Frage von sunlight286, 42

Duales Studium der Sozialen Arbeit Motivationsschreiben?

Hallo zusammen,

ich würde gerne ein duales Studium der Sozialen Arbeit beginnen und benötige dafür ein Motivationsschreiben. Hier habe ich mal eins erstellt. Findet ihr das gut??? Bitte Hilfeee ich hab das noch nie gemacht:((

Sehr geehrte Frau XXX,

meine ersten Erfahrungen mit der Sozialen Arbeit machte ich durch ein einwöchiges Sozialpraktikum bei dem Diakoniewerk Bethel in xxx. Die Arbeit mit hilfsbedürftigen Menschen hinterließ bei mir einen sehr positiven Eindruck. Hier habe ich bei Stuhlkreisen Bücher vorgelesen, Bewegungsspiele gestaltet und Gedächtnistrainings vorbereitet die den Geist fordern. Zudem habe ich, um die soziale Kompetenz zu steigern, mit den Bewohnern zusammen gekocht und anschließend gegessen.

Bei einem freiwilligen Projekt der offenen und mobilen Jugendarbeit des Kreisjugendring XXX e.V. bei dem ich aktiv mitwirkte, erstellten wir einen Mädchenkalender für Mädchen im XXX. Hierbei arbeiteten wir im Team daran, neben den üblichen Funktionen eines Kalenders, Infos, Tipps, Anregungen und wichtige Adressen speziell für Mädchen kreativ und anschaulich zu gestalten. Das Projekt setzten wir hauptsächlich in unserer Freizeit um.

Während meiner Realschulzeit half ich freiwillig bei der Gestaltung des Weihnachtsgottesdienstes in der katholischen Kirche mit. Zusammen mit meinen Mitschülern wählten wir Lieder aus, probten die Liedtexte und halfen bei der Gestaltung des Bühnenbildes und der Kostüme mit.

Für die Auszubildenden in meiner Abteilung bin ich der Ansprechpartner für Fragen und Probleme. Ich vermittle bei Problemen mit Vorgesetzten oder Mitarbeitern, berate Sie bei Ihren Ausbildungsnachweisen und bin für die Vermittlung von den fachlichen Kompetenzen von unserem Bereich zuständig. Außerdem bin ich für die sachliche Beurteilung und Bewertung der Auszubildenden beauftragt.

In meiner Freizeit kümmere ich mich um meine zwei jüngeren Cousinen. Es ist ein beeindruckendes Erlebnis, die Kinder ein Stück weit beim Austesten ihrer Fähigkeiten und in ihrer Entwicklung zu begleiten.

Es ist mir ein großes Anliegen mit meinem Beruf etwas sinnvolles zu erreichen und meinen Mitmenschen in Notsituationen zu helfen. Demnach unter Berücksichtigung Ihrer Bedürfnisse und Wünsche, die sozialen Problemlagen zu analysieren. Mit ihnen gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, Ihnen konkrete Hilfen aufzuzeigen und sie dabei unterstützend zu begleiten. Auf der Internetseite des Landratsamtes XXX war ich sehr beeindruckt von der Vielfalt an verschiedenen sozialen Tätigkeitsfeldern, deswegen würde ich meine Erfahrungen gerne bei Ihnen im Rahmen eines dualen Studiums einbringen.

Ich hoffe das meine Bewerbung Sie überzeugt und freue mich, von Ihnen zu hören.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von Hanla1995, 42

Also ich hab auch mal ein duales Studium angefangen - In meinem Bewerbungsanschreiben stand zum Beispiel, dass ich viel Lego gebaut habe (war für Maschinenbau). Sowas bleibt im Kopf, und der Personalchef weiß nicht schon alles über dich bevor er dich im Bewerbungsgespräch kennen lernt. Bei dir kommt mir das so vor, wie wenn du dein ganzes Leben runterratterst ohne eine persönliche Note mit reinzubringen. Ich würde das ganze etwas "spannender" und interessanter formulieren (Ich bin bis zum 3. Absatz gekommen, dann hat es gereicht (ist nicht böse gemeint)). Außerdem finde ich den Text etwas zu lang für ein Bewerbungsanschreiben... Kürzer, interessanter, und es sollte danach etwas hängenbleiben was dich einzigartig macht (etwas, das der Personaler noch weiß nachdem er den Text gelesen hat).

Kommentar von Hanla1995 ,

Du solltest den Text vorher vielleicht auch mal korrekturlesen lassen...

Kommentar von sunlight286 ,

Dankeschön für deine ehrliche Antwort.

Aber es ist ja ein Motivationsschreiben und kein Anschreiben. Also diese berühmte dritte Seite von der keiner weiß was sie beinhalten soll haha;) Wie würdest du es denn formulieren? Weil man soll ja seine persönlichen Erfahrungen in dem Bereich zum Ausdruck bringen. Das alles ist wirklich gar nicht so einfach;)

Kommentar von Hanla1995 ,

Also ich hatte sowas gar nicht dabei. Bei mir war es nur das Anschreiben, und der Lebenslauf + Zeugnisse. Was ich vielleicht in deinem Fall daran noch ändern würde, wäre mit einzubringen was es für dich bedeutet, und was es dir zurückgibt mit den Menschen in den verschiedenen Einrichtungen, die du beschrieben hast, zu arbeiten. Das würde die ganze Sache etwas persönlicher machen, und nicht ganz so sachlich und trocken. Außerdem könnte durch die Schilderung einer z.B. für dich lustigen, schönen, bzw. bedeutenden Begebenheit ein bleibender Eindruck hinterlassen werden. Z.B. wenn man mit Behinderten arbeitet, dass jemand der normal keine Regung zeigt mal lacht oder so, und du das dann ganz toll findest. Einfach ein Beispiel was es für dich bedeutet mit anderen Menschen zu arbeiten.

Kommentar von sunlight286 ,

Dankeschön für deine schnelle Antwort. Ich habe mein Motivationsschreiben jetzt nochmal überarbeitet;) das ist wirklich nicht so einfach die passenden Worte zu finden haha

Findest du es jetzt so ansprechender oder findest du es zu lang? Was stört dich so auf den ersten Blick daran wenn du es ließt?

Sehr geehrte Frau XY,

meine ersten Erfahrungen mit der Sozialen Arbeit machte ich durch ein einwöchiges Sozialpraktikum bei dem Diakoniewerk Bethel in XY. Die Arbeit mit hilfsbedürftigen Menschen hinterließ bei mir einen sehr positiven Eindruck. Hier habe ich in Form von Stuhlkreisen Bücher vorgelesen, Bewegungsspiele gestaltet und Gedächtnistrainings vorbereitet, die den Geist fordern. Zudem habe ich, um die soziale Kompetenz untereinander zu steigern, mit den Bewohnern zusammen gekocht und anschließend gegessen. Dadurch das man viel Zeit mit den Bewohnern verbrachte, baute man eine persönliche Bindung zu Ihnen auf und bekam auch viele positive Rückmeldungen, das man für Sie da war. So etwas zu hören bringt einem zusätzlich Motivation Menschen zu helfen.

Meine Teamfähigkeit stellte ich bei einem freiwilligen Projekt der offenen und mobilen Jugendarbeit des Kreisjugendring XY e.V. unter Beweis. Wir erstellten einen Kalender für Mädchen im XY. Hierbei arbeiteten wir im Team daran, neben den üblichen Funktionen eines Kalenders, Informationen, Tipps, Anregungen und wichtige Adressen speziell für Mädchen kreativ und anschaulich zu gestalten. Das Projekt setzten wir hauptsächlich in unserer Freizeit um. Die Freude zu sehen, die die Mädchen mit dem Kalender hatten, zeigte mir das ich meine Zeit sinnvoll und für etwas Gutes eingesetzt hatte.

Während meiner Realschulzeit half ich freiwillig bei der Gestaltung des Weihnachtsgottesdienstes in der katholischen Kirche mit. Zusammen mit meinen Mitschülern wählten wir Lieder aus, probten die Liedtexte und halfen bei der Gestaltung des Bühnenbildes und der Kostüme mit. Die positiven Rückmeldungen von den Schülern und Lehren ehrten uns sehr.

Durch meine Zuverlässigkeit bin ich für die Auszubildenden in meiner Abteilung der Ansprechpartner für Fragen und Probleme. Ich vermittle bei Problemen mit Vorgesetzten oder Mitarbeitern, berate Sie bei Ihren Ausbildungsnachweisen und bin für die Vermittlung von den fachlichen Kompetenzen von unserem Bereich zuständig. Außerdem bin ich für die sachliche Beurteilung und Bewertung der Auszubildenden beauftragt. Es bereitet mir viel Freude den Auszubildenden unterstützend zur Seite zu stehen.

In meiner Freizeit kümmere ich mich um meine zwei jüngeren Cousinen. Es ist ein beeindruckendes Erlebnis, die Kinder ein Stück weit beim Austesten ihrer Fähigkeiten und in ihrer Entwicklung zu begleiten. Das Lächeln auf den Gesichtern der beiden zu sehen ist für mich das Größte.

Es ist mir ein großes Anliegen mit meinem Beruf etwas sinnvolles zu erreichen und meinen Mitmenschen in Notsituationen zu helfen. Demnach unter Berücksichtigung Ihrer Bedürfnisse und Wünsche, die sozialen Problemlagen zu analysieren. Mit ihnen gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, Ihnen konkrete Hilfen aufzuzeigen und sie dabei unterstützend zu begleiten. Auf der Internetseite des Landratsamtes XY war ich sehr beeindruckt von der Vielfalt an verschiedenen sozialen Tätigkeitsfeldern, deswegen würde ich meine Erfahrungen gerne bei Ihnen im Rahmen eines dualen Studiums einbringen.

