Frage von Bartstoppel1902, 144

Diesefahrzeug mit 400.000 km Motolaufzeit sinnvoll?

Hallo zusammen,

ich kenne mich mit Autos nicht aus, befinde mich zur Zeit aber in einer Diskuion mit meinen Eltern.

Mein Vater ist der Auffassung das ein Dieselmotor seines BMW´s mit 400.000 km noch laufen sollte wie eine eins und das es weiterhin sinn macht, Geld in reperaturen dieses Autos zu investieren. - Ich weiß nicht genau was kaputt ist.

Für mich klingt das schlichtweg unglaublich - Was sagen die Fachmänner und Frauen dazu?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MachEsNochmal, 59

Kilometer sind nicht gleich Kilometer.

Es spielen viele Faktoren auf einen Motor ein, und wie diese Kilometer entstanden sind. Um nur ein paar zu nennen:

- Wie oft wurde in hohen Drehzahlen gefahren

- Wie oft wurde der Motor kalt gefahren

- Autobahn oder Stadbewegung

- Wer fährt das Auto und wie fährt er es

- Wurde der Motor immer gewartet (Öl, Filter ... Kerzen etc.)

Wenn das Fahrzeug sehr viel auf der Autobahn fährt, immer gut warm gefahren wird und nicht die ganze zeit im 4,500 RPM bereich dreht dann wird der Motor auch lange halten. Natürlich falls der Block an sich gut ist, jedes Bauteil ist ja individuell.

Mit richtiger Wartung kann ein BMW Diesel aber locker seine 400.000 machen und auch noch mehr, nur wollen viele ihre immer ab 230.000-250.000 loswerden weil dann größere Wartungskosten auf einen zukommen, meist auch altersbedingt. Es gibt aber auch fälle wo z.B Leute 1.000.000 Kilometer mit ihren 5er BMWs gemacht haben, danach kann das Auto dann aber echt in die Presse :D

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 97

Hallo!

In unserem Ort gab es bis vor 2-3 Jahren noch einen Mercedes C280 (W202) mit über 550000 Kilometern und dem ersten Motor & dem ersten Getriebe! Ich kenne den Besitzer der das Ding ca. 1993 neu kaufte & dann solange fuhr. Der Mann hätte den Benz noch behalten aber der Rost fraß das Auto ohne Erbarmen auf.

Wenn ein Auto gut gepflegt & gewartet wird, und diese Laufleistung ein einziger Fahrer zustandebringt ist das durchaus nicht soooooo selten wie viele vllt. denken würden!

Kommentar von Bartstoppel1902 ,

Danke für die Antwort.
Bei besagtem Fahrzeut ist es leider so, das mindestens einmal im Quartal ein Werkstattbesuch notwendig ist. Meist wegen kleineren Sachen, aber auch schon größeres.

Ich denke in dem Fall nicht mit deinem Beispiel zu vergleichen. Aber vielen Dank für die Antwort =)

Kommentar von rotesand ,

Das gab es bei dieser C-Klasse auch ---------> der stand in den letzten paar JAhren schon als mal in der Werke, aber nachdem die Sachen alle repariert waren (immer bei Mercedes!) lief der Wagen wieder problemlos!

Antwort
von Genesis82, 74

Die Kilometer sagen nur bedingt was aus, weil es immer auf darauf ankommt, wie ein Motor und das Auto behandelt wurden. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Auto mit 400.000km am ist natürlich größer, als bei einem mit 40.000km. Schwer zu beurteilen wird es, weil wir hier weder wissen, was kaputt ist, wieviel das kostet, wieviel das Auto noch wert ist und wie der Allgemeinzustand ist.

Ich hatte im Freundeskreis auch mal jemanden, der sein Auto immer repariert hat, auch wenn sich das eigentlich nicht mehr gelohnt hat. Aber er war der Meinung, dass jede Reparatur immer noch weniger kostet als ein neues Auto.

Kommentar von Bartstoppel1902 ,

Danke für die Antwort.
Das besagte Auto ist auch mindestens 2 - 4 mal pro Jahr in der Werkstatt. Mal größere, mal kleinere Reparaturen, ich hoffe er kauft sich bald einen neuen Wagen.

Antwort
von jerkfun, 91

Also,ein generalüberholter Motor,vor allem großvolumige,sechs/ acht Zylindermotoren könnten noch laufen wie" eine eins".Im Allgemeinen,dürfte ein jeder Motor mit dieser Laufleistung,auch ein Diesel ,Verschleißerscheinungen zeigen.Ob dies nur ein erhöhter Ölverbrauch ist,oder sich dann auch mal ein Kolben oder Lagerproblem einstellt,damit ist zu rechnen.Wie alt ist der Wagen,wie ist sein Schwacke -Wert oder sein Liebhaberwert? Wenn ein Austauschmotor oder die Generalüberholung in einem gesunden Nutzen / Kosten / Verhältnis steht,könnte Dein Vater Recht haben.Ohne detaillierte Beschreibungen des Wagens und der Kosten kann ich keine bessere Aussage machen und Dir spezifischer einen Rat geben.Liebe Grüße

Kommentar von Bartstoppel1902 ,

Trotzdem danke für deine Einschätzung. Leider habe ich auch nicht alle Infos. Das er 6 Zylinder hat weiß ich. Aber eben auch das dass Auto schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat und dass er all heck damit wegen was anderen in die Werkstatt muss.

Kommentar von jerkfun ,

Einen Wagen,der ohne Investitions / Reparaturstau andauernd in die Werkstatt muss,verkauft man ,oder verschrottet man.Für einen Oldtimer ist 400.000 km Laufleistung nur in Extremfällen angemessen,bzw.man tauscht den Motor.Zudem rosten viele Youngtimer,so das es einfach nicht "passt".

Antwort
von konzato1, 57

"Das billigste und umweltfreundlichste Auto ist das, welches erst gar nicht gebaut werden muß"

In diesem Sinne kann dein Vater schon recht haben.

Dieselmotoren von BMW zeichnen sich durch sehr hohe Fahrleistungen aus. Außerdem haben diese Motoren eine Steuerkette, somit ist der Motor (bis auf Ölwechsel) praktisch wartungsfrei.

Und wie du es schon selbst sagst: Wir wissen nicht, was kaputt ist (du ja auch nicht) Ne Glühbirne für 5 € vielleicht? Oder ein Getriebe, welches im Austausch 1500 € kostet. Das sind nun mal gewaltige Unterschiede.

Antwort
von Ysosy, 51

Ich weiß nicht genau was kaputt ist.

Das Auto eignet sich für Händler, Autohäuser oder KFZ Mechaniker. Aber sicher nicht für Fachfremde. Wenn Reparaturen von 2000 Euro auf dich zukommen dann denkst Du "hey super jetzt läuft er." Dann geht wieder etwas kaputt und es müssen nochmal 1000 Euro rein gesteckt werden, und dann gibt es noch ein Problem... u.s.w.

Wer vorsichtig ist, kauft kein Diesel mit mehr als 150 000 km. Bis dahin sollte Jeder Dieselmotor die Qualen des Vorbesitzer überstehen.

Sicher gibt es Autos die mit mehr Kilometer sauber laufen. ZB der Volvo P1800 S mit 5 Mio. Kilometer Laufleistung. Das ist aber abhängig davon wie er geflegelt wurde.

Und hier kommt Dein Risiko. Kannst Du einschätzen wie der BMW gefahren wurde? Wurde er regelmäßig Fachgerecht gewartet? Wenn nicht dann kauf dir als Erstwagen eine 500 Euro Kröte mit 2 Jahre TÜV und fahr diese erst einmal kaputt. So bekommst du Fahrpraxis und wenn etwas kaputt geht...

who cares?

Kommentar von Bartstoppel1902 ,

Haha, Danke für die Einschätzung. Ich denke es gibt da ein Missvertständnis. Meinen Erstwagen hatte ich bereits vor 8 Jahren.

Aber generell bin ich trotzdem deiner Meinung. Er sollte das Auto abgeben und sich was anderen für holen. Darf auch mehr als 500,00 Öcken kosten ;)

Antwort
von berieger, 47

Also wenn einer mit seinem Diesel ins Guinessbuch kommen will, von mir aus. In der Zeit hätte ich mir bestimmt 2 nagelneue gekauft. Schon  die Naglerei, die Inspektionen, die alte Kiste, der Unkomfort schreckt ab. Da ist Schrottplatz dann doch besser, auch wenn er noch läuft.  Autos sind ja keine Menschen auch wenn einige eine Seele haben.

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 45

'Laufen wir eine Eins' ist ein typischer Stammtischspruch, der nichts aussagt.

Ein Motor kann durchaus mit 400.000km noch nicht am Ende sein. Aber wie du in deinem deiner Kommentare geschrieben hast, besteht ein Auto nicht nur aus Motor und andere Teile gehen auch kaputt.

Ob es sich weterhin lohnt, das Auto reparieren zu lassen, kann man nicht beurteilen, ohne das Auto gesehen zu haben. Das ist wohl auch eher eine Glaubensfrage. Kein Mensch weiss, wie lange der BMW durchhält.

Die Alternative wäre ein, Geld für ein neuers Auto auszugeben, mit dem am BMW ne Menge repariert werden könnte.

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 46

Das kommt immer darauf an wie der behandelt wurde. Meine letzten BMWs waren Diesel, der Vorletzte ging mit über 300.000Km in Familinbesitz über und würde wahrscheinlich immernoch fahren wenn der nicht mit 500.000Km im Graben gelandet wäre. Meinen Letzten hab ich mit knapp 300.000Km verkauft, der war so gut als dass ich dem mühelos ne Mio zutrauen würde. Mein Jetziger hat 240.000Km drauf und vom Motor erscheint der mir fast wie neu, also ich sehe nicht warum der nicht noch jenseits der 400.000Km problemlos laufen sollte.

Allein wegen dem Km-Stand kann der hoch sein wie der will, grundsätzlich würde ich den nicht als Hinderungsgrund sehen in Reparaturen zu investieren. Worauf es eher ankommt wäre was an Reparatur ansteht und wieviel das Auto Wert ist.

Also sind zB schon Rostlöcher vorhanden, die nächste HU steht bald an, der hat keine grüne Umweltplakette und/oder Sowas lohnen sich natürlich weniger Reparaturen als wenn das Auto erst 4 Jahre alt ist.

Antwort
von kampfschinken23, 40

Wenn es ein 6 Zylinder ist, ist das ein klacks für den. Auch ein 4 Zylinder kann das schaffen, dein dad hat recht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten