Frage von sahneeis, 192

Eine Frage: werden die Deutschen irgendwann in der Minderheit sein?

Ähm...ich meine jetzt mal wegen den Geburten so im Durchschnitt. In der Regel kriegen Deutsche ja ein Kind, maximal 2. Selten mehr als 2. Die Ausländer kriegen jedoch in der Regel so mindestens 3,4 Kinder. So...glaubt ihr nicht auch, dass diese deshalb bald in der Mehrzahl werden könnten ? Also...wäre das wahrscheinlich oder eher nicht ?

Antwort
von NicoleU, 73

In ein paar Generationen wird es sich mischen. Genau so wie die Enkelkinder der Gastarbeiter von früher aus Italien oder Polen höchstens nur noch durch den Nachnamen dazu geordnet werden können.

In der ersten Generation bleiben viele noch unter sich aber spätestens wenn die heutigen Kinder, die ja in Deutschland aufwachsen, selber Kinder haben werden diese nur noch vereinzelt unter sich bleiben wollen.

Antwort
von Akka2323, 109

Es gibt so viele unangenehme Deutsche, ein paar weniger kann nicht schaden. Und mir ist das egal. Unter der Haut sind alle Menschen gleich, Haare kann man färben. Und ich wohne lieber neben Boateng als neben einem Pegidaanhänger aus Sachsen.

Kommentar von GNLS18 ,

Du meinst wohl “Ausländer“, nicht “Deutsche“. Kein Problem, kann ja mal passieren.

Kommentar von wfwbinder ,

so ist es.

Antwort
von Schuhu, 99

Wenn man die Welt oder auch nur Europa so betrachtet, sind die Deutschen doch sowieso in der Minderheit - und wem schadet's?

Antwort
von Treueste, 107

Da die "Ausländer" stark in der Minderheit sind

http://crp-infotec.de/wp-content/uploads/d-auslaender-herkunft1.gif

kannst Du Dir ja ausrechnen, wielange es dauern würde, damit sie in der Mehrzahl sind......

Kommentar von Akka2323 ,

Ob der Fragesteller in der Lage ist, eine so komplizierte Rechnung durchzuführen?

Kommentar von Treueste ,

;-)  Das lassen wir mal dahin gestellt......

Kommentar von BTyker99 ,

Dieser Statistik nach sind die Ausländer schon bei fast 10%, aber man muss auch bedenken, dass viele Ausländer eine deutsche Staatsangehörigkeit haben und so nicht dort erfasst sind. Und es ging dem Fragesteller ja nicht darum, ob diejenigen mit deutschem Pass in der Minderheit sind, sondern eher um die Herkunft.

Kommentar von PatrickLassan ,

man muss auch bedenken, dass viele Ausländer eine deutsche Staatsangehörigkeit haben

Wenn jemand eine deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, ist er kein Ausländer, sondern Deutscher.

es ging dem Fragesteller ja nicht darum, ob diejenigen mit deutschem Pass in der Minderheit sind, sondern eher um die Herkunft.

Dann geh doch mal gut hundert Jahre zurück. Da gab es im Ruhrgebiet eine Menge polinischer Gastarbeiter, heute noch erkennbar an den polnischen Nachnamen, und niemanden interessiert heute noch deren Herkunft,

Antwort
von Schnoofy, 43

Deutsche sind bereits eine Minderheit.

Von den knapp 8 Mrd. Menschen auf der Erde gibt es nur rd. 80 Millionen mit deutscher Staatsbürgerschaft.

Antwort
von lupoklick, 15

du bringst mich zu einem herzhaften GÄHNEN....

. Deutsche sind keine bedrohte Vogelart ... 

eher überhaupt keine "Art"....

Antwort
von Anya14, 93

Das glaube ich nicht. Das sind nur Zahlen, die lange noch nicht der Wirklichkeit entsprechen. Aber was bedeutet schon Deutscher, Nichtdeutscher? Das wichtige ist, dass man diese Menschen gut intergiert. Einige werden vielleicht nach dem Krieg wieder auswandern.

Kommentar von BTyker99 ,

Wohl eher vor dem Krieg, oder?

Kommentar von PatrickLassan ,

Welcher Krieg? Den Bürgerkrieg, den einige herbei fantasieren?

Kommentar von Anya14 ,

Nein so gemeint; vielleicht wird Syrien eines Tages wieder Frieden haben....

Antwort
von LordPhantom, 51

Viele der "Ausländerkinder" bekommen die Deutsche Staatsbürgerschaft, sind dann also Deutsche. Also nein!

Kommentar von BTyker99 ,

Dadurch werden sie aber nicht Deutsche im Sinne des Fragestellers, also ja.

Kommentar von PatrickLassan ,

Dann sind sie aber in dem Sinn Deutsche, wie es die Mehrheit der Deutschen versteht.

Antwort
von BTyker99, 34

Wenn du die ethnisch deutschen meinst, ist das wohl ziehmlich wahrscheinlich. Es könnte natürlich bei dem aktuellen Rechtsruck auf einen Bürgerkrieg hinauslaufen, bei dem die Karten neu gemischt werden. Die noch hier lebenden Deutschen vermehren sich vermutlich besonders wegen der aktuellen Krisen nicht, da sie es moralisch nicht vertreten können, Kinder in die Welt zu setzen - in dem Wissen, dass es ihnen nur schlechter gehen kann, als ihnen selbst. Daher ist das ein sich selbst verstärkender Effekt, dass ein Zustrom von Ausländern, die die Lebenssituation der Deutschen verschlechtert, zu immer weniger Nachkommen führen wird.

Aber auch, wenn Deutschland untergegangen sein wird, werden die Deutschen vermutlich nicht aussterben, da vermutlich bald viele ein neues Leben im Ausland beginnen werden und dort Verhältnisse vorfinden werden, die weniger Kinderfeindlich sind.

Kommentar von PatrickLassan ,

Es könnte natürlich bei dem aktuellen Rechtsruck auf einen Bürgerkrieg hinauslaufen,

In einem der poliisch stabilsten Staaten der Welt?

Kommentar von BTyker99 ,

Noch ist er stabil, aber wie wir es aussehne, wenn die Hoffnungen der Neubürger nicht mehr erfüllt werden können?

Kommentar von Graecula ,

Die noch hier lebenden Deutschen vermehren sich vermutlich besonders wegen der aktuellen Krisen nicht, da sie es moralisch nicht vertreten können, Kinder in die Welt zu setzen - in dem Wissen, dass es ihnen nur schlechter gehen kann, als ihnen selbst.

Komisch, dass GENAU seit der "Krise" (???) die Geburtenrate in Dtl. und der Wille der Deutschen zum Kinderkriegen wieder ansteigt, oder?

Kommentar von BTyker99 ,

In den Statistiken sind aber in der Regel auch Ausländer erfasst, die den deutschen Pass haben.

Antwort
von ThommyGunn, 7

Schon im Jahr 2020 werden in den jüngeren Altersgruppen Migranten überwiegen.

http://einwanderungskritik.de/2020-sind-die-jungen-deutschen-minderheit-im-eigen...

Antwort
von Volkerfant, 6

Logischerweise muss das so kommen, aber dann werden sie in der Zwischenzeit eingebürgert sein und haben die deutsche Staatsangehörigkeit.

Antwort
von Sachsenbruch, 54

Die Deutschen ... von jeher durch ihre Minderheit behindert.

Kaum ein Prozent machen sie aus. Da ist es schwer ...

Und nun dies noch: Selbst bei sich, in ihrem gemütlichen Zuhause abseits der Unbill der restlichen Welt: Eindringlinge, fekund. Also, bis sie sich nach ein paar Jahren eingewöhnt haben und unfruchtbar reagieren wie die eingeborenen Deutschen, die allein ja nicht mal in der Lage sein sollen, ihren Stand zu halten ...

Schlimm, all das.

Antwort
von AntwortMarkus, 81

Die Deutschen sind seit Jahrtausenden ein Mischvolk.  Es besteht nur aus Zuwanderern.  

Den Deutschen an sich gibt es überhaupt  nicht,  wenn man die Tatsache betrachtet,  dass die Wiege der Menschheit in Afrika  steht. 

Wir alle stammen von Afrika ab.

Antwort
von Graecula, 54

was denkst du denn, wie "ausländisch" die "Ausländer" dann noch wären? Ab jetzt in etwa 100 Generationen? Da bist du grad noch "ausländischer"...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community