Ich hoffe das meine Bewerbung Sie überzeugt und freue mich, von Ihnen zu hören.

Mit freundlichen Grüßen

Kommentar von Hanla1995 ,

Was ich noch ändern würde hab ich mal fett markiert

Sehr geehrte Frau XY,

meine ersten Erfahrungen mit der Sozialen Arbeit machte ich durch ein einwöchiges Sozialpraktikum bei dem Diakoniewerk Bethel in XY. Die Arbeit mit hilfsbedürftigen Menschen hinterließ bei mir einen sehr positiven Eindruck. Hier habe ich in Form von Stuhlkreisen Bücher vorgelesen, Bewegungsspiele gestaltet und Gedächtnistrainings vorbereitet, die den Geist fordern. Zudem habe ich, um die soziale Kompetenz untereinander zu steigern, mit den Bewohnern zusammen gekocht und anschließend gegessen. Dadurch dass man viel Zeit mit den Bewohnern verbrachte, baute man eine persönliche Bindung zu Ihnen auf und bekam auch viele positive (hast du schon oben geschrieben) Rückmeldungen, dass man für Sie da war. So etwas zu hören bringt einem zusätzlich Motivation Menschen zu helfen.

Meine Teamfähigkeit stellte ich bei einem freiwilligen Projekt der offenen und mobilen Jugendarbeit des Kreisjugendring XY e.V. unter Beweis. Wir erstellten einen Kalender für Mädchen im XY. Hierbei arbeiteten wir im Team daran, neben den üblichen Funktionen eines Kalenders, Informationen, Tipps, Anregungen und wichtige Adressen speziell für Mädchen kreativ und anschaulich zu gestalten. Das Projekt setzten wir hauptsächlich in unserer Freizeit um. Die Freude zu sehen, die die Mädchen mit dem Kalender hatten, zeigte mir dass ich meine Zeit sinnvoll und für etwas Gutes eingesetzt hatte.

Während meiner Realschulzeit half ich freiwillig bei der Gestaltung des Weihnachtsgottesdienstes in der katholischen Kirche mit. Zusammen mit meinen Mitschülern wählten wir Lieder aus, probten die Liedtexte und halfen bei der Gestaltung des Bühnenbildes und der Kostüme mit. Die positiven (Nummer 3 :D - lieber ein anderes Wort nehmen) Rückmeldungen von den Schülern und Lehren ehrten uns sehr.

Durch meine Zuverlässigkeit bin ich für die Auszubildenden in meiner Abteilung der Ansprechpartner für Fragen und Probleme. Ich vermittle bei Problemen mit Vorgesetzten oder Mitarbeitern, berate Sie bei Ihren Ausbildungsnachweisen und bin für die Vermittlung von den fachlichen Kompetenzen von unserem Bereich (schreib lieber: bin für die Vermittlung der fachlichen Kompetenzen unseres Bereichs) zuständig. Außerdem bin ich für die (mit der statt für die - n bei sachlichen dann nicht vergessen) sachliche Beurteilung und Bewertung der Auszubildenden beauftragt. Es bereitet mir viel Freude den Auszubildenden unterstützend zur Seite zu stehen.

In meiner Freizeit kümmere ich mich um meine zwei jüngeren Cousinen. Es ist ein beeindruckendes Erlebnis, die Kinder ein Stück weit beim Austesten ihrer Fähigkeiten und in ihrer Entwicklung zu begleiten. Das Lächeln auf den Gesichtern der beiden zu sehen ist für mich das Größte.

Es ist mir ein großes Anliegen mit meinem Beruf etwas sinnvolles zu erreichen und meinen Mitmenschen in Notsituationen zu helfen. (hier würde ich die Sätze verbinden und das Demnach wegmachen) Demnach unter Berücksichtigung Ihrer Bedürfnisse und Wünsche, die sozialen Problemlagen zu analysieren. Mit ihnen gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, ihnen konkrete Hilfen aufzuzeigen und sie dabei unterstützend zu begleiten. Auf der Internetseite des Landratsamtes XY war ich sehr beeindruckt von der Vielfalt an verschiedenen sozialen Tätigkeitsfeldern, deswegen würde ich meine Erfahrungen gerne bei Ihnen im Rahmen eines dualen Studiums einbringen. (Den letzten Teil würde ich so schreiben: ...Tätigkeitsfeldern, weshalb ich mich nun bei Ihnen um einen dualen Studienplatz bewerben möchte, um meine Erfahrungen in mein späteres Betätigungsfeld mit einbringen zu können, und meine Passion zum Beruf zu machen. (Oder so ähnlich)

Ich hoffe dass meine Bewerbung Sie überzeugt und freue mich, von Ihnen zu hören. (Hört sich so an als wärst du nicht überzeugt von deiner Bewerbung. Schreib lieber so was da: Über die Möglichkeit Sie von meinen Eigenschaften und Fähigkeiten in einem persönlichen Gespräch überzeugen zu können würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten