Frage von FrageCompany, 20

Dürfen in der deutschen Sprache wie im Englischen auch in Buchtiteln und/oder Kapitelüberschriften die Rechtsschreibregeln zur Großschreibung missachtet werden?

Etwa:

  1. "Das Gute Ende Hält Nicht Ewig" (als Buchtitel)

  2. "Jeder über Jeden" (Steckbriefseiten mit Kommentaren zu einer Person von jeweils anderen Klubmitgliedern)

  3. "Viel Wissen ist Laut, aber Viel Lärm um Nichts." (als Kapitelüberschrift)

  4. "Das Danke ist Blau und Kalt ist die Finstere Nacht." (als Buchtitel)

Dürfen auch alle Kommas/Kommata in Titeln und Überschriften entfallen?

"Farbenpracht, die glänzt und glimmt." zu: "Farbenpracht die glänzt und glimmt."

Darf ein Titel und/oder eine Überschrift mit einem Punkt als Satzzeichen enden (siehe Beispiel vier (4))?

canoo.net/services/GermanSpelling/Regeln/Gross-klein/Titel.html#Anchor-Das-47857


Vergleich mit der englischen Sprache:

In der Regel schreibt man alles groß, außer Artikeln, Präpositionen und nebenordnenden Konjunktionen (and, but, or, nor, for, yet, so). Auch das „to“ bei Infinitiven wird nicht groß geschrieben. Außerdem werden das erste und das letzte Wort einer Überschrift oder eines Titels grundsätzlich groß geschrieben.

The Catcher in the Rye How to Kill a Mocking Bird. Dawn of the Planet of the Apes

Falls Wörter, die nach der oben genannten Regel klein geschrieben werden, betont werden sollen oder Präpositionen fest zu einem Verb gehören (z. B. to take up sth.), kann man diese jedoch auch groß schreiben:

A River Runs Through It Men Taking Up Too Much Space on the Train

Quelle: http://www.crosslingua.de/de/sprachenblog-beitrag/gross-und-kleinschreibung-im-e...

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Grammatik, Sprache, deutsch, 9

Na, klar!
Ein Autor hat die absolute Freizügigkeit über sein Werk.
Wer sollte ihn denn korrigieren?

Er wird den Titel seines Buches nicht unlesbar machen, dann würde er ihn nicht verkaufen. Aber ein bisschen Herumspielen an manchen Buchtiteln, das ist ein Faible von einigen Autoren, um Betonungen zu erzielen oder Wortspiele unterzubringen.

Antwort
von PearlMayflower, 12

Ja, davon gehe ich aus. Ich denke mal das hat etwas mit künstlerischer Freiheit und Interpretation von Autor und auch Leser, sowie auch Ästhetik und Lesbarkeit für den Betrachter zu tun. Zudem kann durch Groß- und Kleinschreibung zu Leserlekung (auf ein bestimmtes Wort/ Wortverbindungen/ Thema oder Vorraussagung über das Buch) führen oder einfach ein bestimmten Wiedererkennungswert für den Autor bedeuten.

Antwort
von Leopatra, 4

Ich würde es so beurteilen: wenn du Anführungsstriche setzt, wird der Titel zum Zitat und sollte damit so wiedergegeben werden, wie er (der Buchtitel) ursprünglich geschrieben wurde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community