Frage von Jenny07041995, 35

Facharbeitsthema: "Die Bedeutung der Mobilität bei erwachsenen geistig behinderten Menschen. Habt ihr gute Ideen für meinen Theorieteil?

Hallo ihr Lieben! Ich mache eine Ausbildung zum Heilerziehungspfleger und bin nun im letzen Ausbildungsjahr. Da es nun an der zeit ist, wollte ich damit beginnen meine Facharbeit mit dem Thema "Die Bedeutung der Mobilität bei erwachsenen geistig behinderten Menschen" zu schreiben. Ich war von Anfang an mit dem sehr zu frieden, da ich schon viele Ideen für meinen Praxisteil hatte. Aber jetzt, als ich anfangen wollte, fällt mir absolut nix ein, was ich in meinen Praxisteil schreiben soll. Habt ihr irgendwelche Vorschläge bzw Ideen? Ich wäre für jede Idee sehr dankbar!

Antwort
von Myosotis16, 25

Was ist der Unterschied bei dieser Arbeit zwischen theoretischem Teil und Praxisteil?

Du schreibst:

"Ich war von Anfang an mit dem sehr zu frieden, da ich schon viele Ideen für meinen Praxisteil hatte."

Jetzt fragst du nach Ideen für den Theorieteil!?? Hast du mit dem Praxisteil schon angefangen und wenn ja, wie sieht der aus. Ich kenne mich mit der Ausbildung der Heilerziehungspfleger nicht gut aus.

Kommentar von Jenny07041995 ,

Also in meinen Praxis Teil kommen Förderangebote zu meinem Thema hinein. Also Angebote die ich in meiner Praxiseinrichtung selber durchgeführt habe. Und in meinen Theorie Teil muss ich etwas über das Thema schreiben (z.B. Begriffsbestimmungen, theoretische Erklärungsansätze, Heilpädagogische Handlungsansätze, Förderkonzepte). Und mein Problem ist, dass ich nicht weiß, was ich außer der Definition schreiben soll. Weil zu dem Thema gibt es keine Erklärungsansätze oder ähnliches. 

Kommentar von Myosotis16 ,

Ich blicke immer noch nicht durch. Du schreibst:

"Also in meinen Praxis - Teil kommen Förderangebote zu meinem Thema hinein." - Ist dein Thema 

"Die Bedeutung der Mobilität bei erwachsenen geistig behinderten Menschen" ?

Wenn dem so ist, meinst geistige Mobilität oder physische Mobilität ?

Weiterhin schreibst du

"Also Angebote die ich in meiner Praxiseinrichtung selber durchgeführt habe." - Was waren das für Angebote? Waren auch welche darunter, die die Mobilität bei erwachsenen geistig behinderten Menschen gefördert haben?

Als Beispiel fallen mir ein:

  • Gemeinsam mit behinderten Menschen Lebenswelten strukturieren und gestalten.
  • Prozesse der Wahrnehmung, Bewegung und des kreativen Gestaltens entwickeln und erproben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community