Frage von blackycat63, 143

Eine Erzieherin in unserer Krippe ist psychisch krank,total daneben,,es ist sehr belastend mit ihr.Die Leitung macht nichts,was können wir Kolleginnen tun?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von CathalBrugha, 103

Das wäre legal:

  • Nichts, wenn sie euch nichts tut.
  • Mit der Vorgesetzten reden
  • Dienst nach Vorschrift machen.

Das wäre Mobbing:

  • Keine Arbeiten von ihr mit übernehmen
  • Jeden ihrer Fehler bei der Vorgesetzten anzeigen
  • Den Kontakt mit Ihr verweigern

Das wäre evtl. strafbar:

  • den Eltern einen anonymen Hinweis geben, dass eine psychisch Kranke mit ihren Kindern arbeitet
Antwort
von coreduo, 115

mit ihr reden dass sie sich einen psychater sucht, oder überhaupt zum arzt geht und sich erst einmal krank meldet. aber könnt ihr kollegen denn beurteilen dass sie psychisch krank ist? wie ist denn ihr verhalten?

Kommentar von blackycat63 ,

Sie war schon beim Arzt, nimmt Paroxetin, hat schreckliche Stimmungsschwankungen, hält sich nicht an Abmachungen, gibt keine Informationen weiter, zieht sich oft irgendwohin zurück ohne sich abzumelden, macht mit unseren Kindern Dinge, die eine Erzieherin nicht machen sollte,z.B. ein Kind das schreit in den dunklen Schlafraum setzen usw.,die Liste wäre lang. Das Problem ist nun,die Leitung weiß es und tut einfach nichts. Sie meinte nur, schaut ,dass besagte Kollegin nicht allein zum Wickeln geht...Uns reicht es jetzt, da wir die Kollegin immer mitziehen müssen. Sie ist wie ein dreizehntes Kind in der Gruppe.

Kommentar von coreduo ,

ich weiß jetzt nicht  ob das jugendamt dafür zuständig ist oder ob es auch für kitas eine oberste leitung gibt, bei schulen ist es ja das schulamt. ich würde einen instanz höher gehen.

Kommentar von CathalBrugha ,

Zu jeder Krippe gibt es einen Träger. Kirche, Stadt, AWO uvm. Das wäre Eure nächste Eskalationsinstanz, wenn die Leiterin passiv bleibt.

Wenn ihr die begründete Vermutung habt, dass die Kinder durch ihr Verhalten Schaden nehmen können, ist es kein Kann mehr, sondern ein Muss. Ihr müsst aktiv werden, ansonsten müsst ihr euch später Vorwürfe gefallen lassen - sicherlich nicht im strafrechtlichen Sinne, denn ihr habt die Situation ja an die Leiterin gemeldet. Im moralischen Sinne aber trotzdem.

Aber auch hier wäre sicher der erste Weg zur Leiterin fair. Macht ihr klar, was an der Situation unhaltbar ist (und hier bitte immer aus der Sicht der Kinder argumentieren!). Fordert sie zum Handeln auf. Zeigt ihr die Konsequenz auf, dass ihr eine Stufe weiter geht, wenn sie nicht handelt. Ich empfehle, in einer Gruppe zu gehen. Ansonsten wird sich ihre Gegenreaktion gegen den einen "Abtrünnigen" richten.

Kommentar von blackycat63 ,

Wir haben unsere Leitung zu Dritt schon beredet, endlich was zu unternehmen, da wir direkte Gruppenkolleginnen sind. Mit der bisherigen Konsequenz: Einer meiner Kolleginnen wird der Vertrag ab Sept. nicht mehr verlängert. Nette Leitung.

Antwort
von Tragosso, 88

Wie äußert sich das denn?

Kommentar von blackycat63 ,

Es äußert sich in wahnsinnigen Stimmungsschwankungen, sie nimmt Paroxetin, war also beim Arzt, sie halt sich an keine Vereinbarungen, gibt als Gruppenleitung keine Infos weiter, verschwindet oft im Haus ohne dass wir Bescheid wissen, sie setzt schreiende Kinder in den dunklen Schlafraum, vor Kurzen hat sie einem uns unbekannten Mann ein Mädchen mitgegeben,bei dem sich erst im Nachhinein herausstellte, dass es der Onkel ist usw....Uns reicht es einfach....Wir haben dafür keine Nerven mehr! Und unsere Leitung macht nichts...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten