemals an einem Kind zu vergehen.

Viele Pädophile betrachten ihre Neigung selbst auch als Störung und Krankheit. Es ist ein Drang gegen den sie täglich ankämpfen müssen.

Kommentar von Etter ,

"Päderastie (Missbrauch von Minderjährigen, meistens wegen der Machtkomponente)"

"Päderastie [...] bezeichnet eine institutionalisierte Form von Homosexualität im antiken Griechenland zwischen Männern und männlichen älteren Kindern und Jugendlichen"

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%A4derastie

Kommentar von Shinjischneider ,

Danke für den Hinweis.

Wieder so ein Wort, dass über die Jahre hinweg seine Bedeutung geändert hat. Ich kannte Päderastie seit 20 Jahren nur als Kindsmissbrauch.

Wobei laut Wikipedia dies Neuzeitlich auch gerne genutzt wird.

Kommentar von Patchouli ,

"In manchen Ländern ist Zoophilie begeits legal"

Auch im westlichen Kulturkreis?

Kommentar von Shinjischneider ,

In vielen Ländern Europas gibt es keine Regelung, also ist es per se nicht verboten.

In Deutschland meines Wissens bis 2013
Die Schweiz hat es 2008 verboten.
Das vereinigte Königreich hat es 2003 verboten.
Österreich hat es ebenfalls verboten.
In Frankreich wurde es 2004 verboten.
In Spanien ist es nicht explizit verboten aber dürfte als Tierquälerei ausgelegt werden.
In Belgien wurde es 2007 verboten.
In Holland wurde es 2010 verboten.
In Ungarn ist es legal solange das Tier nicht verletzt wird.
In Norwegen seit 2008 illegal.
In Dänemark ist es Grauzone. Ein explizites Gesetz wurde 2006 abgelehnt mit der Begründung, dass die existierenden Tierschutzgesetze reichen würden.
In Finnland ist es erlaubt solange das Tier nicht verletzt wird.
Schweden ist ne grosse Grauzone

In den USA gibt es nur in 34 Staaten Gesetze gegen Zoophilie. Die anderen werten es vermutlich einfach als Tierquälerei.

In Mexiko ist es legal

Quelle: Wikipedia

Antwort
von Undsonstso, 800

ich denke mal, man spricht von einer von der Allgemeinheit akzeptierten sexuellen Ausrichtung, wenn die Sexualpartner  eine gewisse Mündigkeit und Geschlechtsreife besitzen - die Beteiligten sind salopp formuliert, i-wie Geschlechtspartner auf gleicher Augenhöhe

Die begehrten "Objekte" von Pädophilen, Nekrophilien, Zoophilen haben ja wohl  andere Vorraussetzungen.....

Kommentar von ThorbenHailer ,

die Beteiligten sind salopp formuliert, i-wie Geschlechtspartner auf gleicher Augenhöhe

Dann dürfte ich ja nie GV haben. Ich bin körperlich, intellektuell und psychisch sehr stark, im Vergleich zu mir sind fast alle Menschen wie Kinder. Für mich ist "Mündigkeit" nur ein Kunstwort der Juristen ohne Bezug zur Realität. Die entscheidenden Fragen sollten sein, ob der GV oder die sexuellen Handlung beiden Spaß gemacht haben, ob es erzwungen war, ob es ein Opfer gibt u.s.w. Erlaubt sollte sein, was allen Beteiligten gefällt.

Kommentar von Suboptimierer ,

Dass allen Beteiligten einvernehmlich Sex haben, ist notwendig, nicht hinreichend.

Kommentar von TVDFan2 ,
Ich bin körperlich, intellektuell und psychisch sehr stark, im Vergleich zu mir sind fast alle Menschen wie Kinder. 

Also bist du Hulk? Das ist purer Schwachsinn. Schraub dein Ego mal wieder runter und lern den Unterschied zwischen einem Menschen, der schwächer ist als du und einem Kind! Intellektuell scheint da wohl doch nicht so viel zu sein, wie du gerne hättest. 

Antwort
von Suboptimierer, 281

Man muss bei Homosexualität und Pädophilie nicht das Augenmerk auf das legen, was sich im Kopf abspielt. Jemand, der nicht homosexuell ist, wird nicht verstehen können, wie man das sein kann. Jemand, der nicht pädophil ist, wird nicht verstehen können, dass man pädophil ist.

Der Unterschied liegt in der ausgelebten Neigung.

Wenn zwei Homosexuelle sich lieben und Sex miteinander haben, dann sind beide Personen geschlechtsreif und handeln selbstbestimmt und in Eigenverantwortung.

Kinder will man vor ausgelebter Pädophilie schützen, besonders wollen natürlich Eltern ihre Kinder schützen. Menschen mit pädophilen Gedanken werden deswegen als Sicherheitsrisiko gesehen.
Deswegen deklariert man es als Krankheit (die behandelt werden sollte).

Vor Homesexuellen braucht man sich (oder andere) nicht schützen. Es besteht gar kein Anlass, dies als Krankheit anzusehen. Es ist vielmehr eine Art von vielen, zu leben.

Antwort
von FooBar1, 512

Es geht darum das bei gleichgeschlechtlicher liebe die Partner beide entscheiden können und gleichberechtigt sind. Das ist bei Kindern nicht gegeben

Antwort
von freezyderfrosch, 551

Pädophile machen sich dafür stark, dass ihre Ausrichtung mit beispielsweise Homosexualität gleichgestellt wird. Worin liegt Ihrer Meinung nach der Unterschied zwischen Homosexualität und Pädophilie?Diese Frage ist leicht und plausibel zu erklären.
1. Homosexualität ist eine sexuelle Orientierung, Paedophilie eine sexuelle Ausrichtung. Das kann man nicht vergleichen. Das eine sind Äpfel, das andere Birnen!
2. Sexualität mit Kindern ist zu Recht verboten. Sexualität darf es nur zwischen zwei gleichstarken Menschen geben, die über ihr sexuelles Selbstbestimmungsrecht verfügen können. Das ist bei Kindern nicht der Fall. Kinder sind den Erwachsenen schutzbefohlen, sie sind nicht in der Lage freie unabhängige Entscheidungen zu treffen. Kinder sind zwar sexuelle Wesen, doch nicht im Sinne der Sexualität von Erwachsenen. Mit Sex nimmt man Kindern ihre Kindheit, das stört die körperliche und seelische Entwicklung.
3. Auch Homosexualität ist nur zwischen zwei gleich starken erwachsenen Menschen erlaubt, die über ihr sexuelles Selbstbestimmungsrecht verfügen. Homopädophilie ist natürlich genauso verboten wie Heteropaedophilie.
4. Der Vergleich von Paedophilie und Homosexualität ist daher nicht zulässig und hinkt.
Quelle: http://www.sexualmedizin-linz.at/startseite_sexmed/5-fragen-zur-paedophilie/

Kommentar von Shallow ,

Scheint aber was modernes zu sein...
Früher hat man ja auch schon mit 12-14 geheiratet...wie alt das Gegenüber war ist jetzt auch keine Thema mehr.

Kommentar von Realisti ,

Ja, der Opferschutz ist heute eben stärker als damals. Diese Kinderehen waren ja oft auch Versorgungsehen oder die Eltern verschafften sich auf Kosten ihrer Kinder einen Vorteil.

Kommentar von TVDFan2 ,

Früher hat man sich auch Sklaven gehalten

Kommentar von Winkler123 ,

Erklär mal den Unterschied zwischen " sexueller Orientierung " und sexueller Ausrichtung " ...

 

Kommentar von freezyderfrosch ,

Orientierung bezieht sich auf das Geschlecht. Ausrichtung bezieht sich auf das Alter und der Unterscheidung nach Interesse am kindlichen, jugendlichen oder erwachsenen Körper.

Kommentar von LGTipps ,

Problematisch ist ebi dieser Argumentation, dass sexuelle "Ausrichtung" und "Orientierung" oft, auch im Sprachgebrauch und meiner Meinung nach etymologisch korrekterweise, als Synonyme verwendet werden. Insofern wachsen manche Äpfel eben auch am Birnbaum... ;)

Zur ursprünglichen Fragestellung: grundsätzlich gilt, dass keine sexuelle Orientierung, die nicht durch anormale* Begleitumstände entwickelt wurde, als Krankheit gelten kann, während die Ausübung der entsprechenden Sexualität ethische und normative Regeln verletzen kann dh. als "falsch" zu werten ist.

*anormal hier im Sinne einer nicht ethisch-logisch vertretbaren biologischen Entwicklung im Gegensatz zu einer nicht dem gesellschaftlichen Konsens entsprechenden Entwicklung...

Antwort
von BloodmoonY, 492

Hallo,

ganz objektiv betrachtet ist Homosexualität, Pädophilie usw alles entweder eine Krankheit oder keine. Das alles sind Abweichungen vom normalen Sexualverhalten, welches das Überleben vom Menschen sichern soll. In unserer Zeit ist aber Unterbevölkerung ja kein Problem mehr. Sprich das abweichende Sexualverhalten ist gesellschaftstauglich.

Pädophilie ist auch ein Abweichen vom normalen Verhalten. Nach unserem Verständnis ist ein Kind vor der Pupertät noch nicht dazu bereit, im Punkt Sexualität solche Entscheidungen treffen. Aus dem Grund befürchtet man hier Ausnutzung der Kinder, weshalb sexuelle Handlungen an Kindern verboten sind. Durch die Gesetze und dem Verständnis, mit dem wir erzogen wurden ist Pädophilie daher nicht gesellschaftstauglich. In anderen Ländern in denen wiederum 9 Jährige zwangsverheirratet werden und auch dann mit ihren deutlich älteren Ehepartnern schlafen ist das nicht der Fall.

Nekrophilie ist kurz und knapp auch aus zwei Gründen nicht gesellschaftstauglich: 1. Unhygienisch 2. Störung der Totenruhe, absolut respektlos. Ganz objektiv betrachtet weicht das aber vom Sexualverhalten genau so ab wie Homosexualität, da der biologisch Zweck, Kinder zeugen, damit nicht erfüllt wird.

Zoophilie ist ebenfalls eine Abweichung vom biologisch normalem Verhalten. Hier ist das eben sehr umstritten da man eben nicht weis ob die Tiere wirklich damit einverstanden sind. Deswegen eben auch nicht gesellschaftstauglich.

Es gibt alle Mögliche sexuelle Vorlieben und Ausrichtungen, die eben vom normalen Zweck abweichen. Man muss dabei wirklich beachten das es unsere Gesellschaft ist die diese Normen festlegt. Daher finde ich es doch sehr blöd wenn man Pädophile als Geisteskrank ansieht - das ist einfach falsch. Jemand hingegen Kinder entführt und vergewaltigt ist geistesgestört - aber nicht automatisch jeder Pädohpile entführt Kinder und kann seine Triebe nicht kontrollieren. Bei Homosexuellen geschiet das ganze eben unter Einwilligung, wodurch das für uns in Ordnung ist. Ein Kind wird aber diese Entscheidung nicht treffen können bzw pädophile Handlungen werden fast immer unter Zwang gemacht.

Man sieht ja das es in manchen Ländern das Sexualverhalten ganz anders bewertet wird. Mohamed hat im Alter von 53 mit einer 9 Jährigen geschlafen und war somit eindeutig pädophil. Gleichzeitig hat er aber gegen Homosexuelle gehetzt. Dort ist eben Homosexualität geisteskrank und Pädophilie normal/in Ordnung. Keine von diesen Sexualitäten kann aber geheilt werden, das Ganze kann lediglich in kontrollierte Bahnen laufen und keine Mitmenschen darunter leiden müssen.

Etwas längere Antwort aber ich hoffe das hat dir weitergeholfen. Im Endeffekt ist das einfach nur die Sicht von unserer Gesellschaft, wirklich Geisteskrank ist keines von den Beispielen.

Gruß Bloodmoon

Kommentar von Freehms ,

Jetzt fängt das schon wieder an...

Hast du Quellen dafür, dass der Projekt Mohammed mit einer 9 jährigen verheiratet war und bitte glaubwürdige Quellen nicht so wie die Bildzeitung oder dem gleichen

Kommentar von DonkeyDerby ,

Und Methusalem wurde 969 Jahre alt...

Kommentar von BloodmoonY ,

@Freehms Ich habe doch jetzt den Beweis erbracht.  Warum jetzt ganz still auf einmal?

Kommentar von LGTipps ,

Religiöse Überlieferungen sind immer im historischen Kontext und der zeitgenössischen Interpretation zu sehen und für mich als "Beweis" sekundär. Allerdings ist die normative Tendenz durchaus in solchen Schriften zu erkennen, soweit gebe ich dir Recht.

Kommentar von Kathyli88 ,

Und dabei erwähnst du selbst in deinem eigenen geschrieben...9 jährige werden ZWANGSverheiratet. Zwang ist missbrauch, da nicht freiwillig

Antwort
von Tragosso, 547

Der Unterschied liegt im Grunde darin, dass das eine gesellschaftlich (einigermaßen) akzeptiert ist und das andere nicht. Natürlich ist es richtig so, dass Sex bei uns heutzutage nur zwischen zwei gleichgestellten Menschen legal ist. Sprich: Selbstbestimmte, mündige Menschen, was Kinder nicht sind, weil ihnen die nötige Reife fehlt. Andererseits entspricht das eben unserem heutigen Denken. Zu anderen Zeiten war dies anders, solche Schwankungen in der Gesetzeslage gab es immer. Manchmal war Homosexualität relativ akzeptiert, mal war es auch die Pädophilie. Krank ist nach heutiger Definition, was uns selbst oder anderen schadet. Das meiste andere wird so hingenommen.

Kommentar von Shallow ,

Es gibt Menschen die von der blossen Existenz Homosexueller Menschen gekränkt sind...in dem Sinne auch irgendwo einen "Schaden" erleiden...
Klar ist das kein Vergleich zum Schaden die die Kinderchen erleiden.

Kommentar von Tragosso ,

Du kannst auch jemanden mit deiner Meinung kränken. Sowas zählt zu der persönlichen Freiheit und kann schlecht verboten werden.

Im Grunde sind alles von dir aufgezählte Neigungen. Ob die als krank gelten oder nicht entscheidet die Gesellschaft.

Kommentar von Shallow ,

Recht hast du c: meinte ja nur

Kommentar von TVDFan2 ,

Sie fügen sich den Schaden durch ihre Intoleranz selbst zu. Das wäre wie zu sagen "Dunkelhäutig sein sollte verboten sein, denn sie schaden anderen, die sich von deren bloßen Existenz beleidigt/gekränkt fühlen"

Kommentar von Tragosso ,

Übrigens muss ich mich korrgieren. Das Inzestverbot gibt es ja noch immer. Und dabei wird einfach mal komplett ignoriert, wenn es sich um zwei mündige Menschen handelt.

Kommentar von Realisti ,

Inzest ist verboten, weil die Kinder, die aus dieser Verbindung entstehen mit sehr, sehr, sehr hoher Wahrscheinlichkeit behindert sind. Das sie Eltern sich nicht im Griff haben, kann nicht dazu führen, dass Kinder darunter leiden müssen. Außedem behaupte ich hier mal, dass es eine fehlgeleitete emotionale Bindung ist. Da muß was entscheidend in der Entwicklung fehl gelaufen sein.

Kommentar von Pangaea ,

Na, da machst du es dir aber zu leicht. Was ist, wenn (mündige) Geschwister Inzest betreiben wollen und dabei sicher verhüten? Was ist, wenn die Geschwister gleichen Geschlechtes sind? Dann ist das Thema "Kinder" eben kein Thema.

Übrigens ist das Risiko von Behinderungen längst nicht so hoch wie du zu denken scheinst. Das "natürliche" Risiko liegt bei etwa 1%. Bei (erlaubten) Cousinenehen ist es verdoppelt, bei 2%. Selbst wenn es bei Geschwistern noch einmal verdoppelt wäre, läge es bei 4%, das heißt über 95% aller Kinder von Geschwistern wären gesund.

Mit der gleichen Begründung (Erbgesundheit - aufgrund der deutschen Vergangenheit ein gruseliges Wort) müsste man dann auch allen Frauen über 40 den Sex verbieten.

Inzest zwischen mündigen Menschen - und nur davon rede ich - ist extrem selten, weil man sich eben nicht in den Kerl verliebt, der einem immer die Barbies weggenommen hat.

Es gibt inzwischen durchaus ernstzunehmende Juristen, die sagen: Diesen Paragraphen brauchen wir nicht mehr. Er macht aus Menschen, die niemandem schaden, Verbrecher.

Kommentar von karinili ,

Ganz abgesehen davon, dass ich dir zustimmen muss: Solange man verhütet und es in beiderseitigen Einverständnis mündiger Personen passiert, ist außer mit dem moralischen Aspekt schwer gegen Inzest zu argumentieren.

Deine Zahlen mögen aber vielleicht für Behinderungen per Definition wie etwa Trisomie 13 und 21 als Beispiele stimmen, jedoch nicht für Erbkrankheiten.

Autosomal-rezessiv vererbte Krankheiten treten bei durch Inzest entstandenen Kindern um ein Vielfaches häufiger auf, da beide Kinder die gleichen Gene und somit die gleichen Erbkrankheits-Gene vererbt bekommen haben.

Kommentar von howelljenkins ,

es gibt die debatte ueber die abschaffung des inzestverbots schon laenger und die "gruene jugend" so wie die "piraten" haben sich fuer die abschaffung des geschwisterlichen inzestverbots (bei volljaehrigkeit) ausgesprochen. es wird vermutlich in absehbarer zeit kein gesetz mehr dagegen geben.

Kommentar von Tragosso ,

Und das ist meiner Meinung nach auch richtig so.

Kommentar von Tragosso ,

@Realisti

Das sehe ich insofern anders, dass Sex, Beziehungen und Kinder zwischen Menschen, die ihre Behinderung zu hoher Wahrscheinlichkeit weitervererben, nicht verboten ist. Was macht also den Unterschied? Es ist Doppelmoral, nichts weiter.

Zudem, DH für Pangaea

Kommentar von FooBar1 ,

Die alten Griechen sahen das lockerer. Aber die haben ja auch Philosophisch nicht so viel drauf gehabt...

Kommentar von Realisti ,

Die alten Griechen sahen das lockerer?

Alte Lustgreise die sich an Knaben vergingen? Ist doch klar, dass es dabei Gewinner und Verlieger gab, Täter und Opfer. Nur eine Partnerschaft auf Augehöhe ist eine gute Partnerschaft. Alles ander ist Ausbeutung.

Kommentar von Pangaea ,

Na ja - kleine Jungs waren das wohl eher selten. Mehr "Jünglinge", ab der Pubertät. Und die hatten durchaus etwas davon - nämlich einen Förderer, der sich auch um ihr gesellschaftliches Fortkommen kümmerte, der Türen öffnete und der eventuell sogar eine Bildung ermöglichte, die man von Hause aus nicht hätte erreichen können.

Auf Augenhöhe war das sicherlich nicht, und natürlich würden wir es heute Pädophilie nennen, aber bloße Ausnutzung war es wohl auch nicht.

Kommentar von Etter ,

"Mehr "Jünglinge", ab der Pubertät."

https://de.wikipedia.org/wiki/Hebephilie

Antwort
von ThorbenHailer, 236

Heute fängt man ja langsam an Homosexuelle zu tolerieren...wird man irgendwann auch Pädophilie und noch weiter weg, Sodomie (Zoophilie) und noch später Nekrophilie tolerieren werden?

All dies wird vermutlich in Zukunft toleriert, einschließlich des von dir nicht genannten Inzest. Gehen wir mal Punkt für Punkt durch. Bei der Pädophilie muss man sehr genau hinschauen, ob die sexuellen Handlungen auch auf Wunsch des Kindes stattgefunden haben und auch dem Kind Vergnügen bereitet haben. Wenn das der Fall war, dann wird es in künftigen Jahrzehnten oder erst Jahrhunderten toleriert werden. Die Menschen werden lernen, dass das Wort "mündig" bzw. "unmündig" nur ein Kunstwort ist, ohne Bezug zur Realität. Auch Kinder haben einen Willen und eine Sexualität. Zu allermeist wollen Kinder keinen sexuellen Kontakt zu Erwachsenen, aber es gibt Ausnahmen.

Zoophilie - auch hier ist wieder die einzig relevante Frage für die Beurteilung der moralischen Kategorie, ob das Tier die sexuellen Handlungen freiwillig tut. Und da sagt einem die Biologie, dass das sogar überraschend häufig der Fall ist.

Nekrophilie - wer ist das Opfer? Wenn es ein Weiterleben der Seele nach dem Tod gibt, ist es dieser Seele vermutlich nicht eagl, was mit ihrem Leichnam geschieht, solange dieser noch einigermaßen beieinander ist. Deshalb plädiere ich sicherheitshalber für ein Beibehalten des Verbots. Aber wenn der Verstorbene in seinem Testament ausdrücklich die Erlaubnis dazu gegeben hat, vielleicht auf bestimmte Personen eingeschränkt, so hat die Gesellschaft kein moralisches Recht ein Verbot auszusprechen.

Dazu fällt mir ein makabrer Witz ein: Flugzeugabsturz. Vier US-Bürger retten sich auf eine einsame Insel, zwei Männer aus dem Christian Belt und ein Paar aus New York. Die ersten beiden Tage haben die Frau und der Mann aus New York heftigen GV. Am dritten bis zum fünften Tag beteiligen sich die beiden Männer aus dem Christian Belt. Am sechsten Tag schämen sich die Christen fürchterlich für das was sie getan haben. In einer Kurzschlusshandlung erschlagen sie das Paar aus New York und vergraben die Leichen. Am siebten Tag sind die Christen fürchterlich entsetzt, über das was sie getan haben und buddeln die Frau wieder aus.

Kommentar von keineideekeinei ,

ich stimme dir zu, bis auf den ersten punkt

da kommt es sehr wohl auf das alter der kinder an... 14 ist natürlich auch nicht ideal... ich hab mit ca. 11 angefangen zu masturbieren und es gibt sicher auch kinder die früher angefangen haben... es ist trotzdem schwierig zu gucken in wie sehr es dem kind gefällt und es ist (sobald es erlaubt ist) nicht zu verhindern das viele kinder großen gefahren ausgesetzt werden

Kommentar von ThorbenHailer ,

Im Fall von Pädophilie kommt es sehr auf den Einzelfall an und auf die Frage, ob es ein Opfer gibt und falls "ja", ob Verführung oder Vergewaltigung vorgelegen hat. Es fängt schon mit der juristischen Definition an, die auch den GV mit geschlechtsreifen Mädchen als "Vergewaltigung eines Kindes" behandelt, wenn das Mädchen nur hinreichend jung ist. In ganz vielen anderen Kulturen dürfen die Mädchen GV haben, sobald sie geschlechtsreif sind. Und in der Natur haben alle Weibchen kurz nach dem Erlangen der Geschlechtsreife auch das erste Mal GV (und werden dann auch schnell schwanger).

Das deutsche Gesetz verlangt hier also von den gesetzestreuen Bürgern pervers zu sein, sich unnatürlich zu verhalten, oder wie immer man dies ausdrücken will. Hier muss sich also dringend etwas ändern.

Aber auch im Fall wesentlich jüngerer Mädchen und Jungen meine ich, dass erlaubt sein sollte, was beiden gefällt. Es gibt eine Form der Sexualität, die auch vielen Kindern gefällt - meine Meinung. Es ist lediglich schwierig, dies herauszufinden. Und Vergewaltigung, obgleich in der Natur häufig anzutreffen, sollte weiterhin auf jeden Fall verboten bleiben.

Kommentar von PatrickLassan ,

Das deutsche Gesetz verlangt hier also von den gesetzestreuen Bürgern
pervers zu sein, sich unnatürlich zu verhalten, oder wie immer man dies
ausdrücken will. Hier muss sich also dringend etwas ändern.

Das Schutzalter noch weiter heruntersetzen? Nicht dein Ernst, oder?

Zu allermeist wollen Kinder keinen sexuellen Kontakt zu Erwachsenen, aber es gibt Ausnahmen.

Das ist eine typische Ausrede von Pädophilen. Diese Ausnahmen gibt es nicht.

Antwort
von syper, 379

Weil das auf Kinder geht und nicht auf Erwachsene Menschen. Ein Kind was sexuell mißbraucht wurde ,hat ein lebenslanges Trauma.

Antwort
von DrDralle, 34

Du hast recht, seitens der Weltgesundheitsorganisation wird Pädophilie als Störung der Sexualpräferenz eingeordnet.

Kieler Forscher führten 2012 eine Untersuchung
mit Hilfe der Magnetresonanztomografie durch. Sie präsentierten den
Probanden dafür Bilder von Kindern und Erwachsenen und erfassten dabei
verschiedene Arten von Reaktionen. Sie wollten so herausfinden, wie sich
die Aktivität bestimmter Hirnregionen bei den Versuchspersonen ändert.
Das Ergebnis: Die Hirnaktivität von Pädophilen unterschied sich von
derjenigen Nicht-Pädophiler beim Betrachten von Bildern nackter Kinder
und Erwachsener in weiten Teilen des Gehirns. (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/paedophilie-die-wichtigsten-fragen-und...)

Circa ein Prozent der männlichen, erwachsenen Bevölkerung hat pädophile Neigungen. Das sind etwa 250.000 Männer. Pro 100 solcher gibt es eine pädophile Frau. Also ca. 2500.

Genaue Zahlen über den Anteil an Sexualstraftätern unter den Pädophilen
sind nicht bekannt. Ein nennenswerter Teil der Pädophilen vermeidet
jedoch sexuelle Kontakte zu Kindern. Ursachen hierfür können zum einen
die Befürchtung juristischer und sozialer Konsequenzen sein, zum anderen
sind viele Pädophile sich der ethischen und moralischen Problematik
ihrer sexuellen Wünsche bewusst und lehnen sexuelle Beziehungen zwischen
Kindern und Erwachsenen grundsätzlich ab. (Wiki)

Antwort
von Kathyli88, 30

Diese frage ist alleine schon eine frechheit. Man kann nicht hetero oder homosexuelle mit pädophilen gleichstellen. Kinder sind schutzbedürftige menschen die noch nicht einmal geschlechtsreif sind. Dieser seelische schaden der ihnen zugefügt wird, können sie oft ihr ganzes leben nicht verarbeiten, falls sie es überleben. 

Pädophile verstehen gar nicht welches unheil sie anrichten. 

Auch wer sich kipo's anschaut unterstützt weltweiten missbrauch von unschuldigen. 

Zudem ist es nicht angeboren und diese menschen sollten sich in therapie begeben 

Antwort
von kakashifan009, 137

Ich finde es ganz schön heftig von Homo und Heterosexualität zu Pädophilie zu kommen.

Meiner Meinung nach ist Homosexualität zu Recht endlich als normale Sexuelle Ausrichtung anerkannt wurden. Es gibt keinen einzigen Grund der dagegen spricht 

wohingegen bei Pädophilie schon alleine die Tatsache dagegen spricht das es sich dabei um Kinder handelt die sexuell (meist auf grausame art und weiße) missbraucht werden.

An Homosexualität ist nichts verwerfliches, da beide Partner das wollen was sie tun (sich auch genauso Lieben wie es jedes Hetero Pärchen auch tut) 

Die Kinder die sexuell missbraucht werden haben nicht die Chance zu sagen das sie das nicht wollen oder etwas dagegen zu tun

Kommentar von kayo1548 ,

"wohingegen bei Pädophilie schon alleine die Tatsache dagegen spricht das es sich dabei um Kinder handelt die sexuell (meist auf grausame art und weiße) missbraucht werden."

Pödophilie bezeichnet nur die sexuelle Orientierung und heißt nicht automatisch, dass es da auch zu sexuellen Missbrauch kommt.

Umgekehrt sind viele, die Kinder missbrauchen, gar nicht pädophil.

Antwort
von enthalten, 32

Ich finde die Fragestellung ausgesprochen interessant. Leider halten sich nur wenige an die Bedeutung der Begriffe. So sind die Antworten meistens nicht verwertbar. In der Bevölkerung herrscht durch die unpräzise Verwendung der Begriffe sehr oft ein völlig diffuses Bild über Kinderliebe. Das spiegelt sich auch in den Antworten wider.

Kommentar von Tragosso ,

Sehe ich auch so. Insbesondere, weil gerne alles in einen Topf geworfen wird. Ein Pädophilier ist für gewöhnlich jemand, der den Drang hat nach einer Liebesbeziehung mit einem Kind (was Sex einschließt), der aber oft weiß, dass dies nicht möglich ist und dem Kind schadet und das deshalb zu einem Leidensdruck führt. Diesen Menschen sollte man helfen und sie nicht verachten für etwas für das sie rein gar nichts können.

Vergewaltiger die Kinder als 'Ersatz' nehmen gibt es viele. Die sind in der Regel aber nicht pädophil.

Antwort
von spinnangeln110, 51

Habe ich mich auch gefragt... also ich denke solange die Pädophilen keine Kinder vergewaltigen ist es ok...

Antwort
von Shallow, 88

Ich habe nirgendswo behauptet, dass homosexuelle Menschen gleichgestellt werden sollten mit pädophilen Menschen...


Da dies meine erste Frage ist auf dieser Seite, war ich zunächst etwas verwirrt. Ich musste meiner Frage einen "Titel" geben...
Habe am Anfang "Frage zur Pädophilie" schreiben wollen, aber dies wurde nicht Akzeptiert...

Worum es mir wirklich ging, war eine Diskussion über die Gesellschaft die ständig im Wandel ist und irgendwann vielleicht Pädophilie "akzeptieren" könnte...

Ich liebe es Leute zu provozieren, aber auf dieser Seite war es nie meine Absicht...schließlich ist das eine Ratgeber-Community und nicht YouTube oder Facebook...

Aber auch hier lassen sich die Menschen von bloßen Wörtern verletzen...
Die Welt scheint noch nicht bereit zu sein für diese Frage...

*Apologises in Japanese*

Antwort
von Etter, 133

Warum ist Vergewaltigung eine Straftat und einvernehmlicher Se* nicht.

Das folt ungefähr dem gleichen Prinzip.

Antwort
von Thomas19841984, 18

Ich finde deine Frage jedenfalls sehr interessant.

Antwort
von Virginia47, 149

Weil das verschiedene Sachen sind.

Während bei der Homo- Und Heterosexualität jeder selbst bestimmen kann, ist das bei Pädophilie nicht gegeben.

Antwort
von Antifascist, 269

Ja, meiner Meinung nach sollte man das tolerieren dürfen. Es sollte auch jeder Mensch mit JEDEM anderen Menschen Sex haben dürfen usw., genauso wie auch jeder Mensch mit jedem anderen Lebewesen, Gegenstand etc. seine Zärtlichkeiten austauschen sollte, wenn er das will.
Allerdings nur unter der Bedingung dass beide Beteiligten damit einverstanden sind, und (zB im Fall der Pädophilie) das Kind zurechnungsfähig ist.
Ich bin übrigens auch für eine Aufhebung des Verbotes von Inzest.

Kommentar von Seelenspiel ,

Sach mal, seid ihr alle wahnsinnig!? Ein Kind ist manipulierbar und im Geist noch nicht ausgereift. Deswegen steht es unter dem Schutz der Eltern, da es bestimmte Entscheidungen noch nicht treffen kann. "Zurechnungsfähigkeit" kann man doch in diesem Zusammenhang nicht ernsthaft als Argument anbringen.

Kommentar von Antifascist ,

Wenn das "Kind" beispielsweise 13 Jahre alt ist, dann kann es in den meisten Fällen sehr wohl Entscheidungen treffen und selbstständig denken.. und sich nicht manipulieren lassen. Und eine 13-Jährige die beispielsweise freiwillig mit einem 24 jährigen Sex hat..das würde ja auch unter Pädophilie fallen.

Kommentar von HellasPlanitia ,

Antifascist, deine Argumentation funktioniert nicht. Erstens fühlen sich Pädophile zu Kindern vor Beginn der Pubertät hingezogen. Ein 13jähriges Kind (erst recht, wenn es auch noch bewusst Sex haben will) ist definitiv schon in der Pubertät und damit für Pädophile nicht mehr "interessant". Und zweitens ist es keine Pädophilie, wenn eine 24jährige und eine 13jährige Person miteinander Sex haben, sondern Kindesmissbrauch. Nicht jeder Kindesmissbrauch wird von Pädophilen begangen, und nicht jeder Pädophile missbraucht Kinder.

Kommentar von Antifascist ,

Letzteres habe ich auch nicht behauptet. Dennoch - wenn das Kind, von mir aus auch ein Kind was vor der Pubertät steht, reif genug ist um zu merken was passiert, und damit wirklich einverstanden ist, wo liegt dann das Problem?

Kommentar von kayo1548 ,

"Allerdings nur unter der Bedingung dass beide Beteiligten damit einverstanden sind"

richtig und da ist das Problem: man hat da einerseits einen Erwachsenen der da vielleicht ganz andere Vorstellungen von Sexualität hat als ein Kind und auch andere Handlungen möchte und da andererseits eben das Kind.

Ist das Kind wirklich in der Lage diese Handlung abzuschätzen und die Zustimmung zu geben?

Und würde es seinen Willen vertreten aufgrund des "Machtgefälles"?

Von daher sehe ich es durchaus als richtig an, dass der Gesetzgeber da zum Schutz jegliche sexuelle Handlungen mit Kindern verbietet; d.h. natürlich nicht, dass es im Einzelfall unmöglich wäre, dass es zu sexuellen Handlungen kommt, die keinen Missbrauch außerhalb der juristischen Definition darstellen.

Aber die Gefahr und Wahrscheinlichkeit ist da eben unfassbar groß.

Antwort
von marsimoo, 364

Weil pädophile anderen menschen schaden und leid hinzufügen und homosexuelle nicht ?????

Kommentar von Realisti ,

Homosexuelle schaden anderen Menschen nicht. Ein gesunder Homosexueller will einen Lebenspartner. Dazu gehört eben auch die Sexualität. Wenn sich da beide einig sind, wem sollte das schaden? Es ist einfach privat.

Pädophile wollen einen Sexpartner und sonst nix. Der soll dann auch noch nicht die Attribute eines gesunden Erwachsenen haben. Das ist eine Störung oder Krankheit und nichts anderes. Zudem gibt es hier Opfer, die oft lebenslang traumatisiert sind. Welches Kind will schon mit so einen großen, ausgewachsenen Menschen zusammenliegen, sich Schmerzen zufügen lassen und benutzt werden? - Zudem lange Zeit vor Beginn der eigenen Pubertät. Das ist Ausbeutung pur.

Kommentar von Winkler123 ,

Sorry, du hast von Schwulen keine Ahnung. Es gibt reichlich Schwule die nur ihren Spaß haben wollen und keinen Wert auf einen Lebenspartner legen ( die typischen " Szeneschwulen " ), dann gibt es Schwule mit Partner die sich auch in der Schwulenszene bewegen. Dann gibt es Schwule mit Partner die wenig bis gar nichts mit der Schwulenszene zu tun haben und natürlich gibt es auch freiwillige oder unfreiwillige schwule Singles.

( Ich lebe seit 15 Jahren in einer " Schwulenhochburg " und bin in der Medienbranche in der viele Schwule arbeiten - Da kriegt man auch als Hetero einiges mit ... ).

 

 

Kommentar von Pangaea ,

Ja, klar - aber solange die Betreffenden mündig sind und so leben wollen, schaden sie ja niemandem.

Kommentar von kayo1548 ,

"Ein gesunder Homosexueller will einen Lebenspartner."

nicht jeder will das und es gibt auch Pädophile die das wollen;

das muss übrigens nicht ausschließlich in direkter Relation zur sexuellen Neigung stehen.

"Pädophile wollen einen Sexpartner und sonst nix"

stimmt so pauschal nicht

" Der soll dann auch noch nicht die Attribute eines gesunden Erwachsenen haben."

auf die Sexualität bezogen natürlich nicht, denn das Interesse an Kindern vor der Geschlechtsreife ist ja maßgeblich für die Definition.

"Das ist eine Störung oder Krankheit und nichts anderes"

wieso?

"Welches Kind will schon mit so einen großen, ausgewachsenen Menschen zusammenliegen, sich Schmerzen zufügen lassen und benutzt werden? -"

diese Einstellung hat kaum jeder Pädophile und sehr viele die Kinder missbrauchen sind nicht pädophil.

Das einzige was man da sagen kann ist, das Pädophle natürlich zum Schutz der Kinder ihre Sexualität nicht so ausleben können wie das vielleicht mit einer anderen Neigung üblich wäre.

Antwort
von dxfwb, 31

Weil Kinder sich nicht wehren können.

Antwort
von TVDFan2, 16

Zu deiner Frage muss ich folgenden Post noch mal wiederholen:

Keine Beleidigung? Du stellst Menschen die nichts anderes tun als ihre Sexualität mit anderen mündigen Menschen die ihre Vorlieben teilen, völlig freiwillig und ohne Zwang  ausleben unter Anderen mit Kinderschändern gleich, die Kinderleben zerstören und furchtbare Verbrechen begehen. Das ist eine extreme Unverschämtheit und äußerst beleidigend.

Nicht nur den Homosexuellen gegenüber, sondern auch Opfern von Missbrauch, da dies damit völlig heruntergespielt wird. Du solltest dich für so einen hirnverbrannten Unsinn in Grund und Boden schämen!

Ehrlich. Wie wagst du es? Das ist ein extremer Angriff und geht einfach gar nicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community